Spermaflut

„Oh mein Gott ich komme! Jaaaa!“ stöhnte Tom als er seine aktuelle Flamme fickte. „Jetzt!“ Spurt um Spurt pumpte er sein Sperma in die Möse seiner 16 jährigen Teenyschlampe. „Zieh ihn Raus, es ist zuviel!“ keuchte sie daraufhin. Tom tat wie geheißen und spritze weiterhin Unmengen von Sperma über den Körper, das Gesicht, ja sogar die Haare des Mädchens. Tom leidet nämlich wie sein Vater an einer sexuellen Hyperaktivität mit damit verbundener Sperma Extremüberproduktion.Nach vielen, vielen weiteren Schüben schien sein Orgasmus endlich abzuebben. „Verdammt nochmal Tom! Soviel…im Gesicht…meine Haare! Ich hab genug!!! Ich mag dich ja, aber ich kann das nicht mehr!“ Das waren die letzten Worte die Tom von seiner Flamme hörte, bevor sie spermaüberströmt und wütend aus dem Haus stürmte.„Tja“ dachte Tom „mal wieder eine….“„Alles ok Kumpel?“ kam die Frage von seinem Vater Manfred aus dem Wohnzimmer. Manfred und Tom die zwar Vater und Sohn sind, aber mehr als Junggesellen Kumpel zueinander sind. Manfreds Frau bzw. Toms Mutter hatte die beiden vor vielen Jahren verlassen. Manfred ist 42 und erfolgreicher Unternehmensberater. Er ist sportlich, sieht gut aus und kennt keine finanziellen Sorgen. Klingt eigentlich nach einem sehr schönen Leben. Wäre nur auch bei ihm nicht die sexuelle Hyperaktivität, die ihm Beziehungstechnisch immer wieder einen Strich durch seine Lebensplanung macht.Bis dato hatte er einfach noch nicht das Glück, die richtige Frau gefunden zu haben. Manche hatten – wie Tom’s „Verflossene“ – einfach Probleme mit seinen enormen Spermamassen, andere mit seinem starken Sexualtrieb.Manfred versuchte auf die Frauen einzugehen aber dies war nicht immer einfach. Seine letzte Kurzzeitbeziehung scheiterte, weil er sich des öfteren allein Erleichterung verschaffte. Seine damalige Freundin erwischte ihn des öfteren und verließ ihn eines Tages weil sie dachte sie sei ihm nicht genug.Manfred hatte mittlerweile Probleme über seinen „Effekt“ mit Frauen zu reden, weil er stets befürchtete auf Unverständnis zu stoßen. So begnügte er sich mit seiner Arbeit, seinen Hobbies, einigen Sex-Bekanntschaften – die allerdings nichts Ernstes waren – und dem Bestreben für Tom ein guter Vater zu sein.Tom, der genetisch einiges von seinem Vater mitbekommen hatte, litt auch oft unter seinem Erbe. Er war gerade mit der Schule fertig geworden und wollte sich ein paar Monate Zeit nehmen, um sich klar zu werden, was er denn eigentlich genau machen wolle. Für Manfred war dies ok. Tom war immer ein guter Schüler. Kein Genie, aber ein ehrgeiziger junger Mann, der Themen, die ihn interessierten auch wacker anpackte. Er wollte nur, dass er das tat, was er gern tun wollte. Daher ließ er ihm gerne einige Zeit um sich über den Lebensweg klar zu werden.„Alles ok Kumpel`?“ fragte Manfred Tom noch einmal. „Hm? Ah Dad, du bist auch da….Ja..ne…nix besonderes. Weißt ja dass das öfters passiert…“ meinte Tom verzagt und zog sich auf sein Zimmer zurück. Manfred schwieg dazu. Er wusste, dass es besser wäre, jetzt einfach nichts zu sagen und seinem Sohn ein paar Stunden Zeit zu lassen. Er verstand natürlich wie kein anderer die Probleme, die Tom quälten und er wünschte ihm wie jeder gute Vater nur das Beste.Tatsächlich wusste er natürlich, dass es schwer für Tom ist die Richtige zu finden. Tom hatte wie jeder Mann einfach Bedürfnisse. Manfred hatte dieselben Bedürfnisse, daher versuchte er von Zeit zu Zeit sogar mit seinem Sohn gemeinsam auf Aufriss zu gehen. Zum einen erhofften sich beide natürlich die ein oder andere Eroberung, zum anderen schweißte dies die Vater-Sohn Beziehung der beiden sehr zusammen. Tabuthemen gab es kaum zwischen den beiden. Über Sex wurde sehr häufig und auch ohne Blatt vor dem Mund gesprochen. Da beide an demselben Problem litten, war das aber auch ohnehin nicht nötig. Jeder kannte den anderen beinahe wie sich selbst.Nach einigen vergangenen Tagen und der immer stärker aufkommenden Geilheit schlug Manfred Tom vor, mal wieder zum FKK Bad zum nahegelegenen See zu fahren. Da beide ja sehr gut aussehende Männer und extrem gut bestückt waren, hatten sie schon das ein oder andere mal eine Eroberung dort kennen gelernt, und Manfred hielt es für an der Zeit, mal wieder nach dem schönen Geschlecht Ausschau zu halten.Tom war anfangs etwas skeptisch, ließ sich aber doch überreden. Tatsächlich freute er sich auf ein bisschen Abwechslung. Am nächsten Nachmittag – es war ein Samstag – wollten die beiden eben einen schönen Tag verbringen, rasierten sich komplett, damit ihr Fickspeer und ihre Samenküche noch imposanter zur Geltung kommen konnten, denn man weiß ja nie.Während der Fahrt merkte man, dass Tom allmählich wieder gute Laune hatte.„Was meinst du Dad, ob einer von uns heute eine heiße Schnecke abschleppt?“ grinste er seinen Vater an. „Naja…wer sagt denn, dass nur einer von uns auf seine Kosten kommen muss?“ „Hehe, so wie’s aussieht ist mein alter Herr doch noch nicht so alt.“ „Na hör mal!“ erwiderte Manfred gespielt getroffen auf diese Bemerkung und gab Tom einen freundschaftlichen Knuff auf den Oberarm. Als beide nach einer halben Stunde Fahrt am Baggersee ankamen, waren sie sehr guter Stimmung und freuten sich auf die kommende Zeit.Dort angekommen suchten sie sich erstmal ein schönes Plätzchen. „Wie wärs mit hier? Hier hat man…nunja…einen guten Überblick“ schlug Tom eine Stelle vor. Manfred grinste und bereitete seine Decke aus.Die Zeit verging und beide hatten viel Spass. Sie quatschen über Frauen, Sport und tranken ein paar Bier. Gleichzeitig hielten sie ständig Ausschau nach nackten Schönheiten.Auf einmal sah Manfred wie zwei wunderschöne Frauen an ihnen vorbeigingen und sich nur wenige Meter neben ihnen niederließen. Offensichtlich handelte es sich um Mutter und Tochter weil eine ca. Ende 30, und die andere knapp 20 sein dürfte.Die ältere war eine brünette Schönheit mit dezenten blonden Strähnen in ihren langen Haaren. Die Jüngere hatte schwarze Haare und sah ihrer vermeindlichen Mutter sonst sehr ähnlich. Beide hatten ein sehr schönes Gesicht und tolle Haut. „Hey Tom, sieh dir mal die beiden an…Meine Güte!“ raunte Manfred zu Tom. Sprachlos nickte Tom nur. Er hatte die beiden Blickfänge natürlich auch schon gesehen. Was natürlich beiden sofort auffiel waren die wunderschönen Brüste der beiden. Beide dürften wohl in etwa ein C-Körbchen haben. Und weil FKK nunmal FKK ist, hatte man auch wunderschöne Sicht auf die Fotzen der beiden. Die ältere hatte einen ganz schmalen, kaum erkennbaren Streifen, die jüngere war völlig babyblank. Üppige exrem wulstige Schamlippen kamen zum Vorschein, sobald eine von den beiden die Beine spreizte. Schwere Piercings zogen die Lustlefzen der Mutter einige Zentimeter nach unten.Die beiden hatten die starrenden Männer wohl schon gesehen und tuschelten bereits kichernd miteinander. Wie zufällig fuhren sie sich mit den Fingern durch ihre Fotzenlappen, um sie nach rechts und links wegzuklappen und legten ihre Fickhöhlen völlig frei. Die beiden Männer hatten nun freie Sicht bis zur Gebärmutter.Für Manfred und Tom war dies nun aber mehr oder minder eine sehr unangenehme Situation. Aufgrund der sexuellen Hyperaktivität hatten beide bei diesem Anblick natürlich eine prächtige Latte und kochende Eier. Ihr Precum floß schon in Strömen. Beide mussten somit schnell in die Bauchlage gehen um die nette Gesellschaft nicht gleich zu verschrecken.„Sag mal Dad,“ flüsterte Tom „ geht’s dir auch so wie mir?“ „Na klar Kumpel. Mir steht er bereits seit ich die beiden von weitem sah…“ „Wem sagst du das. Bei mir kommt die Suppe schon raus!“ Wie schon mal gesagt, solche Gespräche waren zwischen den Beiden nicht ungewöhnlich. Tatsächlich ging es beiden so. Nach wenigen Minuten band sich Tom ein Handtuch um und meinte zu seinem Dad. „Sorry aber ich MUSS schnell auf ne Toilette. Mir tut schon alles weh!“. Manfred grinste und deutete an, dass das schon ok wäre. Er würde sich ja zu gern selber Erleichterung verschaffen, aber wenn nun beide aufgestanden wären, wäre das zu auffällig, wie er fand. Also versuchte er sein Möglichstes, um seine Latte so gut es ging zu verbergen. Als die Ältere aber plötzlich aufstand und offensichtlich auf ihn zuging, wurde er langsam nervös. Wunderschön sexy und nahtlos braungebrannt kam die Unbekannte auf ihn zu. Deutlich hörbar stießen die Fotzenpiercings beim Gehen gegeneinander. Die Stute legte es offensichtlich darauf an. „Hallo,“ begrüsste sie ihn. „Ich bin Vanessa und das da hinten ist meine Tochter Sabrina. Wir konnten schon die ganze Zeit sehen, dass ihr uns beäugt und wohl über uns gesprochen habt,“ sagte sie mit einem so zauberhaften Lächeln, dass Manfred kurz die Worte fehlten. Dabei stellte sich Vanessa bewusst so vor Manfred, dass er im Liegen eine herrliche Aussicht auf die nass glänzenden, beringten, hängenden Fotzenlappen hatte.„äh..Hallo…Ich bin Manfred. Mein Sohn Tom ist gerade..ähm…ausgetreten. Tut uns sehr sehr leid, wenn ihr euch durch uns belästigt fühlt, aber zu unserer Verteidigung muss ich sagen, dass ihr beiden auch eine Augenweide seid, wie man sie nur selten sieht.“ Manfred bekam allmählich sein Selbstvertrauen zurück.„Ach, schon ok. Wir haben ja auch ganz gern zu euch hergesehen. Wir beide finden große glatte Schwänze sehr sexy, wie du ja wohl sehen kannst.“ Das Luder gewährte einen noch besseren Blick auf die triefend nasse Grotte. Die weibliche Geilheit tropfte von den Ringen. „Und wir sind der Meinung, dass Blicke an einem FKK Strand für eine Frau ja ein schönes Kompliment sind und vor allem die wachsenden Schwänze. Ich nehme an, dein Sohn verschafft sich gerade Erleichterung, “ lachte Vanessa. „Entschuldige wenn ich so mit der Tür ins Haus falle, aber hättet ihr Lust, heute mit uns Essen zu gehen? Ich weiß, ich frage sehr direkt, aber ich denke, es hat gute Gründe, warum du schon seit einer Viertelstunde auf dem Bauch liegst.“ grinste sie verschmitzt. „Komm dreh dich rum, ich will deine Latte schon mal aus der Nähe sehen!“ Genießerisch mit der Zunge schnalzend, verabschiedete sich Vanessa als sich Manfred herumdrehte und ihr seinen glänzenden Fickspeer präsentierte. „Genauso große Vorfreude wie bei dir, “ grinste er vielsagend.“Also dann bis heute abend!“ „Bis heute Abend,“ erwiderte Manfred immer noch leicht ungläubig. „Sehr schön. Dann würd ich sagen wir treffen uns um 9 bei Francesco. Ihr mögt doch Italienisch?“„Selbstverständlich. Wir freuen uns sehr drauf“Vanessa zog sich wieder zu ihrer Tochter zurück, um sofort wieder mit ihr zu tuscheln. Da tauchte auch Tom wieder auf. „Na?, hattest du Erfolg?“ grinste ihn sein Vater an. „Naja…nicht wirklich. Es liefen dauernd Leute ein und aus. Und bei so manchem Anblick geht auch nix mehr,“ lachte Tom.Manfred erzählte Tom von ihrem heutigen Doppeldate und wie erwartet freute sich auch Tom tierisch. Und da Vanessa und Sabrina gerade aufgestanden und mit einem kurzen Blick zu den beiden nun ins kühle Nass gingen, war es nun auch völlig unmöglich die Latten kleinzukriegen. Manfred und Tom blieben noch einige Minuten liegen und trotteten dann zurück zu ihrem Auto, um die Heimreise anzutreten. Manfred rief den beiden Frauen nur von weitem eine Verabschiedung zu. Mit Precum absonderenden steifen Schwänzen und kochenden Hoden zu den beiden hinzugehen hielt er doch für zu dreist, eine kolossale Fehleinschätzung, wie sich bald herausstellen sollte.Um kurz vor neun saßen Tom und Manfred bei Francesco und warteten auf die beiden Frauen. Als sie schließlich ankamen, fielen beiden beinahe die Augen aus dem Kopf . Vanessa trug ein einseitig schulterfreies schwarzes Kleid, dass wie für ihren Körper gemacht zu sein schien. Der seitliche Beinausschnitt ging hoch bis zur Taille und kein Slip war sichtbar. Unter dem dünnen, transparenten Stoff wippten die Titten und die offensichtlich üppig beringten Schamlippen ließen sich mehr als nur erahnen. Sabrina trug einen engen, ihren Arsch betonenden Jeansmini und ein Top, dass ihre Brüste wundervoll hervorhob. Da ihr Arschansatz gut und die Schamlippen soeben zu sehen waren, schätzte Tom die Länge mal auf knapp 20 cm. Tom und Manfred mussten ob eines solchen Anblicks erstmal schlucken und brauchten eine große Portion Disziplin um nicht schon wieder mit steifen Schwänzen dazustehen.Wie zu erwarten wurde es ein sehr schöner Abend. Vanessa erzählte dass sie 39 sei und ihren Lebensunterhalt mit Webdesign in der Pornobranche verdiene. Sie sprach auch offen darüber, dass sie nicht genau weiß, wer denn der Vater von Sabrina sei, weil sie eine sehr ausschweifende Jugend hatte. Ihr machte das aber angeblich nichts aus weil sie – so sagte sie – keine Minute ihres Lebens bereut hat. Sabrina war 18 und Schülerin. Wie auch ihre Mutter sprach sie sehr offen über sich. Sie hatte noch nie einen festen Freund, weil sie nun in einem Alter war, in dem sie das Leben genießen möchte. Kurz nach ihrem 18. Geburtstag nahm sie erfolgreich an einem Pornocasting teil und bessert sich so ihr Taschengeld für sexy Kleidung auf. Sie machte keinen Hehl daraus, dass sie bei einem Produzenten arbeitet, der sich vornehmlich auf Bukkakeorgien spezialisiert hat.Beide erwähnten so nebenbei, eine Slipallergie zu haben und ihre Zeigefreude zu genießen.Nach einigen Stunden mit köstlichem Essen und gutem Wein schlug Vanessa vor, doch den Abend bei ihr zu Hause ausklingen zu lassen.Sie besaß eine schöne Eigentumswohnung, die groß und modern eingerichtet war. Nach einem Willkommenskaffee nahm Sabrina plötzlich Toms Hand und meinte „komm, ich zeig dir mal mein Zimmer.“Manfred blieb mit Vanessa im Wohnzimmer. Kaum waren die Teenies aus dem Raum, setzte sich Vanessa auf Manfreds Schoß und meinte „sooo…du hattest also heute Nachmittag schon einen steifen Schwanz als du uns gesehen hast ja?“ Dann leckte ihm Vanessa über die Lippen und steckte Manfred ihre Zunge in den Mund. Die beiden küssten sich heftig und ehe sich beide versahen, saßen sie nackt auf der Couch. Als Vanessa nach Manfreds Schwanz griff, hielt sie kurz inne und grinste als sie spürte, dass Manfred wieder Precum absonderte. „Meine Güte…du schleimst ja jetzt schon wie mein letzter Stecher gespritzt hat. Hoffentlich hältst du was du versprichst.“ Mit diesen Worten leckte sie über Manfreds gewaltige schleimige Eichel und begann mit einem Blowjob. Manfred sog einige Male scharf die Luft ein. Vanessas Blaskünste waren wohl ausgesprochen gekonnt. Manfreds Hoden kochten, doch im Gegensatz zu Tom, der öfter kam, dauerte es bei Manfred recht lang bis er normalerweise abspritzt. Dann allerdings in einer Menge, die für die meisten Frauen hoffnungslos zu viel ist.Vanessa jedenfalls schien unglaublichen Spass bei ihrem Blowjob zu haben. Immer wieder saugte sie das nun ständig fließende Vorsperma auf, um es sich in ihre Hand zu spucken und dann ihre allmählich zu glischten beginnende Fotze zu reiben.„Komm, steck mir mal deinen Hammer in die Fotze rein und fick mich durch ja?“ stöhnte Vanessa. „Machen dich meine Fotzenpiercings eigentlich an?“ „Klar doch, so Piercings zeigen mir doch was du für ein geiles Fickstück bist, du kleine Schlampe. Und deine Ficklefzen schreien förmlich nach Piercings,“ keuchte Manfred und setzte seinen Schwanz an ihrer nass glänzenden Spalte an um dann langsam in sie einzudringen. Schnell hatte er seinen Rhythmus gefunden und fickte Vanessa ausgiebig durch. Der Anblick der ausgeprägten und mit schweren Ringen behängten Schamlappen brachte Manfreds Suppe zum Brodeln, aber er beherrschte sich.Zur gleichen Zeit in Sabrinas Zimmer bot sich ein ähnliches Bild. Nach anfänglichen Worten hat Sabrina wie ihre Mutter gleich Nägel mit Köpfen gemacht und Tom spontan geküsst. Wie ihre Mutter war Sabrina keine Frau der langen Worte oder Wartezeit und hat sofort Toms Hose ausgezogen. Auch sie stutzte kurz als sie das reichlich fließende Vorsperma sah, dass Tom bereits fließen ließ. „Hmm…du hast dir aber nicht in die Hose gespritzt oder?“ Tom, dem das doch eher peinlich war, meinte etwas verstottert „Nein, das ist…naja…ich komme immer sehr viel und recht schnell. Dafür halt öfter hintereinander. Das ist so seit ich mich erinnern kann. Ich kann verstehen, wenn du das nicht möchtest“Doch ehe er sich versah, machte sich Sabrina mit einem „ne…ich find das sowas von geil…“ über seinen pochenden und spuckenden Fickspeer her. Als erstes verschmierte sie das schleimige Vorsperma überall, auch in ihrem Gesicht und wichste den zuckenden Jungbullenprügel ein paar mal. Als sie ihn schließlich in den Mund nahm, wusste Tom, dass es nicht lange bis zu seinem ersten Spritzen dauern würde.Sabrina hatte den Frauen, die Tom bisher hatte, im Blasen einiges Voraus.Gierig und mit höchster Lust lutschte sie seine Eichel und massierte dabei gekonnt seine brodelnden Eier. Als sie es schaffte, Toms Schwanz bis zur Schwanzwurzel in den Hals zu stecken und mit ihrer Zunge an seinen auf Hochtouren laufenden Hoden leckte, war es das erste mal um Tom geschehen. „Oh mein Gott…ich halts nicht aus…“ stöhnte er noch als er seinen brodelnden Geilschleim hochsteigen fühlte. Sabrina schien das jedoch nicht zu stören. Sie nahm seinen Schwanz kurz vorher aus ihrem Mund, um sich Toms Schleimladung ins Gesicht spritzen zu lassen. Fünf große Schübe Jungbullensahne rotzten ihr Gesicht und ihren Mund voll. Tom stöhnte was das Zeug hielt und Sabrina hatte sichtlich Spass daran, zugeschleimt zu werden. „Oh ja…ist das geil“ brabbelte sie immer wieder dazwischen. Da Toms Schwanz wie üblich steif blieb, grinste sie nur und legte sich rücklings auf ihr Bett. „Komm du geiler Spritzer, fick meine schwanzgierige Pussy durch. Und wenn du nochmal kommst, rotz mir wieder ins Gesicht“.Man kann sich vorstellen, dass Tom dazu keine Extraeinladung brauchte. Ein achtzehnjähriges Teeny, dass mit zugespermten Gesicht darum bittet, jetzt richtig durchgefickt zu werden, da kommt doch jeder wieder auf Touren. Flugs deponierte er seinen mittlerweile wieder Precum absondernden Schwanz an Sabrinas glattrasierter Fotze und fickte ohne lange hin und her zu überlegen schön drauf los. Tom fickte sehr schnell und das gefiel auch Sabrina, die nach wenigen Minuten dem Orgasmus nahe war „oha…mach weiter…ich komme…ich komme…fuck….Ja! Spritz mich voll!“Durch das vulgäre Gerede kam auch Tom zum zweitten Mal und zog seinen Schwanz aus ihrer heißen Pornoteenmuschi. Er schaffte es noch seine Eichelspitze auf ihre Busenhöhe zu bewegen, bevor er die nächsten Schübe spritzte. „Oh ja….hier hast du meine Sacksuppe…jaaaa!“Sabrina lag mit offenem Mund da und ließ sich genüsslich das Hengstsperma ein zweites Mal in ihr schönes Teeniegesicht rotzen.„Kannst du nochmal?“ fragte Sabrina. Tom zuckte nur mit den Schultern und deutete auf seinen Schwanz „Ich produziere zuviel Sexualhormone. Ich kann wahrscheinlich noch 2mal.“„Ok“ sagte Sabrina „dann komm mit“. Nackt und völlig vollgespritzt wie sie war, nahm sie Tom bei der Hand und ging mit ihm zurück ins Wohnzimmer. Tom staunte nicht schlecht als er sah, dass hier sein Vater gerade Vanessa im Doggystyle fickte. „Ah Sohnemann, ich sehe du hast auch deinen Spass,“ keuchte Manfred, während er Vanessas glitschige Möse bearbeitete.„Kommt her zu uns und macht mit“ stöhnte Vanessa unter Manfreds Stößen.Sabrina ging zur Couch und küsste sehr zur Verwunderung der beiden Männer erstmal ihre Mutter mit ihrem Spermagesicht. Vanessa leckte einiges davon ab und stöhnte „super lecker, oh ja…davon will ich dann auch was..“Tom stellte sich hinter Sabrina und rammte ihr seinen Schwanz wieder in ihre Teeenymöse.„Ja…fick mich durch. Fick meine Fotze vor den Augen meiner Mutter“ schrie Sabrina.Manfred und Tom fickten beide wie besessen als Sabrina erneut überraschte „Lass uns mal tauschen. Mama, kann ich mal deinen Stecher ficken?“„Klar doch Süsse. Komm her Tom und fick mich schön ein wenig, ja?“ räkelte sich Vanessa auf der Couch. Tom zog seinen Schwanz aus der Fotze von Sabrina um ihn sofort in die am Rücken liegende Vanessa zu stecken. „Oh ja…ein schöner junger Schwanz. Das ist geil.“Der Anblick der schweren Piercings in den Fotzenlappen, bracht Tom schon wieder an den Rand des Orgasmus, aber er konnte sich noch beherrschen.„Komm, ich möchte dich reiten“ sagte Sabrina zu Manfred und setzte sich genüsslich auf seinen Bullenspeer. „Oh Mama…der fickt aber auch gut“ stöhnte Sabrina in Richtung ihrer Mutter. Die konnte allerdings nicht viel antworten, weil Tom sie gerade rammelte wie ein Jungbulle. „Oh Gott…ich komme schon wieder“ stöhnte Tom.„Hmm..spritz mir ins Gesicht ja? Ich möchte auch so eine Verzierung wie meine Sabrina ja?“ törnte ihn Vanessa noch an.„Oh ja…jetzt“ Tom zog seinen Schwanz aus der Fotze von Vanessa und spritze ihr seine drittte Ladung ins Gesicht. Obwohl er schon zweimal kam, rotzte er immer noch 4 große Schübe in ihr lachendes Gesicht. Dieser Anblick war auch für Manfred zu viel. „Kniet euch hin und macht euch bereit“ keuchte Manfred. Die beiden Schlampen knieten sich vor Manfred und begannen sogar noch sich zu küssen als Manfred schließlich kam. „Ah…ah….ahhhhhh“ schrie er als die größte Spermaladung, die die beiden wohl jemals gesehen hatten seinen Schwanz verließ. Manfred hielt seinen ständig spritzenden Geilschleimrüssel abwechselnd mal Vanessa, mal Sabrina vors Gesicht während seine nicht endenden Schlieren deren Gesichter bis zur Unkenntlichkeit zukleisterten.Als nach beinahe einer Minute sein Orgasmus abgeklungen war, hörte man lange Zeit nur das schwere Atmen von vier völlig geschafften Menschen und das Tropfen des Spermas auf die Fliesen.Viel wurde nicht mehr gesprochen. Vanessa zog die Couch noch aus und dann legten sich alle vier hin, um bald darauf einzuschlummern. Dass alle in Sperma lagen, nahmen sie wohl aufgrund der Erschöpfung kaum wahr. Bevor Tom einschlief kam ihm noch der Gedanke, wie der morgige Tag sein würde und mit einem Grinsen folgte er den anderen in den Schlaf.Wie der Vater so der Sohn (2)Eine lange Nacht und tiefer Schlaf sorgen für eine fast vollständige Regeneration. Eine pralle Latte und enormer Druck auf den Eiern holen Tom aus nassen Träumen in die Wirklichkeit zurück; und noch ein angenehmes Gefühl: etwas Feuchtes und Warmes umschließt seine Eichel und schlabbert sein reichlich fließendes Precum wieder begierig weg. Sabrina räkelt splitternackt neben ihm und nuckelt seine überschüssige Ficksahne aus den ständig brodelnden Eiern. Das von der gestrigen Orgie abgespritzte Sperma ist fast am ganzen Körper eingetrocknet, besonders das Teenyface ist mit einer trockenen weißen Schicht deutlich gezeichnet. Mit ihren Fingern traktiert sie ihren Kitzler und bringt sich in Hochstimmung.“Guten Morgen Tom,“ flötet Sabrina, als sie merkt, dass der Jungbulle wach ist. „Herrlich so eine Bullensahnequelle am Morgen! Und jetzt jag noch eine Portion Geilschleim in meine hungrige Fotze, die braucht nämlich auch eine große Portion Sahne zum Frühstück. Ramm mir deinen Prügel rein und fick mich durch.“ Mit gazellenhaften Bewegungen steht Sabrina auf, um sogleich ihre nassen Fotzenlefzen über den gierigen Fickstab zu stülpen. Die Jungstute ist nass wie eine Tropfsteinhöhle und Toms Fotzenramme gleitet mühelos bis zum Anschlag in das Fickloch. Gestern sind ihm die extrem langen Schamlappen des Fickfohlens gar nicht so aufgefallen, da hat er sich darauf konzentriert, der Jungstute das Gesicht mit seiner Ficksahne zuzukleistern. Aber jetzt machen ihn die tropfenden Fotzenlappen in Kombination mit der absolut glatten Lustgrotte affengeil. Wie ein Berserker hämmert er seinen Jungbullenschwengel in die überlaufende Teenyfotze. So ähnlich muss wohl Schlammschieben sein, denkt er, als sein Saft schon wieder aus den Eiern steigt und durch den spritzgeilen Hammer mit seiner im Durchmesser fast einen Zenimeter großen Samenleiter in die nasse Lustgrotte gerotzt wird. „Ja, schleim ab du Fickbulle,“ keucht Sabrina, „befüll meine versaute Fickfotze!“ Tom befindet sich gerade im siebten Fickhimmel. Sowas hat er noch nicht erlebt. Daher bleibt sein Hengstprügel trotz der Abschleimerei betonhart. Wie ein Bessener fickt er Sabrina weiter durch. Dabei bringen ihn das schmatzende Geräusch seines fickenden, total verschleimten Schwanzes und die total zugespermten Fotzenlappen von Sabrina fast um den Verstand. Geil klatschen seine prallen Eier an die nasse Teenyfotze. Die Innenschenkel des Fickluders sind mit Geilsahne komplett zugekleistert.“Ramm mir deinen Hammer endlich mal in meine Kackhöhle, muss man dich denn zu allem auffordern!“ Mit beiden Händen zieht die Teenyschlampe ihre Arschbacken auseinander. Tom erkennt an der offenen Rosette, dass das Luder anal bestens eingeritten ist. Naß genug ist alles und so spürt Tom nur wenig Widerstand, als er seinen Fickspeer in die braune Grotte schiebt.Wie eng und heiß die Mokkahöhle ist! Der Jungbulle hat noch nicht so viel Arschfickerfahrung, aber er spürt Sabrinas vollen Darm. „Ja, rühr mir meine Scheiße so richtig durch. Mann, ich bin so analgeil, mir kommts gleich schon wieder.“ Tom’s Eier kochen, aber er kann sich noch zurückhalten und somit Sabrina einen traumhaften Analorgasmus schenken. Zuckend und fordernd rammt sie sich den Schwengel bis zum letzten Millimeter in den Arsch. „Spritz mir deine nächste Ladung wieder ins Gesicht, meine Spermamaske muss aufgefrischt werden!“ keucht die Teenyschlampe, als sie ihren Orgasmus ausgekostet hat. Für Tom klingt das wie ein erlösender Befehl, den er gerne sofort ausführt. Stöhnend zieht er seinen geilschleimtriefenden Spritzbolzen aus der schwanzgeilen, vollgeschleimten Arschfotze um Sekunden später bei den ersten Wichsbewegungen schon die ersten dicken Spurts in das vor Geilheit verzerrte Teenyface zu jagen. Völlig hemmungslos entleert der Jungbulle seine Eier bis zum letzten Tropfen. „UUUAAHH ich schleim dich voll, wie du es noch nicht erlebt hast! Hier hast du meine Sacksuppe, jaaaa!“ Mindestens zwanzig Sekunden klatscht Schub um Schub in das Teenyface. Instinktiv lenkt Tom seine Sacksuppenschübe über das ganze Gesicht und in die schwarzen Haare, in denen noch reichlich das Sperma von gestern klebt. Mit seinen letzten Spermafontänen füllt er Sabrinas Augenhöhlen. Während sich bei Tom schon das Gefühl der Erleichterung und Zufriedenheit breit macht, durchzucken noch die letzten Schauer eines erneuten Orgasmus Sabrinas Körper. Zufrieden schleckt Sabrina die schlierige braune Latte ab. Tom hat jetzt auch nichts anderes von dem Luder erwartet. Natürlich sind auch Manfred und Vanessa nicht untätig geblieben. Die hemmungslose Fickeinlage hat auch die beiden an den Rand des Orgasmus gebracht. Vanessa kann jetzt nicht anders, sie muss das köstliche Jungbullensperma auf dem Gesicht ihrer Tochter kosten. „Soviel Ficksahne zum Frühstück, einfach nur geil,“ brabbelt sie. Auch Manfred kann sich vor Geilheit kaum noch beherrschen, gleich zwei so absolut spermageile Fotzen, die zudem auch noch so irre gut aussehen, ist er in seinem Leben noch nicht begegnet. Die ganze Zeit fickt er die rossige Mutterstute durch. Geil klimpern die schweren Fotzenlappenpiercings bei jedem Fickstoß aneinander. Auch Vanessa signalisiert, dass sie absolut auf Arschficks steht. „Schatz, halte deinen Geilschleim noch zurück, den brauchen wir später,“ flüstert Vanessa, gerade als sich Manfred überlegt, dass er jetzt das Tempo beschleunigen könnte, um sich zu entleeren.“So könnte jeder Morgen beginnen,“ strahlt die immer noch eingeschleimte Sabrina. Die anderen stimmen ihr da uneingeschränkt zu. Aber jetzt macht sich auch Kaffeedurst und Appetit auf ein kräftiges Frühstück bemerkbar. Deutlich gezeichnet – denn auch Tom und Manfred haben sich in der Nacht in ihrer eigenen Geilsuppe gesuhlt – sitzen alle splitternackt beim Frühstück. Extreme High Heels zieren die Füße der Luststuten. Der Geruch des Sperma/Fotzensaftgemischs hält den Geilheitspegel hoch. Und so dreht sich das Gespräch der Vier nur um ein Thema. „So was Phantastisches wie dein Dauerorgasmus gestern habe ich noch nie erlebt,“ sagt Vanessa. „Es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl, für eine längere Zeit angespritzt zu werden und nicht die Befürchtung zu haben, dass die Spermaquelle schnell versiegt. Bei euch kann man beruhigt in Sperma baden und sich einfach gehen lassen und euren Geilschleim genießen. Da ist einfach genug davon da.“ „Ja, Facials machen mich irre geil,“ergänzt Sabrina „und bei euch bin ich einfach herrlich gekommen, sobald mir bewusst war, dass es nicht nach drei Spurts schon vorbei ist, sondern ich total zugeschleimt werde wie eine geile Spermasau im Pornofilm von fünf Jungs. Wenn ich Sex habe, will ich die absolut tabulose Geilsau sein und dazu gehört es, geil auf Sperma zu sein und es zu genießen, eueren Geilschleim zu trinken, die Sacksuppe im Gesicht zu spüren und überall angespritzt zu werden. Und für euch Männer ist es doch sicherlich auch befriedigender zu wissen, dass eure Ficke geil auf Sperma ist, mal abgesehen davon, dass sie sich rund um die Uhr gern in alle Löcher durchbocken lässt und das auch offen zeigt.“ „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie glücklich wir sind, euch getroffen zu haben!“ Manfred schüttelt immer noch ungläubig den Kopf und kneift sich in den Arm um sich sicher zu sein, dass er nicht doch träumt. „Sag mal, das mit der sexuellen Hyperaktivität und der extremen Spermaüberproduktion, ist das eine extrem seltene Variante oder gibt es das öfter?“ „Nö, so selten ist das nicht, da gibt es im Internet sogar ein Forum mit fast 500 Mitgliedern, einige wohnen sogar hier in der Gegend.“ „Ja, ich kenne sogar ein paar Kumpels aus dem Forum,“ ergänzt Tom, “ wir haben mal zusammen Outdoor gewichst. Da war ich teilweise noch ein Waisenknabe gegenüber dem was die anderen abgeschossen haben. Aber gemeinsam wichsen und sich selbst bemitleiden, ist nicht sooo prickelnd.““Weißt du, meine beste Freundin Celine hat die gleichen Vorlieben wie ich und sieht ganz passabel aus und auch meine Tante Eve sehnt sich nach geilen Schwänzen und ausgiebigen Spermaduschen, nicht wahr, Ma?“ „Ja, meine Schwester hat die gleichen Vorlieben wie ich.“ „Da könnten wir doch allen etwas Gutes tun, oder?“ Schnell wird vereinbart, dass Tom mit vier seiner Kumpels aus dem Forum Kontakt aufnimmt, und auch Manfred, der zwei Arbeitskollegen mit der selben Eigenschaft kennt, diese für heute Nachmittag einlädt. Die pure Geilheit leuchtet in den Augen von Vanessa, als sie ihre Schwester anruft, ihr von den Erlebnissen der letzten 24 Stunden berichtet und ihr von ihren Überlegungen für heute Nachmittag erzählt. Eve scheint zwar andere Pläne gehabt zu haben, aber nachdem klar ist, dass sich Manred und Tom um Getränke kümmern und Vanesssa Fleisch zum Grillen besorgt, wird 16.00 Uhr als Treffpunkt bei Eve ausgemacht. Eve besitzt ein recht großzügiges Einfamilienhaus mit Pool und nicht einsehbarem Garten, in dem schon so manche Orgie stattgefunden hat. Es ist klar, dass auch die anderen sofort zustimmen. Ein Kollege von Manfred bringt noch zwei weitere Freunde mit, mit denen er sich für den Abend zum Pornofilmschauen und gemeinsamen Wichsen verabredet hat.“So, jetzt lasst uns mal die noch verbleibende Zeit planen. Wir müssen in den Supermarkt und für heute Abend will ich mir noch was Geiles zum Anziehen kaufen. Und natürlich brauchen wir auch Zeit, um uns wie Nuttten zu stylen, das sollen wir doch sein, oder?“ „Das wollt ihr doch für den Abend sein!“ kontert Manfred, dessen betonharter Fickspeer nach Entspannung schreit, schließlich hat er heute morgen noch keine Ladung Sperma in eine nasse Fotze oder ein williges Geilface gepumpt.“Aber zuerst müssen wir Manfred vom Überdruck befreien,“ gurrt die rallige Vanessa und bringt den Fickbullen mit ein paar gekonnten Wichsbewegungen fast zum Abspritzen. Das reichlich fließende Precum schleckt das Luder begierig ab. „Immer wieder einfach köstlich! Bei eurer Spermaproduktion können wir jetzt Aktionen starten, von denen wir bisher nicht zu träumen wagten. Mein Töchterlein, was ziehen wir denn zum Shoppen an? Meinst du die Cowboystiefel passen zum Outfit? Okay du Fickbulle, ich wichs dir jetzt die Sahne aus den Eiern und du füllst uns damit unsere Cowboystiefel. Dann stehen wir nachher pernanent in eurem Geilschleim. Irre, wenn ich daran denke!“ Manfred denkt schon lange nicht mehr. Mit einem irren Röhren entleert er sich in die vier Cowboystiefel. Gezielt steckt Vanessa zwei Finger in den Arsch des Spritzbullen und verpasst ihm eine gezielte Prostatamassage. Mit der anderen wichserfahrenen Hand melkt Vanessa die brodelnde Sacksuppe aus den Eiern, und steht selbst kurz vor einem Orgi. Knapp zwei Minuten ejakuliert so Manfred seine Bullensahne aus seinem Fickschlauch in die vier Stiefel. Dann hat er das erste Mal seit vielen Jahren das Gefühl einer gewissen Leere im Sack. Jeder Stiefel ist mit circa vier Zentimetern Sperma gefüllt.“Eigentlich müssten wir mal kurz nach Hause und uns frische Klamotten holen,“ keucht Manfred als er wieder einen klaren Gedanken fassen kann. „Wieso, eure Hose und euer Hemd habt ihr doch nicht lange angehabt.“ „Ein frischer Slip wäre nicht schlecht.“ „Wieso Slip????“ entfährt es Sabrina und Vanessa nahezu gleichzeitig. Ihr tragt Slips?“ „Aber klar doch, sonst wären doch unsere Hosen immer nass von unserem Precum, sobald wir eine geile Stute laufen sehen und im Sommer gibt es doch einige davon.“ „So eine vor Precum triefende Hose sieht doch geil aus. Außerdem kümmern wir uns um euch. Ab sofort besteht Slipverbot, oder meint ihr etwa wir tragen welche? Und gleiches Recht für alle. Wir werden euch die Reißverschlüsse aus einigen Hosen trennen, damit wir freien Zugang haben und Hosentaschen sind tabu.“ Die nächste Stunde ist Körperpflege angesagt, wie immer sind die Sackträger damit eher fertig, schließlich entfällt ja die Schminkerei. Daher bleibt etwas Zeit, sich im Wohnzimmer umzuschauen.Auf einem Regal endecken die beiden eine umfängliche DVD-Sammlung von Pornos, insbesondere die GGG Filme scheinen vollständig zu sein. Der Anblick der vollgespritzen, glücklichen Frauengesichter auf den Covern lässt Toms Latte schon wieder auf Maximalmaß wachsen. Auf einem Cover entdeckt er auch eine üppig zugekleisterte Sabrina. „Ich habe nahezu alle Thompson DVDs.Sieht Sabrina auf dem Cover nicht geil aus?“ Unbemerkt von den Jungs steht Vanessa im Raum. Ihr Anblick verursacht bei Tom den ersten Precumfleck auf der Leinenhose. Der Fickarsch der Mutterstute wird nur zu knapp einem Viertel von dem verbleibendem Reststoff einer abgeschnittenen Jeans verdeckt. Der wenige Jeansstoff verläuft wie ein super knapper Tanga, erzielt aber aufgrund des festen, leicht abstehenden Stoffes und dem anderen Tragezweck eine ganz andere optische Wirkung. Die braunen Arschbacken liegen blank, da ab der Mitte der Arschritze die Hotpants nur noch aus der Naht besteht und Vanessa sich die Naht in ihre Geilritze gezogen hat. Sie verschwindet komplett in den wulstigen Fotzenlappen, die schon wieder durch noch schwerere Ringe maximal gedehnt werden. Vorne wird der heiße Fetzen erst auf Höhe des Reißverschlusses wieder etwas breiter. Allerdings beschränkt sich die Breite des Stoffes auf den Reißverschluss. Somit ist auf den zweiten Blick die gesamte blanke Fotze zu sehen. Die Hotpants erweckt nur von Weitem den Eindruck einer standardmäßig knapp abgeschnittenen Jeans. Das super eng anliegende bauchfreie Top ist transparent. Die Füße stecken in den eingespermten Cowboystiefeln. „Da muss ich wohl was tun,“ murmelt Vanessa, als sie Tom’s Precumfleck sieht. „Komm schieb die Naht beiseite und schleim dich bei mir aus, aber vergiss nicht, auch mein Arschloch zu befüllen.“ Zwanzig Minuten später können die Vier endlich zum Shoppen aufbrechen. Die Jeansnaht ist geilglibbergetränkt und Sperma tropft aus den Ficklöchern. Mutter und Tochter im Zwillingslook, auch Sabrina trägt eine gleich abgeschnittene Hotpant. Begeistert erzählen die beiden, wie sie sich beim Zuschneiden immer weiter aufgeheizt haben, bis sich schließlich 20cm pure Naht durch Arschkimme und Fotze zogen. Jetzt ist die Geilpant ihr Lieblingskleidungsstück beim Shoppen und für den Stadtbummel. Und mit den frisch durchgefickten offenen Schlampenlöchern, aus denen der Geilsaft quillt, wirkt der Aufzug noch ordinärer. „Ihr wissst gar nicht, wie geil das für uns ist, euer Sperma in den Stiefeln an unseren Füßen zu spüren! Ich stehe bis über die Knöchel in eurer geilen Suppe, das ist einfach der pure Wahnsinn!“ „Und ich spüre dein Sperma in der Fotze und nicht nur den Loveplug.“ Beide Fickstuten haben sich nämlich einen 50mm großen Metall-Loveplug , an denen vier 20cm lange Kettchen mit weiteren kleineren Kügelchen angebracht sind, in die Möse schieben müssen, damit nicht Toms Fickschleim in dicken Schlieren für alle zu deutlich sichtbar ausläuft. Zwei Analplugs mit einer Kristallverzierung erfüllen den gleichen Zweck in der Arschfotze. Somit sind die langen Fotzenlappen von Mutter und Tochter, aus denen die Kettchen mit den Kugeln baumeln, bestens zu sehen, da die Naht vollständig in der Fickritze verschwindet. Und Vanessa, die alle verfügbaren Löcher in ihren Schamlappen mit ihren schwersten Ringen behängt hat, schaut einfach oberaffengeil aus. Außerdem sind die zwei gut zu hören, da die aneinander klackenden Kugeln ein nicht zu überhörendes Geräusch in Kombination mit den Ringen verursachen. Eng umschlungen schlendern die zwei Paare durch die Einkaufsgalerie und gehen in den Supermarkt. „Endlich haben wir zwei Männer gefunden, die nicht gleich maulen, wenn wir uns mal etwas freizügiger stylen,“ sinniert Sabrina und wichst durch die schon abgeschnittene Hosentasche Toms Schwanz. Der Jungbulle suppt doch schon wieder Precum ab, zu geil ist die Situation noch für Tom. Sabrina strahlt. „Da will mir wohl jemand im Supermarkt eine Spermamaske verpassen! Bei dem Gedanken an einen Spermawalk hier im Supermarkt geht mir einer ab!“ Sie löst sich von Tom, geht einige Schritte vor, um sich dann nach einigen Produkten im untersten Regal zu bücken und Tom ihre geilen Teenielefzen und ihren freiliegenden Fickarsch zu präsentieren. Derweil begutachtet Vanessa Zucchini und Gurken in der Gemüseabteilung. Eine üppige Zuchini hat es der Mutterstute angetan.“Ich glaube, die füllt mich mehr aus wie der Loveplug.“ Schon schiebt sie die Naht beiseite und zieht den Loveplug aus der Trieffotze. Gekonnt achtet das Luder darauf, dass die Geilsuppe aus der Fotze an ihren Beinen entlang in die Stiefel fließt. Aber ein Teil des ersten Schwalls klatscht auf den Boden. Und dann schiebt sich das tabulose Weib die dicke Zucchini vollständig in ihre Mutterfotze. Natürlich haben nicht nur Manfred und Tom das Schauspiel beobachtet. Bei den männlichen Supermarktkunden beult sich schon beim Anblick von Mutter und Tochter die Hose aus und jetzt stehen einige kurz vorm Abschleimen. Die meisten Frauen ziehen kopfschüttelnd von dannen, aber einige jüngere bleiben doch stehen und beobachten die Szenerie. Gezielt steuern die vier jetzt die Getränkeabteilung an, da es hier zwischen all den Getränkekästen einige Möglichkeiten gibt, beim Blowjob nicht gleich erwischt zu werden. „Schleimt einfach nur unsere Gesichter voll,“ fordert Vanessa, als sie sich mit ihrer Tochter unter die Spritzbolzen von Vater und Sohn postiert hat. Und schon klatschen die ersten heißen, dickschleimigen Spurts in die Gesichter der beiden, die daraufhin geil aufstöhnen. Schub um Schub wird jetzt in die Gesichter geschossen und keine Stelle verschont. Bei dieser wilden Spritzerei landet wieder einiges in den Haaren. „Ich will mich im Spiegel sehen,“ fordert Sabrina als sie die Schwänze saubergeleckt und wieder verstaut hat. „Ich fühl, wie eure Sacksuppe mir im Gesicht herunterläuft. Geil!“ „Sag mal, brennt unser Sperma dir nicht in den Augen?“ „Nö, kaum. Ich weiß, dass Sperma von Vielspritzern kaum brennt, das hat einen anderen ph-Wert.““Spermawalk!“ Vanessa drängt zum weiteren Einkauf, da sie weiß, dass in einigen Minuten niemand mehr genau sehen kann, ob der glänzende weiße Schleim in ihrem Gesicht Sperma ist oder irgend etwas anderes. „Wir wollen doch allen zeigen, was ihr für Spritzbullen seid und wie gut uns euer Geilschleim im Gesicht steht, so als wäre er dafür geschaffen.“ Jede Menge verstohlene Blicke mustern die zwei Paare beim weiteren Einkauf. Gezielt wählt Vanessa eine Kasse aus, an der eine circa 45 jährige Geilstute sitzt. Das Luder bekommt leuchtende Augen als sie die zwei schleimigen Gesichter der Fickstuten sieht. Vanesssa wechselt mit ihr ein paar freundliche Worte und schwärmt von den zwei spritzgeilen Schwänzen. Dann verabschieden sie sich und ziehen von dannen. Nachdem die Zuchini aus der Fotze gezogen und die Lebensmittel verstaut sind, zieht es die vier noch in eine Boutique, in der ausschließlich erotisches Outfit angeboten wird. „Hier kaufen wir ausschließlich unsere Sachen,“ strahlen die beiden. „Hallo ihr zwei, wen habt ihr denn da mitgebracht?“ Brigitte, die 50-jährige Besitzerin der Boutique begrüßt die vier und schaut den Kerlen ungeniert auf die Hosen und prüft dann gleich mit der Hand die Füllung. „Nicht schlecht,“ nickt sie anerkennend. „Sagt mal, sehe ich recht? Habt ihr einen eurer geilen Träume erfüllt und seid gerade auf einem Spermawalk und dass ohne mich? Habt ihr euch im Supermarkt eure Gesichter zuschleimen lassen? Mann, seid ihr geil! Bei den Fickpants bleibt Mann ja auch nichts anderes übrig. Aber womit kann ich dienen?“ Während die Fickstuten ihre Wünsche äußern, werfen Tom und Manfred einen Blick auf die GILF. Gigantische Hänger spannen die vollkommen transparente schwarze Bluse aufs äußerste. Durch die haselnussgroßen Nippel ziehen sich schwere Ringe. So etwas haben die zwei noch überhaupt nicht gesehen. Der schwarze Lederminirock verläuft diagonal und gibt somit von einer Seite komplett den Blick auf Fotzenringe frei. Die Schlampe hat sich offensichtlich die maximal mögliche Anzahl an Fotzenpiercings stechen lassen, und da sind auch große Löcher dabei. Bei jeder Bewegung ihres Beckens hört man die aneinander stoßenden Metallteile. Dazu passende schwarze Overknees mit 15 cm hohen Stillettoabsätzen runden das Nuttenoutfit ab. Schon wieder nässt Precum die Hosen, diesmal bei beiden. Doch die Mädels sind darin vertieft, sich geiles Outfit auszusuchen. Sabrina probiert gerade ein Minikleid, das ihre Prachteuter komplett freilässt. Stattdessen geht nur ein schmaler Streifen Stoff zwischen ihren Titten hoch und mündet in einen Halsring mit dem das Kleidchen gehalten wird. Doch nicht nur die Teenymöpse bleiben frei, nein, auch der Teenyarsch! Von vorne schaut das Kleidchen unten recht bieder aus, da es nicht extrem kurz ist. Aber als sich Sabrina dreht, sieht man den kompletten blanken Fickarsch. „Natürlich kannst du das Kleid nur ohne Slip tragen, aber das brauche ich dir nicht extra zu sagen. Und mit deinem Analplug schaust du noch versauter aus,“ staunt Brigitte und drückt sich deutlich sichtbar ihre Hand in ihre rossige triefende Stutenfotze. „Hierzu will ich lange Overknees!“ „Gerne doch, aber du weißt, wie schwer man in die reinkommt.“ „Kein Problem.“ Sabrina schmunzelt versonnen. Brigitte holt ein paar super lange Nappaleder Overknees mit 17 cm Absatz. „Probier mal, ob du reinkommst, aber die müssten für deine Fickschenkel gerade gehen.“ Betont langsam zieht Sabrina die Cowboystiefel aus. Momentan kann Brigitte die schleimige Nässe der Füße nicht deuten. Unaufgefordert kümmern sich Manfred und Tom um die Teenysau. Vorsichtig lassen sie Manfreds Sperma aus einem Stiefel laufen, um damit die Fickschenkel einzuschmieren. Währenddessen fingert sich die Jungschlampe ungeniert ihre triefend nasse Geilspalte. Jetzt kapiert auch Brigitte was da abgeht und wird von enem Orgasmus durchgeschüttelt. „Oh mein Gott, so viel Sperma,“ stöhnt sie. „Ja, das ist die eine Hälfte von Manfreds Morgenladung. Die andere Hälfte befindet sich in meinen Stiefeln,“ erklärt Vanessa. Bis hoch zu den wülstigen, nass glänzenden Ficklefzen glänzen nun die spermanassen Beine. Da ist es ein Leichtes für Sabrina in die Overknees zu schlüpfen und sie bis zu den langen Schamlappen zu ziehen. Trotz des weichen Leders sind die Nuttenstiefel oben etwas weiter ohne gleich in sich zusammenzufallen.“ Da können die Kerle reinspritzen und reinpissen und du kannst deine Fotzenfüllungen darin deponieren.“ Brigitte hat die geile Situation erfasst und will sie weiter anheizen. „Die sind gekauft,“ stöhnt Sabrina und fingert sich weiter. „Ich behalte alles gleich an. Kippt mir den Rest Sacksuppe aus den Stiefeln in die Fresse und frischt meine Spermamaske auf.“ Bei diesen Worten und dem Anblick fließt bei Tom das Precum in Strömen – direkt in Brigittes Spermamaul. „Komm schleim mir auch ein paar Schübe in mein Geilface,“ grunzt die Boutiquenfotze. Solche Wünsche werden von Tom umgehend erfüllt, und das sehr umfänglich. Eine Schicht sämigen Geilschleims verziert das ganze Gesicht der Spermastute, als sie Vanessa weiterbedient. Sie kann sich für den heutigen Abend nicht zwischen einem hellgelben Latexkleid und einem an einer Seite völlig offenen, wadenlangen Kleid entscheiden. Die Länge spielt hier keine Rolle, sondern die Tatsache, dass man von einer Seite wirklich alles sieht. Und natürlich muss sich auch die Mutterstute mit der Bullensahne aus den Cowboystiefeln am ganzen Körper einreiben. So kann man das Latexkleid leicht anprobieren und der Fickbody glänzt beim anderen Kleid geil im Scheinwerferlicht – und dann natürlich der umwerfend geile Geruch!!! Vanessa nimmt beide Kleider und als sie noch die durchsichtigen Plastikstiefel entdecken, die es sowohl kniehoch als auch bis auf Oberschenkelhöhe gibt, wechseln auch diese ihren Besitzer. „Manfred, siehst du nicht wie Brigitte vor Geilheit schon fast zerfließt! Pfähl sie durch, besorg es der Fickschlampe hart und heftig.“ Vanessa hat Brigittes verzweifelte Blicke erkannt. Der Einkauf näherte sich dem Ende und die Luststute läuft Gefahr, keinen der Prachtschwänze in ihren Ficklöchern zu spüren. „UUUAAAHHHHH,“ hallt es durch die ganze Einkaufspassage, als ihr Manfred seine Ficklatte ohne Vorwarnung in den Arsch rammt. Doch schon im zweiten Schrei liegt 100% pure Geilheit. „ramm ihr deinen Saftprügel in ihre Maulfotze!“ fordert Sabrina von Tom. Fortan rammen Vater und Sohn ihre Hengstriemen in die triefenden Lustlöcher der Geilstute. „Das brauchst du doch mehrmals täglich,“ keucht Manfred, „deine Piercings machen mich geil, deine ausgeleierten und durchlöcherten Fotzenlefzen sind einfach irre!“ Mit bisher nicht bekannter Härte rammt Tomm seinen Jungbullenprügel in Brigittes Maulfotze, aus der die Spucke in Schlieren läuft. „Hey Biggi, ist der Hengstschwanz zu groß für dein Blasemaul?“ stichelt Sabrina. „Tom, ramm ihn mal in meine Maulfotze, dann zeig ich ihr, wie man deinen Schwanz noch mit den Eiern aufsaugt.“ Tom ist nur noch schwanzgesteuert. So rammt er seinen Bullenhammer ansatzlos in Sabrinas Maulfotze. Das Teenyluder hat offensichtlich keinen Würgereiz und verschlingt ihn bis zur Schwanzwurzel. Beim vierten oder fünften Stoß schafft sie es sogar, die Eier mit zu inhalieren. Schon wieder spürt Tom seinen Saft aufsteigen. Auch Manfred hält es nicht mehr länger aus. „Ich komme,“ keuchen beide nahezu gleichzeitig. Auf eine frische Portion Geilschleim kann natürlich auch Vanessa nicht verzichten. Und so warten drei spermageile Triebstuten auf den üppigen Spermaregen. Und der kommt. So als hätten sie wochenlang nicht gespritzt, trifft ein heftiger Schub Sacksuppe nach dem anderen in ein Geilface. Erst als die Gesichter durch die dicke Schicht Bullensahne völlig unkenntlich sind und diese in dicken Schlieren runtertropft, versiegt der Strom. Während der Gesichtsbesamung durchleben alle drei Stuten einen langanhaltenden dauerhaften Orgasmus, der ihre absolute Spermageilheit beweist. Für sie ist die Gesichtsbesamung das Non plus Ultra an einem geilen Fick. „Uuuiiihhh, war das gut,“ brabbelt Brigitte unter der Spermamaske. „Ich schick euch die Rechnung zu, aber ich schenk euch die ganzen Klamotten, wenn ich heute bei eurer Party mitmachen darf.“ Das ist doch mal wieder eine Win-win Situation für alle. Überglücklich setzen Mutter und Tochter ihren Spermawalk fort. Durch das viele Sperma in den Augenhöhlen können sie nur verschwommen, die unterschiedlichen Blicke der Passanten wahrnehmen. Bewundernde Blicke der Männer, überwiegend feindselige der Frauen, aber auch einige anerkennende Gesten von Fickstuten sind dabei, die sich sicherlich vornehmen, künftig mehr Mut bei geilen Aktionen zu zeigen.Auf dem Rückweg fahren die vier schnell bei Manfred und Tom vorbei, um ein paar Sachen zu packen und noch einige Getränke für die Party ins Auto zu laden. Die Girls bestehen darauf, dass die Jungs alle Sommerhosen einpacken, um sie frauengerecht zu präparieren. Außerdem werden umgehend alle Unterhosen nachhaltig vernichtet. Bei Sabrina und Vanessa bleibt noch ein wenig Zeit, sich auszuruhen und sich dann für die Party fertig zu machen. Sabrina trägt das neue Kleid und ihre Overknees seit der Anprobe. „Tom, wichs dir eine Portion Fickschleim aus den Eiern, meine Mutter und ich wollen uns damit die Zähne putzen!“ Allein schon der Gedanke daran, lässt Toms Eier brodeln und ein Wasserglas zu einem Drittel mit Sperma füllen. „Danke, mein Spermabulle!“ flötet Sabrina und zieht mit dem Glas von dannen. „Wir wollen euch zuschauen!“ „Beim Zähneputzen?““Schließlich mit unserem Sperma!“ „O.K., gerne doch!“ Genüsslich tauchen die Luder immer wieder ihre Zahnbürste in das Jungbullensperma und putzen sich ausgiebig die Zähne. Dann nimmt jede Spermastute einen Schluck, gurgelt und schluckt die Sacksuppe runter, bis der letzte Tropfen aufgebraucht ist. „Küss mich“, geil schiebt Vanessa ihre Zunge in Toms Schlund. „Danke für die geile Zahnpasta, ab sofort nehme ich nur noch die.“ Toms Eier brodeln aud Hochtouren. „So wir sind fertig!“ 30 Minuten später stehen zwei Frauen zum Aufbruch bereit, bei denen jeder von Weitem sieht, dass jede Faser ihres Körpers nach prall gefüllten Eiern und harten Schwänzen schreit. Sabrina hat ihr Schlampenoutfit anbehalten. dass ihre Titten und ihren Fickarsch ausspart. Ihre Haare hat sie stark gegeelt und nach hinten gekämmt, der dunkle Lidschatten ist bis zum Haaransatz herausgezogen; künstliche lange Wimpern und extrem lange Fingernägel runden das Erscheinungsbild ab. In ihrem glänzenden Arsch steckt ein Analplug, aus der Fotze baumeln die Ketten eines Loveplugs.Vanessa trägt das seitlich komplett offene Kleid, ihre langen blonden Haare hat sie streng zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und auch gegeelt. Hellblauer Lidschatten und blutrote Lippen verleihen Vanessa ein jugendliches Aussehen. Tom und Manfred tragen eine leichte Leinenhose, die von Hosentaschen und Reißverschluss befreit wurde und lockere Muscleshirts. Die Schwänze und der Sack sind blank rasiert, für Tom eine neue, geile Erfahrung.Die vier werden schon sehnlichst von Eve erwartet – eine braungebrannte Fickstute, die für die Party ein knallrotes Grobnetzkleid auf nackter Haut und Lackoverkneees in der gleichen Frabe trägt. Ihre üppigen Euter bringen das Kleid fast zum Platzen. In der schwesterlichen Fotze hängen mindestens zehn schwere Ringe teilweise mit Gewichten, die die Fotzenlappen nach unten ziehen. Ganz schwesterlich eben.Kaum sind die Getränke ausgeladen und die mitgebrachten Speisen versorgt, klingelt es an der Tür. Sebastian, Max, Daniel und Florian, Toms Freunde aus der Selbsthilfegruppe stehen mit ausgebeulten, im Schritt triefend nassen Hosen vor Eve. „Sind wir hier richtig bei der Party?“ „Klar doch, kommt rein! Was habt denn ihr mit euren Hosen angestellt ?“ staunt Eve. „Na, es hat doch geheißen, ohne Slip und bei den geilen Aussichten heute, sprudelt meine Lustquelle unaufhörlich.“ “ Na, dann wollen wir den Lustquell mal temporär austrocknen. Zieht euch aus!“ Zögerlich und noch leicht schüchtern ziehen die Jungs ihr T-Shirt und ihre Hose aus. „Geil,“ staunen Vanessa und Sabrina als sie die vor Precum glänzenden, prallen Schwänze sehen. Abnorm große Säcke und Eier lassen die Spermamengen erahnen, die in Kürze auf die Spermastuten zukommen. Aus Daniels und Florians Schwanz läuft das Precum in Strömen und fließt auf den Boden. „Was für eine Verschwendung,“ jammert Eve und hockt sich unter Daniels Schwanz, um sich die jugendliche Vorfreude ins Gesicht laufen zu lassen. Mit geübten Fingern wichst sie ein paar Mal hart den Luststab, als dieser dann auch schon explodiert. Wie aus einem Geysir klatscht die Sacksuppe in die Spermafresse. Immer weiter wichst sich der stöhnende Daniel seine Jungbullensahne aus den übervollen Eiern und zielt mit seiner Schwanzspitze weiter in das nicht mehr zu erkennende Frauengesicht. Eve hat es mittlerweile aufgegeben, das köstliche Männernass zu schlucken, sondern genießt das für sie neue Gefühl gigantisch zugeschleimt zu werden. Erst nach circa drei Minuten ebbt der Spermastrom ab. Fasziniert und schweißgebadet betrachtet Daniel sein „Opfer“. „Einfach himmlisch,“ jubelt Eve. Vanessa hat instinktiv genauso wie ihre Schwester reagiert und ist zu Florian gegangen, um ihm ihre fordernde Zunge in den Rachen zu schieben, während sie den rotzenden Spermakolben wichst. Auch bei ihm ist der Überdruck so groß, dass er losspritzt, kaum dass er die zärtlichen Hände der Frau an seinem Pügel spürt. Vanessa weicht leicht mit ihrem Körper zurück und schon klatschen die mit Hochdruck herausgeschossenen Geilschleimschübe in die Gesichter der beiden. Florian scheint es gewohnt zu sein, sein eigenes Sperma im Gesicht zu spüren. Stöhnend küsst er weiter. Aber Vanessa löst sich bald, um mehr von dem köstlichen Geilschleim zu schmecken und zu spüren. Erst als das Sperma in dicken Schlieren vom Kopf und aus dem Gesicht läuft, versiegt auch Florians Quelle. „Jungs füllt mir die Overknees randvoll mit eurer Geilsuppe auf!“ Mit diesem Befehl gibt Sabrina den Startschuss für die Entsaftung für Max und Sebastian, die ihren Überdruck keuchend und stöhnend in die neuen Overknees jagen. Sabrina genießt die Situation und verwöhnt, die Wirklichkeit vergessend, ihren Kitzler bis ein heftiger Orgasmus sie durchschüttelt. Schon vor der Party waren sich die Frauen einig, dass nichts von dem männlichen Ejakulat weggewischt wird, sondern entweder geschluckt wird oder am Körper trocknet. Besonders geil wäre es natürlich, wenn die Jungs die Girls mit ihrem Natursekt sauberspülen.Aus diesem Grund bewegt sich die spermamasse Eve völlig natürlich und fragt die Jungs, was sie trinken möchten. Die sind immer noch fertig und fassungslos über die Spermageilheit der Fickstuten und bringen kaum das Wort Bier über die Lippen.“Was für ein entspannendes Gefühl, mal ohne diesen ständigen Druck auf den Eiern zu leben.“ Florian und Daniel sind sich da einig. „Ihr werdet heute noch merken, was für ein Gefühl Unterdruck und Leere in euren Säcken ist,“ kontert Eve und stellt den Jungs die Getränke hin. „Wenn ihr euer Bier ausgetrunken habt, werden euch Sabrina und Vanessa eure Schwänze rasieren, die Haare müssen weg.“Es klingelt wieder an der Tür. „Ah, die nächsten Fickbullen,“ jubeln die Spermastuten. Eve stöckelt zur Tür, um die Fotzenbeglücker hereinzulassen. Manfreds Freunde haben sich gemeinsam verabredet und stehen erwartungsvoll vor der Tür, und auch Brigitte, die Boutiquenbesitzerin hat es geschafft, den Laden etwas eher zu schließen und direkt herzukommen. Mit ihrem Outfit und den sicht- und hörbaren Piercings sorgt sie für gigantische Beulen in den Hosen. „Hier ist ja schon die erste Entsaftungsrunde gelaufen!“ entfährt es Biggy als sie die spermanasse Eve wahrnimmt. „Keine Angst, zu wenig Sperma wird heute nicht das Problem sein,“ beruhigt sie Horst und drückt seinen Prachtkolben gegen ihren Stutenarsch. Gurrend prüft die Ficksau den prallen Prügel und ist zufrieden. „Jetzt kommt erstmal rein und zieht euch aus.“ Als Letzte stößt Celine zu der Partygruppe. Sabrinas Freundin wirkt aufgrund ihrer schlanken Figur mit kleinem Hintern und Minititten sehr jung, obwohl sie in Sabrinas Alter ist. Der komplette Rücken, die Beine und der Fotzenbereich sind tätowiert. Außerdem liebt die Kleine Piercings an diversen Stellen. Aufgrund ihrer extrovertierten Art hat sie sich heute komplett alle Haare entfernt und trägt blanke Haut am Kopf. „Ist ein irre geiles Gefühl, wenn der Geilschleim am Kopf herunterläuft,“ meint das Teenyluder trocken, als sie darauf angesprochen wird. Gierig starrt sie auf die strammen Bolzen der Fickbullen. „Fünf Frauen, zehn Fickbullen, das passt doch prima,“ Brigitte ist so schwanzgeil. Mit diesen Worten läutet sie die nächste Runde in Eves Garten ein. Schon bald hört man nur noch die schmatzenden Geräusche von Schwänzen, die in offene Arschlöcher oder triefend nasse Fotzen gerammt werden, oder das Gurgeln notgeiler Weiber, denen die Fickbolzen der völlig enthemmten Rammler bis zum Anschlag in die Maulfotzen gejagt werden. Celine entpuppt sich als absolut schwanzgeiles, perverses Teenyluder. Laut keuchend und stöhnend fordert sie die geilen Böcke auf, ihr zwei Schwänze in ihren schlanken Teenyarsch zu jagen. Dieser Wunsch wird ihr gerne erfüllt. Vor Lust brüllt die Kleine daraufhin ihren Orgi in die halbe Siedlung. Manfred und Tom nageln Brigitte so richtig durch. Erst rammen sie ihre Prügel in Brigittes Magen, um sich dann in der triefend nassen Piercingfotze auszutoben oder zur Abwechslung den nassen Bolzen in die bestens eingerittene Arschfotze zu jagen und ihn dann wieder von der tabulosen Luststute sauberlecken zu lassen. Sie merken schnell, welche Sauereien das Luder so richtig in Fahrt bringt. Auch Sandwichfick mit Vater und Sohn – wenn sie über solche Prachtlatten verfügen – törnt die schwanzgeile Lustsau unheimlich an. Im Stakkato rammen Manfred und Tom ihre Lustpfähle bis zum Anschlag in die Fickgrotten. Mit ördinärsten Worten feuert Brigitte die beiden noch an. Das ist zu viel für die zwei. Der Druck auf den Eiern wird unerträglich. Doch auch die anderen stehen kurz vorm Abschuss. Eve hat die Situation erkannt und lotst alle in ein riesiges leeres Plantschbecken. Die drei spermasüchtigen Geilschlampen legen sich in das Becken und stecken in der Mitte ihre Köpfe zusammen. Und schon schleimen die ersten samenschweren Bullen ihre Ficksahne in die erwartungsfrohen Gesichter. „Ja, rotzt uns zu, gebt uns eure Sacksuppe, ja euer Eierlikör schmeckt prächtig, uihh ist das geil, ich bade in Sperma!“ Aus sechs megaspritzgeilen Schwänzen schießt in kürzestem Abstand ein gewaltiger Spurt nach dem anderen in die gierigen Spermafressen der triebgeilen Ladies und sauen sie immer mehr zu. Spermaseen bilden sich zwischen den Köpfen und auf den Frauenkörpern. Ein magageiler Anblick. Die drei Spermasäue schweben während des minutenlangen Orgasmus im siebten Glibberhimmel. Nur anhand der unterschiedlichen Kleidung und der unterschiedlichen Figuren kann man die Fickfotzen noch unterscheiden. Zum Abschluss suhlen sich die drei noch im Spermabad. „Eine gute Idee, so ein Plantschbecken,“ brabbelt Celine, die das an ihr herunterlaufende Sperma jetzt sichtlich genießt. „Ich genieße es mit jeder Faser, eine Frau zu sein,“ stellt Brigitte mal wieder für sich fest. Eves Haare und ihr rotes grobmaschiges Netzminikleid sind spermanass, der Glibber hängt in den Maschen. „Ich schau mal nach den anderen!“Alle Fickbullen sind sich einig,noch nie im Leben so geil gefickt und abgespritzt zu haben. Überschwenglich bedanken sie sich bei Manfred.Sicherlich könnt ihr euch vorstellen, dass das Sperma den ganzen Abend weiter in Strömen geflossen ist.

Deutsche Porno:

spermaflut , KOSTENLOSE SEXGESCHICHTEN SIE WIXXT IHN BIS ER SEINE WARMES SPERMA IHR GANZES GESICHT VOLLGESPRITZT HAT , sperma flut

Spermaflut

100% 1 Raten
  • Ansichten: 1189

    Hinzugefügt: 1 Jahr vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno -

    Online porn video at mobile phone


    schwanzparade"sex geschichte kostenlos""beatrice egli porn""junger sex"extremsklavin"porno russisch"hamsterpornos"cousine gefickt"www.deutscheporno.de"teen fick""vater entjungfert tochter""brutale fick geschichten""one night stand porn""sklavin beringen""xhamster deutsch.com""porno überfall""italienische pornos"stutenmarkt"lena gercke porno""geschwängert porn""porno mit tire""ehefrau zureiten""erotische porno"hdpornos"deutsche sex stories""mutter verführt mich""verbotener sex""mittelalter porn""cuckold freundin""german cuckold""zur nutte eingeritten""callboy porn"fantasiesexwww.sexgeschichten"sex geschichten free""privatstunden porno""schwägerin verführt""damenwäscheträger sex"frauenporndreilochstuten"geile schwestern"taxiporno"deutsche sexgeschichten""schulmädchen porno""porno mit vorspiel""rapunzel porn""teen gruppensex""pornhub deutsch.com""schwiegermutter sex geschichten""rollstuhl porno""eben porno"fickporno"geile muttis""porno geschichten""bi sex geschichten""porno mit pferden"gummisklavin"mädchensex com""oma fickgeschichten""frauentausch porno""geschichten porn""sexgeschichten teen"liebesporno"zärtliche pornos""ganze porno""von transe verführt""hardcore pornos deutsch""monika nackt""milf lecken""cuckold ehefrau""mama will ficken""german pornos""bi sex geschichten"