Opa hats so Gut …. 1

aus dem Netz nicht von mir suendhafteLisaMein Name ist Hannah Schmittchen, ich bin mittlerweile sechsundzwanzig und die Mutter eines strammen fünfjährigen. Was ich erzählen will, ist die Geschichte, wie ich geschwängert wurde.Aber ich fange wohl besser ganz von vorne an. Es war kurz vor meinen 18ten Geburtstag, als meine Oma mich einlud, doch auf dem Campingplatz zu feiern. Ich fand den Vorschlag prima, da wir nur eine kleine 3 Zimmer Wohnung hatten und ich so, alle meine Freundinnen einladen konnte.Zwei Wochen später fand dann die Party statt, alle waren gekommen, um mit mir zu feiern. Der Abend war bombastisch, ich flirtete mit einem Typen, dessen Namen ich inzwischen vergessen habe. Opa und Oma hielten sich dezent im Hintergrund, sie spielten Karten und zogen sich früh zurück.Die Party ging bis kurz nach Mitternacht, dann mussten wir aufhören, weil der Platzwart kam und sich über den Radau beschwerte. Die meisten wurden von ihren Eltern abgeholt, bis auf zwei meiner besten Freundinnen, die in einem Zelt vor dem Wohnwagen campierten.Ich war Sternhagel voll, zumindest muss das der Grund gewesen sein, warum ich nicht auf meiner Luftmatratze auf dem Fußboden schlief. Ich kroch auf das kleine Doppelbett und legte mich zwischen Oma und Opa. Dann schlief ich bedröhnt ein. Ich weiß nicht, ob ich von alleine erwachte, oder ob mein Opa mich geweckt hat.Es war noch stockdunkel, immer noch Nacht, ich konnte nicht die Hand vor Augen sehen, doch ich spürte ihn! Opas riesigen Schwanz! Ich dachte noch es sei ein versehen, weil Opa vielleicht dachte, mein kleiner Po, wäre Omas Hintern! Plötzlich spürte ich seine Hand, sie war direkt zwischen meinen Beinen, Opa massierte meine Muschi. Durch zusammen drücken meiner Knie, dachte ich, ich könnte ihn aufhalten und er würde spüren, dass er einen Irrtum unterlag. Doch Opas Finger blieben zwischen meinen Beinen.Ich hörte das ticken seiner Armbanduhr und es war mir, als würde eine Zeitbombe zwischen meinen Beinen liegen. Seine warme Hand lag einfach nur da, ich spürte die Hitze und meine Muschilippen kribbelten plötzlich. Es fühlte sich gut an? Ich weiss, ich hätte es nicht tun sollen, doch ich löste den Druck, so das seine Hand sich bewegen konnte.Opa rückte noch näher an mich ran, ich fühlte seine Eichel an meinen Arsch, sie war heiß und sie war verschleimt. Ich hatte noch nie Sex gehabt, aber ich wusste in diesem Moment, mein Opa hatte eine riesige Latte und das es Sperma war, das vorzeitig aus seinem Eichelschlitz getreten war.Er stöhnte leise in mein Ohr, „entspann dich Hanna, ich werde dir etwas Gutes tun!“ Seine Hand bewegte sich wieder, langsam zwischen meinen Beinen, er kraulte meinen Schlitz, dann umspielte er meinen Kitzler und schließlich steckte sein kleiner Finger, bis zum ersten Knöchel in mir.Ich verkrampfte mich total und hörte Opa heiser flüstern, „bist du noch Jungfrau Hannah!“ Ich drehte meinen Kopf, wir sahen uns an und ich sagte leise, „ja!“ Durch die Dunkelheit konnte ich die Geilheit in seinen Augen sehen, ich wusste, er würde mich nehmen, egal ob es mir recht wäre oder nicht!Aber verdammt, ich wollte ihn in diesen Augenblick genauso! Meine Muschi reagierte auf seine Hand. Jede Falte seiner alten Hand, erregte mein junges, straffes Möschen und ich wollte, das er seinen bocksteifen Prügel in mich presst und mich einfach zur Frau macht!Ich lag jetzt auf dem Rücken, die Beine leicht geöffnet und nur die dünne Bettdecke bedeckte meine Scham. Opa streichelte mich wieder zärtlich, er wollte gerade seinen Finger in meine Muschi stecken, als Oma sich plötzlich unruhig im Schlaf wälzte. Sie wachte zum Glück nicht auf, aber mein Opa hatte scheinbar zu viel Angst, dass sie uns überraschen könnte. Ich kuschelte mich wieder an ihn, mein Po lag fest an seinen triefenden Schwanz und ich spürte, wie Opa seine Hand bewegte. Auf und ab, die Matratze bebte leicht, dann klatschte etwas klebriges, auf meine strammen Arschbacken.Opa fuhr mit seinen Fingern durch den Schleim, dann führte er die Hand zu meinem Gesicht. Ich roch sein Sperma! Dann berührten seine klebrigen Finger meine Lippen, ich öffnete sie automatisch und leckte den Saft ab. Schließlich drückte er seinen Finger tief in meinen Mund und ich nuckelte daran, bis er sauber war. Zufrieden flüsterte Opa danach, „danke mein Schätzchen und jetzt schlaf noch etwas, wir haben noch viel Zeit!“Ich war total erregt und hätte nicht für möglich gehalten, dass ich danach schlafen könnte. Doch der Alkohol und mein benebelter Schädel ließen mich sehr bald einschlafen.Die Sonne schien durch das Fenster des Wohnwagens und kitzelte meine Nasenspitze. Ich streckte mich aus, öffnete meine Augen und sah, dass meine Großeltern schon aufgestanden waren. Ich hörte sie draußen reden, dann fiel mir wieder ein, dass Opa mich in der Nacht angefasst hat. Meine Nippel versteiften sich plötzlich. Ich streichelte mich unter der Bettdecke, ich hörte Opa einen Ausflug planen und Oma sagte: „Nein das ist mir zu viel Lauferei, dann nimm du mal Hannah mit, die ist ja noch jung und für die ist das ganz sicher was!“Meine Wangen begannen vor Aufregung, zu glühen. Ich würde allein sein mit ihm, ob er wohl wieder? Meine Nippelchen zogen sich schmerzhaft zusammen. Ich streichelte meine Brust und schließlich, schob ich mir meine Hand in den Intimbereich. Langsam glitten meine Finger über meinen rasierten Muschihügel. Ich rasierte mich schon, seitdem ich 16 war, und fand es ganz natürlich, mich dort unten zu streicheln. Oft hatte ich mich berührt, mir vorgestellt, wie ein Junge mich dort unten anfassen würde, wie es sich anfühlen würde!Doch nichts in meiner Vorstellung traf mit dem überein, was ich in der Nacht gefühlt hatte. Opa hatte mich nur sanft angefasst und doch reichte diese leichte Berührung seiner Hand aus, um meine junge Muschi total verrückt zu machen. Wie es dort unten gepocht hatte und mein Löchlein, hatte sich stramm zusammengezogen, ich war erregt!Jetzt war ich auch erregt, doch es war anders, ganz anders, wenn ich mich selbst streichelte, meine Finger waren glatt, nicht so rau und faltig wie Opas und sie waren viel schmaler, filigraner. Ich stöhnte leise und strich zärtlich über meine Clitty. Ich spreizte meine Beine unter der Bettdecke.Ich ließ meinen Finger, sanft durch meinen Pussyspalt fahren, stellte ich mir vor, Opa würde mich wieder berühren. Ganz vorsichtig schob ich eine meiner Fingerkuppen, ein wenig in mein enges Löchlein. Ich war total nass, erregt zog ich meinen Finger an die Lippen. Ich kostete meinen Saft, das erste Mal und stellte fest, dass meine Muschi anders schmeckte. Nicht schlecht, anders halt, nicht so wie Opas warmes Sperma!Während ich mich von meiner unschuldigen Geilheit treiben ließ, hatte ich meine Augen fest geschlossen. Plötzlich hörte ich ein tiefes, männliches Räuspern. Erschrocken öffnete ich die Augen. Opa schmunzelte und sagte, „reib sie nicht wund Hannah, das wird mein Schwanz später besorgen!“ Dann holte er irgendwas aus dem Kühlschrank und stampfte nach draußen. Omas Stimme drang zu mir in den Wohnwagen, „schläft das Kind denn immer noch?“ Dann hörte ich Opa sagen, „ja, lass das arme Mädchen ruhig noch ein wenig entspannen, die wird sicher gleichkommen!“Und wie ich kam! Ich stocherte im Anfangsbereich meiner Muschi rum, es tat so gut, mein Löchlein war so nass und meine Pussy juckte wie irre. Meinen Kitzler wie besessen rubbelnd, brachte ich mich dann schnell zum Höhepunkt. Meine junge Möse prickelte noch immer, als ich mir den Jeansmini über den Hintern zog.Ich weiß nicht einmal, ob ich es da schon bewusst machte, aber ich ließ meinen Slip weg. Nur mit einem dünnen Trägertop und dem Minirock über meinen festen Hintern ging ich nach draußen. Der Frühstückstisch war gedeckt und Oma fragte, „na Hannah, willst du Saft zum Brötchen?“ Ich war einem Moment verdattert, um Opas Lippen spielte ein spöttisches Lächeln, dann sagte ich, „ich glaube ich brauche erst mal einen starken Kaffee!“Ich setzte mich an den Tisch und mein Herz klopfte bis in die Ohren! Oma reichte mir ein Körbchen, die frischen Brötchen dufteten verlockend und meine Hände zitterten, während ich mir eines nahm. Ihn ansehen war unmöglich, ich war ein Nervenbündel und zwischen meinen Beinen, da lauerte ein Vulkan, kurz vor seinen Ausbruch!Nachdem wir gegessen hatten, zündete Opa eine seiner dicken Zigarren an, er zog daran und sah mich an. Meine Oma achtete nicht auf uns. Sie las gerade, in einer großen Tageszeitung, die wohl in jedem zweitem Haushalt, auf dem Tisch liegt. Opa zwinkerte mir zu, dann verformten sich seine Lippen und er blies einen blauen Dunstkringel, in meine Richtung.Ich hustete und Oma sagte: „Hannah, Kindchen, du musst dir was überziehen, bevor du dir einen Schnupfen wegholst!“ Mein Großvater brummte dagegen, „lass das arme Mädchen doch in Ruhe, wir haben schließlich Hochsommer und bei 30 Grad im Schatten, da soll die Kleine doch wohl keinen Rollkragenpullover anziehen, oder?“ Oma gab ihm recht, trotzdem holte sie, eine dünne Strickjacke, aus dem Wohnmobil.Sie reichte mir die Jacke, mit den Worten, „Opa Heinz will später noch mit dir schwimmen gehen. Nimm die hier lieber mit und zieh ja deinen nassen Bikini aus, nicht dass du dir doch was wegholst. Mit einem Sommerschnupfen ist nicht zu spaßen!““Nun lass sie doch endlich in Ruhe, Irmtraud!“ Opa zog meine Großmutter auf seinen Schoß und sie turtelten vor meinen Augen, wie ein frisch verliebtes Pärchen. Ich spürte einen eifersüchtigen Stich in meiner Brust, aber schließlich gehörte er ihr und nicht mir!Oma küsste ihn. Sie trug nur ein sommerliches Top, ohne BH. Ihre gewaltigen Titten, die das Wort Hängeeuter verdient haben, wurden sofort von Opas prankenhaften Händen umschlossen. Sie schob rot werdend, seine Finger beiseite: „Aber nicht doch, Heinz! Nicht vor der Kleinen!“Opa brummte: „Ach, die ist doch alt genug! Oder, Hannah – du weißt schon, das deine Großeltern noch herrlichen Sex miteinander haben?“Ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte. Schließlich waren meine Großeltern ende 60. Ich hatte mir keine Gedanken darüber gemacht, ob sie noch miteinander schliefen.Nach Opas Aktion, in der letzten Nacht, bin ich eher vom Gegenteil ausgegangen. Die Frage zu beantworten, war mir unangenehm. Nun war ich es, deren Wangen sich leicht röteten. Oma Irmtraud rief: „Nun lass doch das arme Mädchen, Heinz! Sie wird ja ganz verlegen!“Opa antworte nicht. Stattdessen trug er meine Oma, die wie ein junges Reh kicherte, in das Wohnmobil. Die Tür blieb offen und einen Augenblick später, hörte ich Oma stöhnen: „Oh Heinz, ich brauch es richtig. Ja, schieb mir dein dickes Monster rein!“Meine Brüste brannten plötzlich und meine Nippel, zogen sich ganz fest zusammen. Ich spürte, wie meine Muschi anfing zu pochen. Ich nahm einen der Frühstücksteller in die Hand und ging, auf die Tür des Wohnmobils zu. Mit dem Teller bewaffnet, den ich als Ausrede benutzen wollte, falls sie mich beim Lauschen erwischten, stellte ich mich nun so hin, dass ich ins Innere des Wagens blicken konnte.Oma kniete auf dem kleinen Doppelbett. Ihre prallen Arschbacken hochgereckt, die Beine leicht geöffnet, sodass Opa, der hinter ihr stand, ihre geschwollenen Schamlippen und die feuchte Öffnung sehen konnte.Die gewaltigen Euter baumelten jetzt frei unter ihren Körper. Sie wackelte mit ihrem Prachtarsch und lockte: „Na los, Heinz! Zeig es mir ordentlich, ich brauch deinen Prügel, Schatz! Komm, nimm mich endlich!“ Während sie sprach, sah ich, wie sie ihre Muschi wichste und Omas Fotze tropfte gewaltig!Ob ich ein Geräusch gemacht hatte, oder es Opas Instinkt war, weiß ich nicht. Jedenfalls drehte er sich um. Ich stand da wie gelähmt, starrte auf seinen riesigen Schwanz. Was hatte Oma noch gesagt, Monster? In der Tat, Opas Prügel konnte man nur als Monsterschwanz bezeichnen. Er stand stahlhart vor seinem schlanken Bauch ab. Etwa sechsundzwanzig Zentimeter in der Länge und ich schätzte, er hatte über fünf Zentimeter im Durchmesser.Mein Mund wurde ganz trocken. Ich konnte gar nicht mehr wegsehen, bewunderte die dicken Adern, die an seinen Schaft pulsierten. Dann betrachtete ich seinen rasierten Sack, schwer und prall wirkten seine Eier. Mein Opa kam mir in diesem Moment vor, wie der geilste Typ auf der Welt. Am liebsten wäre ich in das Wohnmobil gesprungen und hätte an seiner Zuckerstange gelutscht. Verrückt! Dabei hatte ich noch nicht einmal,einen Typen in Meinen Alter, einen geblasen.Ich hob meinen Kopf, der inzwischen Tomatenrot war. Mein Großvater sah mir tief in die Augen, dann umfasste er seinen Riesen. Nässe rann mir an den Schenkeln herunter. Ich hatte das Gefühl, meine kleine Fotze wäre eine Tropfsteinhöhle. Gebannt starrte ich auf seine Hand, die allein für mich, diese Wichsbewegungen ausführte. Dann keuchte Oma wieder und riss uns beide, aus diesem magischen Moment. Opa zwinkerte mir noch einmal zu, dann setzte er seine Eichel an Omas Fickloch an. Sein Riese glitt, wie eine Schlange in die schmatzende Röhre.“Aua – nicht so stark rein Heinz, du Grobian!“ Oma keuchte lautstark und ich bekam es mit der Angst zu tun. Wenn Oma, die schon ein recht klaffendes Mösenloch hatte, bei Opas eindringen Schmerzen verspürte, würde er ganz sicher nicht, mit dieser Monsterausrüstung, in meine jungfräuliche Luststätte passen.Seine starken Hände griffen in Omas weibliche Hüften, dann schlug er plötzlich auf ihre Arschkugeln. Oma stöhnte total angetörnt los: „Oh, Heinz! Du Schwerenöter, schlag fester zu, Schatz! Ich brauche eine tüchtige Abreibung. Na los, zeig es deinem alten Mädchen richtig!“Ihre Arschbacken liefen rötlich an, Opas Hände prasselten auf ihren Hintern und sein Körper schlug immer wieder gegen den ihren. Der schwere – gut gefüllte Hodensack donnerte gegen ihre Muschilippen. Ich presste meine Schenkel fest gegeneinander, mir kam es gewaltig, dabei hatte ich nur zugesehen!Oma warf plötzlich ihren Kopf in den Nacken. Ihre Fingernägel krallten sich in das verwühlte Laken, sie stöhnte wie eine Furie: „Oh, mir kommt es, du geiler Bock!“ Dann keuchte mein Opa ebenso laut: „Ja, du geile Sau, ich pump dich voll!“Beide stöhnten, ihre Körper bebten, dann zog er sein Glied aus ihrer Pussy. Ich sah Unmengen von schleimiger Wichse, die zusammen mit Omas Fotzennässe, an ihren Schenkeln hinunterlief. Mein Großvater fasste ihr zwischen die Beine, da schoss ein ganzer Strahl Mösensaft aus ihrem Fickschlund.Ich biss mir auf die Lippen, um nicht vor Erregung zu quieken. Dann stellte ich den Teller zurück auf den Klapptisch. Ich lief über den Campingplatz, zu den Gemeinschaftstoiletten.Atemlos schlug ich die Tür hinter mir zu. Ich ging in eine der freien Kabinen und masturbierte, bis meine Fingerkuppen aufgeweicht waren. Ich brauchte geschlagene zwanzig Minuten, um mich wieder unter Kontrolle zu haben. Dann ging ich zurück, wo Oma gerade den Tisch abräumte und Opa zum Aufbruch drängte.Opa Heinz, erzählte Oma irgendwas von einem Wanderweg. Wir schlenderten gemeinsam zu seinem Auto, das er auf einen separaten Platz geparkt hatte. Meine Großmutter verstaute einen Picknickkorb, eine Tasche mit Badetüchern und unserer Badekleidung, im Kofferraum. Dann wünschte sie uns viel Spaß.Opa schlug ihr mit der flachen Hand auf den Hintern: „Den werden wir haben Schatz“, brummte er. Dann stiegen wir in den Wagen. Ich schnallte mich an und winkte Oma durch das offene Beifahrerfenster zu.Als sie nicht mehr zu sehen war, legte Opa seine Hand auf meinen nackten Oberschenkel. Meine Gefühle spielten verrückt, seine Finger brannten auf meiner Haut, als lägen glühende Kohlen, auf meinem Bein.Die warme Hand meines Großvaters tätschelte mein Knie. Er fragte vollkommen unbefangen: „Und Hannah, hat es dich erregt, als ich meinen Schwanz für dich gerieben hatte?“Ich lief wieder rot an, traute mich nicht richtig und sagte ganz leise: „Ich weiß nicht, ich kenne mich mit solchen Sachen nicht aus!“ Seine Finger bohrten sich plötzlich besitzergreifend in meinen Oberschenkel und er sagte: „Keine Sorge, Mädchen! Wenn ich mit dir fertig bin, wirst alles über Sex wissen, was es darüber zu lernen gibt! Ich werde dich durchvögeln und dir alles beibringen!“Schon wieder kribbelte meine Muschi und ich stöhnte leise auf, weil Opa seine Hand unter meinen Mini steckte und seine faltigen Finger, meinen Schoß berührten. „Du kleine Bitch, du bist ja schon bereit, so eine kleine nasse Fotze! Na dann, will ich dich nicht länger warten lassen!“Während mein Großvater sprach, lenkte er den Wagen auf einen Feldweg. Er fuhr ein ganzes Stück hinein, sodass man unseren Wagen, von der Landstraße aus, nicht mehr sehen konnte.Er stoppte den Motor, wir stiegen aus und Opa öffnete den Kofferraum. Er holte die Tasche, in der die Badesachen verstaut waren, raus. Dann zog er die zusammengerollte Wolldecke hervor und legte die Tasche zurück. Nachdem er den Kofferraum wieder verschlossen hatte, nahm er mich an die Hand.Wir gingen Händchen haltend ein Stück in den Wald hinein. Der Großvater kannte sich in der Gegend sehr gut aus, schließlich führte er mich auf eine Waldlichtung. Um uns herum lauter Bäume. Ich bekam weiche Knie, während Opa die Decke auf der moosigen Wiese, ausbreitete.Als die Decke lag, zupfte Opa an seinem Gürtel herum.Ich sah ihn fragend an und er sagte: „Zieh dich aus Kindchen! Aber ganz, ich will deinen süßen Körper in voller Pracht bewundern!“Ich hatte mich noch keinen Jungen, geschweige denn einem Mann nackt gezeigt. Mein Herz hämmerte vor Aufregung. Opa hatte sich schneller entkleidet. Er faltete seine Sachen ordentlich zusammen und legte sie an die Seite, während ich wie eine Wachsfigur rumstand und mich nicht traute.Plötzlich stand er ganz nah bei mir. Ich spürte seine warmen Hände, die über meine Arme glitten, dann sein Mund, der sich auf meine Lippen presste. Seine Zunge kämpfte darum – eingelassen zu werden. Opa küsste mich wie ein Mann! Nicht wie ein Großvater, der seine Enkelin ein Küsschen gibt. Ein Schauer lief mir den Rücken hinunter.Seine Hände waren überall, er schob mein Top hoch, küsste meine feste, kleine Brust. Dann leckte er an meinen harten Nippelspitzen, und als er sie in den Mund sog, stöhnte ich vor Verlangen: „Oh, Opa! Hör bloß nicht auf damit, das ist so schön!“Er zwickte mich sanft mit seinen Zähnen, dann zupften seine Finger, seitlich an meinen Rock herum und zogen mit dem Zipper den Reizverschluss auf. Der Jeansmini fiel auf meine Füße.Opa sog hörbar die Luft ein: „Wie schön du bist!“ Stöhnte er inbrünstig hervor. Dann kniete er sich vor mich hin. Er teilte meine Muschilippen vorsichtig mit den Fingerspitzen und sein Gesicht kam näher.Als seine Zunge schließlich durch meinen Spalt flitzte, war es so, als würde mich ein elektrischer Schlag treffen. Opa hatte noch nicht einmal richtig losgelegt und ich krächzte, „oh mein Gott, was machst du mit mir?“Ich bekam keine Antwort, Opa leckte durch meinen sündigen Spalt. Er stimulierte meine Clitoris mit seiner Zungenspitze, bis ich vor Freude jauchzte und meine Muschi total verrückt spielte. In mir pochte und klopfte es und ich bekam nur noch schwer Luft. Opa sah zu mir auf, seine Augen waren vor Geilheit ganz glasig. Er sagte: „Stell einen Fuß auf meine Schulter, Kindchen! Dann komme ich besser an dein Loch heran!“Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht einmal mehr meinen Namen, geschweige denn, das der Mann, der mich gerade tierisch geil machte, mein Großvater war. Ich hob meinen Fuß, stellte ihn leicht auf seiner Schulter ab und Opas Gesicht drängte sich zwischen meine Beine.Ich stöhnte vor Wollust, seine Zunge umspielte mein feuchtes Löchlein. Es war so unwirklich! Ich stand mitten im Wald,nackt, mit gespreizten Beinen. Zwischen meinen Knien saß mein Opa, der meine Fotze leckte. Nein, er leckte sie nicht nur, er lutschte an mir, knabberte, schleckte, schmatzte und zog an Meinen feuchtem Fleisch.Seine Zunge bohrte sich ein Stück in mich und er fickte mich sanft schleckend mit kreisender Zungenspitze.Irgendwann lag ich auf der Decke, mein Großvater hatte sein Gesicht zwischen meinen Schenkeln vergraben. Er leckte und liebkoste mich, bis ich es schließlich nicht mehr aushielt. Ich packte seinen Kopf, drückte sein Gesicht fest auf meine Muschi und schrie, während ein gewaltiger Orgasmus, durch meinen Körper rauschte. Meine Möse spritzte los, ein Teil landete in Opas Mund, den Rest spritzte ich in sein Gesicht.Er schlürfte die Reste aus meiner Muschi, dann beugte er sich über mich. Sein Gesicht war bedeckt von meinem Pussyschleim. Er roch nach mir und steckte seine versaute Zunge in meinen Mund. Ich nuckelte an Opas Zunge und schmeckte meinen eigenen Geilsaft. Als ich mich ein wenig beruhigt hatte, sagte er: „Geil, du bist ja eine Spritzfotze, genau wie deine liebe Mama!“Überrascht fragte ich: „Opa Heinz, woher weißt du denn, dass Mutti ebenfalls spritzt, wenn sie zum Orgasmus kommt?“ Schließlich ist dieses Phänomen nicht so weit verbreitet, nicht einmal mir hatte meine Mutter, so ein intimes Detail verraten.Opa lächelte vielsagend und ich ahnte, dass er es aus erster Hand wusste. Mein Großvater hatte mit seiner Tochter geschlafen und gleich, würde ich in Mamas Fußstapfen treten und Opa meine Unschuld schenken. Meine Lippen bebten, als er mich noch einmal küsste.Er lächelte mich an, dann hefteten sich seine Augen an meine Brüste. Mein Brustkorb hob und senkte sich immer schneller ab und Opa fragte: „Willst du es wirklich Hannah?“ Großvater senkte sich sein Kopf auf meine feste Brust. Ich spürte seine rauen, großen Hände, spürte, wie er meine Titte umschloss, fühlte ich seinen heißen Atem auf der Haut. Er berührte den Nippel mit seiner Zunge und ich keuchte wohlig, „Oh ja Opi, bitte hör nicht auf. Ich möchte, dass du der Jenige bist, der mich zur Frau macht, bitte schlaf mit mir!“Sein kräftiges Glied lag die ganze Zeit auf meinen nackten Oberschenkel. Die Spitze seines Schwanzes schimmerte feucht. Ein sämiger, zähflüssiger Tropfen löste sich, fiel auf meine Haut, perlte ab und lief an der Innenseite meines Schenkels runter. Großvaters Lippen umschlossen meine Brustwarze und ein gieriger Schauer ließ mich nicht mehr losWas war bloss mit mir los? Ich war gerade 18 geworden und Opa war viel zu alt! Ich sollte schreien: „Aufhören! Nein, bitte, lass mich gehen, ich will nicht, ich bin doch noch Jungfrau!“ Aber über meine Lippen krochen nur Wimmerlaute und hilflos bettelte ich, „Bitte, steck ihn endlich rein ,Opa! Ich möchte dich in mir, bitte!“Sein Mund saugte meine Nippel an, erst die linke Seite, dann kümmerte Opa sich liebevoll, um die andere. Er lutschte an meinen steinharten Tittenspitzen. Die weiche, feuchte Zunge und seine rauen Männerhände, der Kontrast machte mich verrückt! Ich zitterte am ganzen Körper, als würde er mich unter Starkstrom setzen. Mein Loch kribbelte so stark, dass ich mich anfassen musste. Ich rubbelte meine Lustperle und atmete hektischer: „Bitte, Opi, bitte!“Großvater ließ mich zappeln. Ich wichste so stark an meinen Muschispalt, dass ich schließlich aufstöhnte und meine Pussy anfing zu spritzen. Opas Bein bekam einen Strahl Fotzensaft ab. Er knabberte an meinen Nippelchen und ich war nicht mehr in der Lage, zu denken. Alles, was ich wollte, war gefickt werden.Ich wollte seinen Schwanz und endlich wissen, wie es sich anfühlt!Er lutschte weiter an meinen Brüstchen. Dann wanderte sein Mund tiefer, zwischen meinen Hügeln hindurch, hinunter zu meinem festen Bauch. Er tauchte seine Zunge kurz in meinen Nabel ein. Ich bog mein Kreuz durch. Schamlos lag ich auf der Wolldecke. Meine Beine waren breit gespreizt, die triefende Möse hochgedrückt und ich stöhnte erwartungsvoll: „Opa bitte, nimm mich endlich, ich will deinen Schwanz spüren!“Er sah mir kurz in die Augen, er sagte aber keinen Ton! Stattdessen legte er seine Hände unter meinen Po. Großpapa hob meinen Körper noch mehr an und seine Zunge, leckte durch meine überschwemmte Fotze. Ich schrie vor Wonne: „Opa du Sadist, bitte, bitte ich will dich endlich ganz spüren, mach es mir, bitte!“Wenn uns jemand belauscht hätte, die Person wäre sicher niemals auf den Gedanken gekommen, dass unter dem alten Mann, seine unschuldige Enkeltochter lag. Ein junges Mädchen, das sich danach sehnte, von ihrem eigenen Großvater entjungfert zu werden. Doch es war genauso, ich lag da, schrie ihn an und forderte ihn auf mich zu ficken!Opas Lippen umschlossen meinen Kitzler. Er saugte so fest daran, dass es schmerzte. Gleichzeitig war ich so wild darauf mit ihm zu ficken, das ich seinen Kopf runterdrückte und mein Becken gegen sein Gesicht drängte: „Fick mich endlich, fick mich, fick mich!“ Ich flehte, stöhnte und keuchte, meine Muschi pochte stark. Er streichelte mit seinen Daumen über die Öffnung, aus der meine Nässe hervorquoll, wie aus einem Springbrunnen. Seine Zunge umkreiste meine Perle und Lustwellen, hielten meine Muschi fest. Ich hatte nur noch einen Wunsch, ich wollte ihn – ganz!Dann war es soweit! Er legte meinen Arsch sanft auf der Wolldecke ab, dann kniete er sich zwischen meine geöffneten Schenkel. Opa schaute mir ins Gesicht, während er seine Eichel durch meinen schleimigen Muschispalt zog. Wieder und wieder! Er atmete schwer, dann drückte er seinen Pilzkopf in mich. Ich stöhnte auf. „Oh wie groß und dick er ist!“ Opa flüsterte: „Entspann dich, Hannah! Dann tut es nicht so sehr weh!“ Ich keuchte, es schmerzte zunächst überhaupt nicht. Meine Muschi war also dehnbarer, als ich für Möglich gehalten hatte!Großvater ließ seinen Schwanz, langsam in mein Fickloch gleiten. Dann hielt er inne und ich spürte seine Eichel, die sich gegen mein Häutchen drängte. Behutsam, ohne mein Jungfernhäutchen zu zerstören, bewegte er sich mehrfach in mir. Ich stöhnte, sein Schwanz fühlte sich so gut an. Ich war verdammt geil!Opa zog sich sacht zurück, noch einmal hielt inne. Wir sahen uns an, dann rammte er mir sein Monster mit einem kraftvollen Stoß in den Unterleib. Meine Fotze schmatzte, ich schrie unter dem Schmerz, der mich zu zerreißen drohte. Opa stöhnte erregt hervor, „ja, du geiles Biest! Endlich bist du reif fürs Ficken!“Er bewegte sich in mir, stürmisch, roh und zügellos. Gellend aufschreiend bohrte ich meine Fingernägel in seine Schultern. Großvater hielt nicht mehr inne! Er nahm mich jetzt wie ein Berserker! Rhythmisch bewegte er seinen heißen Liebesstab in meiner Muschi. Ich weinte und wimmerte, während er meiner Muschi zeigte, wo es langgeht. So zumindest sehe ich es heutzutage, mit etwas Abstand zu dem Ereignis.Die Bewegungen wurden schneller. Sein keuchender Atem schlug mir ins Gesicht. Mit jedem Stoß wurde es weniger schmerzhaft. Irgendwann hatte ich ganz vergessen, dass es sich am Anfang furchbar anfühlte. Es war geil! Es war unbeschreiblich! Ich spürte den heißen Schwanz und meine zuckende Fotze. Meine Hände besitzergreifend auf Opas Hintern legend, so zog ich ihn in meine Untiefen. „Fick weiter, weiter!“Wonneschauer durchfluteten meine Möse. Ich lag unter ihm, wie im Fieberwahn. Dann bockte Großpapa ruckartig in meinen Unterleib. Ich wälzte mich auf der Wolldecke hin und her. Meine Fotzenmuskeln umklammerten seinen Prügel. Opi stöhnte: „Wie herrlich eng du doch bist! Du geiles Luder!“ Dann verzog er sein Gesicht, wir schnauften gleichzeitig drauf los. Meine Pussyflut überzog seinen Prügel. Im nächsten Moment, schoss mir seine Ladung Sperma tief in die frisch geöffnete Muschi. Großvater drückt sein Glied tief in mich und keuchte: „Das ist es! Herrgott – wie hat mir das gefehlt!“Opa Heinz, zog seinen erschlafften Schwanz aus meiner Muschi. Sperma, Blutreste und mein Pussysaft liefen aus meinem Fickloch und tropften auf die Decke. Großvater griff nach seiner Hose. Er zog ein Päckchen Papiertaschentücher hervor, dann wischte er seinen eingeschleimten Schwanz notdürftig sauber. Meine Knie zuckten noch und schließlich, warf Opa mir das Päckchen zu: „Hier meine Kleine, wisch dich ab, den Rest können wir am See abwaschen!“ Mein Opa hatte wirklich an alles gedacht!Meine Muschilippen waren leicht angeschwollen, ein tolles Gefühl! Ich spreizte meinen Schaumspalt mit den Fingerspitzen und wischte mich notdürftig sauber. Inzwischen war mein Großvater aufgestanden. Während ich noch den schleimigen Film beseitigte, schaute er mir zu. „Hannah, Kindchen! Jetzt beeil dich, der See wartet! Wir sollten doch zurück sein, bevor deine Freundinnen aus ihrem Saufkoma erwachen! Oder?“Opas energischer Befehl riss mich aus meinen Jungmädchenträumen. An Daggy und Cindy hatte ich gar nicht mehr gedacht. Allerdings waren die beiden voll wie die Haubitzen gewesen, die würden sicher bis zum Mittagessen pennen. Meinen Großvater schien mein Einwand nicht zu interessieren. Er war richtig merkwürdig und drängte darauf, dass ich mich beeilte.Der See, der etwas abseits lag, war an diesen Tag schwach besucht. Ein einzelner Typ, lag bäuchlings auf der Wiese. Ich wunderte mich zunächst, dass Opa die Decke mit schleppte, schließlich war die von Meinen Blut und seinem Sperma besudelt. Mein Großvater allerdings schien an alles zu denken! Er zog sich rasch seine Badehose an und ging mit der eingesauten Wolldecke zum Wasser, um sie auszuwaschen. So würde Oma nicht merken, was wir angestellt hatten! Der fremde Mann, sah ihm nach. Als ich begann mich auszuziehen, hatte er aber nur noch Augen für mich und meinen süßen Hintern!Übermütig wackelte ich mit meiner Kehrseite. Opa, der versuchte die schleimigen Überreste auszuwaschen, sah mir zu. Dann entdeckte er den Mann, der mich anstarrte. Opa rief: „Hannah, lass das sein! Du benimmst dich wie eine Nutte!“ Ich kicherte und zog mein Höschen rauf. Dann streifte ich mir das Bikinioberteil über und lief ebenfalls runter zum Wasser.Ich stieß meine Handflächen ins Wasser und spritzte ihn nass. Opi ließ die Decke los und wir tobten eine Weile ausgelassen herum. Mit einem Mal steckten seine Finger seitlich in meinem Höschen. Er kraulte meine Muschi und ich umklammerte stöhnend seinen Nacken und flüsterte: „Aber Opa, der Mann er sieht uns zu!“Meinen Großvater schien es nicht zu stören. Es war eher das Gegenteil, denn ich fühlte, dass sein Gigant schon wieder ausgefahren war. Er presste mich stürmisch gegen seinen Unterleib. „Ich werde dich jetzt ficken!“ Opa sagte es so, als hätte er gerade beschlossen, ein Glas Marmelade im Supermarkt zu kaufen. Er fragte nicht nach meiner Meinung!Er rollte den Bund seiner Badehose ein Stück runter. Sein harter Schwanz, trieb wie eine Seeschlange, auf der Wasseroberfläche. Dann schob er das Ungetüm einfach seitlich, in den Beinausschnitt meines Höschens und stieß ihn in meine Muschi. Die monströse Eichel bahnte sich ihren Weg, während ich jaulte und Opa anbettelte, ein wenig sanfter zu sein. Er hörte nicht auf meine Wimmerlaute. Er rammte sich in mich hinein, als würde ich sein Eigentum sein!Seine Hände packten meine kleinen Arschkugeln. Er zerrte mich wie eine Gummipuppe über seinen Lustkolben. Hilflos umklammerten meine Arme seinen Hals, während ich Halt suchte. Ich versuchte mich mit Knien und Füßen, an seinen Hüften festzuklammern.Opa bewegte sich schneller. Seine Fickstöße weiteten meine Muschi. Er keuchte: „Du kleine Hure! Du machst andere Männer an, während ich dabei bin?“ Er biss mir ins Ohrläppchen. Ich stöhnte erregt: „Fick mich härter, du geiler Bock! Hörst du nicht? Oder ich gehe hoch zu dem Mann und frage ihn, ob er es mir besorgen will!“Das war natürlich nicht mein Ernst! Ich war geil und wollte meinen Großvater antreiben, seinen Kolben schneller zu bewegen. Mittlerweile prickelte meine Fotze und brauchte mehr! Ein Räuspern erklang direkt hinter mir und eine tiefe Männerstimme sagte: „Du kleine Wildkatze, ich denke ich werde deinen Opa fragen, ob er es erlaubt!“Verängstigt zuckte ich zusammen. Meine Augen flehten Großvater an, er hätte doch nur „nein“ sagen müssen, dann wäre dieser Mann gegangen! An diesem Zeitpunkt ahnte ich nichts davon, dass dieser Fremde ein guter Freund meines Großvaters war und dass Opa ihn, mit seinem Handy angerufen und zum See bestellt hatte.Opa zog seinen Schwanz aus meiner Muschi. Ee reichte dem Fremden seine Hand, „Heinz“ stellte er sich vor, der Fremde nannte sich „Gregor“ und mein Großvater sagte trocken: „Dann nimm dir die Kleine vor! Aber der Arsch ist Tabu, den knacke ich lieber selber!“ Ich schrie laut um Hilfe, doch außer den beiden Männern und mir, war weit und breit niemand, der mich hören konnte. Der Mann hatte mich einfach über seine Schulter geworfen. Er schleppte mich zur Liegewiese und warf mich auf seine Decke.Ich schrie und trat nach seinen Beinen. Gregor ließ sich nicht stören. Er streifte sich erst seine Badehose ab und entblößte seinen rasierten Schwanz, der von seinem Körper abstand. Geilsaft tropfte auf mein Bein, während er mein Höschen packte und es runterriss. Ich versuchte meine Scham, mit den Händen zu bedecken. Dann kniete Opa plötzlich neben meinen Kopf. Er hatte seine Badehose ebenfalls ausgezogen und sein riesiger Schwanz wippte über meinem Gesicht. Ich wurde schlagartig ruhig, als er meine Titten streichelte und mit seinem Prügel meine Lippen reizte. „Komm, Hannah! Mach deinen Mund schön auf und lutsch Opas Schwanz!“Was ist bloß in ihn Gefahren? Ich lag da, meine Beine wurden mechanisch von dem Fremden gespreizt. Er würde mich gleich vergewaltigen und Opa, der dachte nur an sein Vergnügen? Er wollte, dass ich ihm einen blies, während dieser Gregor mich gewaltsam nahm? Ich wimmerte und bettelte verstört: „Bitte, lass es nicht zu, bitte!“ Großvater lächelte sanft und flüsterte: „Öffne deinen Mund, Hannah! Blas ihn mir! Du wirst sehen es wird dir gut gefallen!“Gregor hielt meine Schenkel mit seinen Knien gespreitzt. Ich spürte die Eichel des Mannes, die er immer wieder durch meinen Fickschlitz zog. Seine Schwanzspitze war feucht, ich hörte ihn stöhnen: „So eng! So geil und eng!“ Drängelnd schob Opa mir seine Eichel in den Mund. Ich nuckelte an seiner Schwanzspitze, spielte vorsichtig an dem kleinen Loch und schmeckte ein paar süße Lusttropfen.Plötzlich umschmeichelte Gregor Daumen meine Clitoris. Ich zuckte zusammen. Der Mann stimulierte meine Pussy, während er seine Eichel immer wieder durch den Spalt schob. Ich stöhnte mit vollem Mund und Opa hob meinen Kopf leicht an. Zeitgleich drangen die Männerschwänze in mich ein. Ich gurgelte erregt und Opa flüsterte: „Entspann dich, Hannah! Dann geht es besser!“Wie sollte ich entspannen? Meine Wangen glühten. Meine kleinen Brüste waren angeschwollen. Meine Muschi brannte wie Zunder, während der Fremde mich mit sanften, beinahe liebevollen Stößen fickte. Ich keuchte und würgte gegen Opas dicken Luststab an. Sie nahmen mich und mein Dasein hörte in diesen Moment auf! Ich war nur noch ein Stück zuckendes Fleisch, gemacht um Männer zu erfreuen. Ich war eine Hure! Ein Flittchen, das es mit ihrem Opa und einen wildfremden Typen trieb. Ich war nicht mehr die kleine Hannah. Ich war eine Fotze, die es richtig besorgt bekam!Keuchend wölbte ich meine Muschi nach oben. Gregor stöhnte: „Was für ein geiles Luder, Heinz! Die ist besser als meine eigene Sau! Du hast mir nicht zuviel versprochen!“ Vor Schreck riss ich dem Kopf beiseite: „Was das war alles gelogen? Du kennst diesen Hund?“ Opa packte mich am Hals und rief: „Blas Hannah, natürlich kenne ich Gregor! Glaubst du wirklich, ich lass meine Enkelin von jedem dahergelaufenen Schwanzträger durchbumsen?“ Er zwängte seinen Schwanz grob zwschen meine Lippen und zischte: „Beweg endlich deine Maufotze, Kindchen! Lutsch meinen Schwanz aus!“a****lisch saugte, lutschte und leckte ich an Großvaters Kolben, während sein Freund meine Muschi durchpflügte. Der Geilsaft meiner erregten Möse wurde bei jedem Stoß, schmatzend aus Meinen Loch gequetscht. Die Männer nahmen mich jetzt Rücksichtlos. Ich war ihnen ausgeliefert und ich muss gestehen, dass ich zweimal auslief, bevor Gregor meine Muschi mit seiner Sahne versüßte.Gregor vergrub sein Gesicht zwischen meinen Beinen. Zu meiner Freude begann er meine triefende Fotze auszulecken, dann schoss Opa mir seine Füllung in den Hals. Ich versuchte das meiste zu schlucken. Ein wenig quoll mir aus den Mundwinkeln und ich reckte meine Zunge, um auch noch den letzten Rest aufzuschlecken. Opa setzte sich und streichelte meine Wangen, während ich stöhnend dalag und Gregor meine Muschi so züngelte, bis es mir noch einmal kam.Spitze Schreie ausstoßend, spritze ich los. Gregor, bekam das meiste davon ins Gesicht. Er schaute mich verdattert an und Opa schlug sich lachend auf die Schenkel: „Damit hast du nicht gerechnet, was?“ Der Mann wischte sich mit dem Unterarm meinen Mösenschleim ab schüttelte mit dem Kopf: „Was für ein geiles Mäuschen!“Nackt liefen wir zu dritt ins Wasser. Wir tollten herum, die Männer reizten abwechselnd, mein kleines Mösenloch mit ihren Fingern und saugten an meinen festen Brüsten. Gregors Schwanz wurde wieder hart. Er wollte mich bumsen und ich wollte es auch! Opa allerdings hielt davon nichts, er sagte wir müssen uns sputen. Oma würde sich mühe mit dem Essen machen und Gregor, würde mich ja bald wiedersehen! Ich verstand ihn nicht. Ich hätte gerne mit Gregor gefickt! Außerdem fragte ich mich, was Großpapa meinte, als er sagte, ich würde ihn bald wiedersehen.Die Decke war ein wenig in der Sonne getrocknet. Opa gab mir noch Anweisungen, dass ich mich nicht verplappern sollte. Wir waren wandern und schwimmen und ich hatte ich ein schönes Sahneeis genossen. Zumindest war das mit der Sahne die Wahrheit! Lecker!Wir kamen gerade auf dem Campingplatz an, als meine Freundinnen Daggy und Cindy, völlig verpennt aus dem Zelt krochen. Daggy, die eigentlich Dagmar hieß und schon 19 war, trug nur ein dünnes Trägertop. Ihre fetten Euter schaukelten, während sie ihren Körper ächzend erhob. „Man habe ich einen Brummschädel!“Daggy verdrehte die Augen und Opa flüsterte mir zu: „Ist deine Freundin eigentlich noch Jungfrau?“ Ich drehte mich empört um: „Opa, nun reicht es aber!“ Er zwickte mich leicht in den Po und sagte: „Wieso denn, Hannah? Weißt du ein Mann liebt Abwechslung! Ich mag deine kleine Muschi und ich mag Omas Fickloch! Aber ich würde auch die kleine Drecksau bumsen, wenn sie mich ranließe!“Ich wollte davon nichts hören. Opa fing dann auch noch an, Cindys kleinen Po zu bewundern. Als sich diese dürre Schlampe, auch noch streckte und ihre hagere Figur zur Schau stellte, hätte ich ihm in die Eier kneifen können! Verdammt, was war nur los mit mir? Ich war eifersüchtig auf meinen eigenen Opa!Ich stichelte leise:“Ach komm, Opilein! Die ist doch gebaut wie ein Junge! Kein Arsch und von Titten auch keine Spur! Lächerlich das Sie ein Bikinioberteil trägt!“ Opas Augen funkelten. Er sah so aus, wie in dem Moment, als er mein Loch durchstieß. Dann sagte er: „Hannah, du musst noch viel lernen Kind! Deine kleine Freundin ist sensationell!“ Dann ließ er mich einfach stehen und begrüßte Oma, indem er sie in seine Arme riss und abknutschte.Dann sollten wir Mittagsessen! Es gab Kartoffelsalat und warme Würstchen. Mir wurde speiübel. Daggy und Cindy ging es nicht besser. Wir alle hatten zuviel gesoffen und die Majonaise, haute uns um! Den Nachmittag verbrachten wir kotzend und heulend auf dem Klo, am Abend war alles wie immer.Bis auf die Tatsache, dass ich 18 war,keine Jungfrau mehr und meine kleine Muschi sich nach Aufmerksamkeit sehnte!Fortsetzung folgt …

Deutsche Porno:

opa fick jung fotze , pornogeschichten opa , sex mit opa lesen , Oma vergewaltigt enkel sexgeschichten , opa sex geschichten , opa sexgeschichten , free deutsche opa im zelt porno , geile veraute fickgeschichten meine oma mit den riesentitten und der immer nassen fotze fickt mich am allerbesten , gut porn , opa oma sexstories , Opa setzt mich auf seinen schoß und spielt an meiner kleinen geilen Muschi , opas geheime sexgeschichten , sex geile opas , sexgeschichte opa , sexgeschichten opa , www Opa vergewaltigt enkelin Porno de , alte opas geil pornoanal , daddy leckte seinen schwanz , deutsch porno kostenlos oma und opa sanfte liebe , eier tittchen geschichten , enkelin fickt oma , enkelin oma opa fickgeschichte , enkelin will von opa schwaner werden deutsch porno , enkelinnen sexgeschichten , enkelins fickgeschichten com , enkeltochter lutsch opa den penis , erotische geschichte opa , erotische geschichten das mädchen und der geile Papa , erotische geschichten mein opa , erotische sex geschichten zum lesen opa sagt ich soll oma ficken , fetter opa schwanz fick geschichte , fickgeschichten der geile opa , fickgeschichten enkelin , fickgeschichten fette oma vergewaltigen , fickgeschichten ich ficke nur mit meinem rueden , fickgeschichten oma meiner freundin ist geil auf mich und wir ficken seitdem fast jede woche , fickgeschichten opa , fickgeschichten opa erwischt enkelin beim wichsen , fickgeschichten opa fi kt tochter und enkeltochter , fickgeschichten opa fickt enkelin , fickgeschichten opa mit enkelin com , finger in der fotze sexgeschichten , Gay Opas gehen mit der Hand bei Jungs in der Hose , geile fickgeschichten mit alten frauen im seniorenheim dame 84 kommt und sagt mir leise schoener mann meine fotze juckt komm zu mir und fick mit mir ich will nochmal abspritzen , geile fickgeschichten mit omas oma komm lass uns ficken , geile omas wichsen sich im hardcore die eigene futt wund , geile opa geschichten , geiler Opa auf Mama , geiler opa fickgeschichten , geschichten ficke gerne alte opas , geschichten nackte mädchen zum Sex gezwungen Opa , geschichten opa fickt mich , geschichten vom grossen schwanz meines opa gefickt worden , gratis erregter omis , gratis Videos von Opa wenn er Sex mit einem jungen Mann macht , Hund auf der wiese segeschichten , ich hab mit meinem opa geschlafen sexgeschichten , ich liebe meinen opa porno , inzest mit opa erotische Geschichten , jung teen schluckt opa sperma , junge frau fickt zwei opas sex geschichten , kind opa sex geschichten , kostenlos ehefrau von zwei fremden rentner gefickt , kostenlose porno kurzgeschichten ich hab mir meine möse wund gevögelt , kostenlose pornogeschichten opas freunde wollen mich ficken , Leseprobe Erotik Sex mit dem Opa , maedchen sex ficken opa , meine ehefrau will nur noch von unserem hund gefickt werden - perverse sexgeschichten , nackte geile Opas , oma inzest geschichte deutsch , oma opa sex kostenlos , oma und opa ficken mit uns , oma und opa ficken unschuldige enkelin , Oma Vergewaltigung Geschichten lesen , opa besamt seine tochter und enkelin erotische fickgeschichte , opa erotische geschichten , Opa fick mich nicht so fest , opa fickt dicke teen titten sexgeschichte , opa fickt enkel , opa fickt enkelin , opa fickt enkelin geschichten , opa fickt enkelin mit dickem schwanz tube , opa fickt Enkelin pornogeschichten , opa fickt enkelin pornogeschte , opa fickt kleine enkelin , Opa fickt mädchen storie , opa fickt meinen arsch geschichten , opa im zelt sexgeschichten , opa krappelt sich am sack porno , Opa lernt mir wichsen sexgeschichten , opa mit enkel sexgeschichten , opa nackt gescgichten , opa sexgeschichte , opa spielt an meiner muschi , opa und enkelinporno , opa und oma poppen sexstories , opa und oma sexstories , opa und oma verführen junge enkelin pornogeschichten , opa verführt mich sexgeschichten , opa vergewaltigt sexgeschichten , opa wilk mich ficken gesichte , opa will sex kostenlos , opa wixen geschichten , opafick geschichten , opas monsterschwanz sexgeschichten , opas schwanz fickt oma , Opaschwanz sexstory , opi fick mich , opi fick mich bitte , opi fickt mich zu m orgasmus , pervers in den arsch gevickt , perverse fragen opa will mich ständig ficken , porno fickgeschichten opa fickt enkelin , pornogeschichte mein opa fickt mich gern , pornogeschichte opa fickt mich und meine freundin , pornogeschichten fick mit omas freundinen , pornogeschichten opa ficktmutti und mich , pornogeschichten ops fickt mich und meine freundin oma dchaut zu , pornos-in-deutsch-opa-du-hast-ja-einen-grosen-schwanz , rentna pornro und grose kitzla , risen hoden sex geschichten , sex geschichten opa macht mich zur nutte , Sex lese geschichten opa , sex mit opas story , sexgesch mein junger sohn küsste mich zärtlich und heiß , sexgeschichte 18 jährige verfuehrt opa , sexgeschichten arschfick familie , sexgeschichten fick mich , sexgeschichten oma opa , sexgeschichten oma wird hure , sexgeschichten von opa treibt es mit mom und bos , sexgeschichtenopa mit enkelin , sexstories opa oma , sexstories opa und oma , so sah opas erster sex aus , unschuldige maedchen sexgeschichten , unsere enkeltochter die geile schlampe pornogeschichten , vergewaltige mich du sau porno video , werde von opa gevickt porno geschichten , wie mein opa mich zur nutte machte fortsetzung , wie war dein erster opa fick , wilder harter lauter alte Opa , wixe-mir-in-meinenslip-die-sahne-und-den-kitzler-voll , wixen spritzen geschichten , www Enkel vergewaltigt Oma porno de , www enkelin vergewaltigt Opa porno de , www gratis oma und opa pornode , www Opa fickt am Baggersee sexgeschichten , www opa sex geschichten de , www Sex mit Opa video

Opa hats so Gut …. 1

100% 10 Raten
  • Ansichten: 14587

    Hinzugefügt: 1 Jahr vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno -


    "pornokino bremen""vergewaltigung im wald porno""h&m porn"schwanzparade"türk porno""kleine schwester sexgeschichten""schöner porno""geschwister sexgeschichte""ganze porno"lieblingsmuschi"porno russisch""berühmte pornostars""melanie und der alte professor""zum sex gezwungen porn""german porns""xhamster german porn""gina lisa lohfink porno""porno daddy""schöner porno"www.sexgeschichten"mature milf porno""pornokino bremen""sexgeschichten mit oma""xhamster gratis porno""russen porno""gratis porno massage""rus porno""german porn xhamster""partnertausch pornos"porno-sex"schwarze pornos""pornos german""verona pooth porno""geile inzestgeschichten""frau wird vom pferd gefickt""escort porno""kostenlos porno filme""mädchensex com""sklavin einreiten"pornofime"italienische porno""kotzen porn""pornos deutsch kostenlos""kotzen porno""dilator porn""schwiegervater hans""hänsel und gretel porno""porno abspritzen""porn stories deutsch""blowjob in der schule""frau lutscht pferdeschwanz""er fickt seine schwester""deutsche bi pornos""rapunzel porn""weight gain stories deutsch""yvonne porn""teen sex geschichten""flotter dreier porno""cap d'agde porn""mafia porn""oma und enkel porno""deutsche porno filme""harem pornos""deutsche hardcore porno""porno geschwängert""romantische pornofilme""verführt porno""sexgeschichten mit schwester""sexgeschichte mutter""porno schlafend""gruppensex am strand""böse mädchen werden versohlt""familien sex geschichten""lena gercke porno""eber fickt frau""lena gercke ficken""omasex geschichten""xhamster deutsch.com""kostenlose sexgeschichten""transe sex""sex alt und jung"dreilochstutenswingerpornofremdbesamungpornogeschichte"sexgeschichten vergewaltigt""mutter verführt sohn porno""ganzer pornofilm""hengst fickt frau""erotische geschichten tante""geile schwiegertochter""kotzen porno""deutsche handy pornos""omasex geschichten""german porn hd""x hamsterporn""märchen porno"