Seminarwoche mit geiler Frau

Wiedermal musste ich von der Firma auf eines dieser meist langweiligenSeminare. Die Anreise war durch einige Staus auf der Autobahn ziemlichnervig, dementsprechend geladen kam ich dann auch im Seminarhotel an.An der Rezeption diskutierte eine zierliche junge Frau gerade mit demHotelangestellten das der Hotspot im Hause nicht funktionieren würde.Leider konnte ihr das Personal nicht helfen und so ging sie sichtlichverärgert von dannen. Nach dem Einchecken begab ich mich auf meinZimmer und nahm mir erst mal eine kurze Auszeit.Punkt 13:00 Uhr ging ich in Richtung Hotelrestaurant um zu Mittag zuessen. Auf dem Gang sah ich unmittelbar vor mir die Dame von derRezeption. Durch den langen Gang zum Restaurant hatte ich Zeit mir dieFrau intensiv anzuschauen. Ich muss schon sagen ein Körper der mich aufAnhieb anmachte. Zierlich, so ca. 1,60 m groß, eine weibliche Figur.Aus ihrem knielangen Kostüm kamen markante, wohlgeformte Beine mitschmalen Fesseln zum Vorschein. Durch ihre Schuhe mit den relativ hohenAbsätzen ergab sich ein wiegender Gang der ihre schulterlangen dunklenHaare wie in einem dieser Fernsehspots zum wippen brachte.Als wir im Restaurant ankamen beschloss ich erst noch einen Drink zunehmen und dann erst zu essen. Nach dem Drink schaute ich mich nacheinem Platz um und erblickte dabei an einem Tisch wieder meineUnbekannte. Kurzentschlossen begab ich mich an ihren Tisch und fragteob denn hier noch frei wäre. Als sie aufschaute blieb mir fast der Atemstehen. Aus einem dezent geschminkten Gesicht schauten mich zweistahlblaue Augen an und mit einem bezaubernden Lächeln gab sie mir zuverstehen das der Platz noch frei war. Ich setzte mich hin, stelltemich kurz vor und versuchte dann über die Speisekarte mit ihr insGespräch zu kommen. Schnell stellte sich heraus das wir das gleicheSeminar besuchten. Um beim Essen weiter im Gespräch zu bleiben griffich einfach das auf was ich vorhin an der Rezeption mitbekommen hatte.Ich sagte das ich auch ständig in den Hotels Probleme damit hätte denRechner neu konfigurieren zu müssen und das das ganz schön nervig sei.Da ich mich berufsbedingt doch ganz gut mit Computern auskannte, botich ihr an ihren Rechner bei passender Gelegenheit für sieeinzurichten. Nach dem Essen verabschiedeten wir uns dann und gingenauf unsere Zimmer.Am nächste Morgen, auf dem Weg zum Frühstück, begegneten wir uns wiederund sie erzählte mir das ihr Chef ihr telefonisch mitgeteilt hätte daser ihr wichtige Unterlagen per Mail hat zukommen lassen und sie diesedringend bräuchte. Wir verabredeten das ich mir gleich nach demMittagessen ihren Rechner ansehen solle. Im Seminar setzten wir unsnebeneinander und schon bald kam eine fast vertraute Atmosphäre auf.Beim Mittagessen beschlossen wir dann uns zu duzen und gingen wiebesprochen gleich nach dem Essen zu ihrem Zimmer. Sie schloss dieZimmertür auf und bat mich einzutreten. Als wir ins Zimmer eintratenentschuldigte sie sich gleich für das leichte Chaos was bei ihr nochherrschen würde aber sie sei noch nicht zum vollständigen Auspackengekommen. Ich lies unbemerkt meinen Blich schweifen und was ich sah warmir gar nicht mal unangenehm. Auf dem Bett lagen ihr kurzes Nachthemdund ein paar dunkle halterlose Strümpfe und auf dem Fußboden stand nochihr halb voller Koffer. Hinter mir hörte ich wie Kim, dies war ihrName, ihre Schuhe abstreifte und mit dem Kommentar „die Dinger bringenmich noch mal um“ in die Ecke schleuderte. Ich setzte mich an denSchreibtisch auf dem der PC stand und scheinbar die ganze Zeit schonlief. Nach dem ich einige Einstellungen gemacht hatte klappte auch dieVerbindung zum Internet.Hocherfreut kam Kim zum Schreibtisch und drückte mir mit einem jubelndem“Super geil“ einen flüchtigen Kuß auf die Wange. Sie setzte sich, umdie wichtigen Unterlagen runter zu laden. Ich nutzte die Zeit um mirkurz in ihren Bad die Hände zu waschen. Als ich das Licht im Badanmachte erblickte ich das sie wohl heute Morgen beim Duschen ihreUnterwäsche hat liegen lassen. Da ich mich unbeobachtet fühlte hob ichdie Teile auf um sie näher zu betrachte. Ein dunkelblauer mit Spitzebesetzter BH, höchstens 75B und ein gleichfarbiger String der vorneauch mit der durchbrochenen Spitze verarbeitet war. Überrascht habe icheinen leichten Pfiff durch die Zähne losgelassen. Das ganze machte michdoch ganz schön an und in meinen Gedanken, und nicht nur da, regte sichschon was.Als ich zurück ins Zimmer kam saß sie auf der Bettkante und massiertesich ihre zierlichen Füße. Ich schaute sie an und sie sagte das sie beider langen Sitzerei geschwollene Füße bekäme und ihre Schuhe auch nochetwas drücken würden. Ohne Kommentar drehte ich den Schreibtischstuhlum, setzte mich leicht breitbeinig vor sie hin und nahm ihren Fuß indie Hand. Sie ließ sich auf ihre Ellenbogen zurück fallen und schautemich fragend an. Als ich anfing mit den Daumen ihren Fuß zu kneten undgleichzeitig mit den Fingern über ihren Spann zu streicheln merkte ichwie ein leichter Schauer durch ihren Körper fuhr. Sofort fragte ich obes ihr unangenehm sei und ich aufhören solle. Spontan, ja fastunterbewusst kam aber nur: „Oh Gott, bloß nicht“. Ich massierte weiterund stellte den anderen Fuß auf mein Knie um abwechselnd ihre Füße zuverwöhnen. Bei der ganzen Aktion ist ihr Rock etwas nach oben gerutschtund ich hatte einen ungehemmten Blick auf die Strumpfansätze und denAnsatz ihres Höschens. Das ganze erregte mich so sehr das ich insekundenschnelle eine fürchterliche Latte bekam. Da ich ja etwasbreitbeinig da saß war das ganze nicht einmal mehr zu verbergen. MeinBlick hatte sich wie magnetisch an ihrem Schritt festgesetzt. Ichbemerkte überhaupt nicht das sich der eine Fuß von Kim in Bewegunggesetzt hatte und an meinem Oberschenkel entlang fuhr. Als sie mitihren Zehen durch meine Hose meine Schwanzspitze berührte, erwachte ichaus meinen „Koma“ und quittierte die Berührung mit einem leichtenStöhnen. Kim schaute mich an und sagte das wir leider jetzt wieder zumSeminar müssten. Da wir beide scheinbar von dem eben erlebten etwasverwirrt waren, standen wir auf schauten uns in die Augen und gaben unseinen kurzen Kuß um dann schnell noch pünktlich wieder im Seminarraumzu erscheinen. Es war ein Nachmittag voller kurzer „zufälliger“Berührungen unter dem Tisch oder ähnlichem. Kim erzählte mir das sieAbends noch einige Urlaubsbilder bearbeiten wolle. Da Bildbearbeitungmein semiprofessionelles Hobby war bot ich ihr selbstverständlichgleich meine Hilfe anAls ich Abends dann an ihre Tür klopfte und eintrat, saß sie in einemengen, bauchfreien, ärmellosen Top und kurzen Shorts am Schreibtisch.Ein einfach nur geiler Anblick. Ich stellte mich hinter ihrenSchreibtischstuhl und schaute auf den Bildschirm. Was ich da zu sehenbekam verschlug mir die Sprache. Oben ohne Urlaubsbilder von Kim undihren Freundinnen die sich in der spanischen Abendsonne am Strandrekelten. Sie schaute über die Schulter schräg zu mir auf und sagte“sind das nicht geile Aufnahmen“? „Im wahrsten Sinne des Wortes,einfach geil“ war mein Kommentar darauf. Da auch ich nur sommerlicheShorts an hatte, sollte sich meine Aussage auch gleich noch optischbestätigen. Ihr Blick sank langsam nach unten und mit der Aussicht aufmeine fast platzende Hose sagte sie „Manchmal bin ich richtig froh dasich als Frau auf die Welt gekommen bin, da kann man doch einiges besserverbergen“. Noch bei diesem Satz nahm ich sie am Arm, zog sie zu mirhoch, drückte sie an mich und fing an sie am Ohrläppchen und am Hals zuküssen und zu liebkosen. Mein Schwanz war so hart, das ich mein Beckenetwas zurück nehmen musste um ihr nicht ein Loch in den Bauch zubohren. Ich spürte wie sich ihre Nippel durch das Top drücken undscheinbar nur darauf warteten von mir angeknabbert zu werden. Bei jederLiebkosung ihres Halses wurde ihr Stöhnen heftiger. Schauer durchliefenihren Körper und sie fing an sich an meiner Erektion zu reiben. Alssich unsere Münder gefunden hatten begann eine Kußorgie die gar nichtenden wollte. Meine Hände waren längst unter ihrem Top und hatten diemegageilen kleinen Brüste bearbeitet und ihre Nippel zum abschlagenhart gezwirbelt.Mit einem fast gekonnten Ruck hat sie mich auf Bett geschuppst und sichrittlings auf mich gesetzt. Unter leicht kreisenden Bewegungen hat sieihre Muschi über meinen Schaft gerieben. Mein Bolzen war zum Berstengespannt. Unter Stöhnen frage ich sie ob sie möchte das ich jetztgleich in die Shorts spritze oder was sie sonst vor hätte. Sie beugtsich zu mir runter und fragt mit einem wiedermal süßen Lächeln „hast duGummis dabei, ansonsten musst du dich wohl mit der Hose begnügen“. Mitdiesen Worten stieg sie nach hinten von mir ab und zog mir gleichzeitigdie Hose runter. Steinhart und kerzengerade stand mein bester Freundnun gen Himmel. Noch bevor ich das richtig registriert hatte hat sieauch schon beherzt zugefasst und mir zärtlich die Vorhaut nach hintengezogen. Ein kurzes zögern und schon spürte ich ihre warmen Lippen übermeiner Eichel. Beim ersten einfahren in ihren Mund zogen sich meineEier schon dermaßen zusammen, das ich dachte ich müsse ihr meine volleLadung ohne Ansage in den Rachen schießen. Aber weit gefehlt, das Luderhatte eine so ausgefeilte Technik das sie immer kurz vor dem Abspritzeneine Ablenkung fand um mich wieder runter zu holen. Plötzlich ausheiterem Himmel fing Kim an meinen Schwanz heftig zu wichsen und zublasen, Ich hatte nur noch Sterne vor den Augen und fühlte mich wie voreinem Raketenabschuss. Kim merkte selber wie mein Sperma sich langsamin einem Rohr zum Abschuss bereit machte. Sie lockerte ihren Griff,wichste zart über die ganze Schaftlänge und heizte mich dabei auch nochmit geilen, versauten Sprüchen an. Es war nicht mehr zu halten, ichbiss mir auf die Lippe um nicht das ganze Hotel zusammen zu schreienals mir mein brodelnder Saft aus den Eiern gepumpt wurde. Kim warsichtlich beeindruckt über die Menge die ihr da aus der Hand geschossenkam. „Aber Holla, da wurde aber einer in der Vergangenheit nichtregelmäßig zum absamen freigelassen. Solltest dir mal regelmäßig einenrunterrubbeln lassen“.Nach dem Spruch schnappte ich sie mir, warf sie auf das Bett und schobihr ohne Ansage zwei Finger von mir an der Hose vorbei in ihreklatschnasse Fotze. Ein langes Stöhnen und heftiges zucken ihresUnterleibes zeigten mir das auch sie schon nahe dem abspritzen war. Ichzog ihre Hose nach unten und konnte zum ersten mal ihre zu einemschmalen Strich geschnittenen Schambehaarung sehen. Sofort stand beimir wieder alles in Einsatzposition. Kim fing jetzt an richtig umErfüllung ihrer Wünsche zu betteln. Sie war so geil das sie sich schonselbst heftig den Kitzler rieb. Ich beugte mich zu ihr runter, drückteihre Schenkel weit auseinander und leckte ihre Muschi in allenVariatonen. Genau wie sie bei mir, lies ich sie Zappeln bis sie schonfast agressiv reagierte. Als ich meine Zunge wie eine Libelle überihren Kitzler sausen ließ und immer wieder ganz vorsichtig an ihmsaugte ging sie ab wie eine Rakete. Ich habe schon einiges mit Frauenerlebt, aber was da abging das war megageil. Kaum war ihr Orgasmusabgeklungen da zog sie mich zu sich hoch und bettelte sie möge meinenSchwanz endlich in ihr spüren. „Komm mach mich mit deinem Bolzengenauso geil wie mit deiner Zunge, fick mich endlich. Ich brauche dasjetzt richtig hart“ Um sie noch ein bisschen auf Spannung zu haltensagte ich dann nur „He, ohne willst du ja nicht. Oder hast du Gummishier“. Scheiss auf´s Gummi ich will jetzt gefickt werden. Komm, bittevögele mir meine geile Muschi, bitte“. Nach kurzem Hin und Her setzteich meine Schwanzspitze an ihrer Pforte an und lies mein Körpergewichtden Rest erledigen. Es war ein herrliches Gefühl diese feuchte Enge.Ich fing an sie erst langsam und dann heftig zu ficken. Kim quiekte undjedes mal wenn meine Eier an ihre Arschbacken klatschten schrie sie“ja, stoß mich so hart das du meine Eingeweide nach oben schiebst. Ichwill spüren wenn du mir deinen Samen in den Muttermund spritzt“ Kommspritz in mich rein bis ich überlaufe. Du brauchst keine Angst habenich nehme die Pille, komm spritz endlich“ Angefeuert von so vielVerbalerotik konnte ich mich nicht mehr halten.“Pass genau auf , gleichspürst du die volle Ladung“ Ich verkrampfte mich dermaßen, das ichdachte ich schieße meine Eier gleich mit raus wenn ich explodiere.Unter krampfhaften Zucken, stöhnen und immer wieder harten Stößenpumpte ich ihr meinen gesamten Vorrat an Sperma in ihren Unterleib. Kimkeuchte laut, rang nach Luft und ich merkte das auch bei ihr der zweiteAbgang mehr als nahe war. Ich zog meinen schon fast halbsteifen Schwanzaus ihr raus und massierte mit der Spitze ihre Klit. Drei, vier mal undsie stand in Flammen. Ein Zusammenziehen ihres Körpers und ein heftigerstöhnender Schrei erlösten sie von der Anspannung. Nach einigen Minutensanken wir neben uns zusammen. Zu erschöpft um dem anderen zu zeigenwie toll das Erlebte eben war kuschelten wir uns aneinander undschliefen sofort ein.Am nächsten Morgen als der Wecker klingelte stand Kim schon geduscht undin Unterwäsche im Bad. Ich ging zu ihr, nahm sie in den Arm und küßtesie leidenschaftlich. „Lass das, ich möchte nicht den ganzen Vormittagmit feuchtem Höschen im Seminar sitzen“ fauchte sie mich mitverspielter Mine an. Ich duschte mich schnell um dann in mein Zimmer zugehen wo ich mich ja auch noch umziehen musste. Zwanzig Minuten vorSeminarbeginn klopfte es an meiner Tür. Es war Kim. Sie kam rein legteihre Arme um meinen Hals und küsste mich wie mich schon lange keineFrau mehr geküsst hat. Ich konnte nicht anders, ich war schon wieder soaufgegeilt von dieser Frau das ich sie umdrehte nach vorne beugte undihr zwischen die Beine griff. Hocherfreut stellte ich fest das auch sieschon wieder ein feuchtes Höschen hatte. Sie wollte sich zwar derSituation entziehen, aber mit gekonntem Griff holte ich meinen Schwanzaus der Hose und schob ihn ihr mit einem Ruck in voller Länge rein. Ohman, war das ein Anblick. Diese Traumfrau, voll aufgesteilt stehtgebückt vor mir und wird von mir gevögelt. Die Situation war so geil,das ich schon nach fünf bis sechs Stößen meinen Schwanz schnell aus ihrraus ziehen musste damit sie nicht den ganzen Tag mit auslaufendemSperma zu kämpfen hatte. Blitzschnell drehte sie sich um, kniete sichhin und steckte sich mein geladenes Rohr in den Mund. „Kim, ich kannnicht mehr. Ich spritze jetzt ab“ stöhnte ich. Anstatt aufzuhörenstülpte sie ihren Mund noch tiefer über mein Gerät, fasste an meineEier, drückte sanft zu und schoss sich praktisch selbst mein Sperma inihren Hals. Mit leicht zusammen gekniffenen Augen schluckte sie allesrunter. Als sie sich wieder hinstellte sah sie mich an und sagte „daswar eine Premiere, allein für dich“.Wir hatten ab dann eine geile Woche. Es wurde gefummelt, gevögelt,geblasen und geleckt wo immer sich die Gelegenheit ergab. Am letztenAbend, als wir uns fast schon wundgefickt hatten, kam Kim auf die Ideeob wir es nicht mal soft anal probieren wollten. Es war für uns beidean diesem Abend das erste Mal. Wir haben uns zum Abschluss also nochgegenseitig entjungfert. Die Frau war einfach nur geil.Da wir beide verheiratet waren haben wir weder Telefonnummern nochAdressen ausgetauscht. Das war auch Gut so … aber noch manches malwenn ich meine Frau gevögelt habe, habe ich die Augen zu gemacht undbeim Abschuss an Kim gedacht.

Seminarwoche mit geiler Frau

0% 0 Raten
  • Ansichten: 394

    Hinzugefügt: 2 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno -


    "schwiegertochter ficken""sexsklavin geschichte""fkk sex geschichten""sex schwester""porno therme""erotische pornos""rio porno""porno filmen""sexgeschichten teen""ganzer deutscher porno""sex schwester""xhamster und 50""meine frau wird fremdbesamt""rus porno""saskia porno""asylanten porn""junge paare haben sex""mann fickt pferd""german porno hd""porno runterholen""brutaler fick""porno geschichte""amateur sexgeschichten""geile milf ficken""oma sexgeschichten""mutter sohn sex geschichten""pornos xhamster""ganzer sexfilm""porn stories deutsch""mann fickt pferd""enissa amani sexy""harte pornos""geile oma geschichten""mutter fickt sohn geschichte""zwang porno"wichstechniken"sarah connor nude""keller porn""pferde sex""alter mann porno""sexgeschichten mit schwester""porno womanizer""sexgeschichte mutter""milf lecken""deutschsprachige babysitter pornos""in die fotze gespritzt""barbara schöneberger porn""gratis deutsche porno"freundinensex"verona feldbusch porno""sex geschichten cuckold"türkenhure"sex geschichte""sklavenmarkt porn""porno große titten""saskia porno""mädchen will ficken""geile stute""hardcore pornos""kostenlose pornos kategorien""zärtliche pornos""judith rakers nackt""zwei männer ficken eine frau""sissy porno""deutschsprachige pornofilme""weight gain porn""porno schwimmbad""sexgeschichte schwängern""sexgeschichten tante""beatrice egli nude""perverse sexgeschichten""gloryhole geschichte""gynstuhl sex""oma bumst""rollstuhl porno""sir porno""geschwister porn""deutsche xnxx""tante uschi porn""handwerker porn""inzest sexgeschichte""schwanz zeigen""im kino gefickt""brutal ficken""geschichten sex""gratis deutscher porno"