Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit de

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit den Monstertitten von JHStrapsyEpisode 1Das Wetter war absolut Scheiße und als ich mit meinen Einkaufstaschen die Haustür aufschloss, sah ich die Nachbarin aus der 1. Etage vor mir die Treppen hinaufgehen. Sie war Anfang 60, sah aber immer noch recht flott aus. Das lag zum Einen daran, dass sie sich gekonnt schminkte und zum anderen daran, dass sie sich recht flott kleidete. Die langen Fingernägel knallrot lackiert, passend zum knallroten Lippenstift, der ihre vollen Lippen feucht glänzend aussehen lies. Die Rocklänge immer mindestens 10-15 cm über dem Knie und immer hochhackige Heels, sehr im Gegensatz zu anderen Frauen in ihrem Alter. Sie war äußerst gepflegt und auch aus ihrem Gebaren ging hervor, dass sie kultiviert und gebildet war. Sie hieß Rosi Müller und sie hatte schon des Öfteren versucht mit mir anzubändeln. Sie hatte in der Tat ein sehr charmantes Lächeln und ich hatte schon immer ihre absolut enorme Oberweite bewundert. Sie war ca. 1,55m groß, schwarz gefärbte, schulterlange Haare und leicht pummelig-griffig, mit anderen Worten, ein sehr gut geformtes Superweib. Während sie die Treppe vor mir hochging, schaute ich auf ihre wohlgeformten Beine, die durch die ca. 10 cm hohen Highheels besonders zur Geltung kamen. Die Post, die sie wohl soeben aus dem Briefkasten geholt hatte, fiel (un-)absichtlich zu Boden und sie bückte sich und zeigte mir ganz ungeniert, dass sie unter ihrem Jeans-Mini Strapse und hautfarbene Strümpfe trug, von einem Slip war weit und breit nichts zu sehen. So schaute ich fasziniert auf ihren nackten, kahlrasierten und leicht geöffneten Schlitz mit den sehr großen Schamlippen, die zugegebener Maßen etwas lang erschienen und augenblicklich hatte ich einen Ständer. Die Gebrauchsspuren an ihrer Fickvotze waren nicht zu übersehen. Während sie merklich absichtlich in dieser Stellung verharrte, um im Zeitlupentempo ihre Briefe einzusammeln, starrte ich gebannt auf ihre Votze. Ich konnte nicht anders und griff ihr mutig zwischen die Beine, auch mit der Überzeugung, dass ich ja auch die ganze Pracht sehen sollte und sie den Zugriff regelrecht provozierte. Die Fut war glitschignass und sie stellte sich augenblicklich breitbeinig vor mir, so dass ich richtig zugreifen konnte. Nun zog sie leise keuchend ihren Rock über den kräftigen, aber sehr geil aussehenden Arsch und zerrte mit beiden Händen ihre prallen Arschbacken auseinander. Dabei entblößte sie ihr Arschloch, das fast 3 cm offen stand. Mag der Himmel wissen, wie viele tausend Schwänze sich schon in ihren Darm gebohrt hatten. Aber das weit geöffnete Kackloch zog mich an wie ein Magnet. Ich konnte nicht anders als ihr zwei Finger in die nasse Grotte zu stecken und in ihre triefende Votze zu ficken, während ich gleichzeitig, fast schon gierig, meine Zunge in das Scheißloch steckte. Mir platzte fast die Hose, wobei die geile Sau genüsslich stöhnte und keuchte. Ich züngelte in ihrem Arschloch wie von Sinnen und begrabschte dabei ihre festen bestrumpften Schenkel. Schon bald merkte ich wie sie immer lauter stöhnte, sie zitterte am ganzen Körper und plötzlich rann ihr der Votzenschleim aus der Möse und ergoss sich über meine Hand und ihren Strümpfen.Doch urplötzlich hörten wir, wie die Haustür aufgeschlossen wurde und sie zog schnell ihren Rock herunter. Sie flüsterte mir zu, dass ich sie heuteabend besuchen sollte, da könnte ich sie nach Herzenslust vernaschen. Ich willigte mehr als gerne ein und wir gingen schnell in unsere Wohnungen. Dort angekommen, musste ich mir erst einmal einen runterholen um die angestaute Geilheit los zu werden.Gegen Abend duschte ich mich und frisch wie der Frühling und gespannt auf ein geiles Fickvergnügen, lief ich die Treppe runter und klingelte an ihrer Tür. Sie öffnete mir, wobei sie sich hinter der Tür versteckte und zog mich in die Wohnung. Sie stöckelte vor mir mit gekonntem Powackeln und führte mich in ihr geschmackvoll eingerichtetes Wohnzimmer. Dann sah ich auch den Grund für ihr vorsichtiges Türöffnen. Sie trug ein schwarzes, enggeschnürrtes Korsett mit je vier Strapsen pro Seite, schwarze Nahtstrümpfe sowie und Plateau-Highheels mit mindesten 20 cm Absätzen. Ich starrte sie gebannt an, wobei mein Augenmerk auf ihre riesigen Hängeeuter fielen, die aus ihrem Korsett quollen und bei jedem Schritt gewaltig wabbelten.Sofort hatte ich wieder einen Ständer. Sie lächelte mich vielsagend an, wobei sie mir ein Glas Sekt anbot. Wir stießen an und tranken die Gläser mit einem Zug aus. Bevor ich mich versah, umarmte sie mich, drückte ihren geilen Körper an mich und steckte mir die Zunge in den Hals. Ich erwiderte den geilen Zungenfick, wobei ich ihr kräftig die Arschbacken walkte. Geil keuchend riss sie mir fast die Kleider vom Leib. Sie grabschte mir an den Sack und knautschte mir die Eier durch, während ich mich mit ihren riesigen Eutern beschäftigte. Ich griff mit beiden Händen so fest zu wie ich konnte und walkte und knetete das Geilfleisch, wobei sie geil und laut stöhnte, während sie mir dabei den Schwanz wichste. Ich saugte an ihren steinharten, großen, und enorm hervorstehenden Nippeln, wobei ich ihr an die klatschnasse Votze griff und ihr den großen, dicken Kitzler wichste, was sie dazu veranlasste noch lauter zu stöhnen. Sie zerrte mich auf die Couch, wobei sie im Vorbeigehen die Musik lauter stellte, damit ihr geiles Gestöhne übertönt wurde. Dann kniete sie vor mir, stopfte sich meinen fetten Prügel bis zum Anschlag in den Mund und lutschte, saugte und blies mir die Rute, dass mir Hören und Sehen verging. Nun keuchte ich los, während sie sich einen ultrageilen Mundfick gönnte. Mit einer Hand griff ich ihr zwischen die Beine und wichste derb ihre Votze bis es ihr kam. Dann stellte sie sich mit dem Rücken zu mir hin, beugte sich nach vorne und zog ihre Arschbacken weit auseinander. Und wieder zeigte sie mir ihre weitgeöffneten, durchgefickten Löcher, wobei ihr der Votzensaft aus der Möse lief. Ich geilte mich an diesem Anblick auf, die nuttigen Highheels, die Nahtstrümpfe mit den vielen Strapsen, die auseinander klaffenden Ficklöcher, ich konnte nicht anders und begrabschte ihre festen Schenkel, rieb mein Gesicht über ihre Schleimvotze und steckte ihr die Zunge in Kackritze so tief ich konnte. Dann rammte ich ihr drei Finger in die Triefmöse und fickte sie hart, wobei es ihr wieder kam und sie mir einen Schwall Schleim ins Gesicht spritze. Ungehemmt rammelte ich sie weiter mit den Fingern, wobei ich jetzt die Hand, aber ohne Daumen, in den Pissschlitz stopfte. Alsbald zitterte sie wieder am ganzen Körper und ein gewaltiger Orgasmus durchschüttelte sie, natürlich nicht ohne mir dabei wieder ihren Votzenschleim ins Gesicht zu spritzen. Etwas erschöpft setzte sie sich nun zu mir auf die Couch, dabei spreizte sie artig die Beine, sodass ich weiter ihre Votze kräftig handficken konnte. Dabei steckte ich ihr die Zunge in den Mund, was sie geil und willig erwiderte. Es dauerte nicht lange und schon kam es ihr wieder. Nun knetete ich zunächst wieder ihre Monstertitten durch, während sie wieder nach meinem Schwanz griff und ihn rabiat wichste. Ich musste aufpassen, dass ich nicht abspritzte, deshalb zog ich sie in die richtige Lage und knallte ihr meinen Fickprügel in die klatschnasse Votze und rammelte richtig los. Sie schrie vor Geilheit laut auf als ich loslegte, dabei griff sie sich an die Melonen und knautschte und walkte sie richtig kräftig durch und saugte dabei an den, wie kleine Pimmel hervorstehenden Nippeln. Zwischendurch griff sie sich fest an die ca. 1 cm dicken und fast 2 cm langen Nippeln und zog und zerrte ihre Euter in alle Richtungen. Die geile Fickschlampe machte mich rasend vor Geilheit und während ich sie vehement durchrammelte, spürte ich, wie mir die Saft in den Eiern kochte und langsam in die Eichel schoss. Nun wollte ich abspritzen, deshalb beugte ich mich so über sie, dass die Eichel kurz vor ihrem Gesicht genau auf die Augen zielte und spritzte lang und kräftig ab. Die Ficksahne klatschte ihr auf die Augen, ins Gesicht und sie riss ihr Fickmaul weit auf, um noch einen kräftigen Spritzer zum Schlucken abzubekommen. Die Ficksau war so geil, dass es ihr dabei auch kam. Schwer atmend saßen wir nebeneinander. Ich nahm sie in die Arme, steckte ihr die Zunge in den Hals, wobei ihr die Ficksahne durchs Gesicht lief. Sie blinzelte mich durch ihre völlig zugewichsten Augen an, ohne auch nur die geringsten Anzeichen zu unternehmen, die Schwanzmilch wegzuwischen und bat mich ihre Titten durchzukneten. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Während ich mit beiden Händen kräftig erst die linke, dann die rechte Melone durchwalkte, rutschte sie wieder tiefer, streckte ihre geilen Stelzen in die Luft und spreizte sie soweit sie konnte. Sie gab mir unmissverständlich zu verstehen, dass sie jetzt einen richtigen Faustfick von mir erwartete. Ich gehorchte mit größtem Vergnügen und bohrte ihr die Hand in das versaute Fickloch. Zunächst noch im Schongang drehte ich meine Faust hin und her und dehnte damit genüsslich das Votzenloch, um sie dann mit kräftigen, schnellen Stößen durchzurammeln. Die geile Sau mit ihrem zugewichsten Gesicht schrie, stöhnte und keuchte so laut, dass ich Angst bekam, dass man uns im ganzen Haus hören könnte. Deshalb drehte ich die Musik noch lauter, um dann noch heftiger zu rammeln. Ihre Riesenmilchtüten wackelten und wabbelten und hüften bei jedem Stoß hin und her. Es war der absolute Wahnsinn, diese Rieseneuter schaukeln zusehen. Sie wand sich, zitterte am ganzen Körper, knetete, knautschte, walkte und saugte ihre Titten und schon bald kam es ihr und ihre Votze lief aus. Ich zog die Hand aus dem verschleimten Fickloch und drückte das geile, perverse Weib an mich und knutschte nach Herzenslust mit ihr rum, wobei ich mich wieder mit Tittenwalken beschäftigte. Natürlich hatte ich schon längst wieder eine Latte.Doch zunächst tranken wir den Sekt aus, wobei wir weiter knutschten und uns befummelten. Dann gab sie mir zu verstehen, dass sie jetzt unbedingt pissen müsse, wobei sie mich schelmisch anlächelte. Ich stutzte zunächst, aber bald war mir klar, dass die Sau mich anpissen wollte. Ich wollte schon immer mal Natursektspiele machen, aber dafür waren die wenigsten Frauen zu haben. Nun bot sich mir die Gelegenheit und die wollte ich nicht ungenutzt lassen. Ich legte mich auf den Steinboden, sie hockte sich über mich, dann zog sie die Votze derart weit auseinander, dass ich ihr tief in das versaute Schlampenloch sehen konnte und ehe ich mich versah, klatschte mir ein recht kräftiger Pissstrahl ins Gesicht. Die perverse Sau pisste los wie eine Kuh. Ich hatte das Gefühl in ihrer Pisse zu ertrinken, aber es war einfach nur saugeil und die Latte stand mir bis zum Hals. Mit weitgeöffnetem Maul schluckte ich ihre lauwarme Pisse und als die Quelle versiegte, drückte sie mir ihren Pissvotze ins Gesicht und rieb sie so lange, bis es ihr kam. Zu ihrer Pisse gesellte sich nun noch eine gewaltige Portion Votzenschleim und somit lag ich mit dem Kopf in einer gewaltigen Lache von Pisse und Schleim. Während ich noch gierig ihr verficktes Nuttenloch schleckte, haute ich ihr kräftig auf die feisten Arschbacken bis sie quiekte und abermals schoss mir der Votzensaft ins Gesicht. Nun steckte ich ihr rabiat drei Finger in die Kackritze und fickte sie grob. Sie keuchte schon wieder recht laut und ehe ich mich versah schleimte mir die Sau wieder ins Gesicht. Meine Augen waren total verkleistert, aber ich rammelte weiter in ihre gutgedehnte Kackvotze. Dann stammelte sie mir den Wunsch nach einem knallharten Arschfick ins Ohr. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Sie hockte sich auf allen Vieren auf dem Boden, den Arsch weit herausgestreckt. Ich hockte mich über sie krallte mich mit beiden Händen in die weichen, gigantischen Milcheuter fest und rammte ihr mit einem Stoß die Ficklatte in den Darm. Während sie jammerte und laut vor Geilheit kreischte, feuerte sie mich an, weiter kräftig und knallhart den Mastdarm durchzurammeln. Ich fickte sie wie ein brünstiger Stier, während ich ihr weiterhin die Milcheuter durchwalkte. Bald zitterte sie wieder am ganzen Körper und sie schrie ihren Abgang heraus. Das hielt mich aber nicht im Geringsten davon ab, weiterhin ihr Scheißloch zu maletrieren und ihre Wabbeltitten brutal durchzukneten. Während ich sie weiter arschrammelte, griff ich ihr mit einer Hand an das Schleimloch und rubbelte so schnell ich konnte, ihren dicken, fetten Kitzler. Sie keuchte, jammerte und wimmerte und schon bald rann ihr wieder der Schleim aus der verfickten Möse. Der Saft stieg mir empor und ich befahl ihr sich vor mir hinzuknien. Sie gehorchte artig und zu meinem Erstaunen riss sie sich mit beiden Händen die Augen weit auf. Sie gab mir zu verstehen, dass sie es liebte, wenn man ihr die Ficksahne in die Augen spritzte. Das würde so geil-pervers im Auge brennen und auf solche Art „Schmerz“ würde sie unheimlich abfahren. Ich stellte mich vor ihr hin, die Eichel höchstens 5 cm von den Augen entfernt und wichste so hart ich konnte. Schon bald sprudelte der Ficksaft aus der Eichel und mit scharfem Strahl genau ins Auge. Ich verpasste ihr genüsslich drei starke Spritzer in jedes Auge, sodass die Augen unter einem Schwall Sperma nicht mehr zusehen waren. Nun griff sie sich mit einer Hand an die Wackeleuter und mit der anderen Hand wichste sie brutal ihren Riesenkitzler während sie mich mit völlig zugekleisterten Augen anschaute und schon bald kam sie laut stöhnend. Nun aber spürte ich, dass auch meine Blase bis obenhin voll war. Sie ahnte was ich vorhatte und riss sich wieder die Augen auf. Ich tat ihr den Gefallen und pisste ihr in die Augen, ins Gesicht, zwischendurch ins weit aufgerissene Maul, wobei sie meine Pisse gierig schluckte und dann wieder auf und in die Augen. Nach dem der letzte Tropfen vergossen war, schlug ich ihr den halbsteifen Pimmel ins Gesicht. Links und rechts „ohrfeigte“ ich sie und vergas dabei auch nicht, ihr die Eichel auf die Augen zu hämmern. Dann ließen wir uns erschöpft nebeneinander auf den Boden sinken und kuschelten unsere von Pisse, Schwanzmilch und Votzenschleim besudelten Körper aneinander, wobei wir sehr, sehr lange Zungenküsse austauschten. Dann musste sie wieder pissen. Diesmal befahl ich ihr auf den rücken liegend die Beine in die Luft zu strecken. Ich ergriff ihre Fesseln und zog ihr die Nuttenstelzen bis fast an den Ohren, dann pisste sie sich ungehemmt, mit weit aufgerissenen Augen und Mund selbst ins Gesicht. Zwischendurch beugte ich mich nach vorn, um selbst die Pisse im Gesicht zu spüren. Beide waren wir von Kopf bis Fuß pissnass. Ich legte mich auf sie, stopfte ihr meine Latte in die weit gedehnte Votze, grabschte ihre Wabbeltitten, steckte ihr die Zunge so tief ich konnte in den Hals und vögelte die Pissschlampe. Sie spreizte die Beine und winkelte sie so an, dass sie mir ihre Wahnsinnsabsätze wie Sporen in die Arschbacken rammte. Die spitzen Absätze bohrten sich mir ins Arschfleich und tatsächlich spornte es mich dazu an, ihre Votze wie ein Berserker durchzurammeln. Unter lautem keuchen, stöhnen und wimmern kam es ihr wieder und wieder. Wie im Rausch stopfte ich ihr jetzt wieder die Hand in das Nuttenloch und rammelte wie verrückt. Sie quiekte und schrie laut auf, aber nun kannte ich keine Gnade mehr. Ich vergewaltigte ihr Votzenloch, wobei sie schleimte und schleimte und schleimte. Nun bohrte ich ihr, unter lautem Geilgekreische, die Hand in die Kackvotze und rammelte diese nun gnadenlos. Sie zitterte vor Geilheit am ganzen Körper, wobei die versaute Schlampe mich vulgär anfeuerte. Dann erblickte ich die leere Sektflasche, die garantiert 10 cm dick war. Ich zögerte nicht lange, zog die Hand aus dem Scheißloch und stopfte ihr nun die Flasche, selbstverständlich mit dem Boden zuerst, in die ausgeleierte Schlampenvotze. Und meine perverse Rosi stammelte geiles Zeug, wand sich unter der Attacke und spreizte dabei ihre Beine soweit sie konnte. Sie kam mindestens fünfmal bei diesem ultraharten Flaschenfick. Dann währte ich ihrer durchgerammelten Nuttenvotze Gnade, zog sie an den Haaren hoch, stellte mich hinter ihr, verkrallte mich mit stahlhartem Griff in ihre schwabbelnden Fetttitten, rammte ihr den Schwanz in die Kackritze und fickte brutal los. Von den vielen Orgasmen stand sie recht wacklig auf den Beinen, aber ich hielt sie eisern fest und rammelte mir wortwörtlich die Seele aus dem Leib. Ich beugte sie nun nach vorne, ergriff ihre Handgelenke und zog mir die schweinisch total versaute, alte Schlampe über den Nagel, wobei bei jedem Stoß ihre schweren Fetteuter wild umherschaukelten um dann mit lautem Klatschen aneinander schlugen. Die versaute Hobbyschlampe stöhnte, keuchte, jammerte, winselte und zitterte am ganzen Körper vor Geilheit. Als ich merkte, das mir der Saft in den Eiern kochte, zwang ich sie auf die Knie und sofort riss sie sich wieder die Augen weit auf, denn sie wusste, dass sie jetzt wieder eine schöne Ladung Pimmelsahne in und auf die Augen verpasst bekommen würde. Und schon rotzte ich ihr den Schwanzsaft in die Augen. Kaum war ich damit fertig pisste ich nun zum dritten Mal los, wobei sie sich selbstverständlich wieder die Augen mit meiner Sieche ausspülen lies. Danach schleppten wir uns total fertig und befriedigt auf die Couch und kuschelten unsere vor Anstrengung zitternden Körper aneinander und schliefen bald kurzerhand ein.Mitten in der Nacht wachten wir auf. Wir rochen streng nach Pisse und Ficksaft, doch das störte uns nicht. Im Gegenteil, ich leckte ihr übers Gesicht, zerrte ich ihr die Beine auseinander und rieb mein Gesicht an ihrer versifften Votze, die natürlich schon wieder vor Geilheit tropfte. Auch sie gestand mir, dass der Geruch von angetrockneter Pisse sie fürchterlich aufgeilen würde und sie des Öfteren in wenig gepflegte Pissoirs ging, sich dabei vorstellte, wie die Kerle ins Becken pissten und dabei ihre Votze wichste. Sie beobachtete auch gerne heimlich Männer und Frauen beim pissen. Ich hatte schon wieder eine Latte und ich begrabschte ihren zum ficken geschaffenen Körper. Ihre geilen Riesentitten, die feisten Arschbacken und ihre strammen Schenkel erregten mich immer wieder. Ich hockte mich über sie, stopfte ihr den Prügel ins Maul und leckte ihr genüsslich den Schleim aus der Votze, während ich gleichzeitig mit je zwei Fingern pro Hand das Scheißloch auseinander zerrte. Das supergeile, nimmersatte Weib lies alles mit sich machen und während ich sie hart in den Mund fickte, schleimte ihr durchgeficktes Schlampenloch schon wieder. Ich spürte, dass sie wieder kurz vor einem heftigen Abgang war, denn ihr Körper zitterte vor Erregung. Ich konnte nicht anders und rotzte ihr die Schwanzmilch tief in den Hals. Während sie gierig jeden Tropfen der schon etwas versiegenden Quelle genüsslich schluckte, spritzte sie mir ebenfalls ihren Schlampenrotz ins Maul und auch ich schluckte was ich konnte. Beide spürten wir aber, dass nach so einer perversen Zweipersonenorgie unsere Körper eine längere Erholungspause brauchten. Sie legte ihr saugeiles Nuttenoutfit ab und wir gingen gemeinsam ins Bad um zu duschen. Doch bevor wir mit Wasser duschten, wollten wir zunächst noch unsere Blasen leeren und mit Pisse duschen. Ich setzte mich vor ihr auf den Boden und sie stellte sich breitbeinig über mich und schon klatschte mir ein gewaltiger Strahl ins Gesicht. Schnell riss ich den Mund auf, um soviel wie möglich Pisse zu schlucken.Nachdem sie sich ausgepisst hatte, wechselten wir die Stellung und ich pisste ihr mit größtem Vergnügen ins Gesicht. Dabei riss sie nicht nur das Nuttenmaul weit auf, sondern, wie gehabt auch die Augen. Das war einfach phantastisch. Nach dem Duschen unterhielten wir uns noch eine ganze Weile, wobei wir unsere nackten Körper aneinander kuschelten und lange Zungenküsse austauschten. Sie gestand mir, dass sie früher kaum Interesse an ausgefallenen Sexspielen gehabt hätte. Mit ihrem Mann, der vor drei Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war, hätte sie nicht mehr als normalen „Blümchensex“ gehabt. Erst vor einem Jahr war sie, durch die unzähligen Pornoseiten im Internet angeregt worden, sich mit ausgefallenen, perversen Sexspielarten zu beschäftigen. Es erregte sie wahnsinnig, wenn eine Frau von vielen Männern in alle Löcher mit Händen und Schwänze durchgefickt und anschließend ihre Gesichter unter einer dicken, weißen Spermamasse nicht mehr zu erkennen war, um daraufhin von etlichen Pissstrahlen von Kopf bis Fuß geduscht zu werden. Sie war der Ansicht, dass aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters es Zeit würde, alles Mögliche auszuprobieren, versäumtes nachzuholen und ihre sehr gewagte, ausgefallene Fantasie und das ständig größerwerdende Verlangen nach wildem, total versautem, perversen Sex in der Realität zu befriedigen. Schon bald war ihr aufgefallen, dass sie immer geil und nass war und sie gab bereitwillig zu, dass sie mindestens 15- bis 20-mal pro Tag wichste, sich die dicksten und unmöglichsten Gegenstände in die Löcher stopfte und die ausgefallensten Spiele mit sich selbst machte. Von Früh bis Spät hätte sie nur noch schweinischen Sex im Kopf, aber sie dächte nicht im Traum daran, dabei auch nur eine Spur von Scham oder Reue zu empfinden. Sie wolle alles nachholen, was sie bislang in ihrem Leben, aus welchen Gründen auch immer, versäumt hatte. Es wäre aber nicht einfach, die oder den passenden Partner oder auch Partnerin zu finden. Sie erzählte mir von einer wesentlich älteren Frau, die genauso pervers veranlagt wäre und ebenfalls über mächtige Hängetitten verfügen würde. Diese sei aber zurzeit verreist. Dann wäre da noch eine jüngere Frau um die dreißig, die zwar ein sehr hübsches Gesicht hätte, aber eher von korpulenter Figur sei. Marja, so hieß sie, hatte sie erst vor drei Tagen besucht und sie hätten zwei Tage und Nächte total schweinisch-versauten Sex gehabt.. Sie triebe es sehr gerne mit Frauen, aber was ihr sehr wichtig sei: sie müssen total versaute und richtig perverse Schlampen sein und über große, dicke, fette Rieseneuter verfügen. Dann kannte sie noch einen 66 Jahre alten, dicken perversen Kerl, der einen extrem dicken Schwanz von 7 cm Durchmesser, leider aber nur über eine von ca. 10 cm Länge verfügte. Dafür besäße er aber einen wahrhaft gigantischen Eiersack von fast 20 cm Durchmesser, mit dem er fast einen ½ Liter Sperma verspritzen konnte. Und da sie gerne in Pisse und Schwanzmilch badete und gerne was Dickes in den Löchern hätte, käme ihr der Kerl sehr gelegen. Nur länger als eine halbe Stunde hätte der Sex mit ihm noch nie gedauert. Allerdings war er verheiratet und könnte sich nur selten frei machen und vom Ficken abgesehen, wäre er ansonsten ein widerlicher Kerl. Aber sie hatte sich dabei ertappt, dass eklige und widerliche Kerle sie anmachten. Und ausgerechnet bei solchen hässlichen Widerlingen, „Ekelficker“ wie sie sie nannte, bekäme sie die stärksten Orgasmen. Sie trafen sich manchmal bei ihm und ferkelten in einem muffigen Keller, oder aber, sie trafen sich spät abends am Park, wenn er mit dem Hund Gassi ging und trieben es kurz, aber sehr hart in einem stillgelegten und unbenutzten Pissoir. Dazu zog sie sich zu Haus entsprechen nuttig an, also nur Strapsgürtel, schwarze Nahtstrümpfe und flache unauffällige Schuhe, sonst nichts. Dafür zog sie einen langen Mantel darüber, in deren Taschen sie sehr hohe knallrote Highheels steckte, die sie aber erst an Ort und Stelle anzog. Dann geschieht folgender Ablauf: Hund anbinden, Hose runter, Mantel aus, Heels an, Extrem-Schwanz ins weitaufgerissene Maul quälen, bücken und Votze sowie Arsch schnell und hart ficken lassen, vor ihm hinhocken und sich eine Unmenge Ficksahne ins Gesicht schleudern lassen, Hose zu, Kerl nimmt Hund an die Leine und geht, hocken bleiben, Sahnemasse auf ganzem Körper verreiben, Votze 2-3-mal bis zum Abgang wichsen, Schuhe wechseln, Mantel drüber, nach Hause gehen, Wichse läuft durchs Gesicht, Mantel wieder aus-, Schuhe wieder anziehen, aufs Bett legen, an den dickschwänzigen, hässlichen Fettsack denken und sich darauf mit extrem dickem Gummipimmel die Löcher durchrammeln und die vollgewichsten Euter massieren und mindesten 10-15 Abgänge kriegen, einschlafen und davon träumen von diesem Fettschwein stundenlang missbraucht und hemmungslos benutzt zuwerden, vom Traum wieder aufwachen und wieder langes Votzenwichsen und Gummipimmelficken, und nach unzähligen Abgängen dann endgültig einschlafen. „Glaubst du, dass sich mein Traum mal erfüllen wird“ fragte sie mich und ich antwortete darauf, dass ich es ihr wünsche, aber vielleicht könnte ich ihr dabei helfen Träume, Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen und Extrem-Fantasien auszuleben, ich wäre sehr gerne bereit dazu. Ich sagte ihr, dass so eine Frau wie sie absolut selten wäre und dass ich mir nichts Schöneres und Geileres vorstellen könne, als mit ihr in Zukunft gemeinsam durch die unerschöpfliche Welt der Perversion zu gehen. Sie sah mich an und meinte, dass sie mich genauso eingeschätzt habe.Diskretion und anständiges Benehmen außerhalb von wildem Sex, wäre absolute Pflicht und Ehrensache. Schließlich wollte sie ja nicht gleich in der Nachbarschaft als Nutteabgestempelt werden, wobei sie furchtbar gerne Hobbynutte und perverse Schlampe beim Sex ist, am liebsten wäre ihr aber ein hochanständiger, vernünftiger Kerl, der sie als Sklavenhure abrichtet und sie wie, wo und wann er will schamlos benutzt und sie erniedrigt. Sie fühle sich sauwohl, wenn sie sich nuttenhaft schminken und kleiden würde und keine Absätze wären ihr zu hoch, weil sie wusste, dass Kerle, teilweise auch Frauen, wie ihre perversen Bekanntschaften, auf so was stehen und sie dann besonders geil ficken würden. Aber sie selbst würde beim anziehen von Strümpfen und Strapsen immer geil, weil das so herrlich nuttig wäre. Das hatte ich gemerkt!Da sie mich schon eine ganze Weile beobachtet hätte, war sie zu der Einsicht gelangt, dass ich der geeignete Kandidat für ihre perversen Gelüste sei. Ich strahle Seriosität aus, wäre vom Äußerlichen sehr ansprechend und meine begehrenden Blicke hätte sie sehr wohl bemerkt. Sie betonte noch einmal recht vehement, dass für sie absolute Diskretion und Verschwiegenheit eminent wichtig wäre. Ansonsten wäre sie zu Allem bereit. Dann zeigte sie mir einen Schrank im Schlafzimmer, der prall gefüllt mit Sexoutfits, Highheels in allen erdenklichen Varianten und einer riesigen Sammlung von wirklich großen bis gigantischen Dildos und Gummischwänzen war. Ich staunte nicht schlecht und begeistert versprach ich ihr, von nun an ihr „Geliebter“ zu sein. Sie war zwar fast 10 Jahre älter wie ich, aber was Sex anging, war sie eine echte Traumfrau. Ich gab ihr meine Telefonnummer für besonders „dringende Fälle“ und versprach ihr, so oft wie sie wollte vorbeizukommen. Außerdem würde ich mich freuen, wenn sie mich besuchen käme. Wir unterhielten uns dann noch weiter über ihre und meine ausgefallenen Sexwünsche und ich war erstaunt über ihre schweinisch versaute Phantasie. Dann verabschiedeten wir uns mit einem langen Zungenkuss, wobei ich meine Hände nicht beherrschen konnte und ihren geilen Fickkörper begrabschte und befummelte.

Deutsche Porno:

xhamster stories nachbarin rosi , Pervers geile sau fick , perverse nachbarin Rosi , xhamster stories perverse familie , versaute geile schlampe story , xhamstwr stories nachbarin pervers , xhamsterstories nachbarn , xhamsterstories fette schlampe , xhamster stories tsnte pervers , xhamster stories pissschlampen , xhamster stories perverse schlampe , xhamster stories perverse sau , xhamster stories perverse nachbarin , xhamster stories nachbarin sau , xhamster rosi pervers , die perverse nachbarin geschichte , sehr streng perverse geschichten , saugte gierig pisse anus , perverse dicke schlampe , perverse alte nachbarin , mundfick schleim xhamster , meine nachbarin lässt sich extremst benutzen und ficken , kostenlos perverse briefe lesen wie frau zur schlampe wird , kostenlos perverse briefe lesen , kostenlos geile briefe lesen , Echt Richtiege Sau geile und Richtig Pervers

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit de

0% 0 Raten
  • Ansichten: 2209

    Hinzugefügt: 2 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno -

    Online porn video at mobile phone


    "ficken im freibad""sex geschichten gratis""putzfrauen sex"maedchensex.com"witwe porn""geile stute""gratis fickgeschichten""glory hole geschichten"heutporno"gloryhole geschichten"pornogeschichte"german pornostars""kostenlos deutsch porno""weight gain porn""kostenlose frauenpornos""freundin cuckold""ehefrau zureiten""german pornos""teen sexgeschichte""fick geschichte""cuckold geschichten""sexgeschichten gratis"lecksklavin"redtube german""porno mit jungen mädchen""er fickt seine schwester""jungfrauen ficken""schulmädchen porn""deutsche gratispornos""maspalomas sex""tante verführt neffen""feminisierung porn""vater entjungfert tochter""geschichten porn""ganze porno filme""kostenlose pornos mit tieren""transen geschichten""cap d'agde porn""perverse geschichten""milf babes""deutsche pornos xhamster""verena porn""office porno""deutsche frauenporno""milf lecken""mobil porn""bekannte pornos""sylvie meis gefickt""sex geschichten schwester""german porns""sexgeschichten bruder schwester""sexgeschichten schwägerin""reifer sex""dwt porno"ehesklave"kostenlose deutsche amateur pornos""fremdgefickte ehefrau""pornhub deutsch.com""alt und jung sex""geile inzest geschichten""jung porno""kostenlose deutsche porno filme""erotisch geschichten""gruppensex in der schule""sex geschichten brutal""oma enkel porno""sexgeschichten vergewaltigung""leere titten""romantische porno""prominente porno""handy porno""emma watson ficken""russischer porno""opa sexgeschichten""pornokalle haarige fotzen"pornü"xhamster porno sonst""russen porno""türkische pornos""porno frauentausch"ponygirl"verona pooth ficken""blowjob schule"samenschluckerin"geschichten xxx""porno storys"