Mein Schwiegervater Hans 7-10 Netzfund)

Nach dem Erwachen ahnte ich noch nicht, das auch Schwiegervater Hans seiner dreckigen Pfoten nicht von meiner kleinen Susi lassen konnte. Ich duschte und setzte Kaffee auf, dann ging ich hoch in Susis Zimmer. Das Zimmer meiner Jüngsten war verlassen, nur das zerwühlte Laken mit den unübersehbaren Spermaflecken, zeugte noch von den Vorfällen der letzten Nacht. Die fiese Visage von Hartmund und auch das süße Gesicht meiner hübschen Tochter waren nicht auffindbar. Ich suchte vergeblich nach meinen Töchtern. Schließlich ging ich in den Keller. Schon nach dem öffnen der Verbindungstür, hörte ich meinen Schwiegervater stöhnen: „Ja, du geiles Luder! Komm Susilein, reite ein bisschen schneller! Der Opa mag es, wenn du ihn richtig forderst!“ Ich lief erneut an. So ein verkommenes Schwein! Nun fickte er nicht nur mich und Miram, auch der jüngste Familienspross, die achtzehnjährige Susi musste dem gierigen Opaschwanz befriedigen. Als ich in seine gute Stube kam, bot sich mir ein verficktes Szenario. Miram kniete auf dem Teppich. Hartmund stand breitbeinig über ihr. Sein fetter Männerschwanz steckte in ihrem zarten Mund, der ihn schmatzend verwöhnte. Meine Tochter war splitternackt. Ihre dicken Titten waren rötlich angelaufen. Man konnte deutlich erkennen, dass man ihr über Stunden die Euter regelrecht stranguliert hatte. Sie winkte, sagen konnte sie ja nichts, schließlich war ihr Mundwerk besetzt! Susi war ebenfalls splitternackt. Ihr hagerer Körper flog auf und ab, während Schwiegervater seine Finger besitzergreifend in ihren kleinen Arsch bohrte. Sie keuchte lautstark und rief fröhlich: „Hallo Mutti! Was gibt es denn heute zum Frühstück?“ Noch bevor ich darauf antworten konnte, rief Hans: „Deine verkommene Muttervotze wird Sperma aus deiner Votze fressen, mehr bekommt die Drecksau heute nicht!“ Susi lachte spöttisch und sagte boshaft: „Du hast recht Opi, in ihrem Alter soll sie mal auf ihre Figur achten! Wer will schon auf deiner fetten Schlampe rumbocken!“ Ich verkniff mir einen scharfen Kommentar, schließlich sah ich für mein alter ganz passabel aus. Aber gegen Susis hageren knabenhaften Körper wirkte ich wirklich plump. Schwiegervater lachte kehlig, dann rammte er von unten mit brutalen Tiefstößen in die junge Votze meiner Tochter. Susi jubelte: „Ja, Opi, pfeffer ihn mir rein!“ Hans legte sie auf dem Sofa zurecht. Schnaufend bedeckte er Susis Körper. Seine prall gefüllten Eier klatschten immer wieder hörbar gegen ihren Arsch. Susi verdrehte verzückt die Augen und keuchte. Die Wolllust überrollte sie mit einer immensen Welle. Während sie schnaufend unter den Beckenstößen ihres Opas ihren eigenen Orgasmus genoss, stöhnte Schwiegervater auf und pumpte seine Lendensoße tief in den Fickschlund meiner Tochter. Als er mit ihr fertig war, zog er seinen schrumpfenden Schwanz hervor und deutete mir an näher zu kommen.Susi sah mich triumphierend an. Ihre filigranen Fingerspitzen zupften das Fleisch ihrer Votzenlappen auseinander. Ich sah, wie Schwiegervaters Fickschleim aus ihr rausquoll. „Los Mamilein! Auslutschen, du hast doch gehört, was Opi gesagt hat!“ Auch wenn ich total spermasüchtig geworden war, ich hasste meine kleine Tochter in diesem Moment. Das nuttige Dreckstück spielte ihre Karten rücksichtslos gegen mich aus! Hans brummte: „Los Heike, leck ihre kleine Votze aus! Oder muss ich dich daran erinnern, dass ich Benedikt jederzeit über dein frivoles Verhalten informieren kann? Denk an die unterhaltsamen Bilder und Filmchen!“ Gerade als ich mich vor das Sofa knien wollte, um gehorsam das verkommene Drecksloch meiner Tochter auszuzüngeln, erscholl Hartmunds harsche Stimme. Jetzt mischte sich der ungehobelte Fettkloß auch noch ein und rief: „Ja, Schwiegermutti, leck meiner zukünftigen Stute die Röhre sauber, ich will in ein spermafreies Loch abspritzen!“ Dieses Ekelpaket! Er lachte dröhnend, Miram lutschte an seinen fetten Eiern, während dieses triebhafte Fickschwein seinen dicken Schwanz weiter bei Laune hielt. Er wichste kräftig und glotzte unverhohlen zu mir rüber. Hans hatte schon wieder seine Kamera im Anschlag, er brüllte im Befehlston: „Zieh dich erst mal aus du Eutersau! Ich will deine Ficktitten wackeln sehen, während du die kleine Grotte ausleckst!“ Sie behandelten mich wie ein Stück Vieh. Wie einen Gegenstand, den man einfach benutzen konnte. Ich war nur noch eine gewaltige Portion Sklavenfleisch. Eine willenlose, verfickte Hündin, die von der gesamten Familie für ihre Zwecke abgerichtet wurde. Bis auf meinen treuen Mann Benedikt, der nicht ahnte, was sich unter unserem Dach abspielte! Oh Gott, ich bin eine Hure, schoss es mir durch den Kopf. Eine verkommene, erpressbare Sau, die gehorsam alles mit sich machen lässt! Eine wertlose Fickmatratze! Während mir diese Gedanken durch den Kopf wanderten, reckte ich meine Zunge. Lüstern schob ich meinen Schlecker durch den klebrigen Samen. Susi flüsterte: „Oh, Mamilein! Leck doch tiefer du alte Schlampe!“ Ich zog ihr Votzenfleisch mit beiden Händen in die Breite. Die Männer feuerten mich an, während meine Gierzunge mit einem harten Ruck in Susis Nuttenvotze verschwand. Meine Tochter wandte sich genüsslich und schob immer wieder ihre Votze nach oben. Hungrig auf mehr war sie und ich schenkte ihr das bischen, was sie brauchte! Leckend und ihren Kitzler schön massierend, brachte ich die junge Stute schnell an den Rand des Gipfels. Ihre Augenlider flirrten unruhig. Susi keuchte kurzatmiger. Ihr Körper bog sich unter dem Tanz, den meine Zunge zwischen ihren Schenkeln aufführte. Ich bohrte meine Zunge besitzergreifend zwischen ihre Schenkel. Ihr süßes Leiden war mein Lohn und ich begann an ihrem Loch zu saugen, während sie wild kreischend kam. Ich melkte ihr kleines Fickloch und lutschte sie richtiggehend aus. Dann stieß sie mich wimmernd beiseite und rief: „Oh, du dreckige Hure, das war vielleicht ein geiler Abgang!“ Als ich meinen Kopf hob, stand Hartmund schon neben dem Sofa. Sein fetter Schwanz wippte prahlerisch direkt vor meinem Gesicht. Er griff in mein Haar und zerrte meinen Kopf zurecht. Dann sagte er grunzend: „Mach du dreckiges Bumsfleisch! Blas ihn mir, bevor mir die Eier platzen!“ Mechanisiert öffnete ich meine noch von Votzenschleim glänzenden Lippen. Hartmund schlug mir seinen Schwanz mehrfach an die Wangen, dann drängte sich seine wulstige Eichel an meinen Mund. „Öffnen“, rief er lakonisch. Meine Lippen waren nur einen kleinen Spalt offen, da rammelte dieses Tier auch schon los! Ich ächzte, seine Schwanzspitze boxte brutal gegen meine Mandeln, immer wieder. Ich stand kurz davor, mich zu übergeben. Röchelnd ruderte ich hilflos mit den Armen in der Luft. Ich hörte Susi gehässig auflachen und dann rief dieses Biest: „Schatzi bums meiner Mutti doch die Arschvotze wund! Ich glaub die fährt voll auf deinen Hammer ab!“ Dieses kleine Nuttenstück, ich schwor mir Rache! Noch während mein zukünftiger Schwiegersohn brachial in meinen engen Arsch eindrang, schwor ich mir, dass dieses Bückstück eine Lektion von mir bekommen würde. Diese Hurentochter würde sich noch umsehen! Dann schwappte der Schmerz über mir zusammen. Hartmund war, wie ein Hengst den eine Biene angestochen hatte. Er bockte immer brutaler in meinen Hintern, sodass ich vor Schmerz nur noch schreien konnte. Da war keine Spur mehr von Geilheit in meinen Leib, nur noch sein fetter Rammbock, der mich übel zurichtete.Ich verkrallte meine Finger und merkte nicht einmal, dass ich mich in Susis kleinen Hügeln festkrallte. Ich schrie vor Schmerz, Hartmund schnaufte vor Geilheit und Susi brüllte entsetzt: „Mami du reißt mir die Titten kaputt!“ Dann heulte sie auf, wie eine Katze der man zu heftig am Schwanz zerrte. Das alles nahm ich nur nebenbei wahr. Ich hatte zu viel mit mir selbst und diesem Fickschwein in meinen Afterbereich zu tun. Der rohe Klotz ließ seinen fetten Körper immer wieder auf mich prallen. Mein Kreuz schmerzte bald genauso wie mein Arschloch und immer noch gab dieser Hurenbock keine Ruhe. Susi feuerte Hartmund ständig an, noch härter in mich hineinzuficken. Ohne Gnade fickte mich dieses Monster, bis ich noch kreischte und mich unter gewaltigen Schmerzen auf dem Teppich vor der Couch krümmte. Hartmund zuckte mitleidlos mit den Schultern. Er stieg einfach über mich drüber. Ich sah, wie er seinen immer noch steinharten Schwengel in Susi steckte. Grunzend wie ein Schwein, begann er jetzt mit brutalen Fickstößen die Kleine abzuficken. Hans tauchte mit Miram neben meinen Kopf auf. Meine Große sagte übermütig: „Geil, oder Mutti? Dieses Viagra von Opi heizt dem Dicken ganz schön ein!“ Mir war kotzübel und meine Tochter leckte sich lüstern über die Unterlippe. Sie schaute neidvoll zu, wie ihr zukünftiger Schwager ihr Schwesterherz durch die Mangel drehte. Zu einem Kommentar war ich in dem Moment nicht mehr fähig, mein Hintern brannte wie die Hölle auf Erden. Statt mir aufzuhelfen, hockte sich Miram breitbeinig über mein Gesicht. Sie kicherte und sagte: „Na los Mutti! Mund auf! Opi will, dass ich heute nur dich zum Pinkeln benutz! Also mach brav auf und schluck du Sau!“ Dann pisste sie ohne weitere Vorwarnung in meinen geöffneten Mund. Ich schluckte, hustete und würgte gegen ihre Schlampenpisse an. Voller Absicht drückte sie mir am Ende ihre Votze fest auf den Mund. „Na los Mamilein! Gleiches Recht für alle! Du hast Susi geleckt, jetzt bin ich dran!“ Ich keuchte, bekam kaum einen Moment Luft und alles, was ich tun konnte, war, für Mirams Votze zu sorgen. So gut ich nur konnte, leckte, massierte und sog ich an ihrer Votze. Die Zunge verschwand tief in ihrem Innersten und wühlte erregend in dem sündhaften Fickloch. Miram stöhnte bald los und wetzte ihr nasses Votzenfleisch gieriger an meinen Lippen: „Ja Mutti, ja so ist es schön!“ Meine Zungenspitze flitzte gerade durch den feuchten Spalt, als ich ein Gewicht hinter meinen Titten wahrnahm. Mein Schwiegervater hatte sich auf meinen Bauch gesetzt. Noch während ich das Spritzloch meiner Tochter ausleckte und ihr einen Orgasmus verschaffte. Der Schwanz lag in der Mulde zwischen meinen prallen Fickmöpsen und Hans quetschte das Fleisch so fest zusammen, dass ich schrill aufschrie. Dann begann er, seinen Hurenschänder zwischen meinen Eutermassen zu wichsen. Ich hörte ihn keuchen. Miram spritzte stöhnend ihren Votzesaft über meine Zunge. Atemlos wirbelte ich in ihrem Löchlein umher, bis sie zufrieden ihren Arsch anhob und mein Gesicht freigab. Es dauerte nur Sekunden, dann brüllte der Stier auf. Schwiegervater legte eine Hand unter meinen Hinterkopf. Ich konnte gerade noch die Lippen öffnen, da spritzte mir seine glühende Spermapackung in den Rachen. Ich schluckte und würgte den Schleim runter. Mein Gesicht war nach dieser Aktion vollkommen zugeschleimt. Das wäre ja nicht schlimm gewesen, doch diese Ratte, erlaubte mir nicht mich danach zu waschen. Ich musste verkommen in die Kamera lächeln und mit den Fingern die schleimigen Ficksaftreste in meinen Mund schieben! Miram beugte sich schließlich zu mir runter und leckte mein Gesicht sauber. Gemeinsam lächelten wir in seine Kamera und Hans war an diesen Morgen sehr zufrieden mit mir! Er entließ mich mit dem Hinweis, dass ich eine brave, devote Schwiegertochtervotze gewesen sei, und erlaubte mir mich zu entfernen. Ich wankte völlig fertig in sein Bad und stellte mich unter die Dusche. Meine Knochen schmerzten. Hartmund hatte mich wirklich kaputt gebumst. Gerade als ich meine üppigen Titten einseifte, hörte ich Susi kehlig um Hilfe rufen. Dummes Dreckstück, das geschieht dir recht! Mehr Mitleidsgedanken konnte diese Schlampe von mir nicht erwarten! In aller Seelenruhe duschte ich zu Ende. Nach dieser wohltuenden Erfrischung fühlte ich mich wieder besser. Aus Schwiegervaters Wohnzimmer kamen nur noch gurgelnde Laute. Ich öffnete die Tür einen kleinen Spaltbreit und sah, dass jetzt auch noch der fette Schwanz meines Schwiegervaters in Susi steckte. Ein Fickrohr steckte in Susis Votze und Schwiegervaters schlaffer Schwanz lag zwischen ihren Lippen. Ich hoffte Hans würde einen schönen Ständer bekommen, damit dieses Miststück an seiner Soße richtig würgen musste! Grinsend winkte ich Miram zu mir. Wir beide frühstückten drüben bei mir gemütlich, danach duschte meine Große und wir machten uns einen schönen Vormittag in der Stadt.Miram schrieb mehrere Simsen an Susi. Das ihre Schwester nicht antwortete erfüllte sie mit immer größer werdender Besorgnis. Mich packte eine ausfüllende, ja nahezu eine tief greifende Befriedigung. Ich hoffte, sie würden dieses Nuttenstück richtig durchzimmern, damit sie ihre Fresse demnächst nicht so weit aufriss wenn ums Ficken ging! War ich eine Rabenmutter? In dem Moment schon und ich fühlte mich herrlich überlegen! Ich kaufte mir drei Paar schicke Schuhe und Miram bekam eine neue Lederhandtasche. Für Susi hatte ich auch was besorgt, eine neue Tube Wund und Heilsalbe! Gegen Mittag fuhren wir schließlich gemeinsam heim. Miram rannte nach oben in Susis Zimmer. Sie war wirklich rührend besorgt, um ihre kleine Schwester. Ich hievte die Einkäufe aus dem Kofferraum und betrat leicht vergrätzt das Haus. Wenn man mal wirklich einen Kerl brauchte, dann waren sie nicht da! Ich stellte die Tüten in den Flur und hängte gerade meine Jacke auf einen der Bügel an der Flurgarderobe, als Miram die Treppe runterkam. Auf meine Frage, wie es denn Susi ginge, teilte sie mir mit das diese nicht in ihrem Zimmer war. Ein wenig genervt von ihrem großmütterlichen Gehabe, knipste ich das Licht an der Kellertreppe an. Wir gingen rasch runter und durch die Verbindungstür ging es dann schnurstracks in Schwiegervaters Wohnung. Die beiden Deckhengste hatten sich scheinbar woanders hin verzogen. Susi lag breitbeinig auf der Couch. In ihrer Votze steckte der Boden einer Sektflasche, nur noch der Hals lugte hervor. Wir traten näher. Susi sah wirklich mitgenommen aus. Ihre Augen waren total zugekleistert. Überall auf ihrem Gesicht und am Hals befanden sich angetrocknete Spermareste. Außerdem hatte sie mehrere Striemen auf ihren Bauch und den Oberschenkeln. Susi sah aus, als hätte sie schon Freundschaft mit Hartmunds Gürtel geschlossen. Ich fasste vorsichtig den Flaschenhals an. Noch immer keine Regung. Mit meinen Fingerspitzen drehte ich die Flasche. Susi stöhnte kehlig auf. Ich geb zu, es war schon ein wenig boshaft von mir! Ich konnte mir nicht verkneifen, ihr den dicken Flaschenboden noch einmal kräftig in die Nuttenvotze zu rammen. Als die Flasche am Anschlag auftraf, wimmerte sie kehlig. Ich legte eine Hand hinter mein Ohr und fragte scheinheilig: „Was hast du gesagt Töchterlein? Soll die Mutti dir die Votze verwöhnen, ja? So wie dein zukünftiger Göttergatte es wünscht?“ Ich hörte, wie sie ein undeutliches „Nein“ vor sich hinnuschelte. Trotzig bewegte ich die Flasche in ihrem Fickloch hin und her. Susi jaulte auf und Miram sagte vorwurfsvoll: „Mama du bist aber wirklich nicht nett!“ Amüsiert von ihren Worten drehte ich meinen Kopf zu ihr um und sagte: „Wart ihr nett zu mir? Die kleine Sau bekommt, was sie verdient! Und du Luder, sei lieber vorsichtig, sonst sorge ich dafür, dass man dich das nächste Mal auch so vorfindet! Sieh dir das abgefickte Schlampenstück doch an! Schlimmer wie eine Hure!“ Spöttisch grinsend bockte ich Susis Votze noch einige Male kräftig mit der Flasche auf. Da sie aber mehr wimmerte als stöhnte, hörte ich auf. Schließlich war diese verkommene Votze immer noch meine Tochter und sie hatte ja schon ihre Abreibung bekommen. Ein schöner Vorgeschmack auf ihre Ehe mit Hartmund! Drei strapaziöse Monate lagen hinter mir. Was war das für ein Heidentheater! Mühsam überzeugte ich meinem Gatten Benedikt von Susis und Hartmund Eheplan. Was hat er für ein Gesicht gezogen, als ich ihn bat, die beiden doch machen zu lassen. Er wunderte sich sehr, dass es mir scheinbar nur allzu recht war, das unsere süße, unschuldige Susi diesen fetten Versager heiraten sollte. Auch wenn er mit Hartmund befreundet war, konnte Benedikt nicht verstehen, warum ausgerechnet seine Prinzessin den Fünfzigjährigen heiraten wollte. Benedikt weigerte sich zunächst, strikt dieser Ehe zuzustimmen. Auch mein Bitten half nichts. Er würde Susi ohne einen Cent Aussteuer aus dem Haus jagen! Hartmund und meine jüngste Tochter setzten mich dementsprechend unter Druck. Ich wusste mir keinen Rat mehr außer … Ja, das war es doch! Wenn Susi schwanger wäre, würde sich Benedikts Haltung sicher ändern! Wenn sie erst mal mit einem Braten in der Röhre herumlief, würde sich mein Ehemann schon wieder einkriegen! Meine Idee stieß bei allen auf Zustimmung, bis auf Hartmund, der mit sauertöpfischer Mimik wie eingefroren auf Hans Sofa saß und keinen Ton zur Unterhaltung beitrug. Als ich Susi später auf sein seltsames Verhalten ansprach, teilte sie mich mit, dass Hartmund nur heiße Luft absonderte. Seit einer Mumpserkrankung in der Kindheit, wusste er das Er keine Nachkommen in die Welt setzen konnte. Was für ein Glück für die Menschheit! Trotzdem war mein Plan genial, Susis Vater würde seine Bedenken sofort vergessen und meine Kleine wollte nicht ohne die Zustimmung von ihrem Paps heiraten.Schwiegervater Hans, der wieder einmal seine Pranken nicht bei sich behalten konnte, kannte natürlich sofort eine Lösung, er selbst wollte Susi ein Balg ansetzen. Ich brüllte ihn an, was er sich denken würde, die eigenen Enkeltöchter zu ficken sei eine Sache, aber ein Kind von ihm, nein das käme nicht infrage. Susi murrte rum, sie wollte unbedingt ausziehen und Hartmunds Frau werden. Doch auf die Mitgift von Benedikt wollten beide nicht verzichten. Hartmund war ständig blank und Benedikt hatte unseren Töchtern eine großzügige Aussteuer Versprochen. Allerdings nur, wenn ihm der Partner zusagte und Hartmund war der Letzte, den er sich als zukünftigen Mann für seinen Sonnenschein wünschte.Da lag also der Hase im Pfeffer begraben! Ein paar Tage vergingen da kamen Miriam überraschend zu Besuch. Im Handgepäck hatte sie Florian, die beiden waren wieder zusammen. Als ich sie danach fragte, sagte sie das sich Opas Ficktraining scheinbar bezahlt machte. Dabei grinste sie unverschämt und flüsterte mir zu: „Und das Beste ist Mami, ich bin schwanger und wir wollen heiraten!“ Meine Älteste strahlte mich an und ich, ich muss zugeben, dass ich einfach nur an meine Haut dachte und Gott für diesen Segen dankte! Ich brauchte nicht viel zu tun, Susi sah gut aus und Florian wäre kein Mann gewesen, wenn er nicht auf die Reize von Mirams kleiner Schwester geflogen wäre. Ich hatte ihr extra neue Sachen gekauft, knappe Röcke und enge Tops, die ihre sexy, Silhouette gut zur Geltung brachten. Susi und Hartmund kannten meinen Plan. Hartmund war erst skeptisch, dass dieser Jungspund seiner Ficksau einen Braten ansetzen sollte, gefiel ihm zunächst nicht. Ich wies ihn daraufhin, dass er schließlich auch seinen Schwanz mehrfach in Mirams heißen Löchern gewetzt hatte und außerdem wäre Florian doch bald ein Mitglied der Familie! Hartmund lachte dreckig und packte Susi grob an der Kehle. Er blaffte: „Was meinst du Luder dazu? Soll dir dieser Anzugshengst sein Sperma reinrotzen? Der soll unseren Nachwuchs zeugen?“ Susis Augen funkelten, sie befreite Hartmunds Schwanz aus der Hose und statt einer Antwort, bekam mein zukünftiger Schwiegersohn einen gelutscht. Mitten im Wohnzimmer! Hartmund schnaufte zufrieden und Susi blies weltmeisterlich seinen Hengstschwanz zur Höchstform auf. Gierig rubbelten ihre Finger über die pralle Latte. Hartmund grunzte und Susis Zunge trommelte auf der Spitze seines Prügels herum. Die erste sämige Flüssigkeit drängte sich aus dem Eichelschlitz. Ihre Zunge machte ein schnalzendes Geräusch, dann führte sie seinen Schwanz wieder tief in ihrem Blasmaul ein und wichste ihn kräftig mit ihren Lippen ab. Dass der eisenharte Hengstschwanz dann in Meinen Loch zu Einsatz kam, verdankte ich Hartmunds Boshaftigkeit! Dieses fette Fickschwein wusste genau, das Benedikt in einer halben Stunde nach Hause kommen würde. Er zwang mich, meinen Rock zu heben und mich breitbeinig auf die Couch zu knien. Dann fing er an, mich mit brutalen Lendenstößen durchzurammeln. Ich kniete noch breitbeinig auf dem Sofa, als wir den Wagen auf die Auffahrt fahren hörten. „Raus mit dir du Mistsau“, keifte ich und wollte Hartmund wegstoßen. Doch dieses Tier umschlang mich mit seinen Armen und bockte wild in meine nasse Hurenvotze. Dann stöhnte diese Bestie laut los und intervallartig verteilte er seine heiße Geilflut in meiner Votze. Eilig presste Hartmund seinen verfickten Hurenschänder in den Hosenstall zurück. Ich konnte grade noch meinen Rock richten, als mein Gatte strahlend ins Zimmer kam. Er reichte mir einen Rosenstrauß. „Zum Fünfzehnten Hochzeitstag Liebling!“ Ich stotterte verlegen rum. Mein Mann lachte und sagte: „Süß, du bist immer noch verlegen und wirst so niedlich rot, wie am ersten Tag!“ Benedikt presste seinen Mund auf meine Lippen. Er glühte nahezu voll Leidenschaft, so kannte ich meinen Ehemann ja gar nicht und Hartmund sagte: „Komm Susi Schatz, lassen wir die Schwiegereltern mal allein!“ Benedikt schnaufte. „Soweit kommt es noch, du wirst meine Tochter nicht heiraten oder sie geht mit nichts aus diesem Haus!“ Hartmund sah mich spöttisch an, zum Glück hatte mein Gatte nur Augen für mich in diesem Moment. „Lass die Kinder“, beruhigend legte ich meinen Mann die Hand auf dem Arm. Wie es der Teufel wollte, ließ mein Mann sich an diesem Nachmittag herab, er wollte mich ficken, sofort und auf der Stelle! Hartmund grinste, seine wulstigen Lippen öffneten sich. Er reckte seine Zunge obszön und machte eine eindeutige Geste. Dieses widerliche Mannsbild! Ich zitterte noch, als Susi ihn längt aus dem Wohnzimmer gezerrt hatte. Doch nun saß ich in der Falle. Mein Gatte war scheinbar geil auf mehr und statt, dem ehelichen Pflichtprogramm, wollte er es diesmal wohl im Wohnzimmer treiben. In meinen Kopf ratterte es, Hartmund klebriger Fickschleim rann mir immer noch ungehindert an den Schenkeln runter. Ich drängte meinem Mann zum Sofa und küsste ihn fordernd, dann öffnete ich seine Hose und sein steifer Schwanz sprang mir freudig, federnd entgegen.“Oh, Heike!“ Stöhnte er lautstark los, als seine hochrote, glänzende Eichel zwischen meinen Lippen verschwand. „Mehr mein Schatz, du wildes Ding!“ Das waren denn die typischen Floskeln, der dirty – talk in meiner Ehe! Ich stülpte meine Lippen fest an seinen strammen Stamm und wichste heftig mit meinem Saugmund auf und ab. Jede Unebenheit streichelte ich mit meiner feuchten Zungenspitze, er bekam wirklich das volle Verwöhnprogramm. Während er sich mit geschlossenen Augen zurücklehnte und sich ganz auf meiner Fickzunge konzentrierte, öffnete ich den Reizverschluss meines Rockes. Geschickt blies ich weiter, während ich den Stoff vorsichtig abstreifte. Benedikt schnaufte erregt. Ich drückte den sommerlichen Tüll an meine von Sperma triefenden Schenkel und legte mich notdürftig trocken. Hastig zog ich den Rockstoff kurz über meine Votzenlappen. Benedikt öffnete die Augen und rief begeistert: „Komm mein Schatz, ich spür, wie du unruhig rumruckelst. Ich will dich jetzt auch ein wenig verwöhnen!“ Als ob ich es geahnt hatte! Mein Mann bugsierte mich nun auf die Liegefläche des Sofas. Ich musste meine Schenkel spreizen und meine Votze vorpressen, dann drängte er seine Zunge zwischen meine Beine. Ich stöhnte auf, allerdings aus Angst. Würde er merken, dass der nasse Schleim nicht von meiner Votze stammte? Nein! Ich hatte Glück! Benedikt leckte mich wie ein Wahnsinniger, seine Zunge bohrte in Meinen feuchtem Geilfleisch. Er schmatze und saugte regelrecht an meinem Loch. Ich keuchte, jetzt machte mich seien Leckaktion tierisch geil! Mein Mann, der totale Sexmuffel saugte an meiner Votze und melkte so das Sperma seines Schwiegersohns in Spe aus meiner HurenVotze! Ich bekam so einen nassen Abgang, dass ich seine ganze Visage einsaute mit meinem Votzesaft. Benedikt war wie verwandelt an diesem Tag, er fickte meine Grotte richtig durch. So scharf hatte ich ihn schon seid Jahren nicht mehr erlebt. Der Sex war so gigantisch, dass ich Tage später immer noch die Vermutung hatte, er hätte eine Geliebte und wäre deswegen wie ausgewechselt gewesen. Schwiegervater Hans lachte mich aus, als ich ihm drei Tage später von meinem Verdacht erzählte. Er lachte und lachte, dicke Tränen rannen über sein Gesicht. Dann platzte er grölend damit raus, dass er seinem Sohn nur ein wenig auf die Sprünge geholfen hatte. Noch bevor Benedikt ins Wohnzimmer gekommen war, hatte mein Schwiegervater seinen Sohn abgefangen und ihm einen Drink gereicht. Dieser hatte arglos mit seinem Vater angestoßen. Nicht ahnend das außer dem Kognak noch zwei aufgelöste Potenzpillen das Getränk verfeinerten. Dieses selbstherrliche Arschloch, für solche Momente liebte ich den alten Deckhengst! Dann kam der Tag, an dem ich meine Große in den Plan einweihte, das ihr geliebter Florian unsere Kleine schwängern sollte. Es bleibt doch in der Familie, versuchte ich sie zu beruhigen, doch Miram wollte davon nichts hören. Sie bezeichnete mich als alte Hure. Ich sei doch nicht ganz bei Trost, wenn ich glauben würde sie würde ihren geliebten Florian einfach so an Susi abtreten! Mirams Augen funkelten mich voller Wut an, sie lief wie ein Raubtier im Käfig durch Hans Wohnzimmer und ich war froh, dass Benedikt wieder auf einer Geschäftsreise war und nicht mitbekam, wie Miram losblaffte. Ihr wäre jetzt sowieso klar geworden, dass es so nicht weiter gehen könnte. Sie würde weder mit diesem fetten Schwein von Hartmund noch den dicken Schwanz ihres Opas noch mal in ihre Votze lassen. Hans baute sich grinsend vor ihr auf, die Arme in den Hüften. Ich sah anhand seiner weiß hervortretenden Fingerknöchel, wie geladen der alte Mann war! Dann brüllte er los: „So die junge Stute ist auf einmal zu fein für Opas Freudenspender? Ja? Du willst wohl ins Kloster mein Mädchen, oder? Nein, ich glaub wir sollten deinem Zukünftigen einfach Mal ein paar der netten Streifen zeigen, die du inzwischen gedreht hast!“ Mein Schwiegervater war wirklich ein harter Hund. Schnell hatte er eine DVD in seinem Player gesteckt. Mirams wildeste Szenen, wie sie sich von mehreren Rentnern durchrammeln ließ. Sperma lief aus ihren Löchern und dann folgten Szenen, in denen sie nackt in einem Kreis von Kerlen hockte, die sie vollpissten und meine versaute Hurentochter reckte ihre Zunge, um möglichst viel von dem goldgelben Saft zu schlucken. Miram war auf einmal nicht mehr so angriffslustig. Sie sah ein wenig hilflos zu mir und ich zuckte mit den Schultern. Dann schniefte sie weinerlich: „Mama du musst sagen, dass er damit aufhören soll! Ich will das nicht mehr! Ich liebe Florian und …“ Sie heulte und brach ab, während Hans lüstern nach ihr grapschte und sie einfach auf seinen Schoß hob. Er knöpfte ihr seelenruhig die Bluse auf, so als hätte sie nicht eben noch dagegen protestiert.Schwiegervaters Hände pressten ihr dickes Tittenfleisch eng zusammen, dann begann er, an ihren Zitzen zu saugen. Abwechseln, erst die rechte Brustwarze, dann war die linke dran. Miram, hörte bald auf zu wimmern! Dieser Teufel! Ich sah, wie seine faltige, erfahrene Hand unter ihrem Mini glitt. Meine Tochter begann zu stöhnen, während ihr Opa an ihren Titten rumlutschte und seine Hand ihre junge Votzengrotte immer stärker erregte. Bald hing sie mehr auf seinen Knien, ihr Kopf baumelte über der Armlehne, ich ging näher ran und Hans sagte trocken: „Na, Heike? Worauf wartest du? Deine Tochter ist geil, komm gib ihr deine geile Hurenvotze zum Auslecken!“ Miram stöhnte erregt: „Ja, oh, ja Mami, ja tue, was er sagt, ich will dich schmecken, Mami!“ Mein Rock flog in die nächstbeste Ecke und ich drängte meine gierige Muttervotze auf ihren Mund. Hans war wirklich eine Sau, er wusste genau, das meine Töchter verhurte Nutten waren. Alle beide kamen nach mir. Miram war viel zu nymphoman, um ihr Geschrei wirklich ernsthaft umzusetzen. Sie schob mir ihre versaute Zunge tief in die Votze, sodass ich schon nach wenigen Minuten richtig geil auf einen fetten Schwanz war! Ich rief: „Ja, komm fick Muttis nasse Votzengrotte mit deiner geilen Zunge! Tiefer du nutzlose Schlampe, tiefer rein, lecken sollst du geile Hurentochter!“ Ihre Zunge bemühte sich mehr als tapfer. Sie lutschte und leckte. Schließlich saugte sie meinen dicken Kitzler ein. Miram drängte mit ihrer Zunge das Häutchen runter und zauberte mit einem Trommelwirbel auf meiner Perle, dass ich losschrie und meine Votze wild an ihrem Gesicht auf und ab rubbelte. Abspritzend rieb ich mein tropfnasses, geiles Votzenfleisch an ihrem hübschen Gesicht, bis Hans sie endlich bumsen wollte. Er trug sie rüber in sein Schlafzimmer, ich ging ihnen nach. Hans drehte sich um und sagte: „Geh und versuch die andere Sau an den Mann zu bringen!“ Ich grinste fragte lauernd: „Miram ist es okay für dich, wenn Florian Susi ein Kind macht?“ Meine Tochter keuchte unter den Stößen des Großvaters: „Scheiße, ja! Macht doch alle, was ihr wollt! Fick mich, fick mich du alter Hurenbock! Mach weiter du Drecksau!“ Leise schloss ich die Tür. Nachdem ich mich erfrischt und mir was Neues angezogen hatte, ging ich rüber ins Haupthaus. Susi war mit Hartmund in ihrem Zimmer. Da ich ahnte, dass der brave, konservative Florian sicher nicht einfach auf unseren Zug aufspringen würde, musste zunächst Hartmund aus dem Haus. Mein zukünftiger Schwiegersohn brummte etwas vor sich hin, ließ sich dann aber doch zu einem Bier in der nächsten Eckkneipe überreden. Susi sollte sich unter ihre Dusche stellen und dann im richtigen Moment den nichts ahnenden Florian verführen! Es klappte alles wie am Schnürchen. Florian, der sich im Garten hinter dem Haus sonnte, wunderte sich nicht, als ich ihn bat, Susi herunter zu holen. Sie wäre dran mit Kartoffelschälen für das Abendessen. Ich würde jetzt erst mal in die Stadt fahren, ein Friseurbesuch war dringend notwendig! Natürlich war das eine glatte Lüge, aber der Bursche ahnte nichts von unserem intriganten Ränkespiel. Ich warf mich in meine Jacke, griff nach meiner Handtasche und beobachtete aus den Augenwinkeln, wie Florian die Treppen raufstiefelte. Zehn Minuten später nahm ich denselben Weg! Allerdings hatte ich meine Pumps ausgezogen. Nur mit meinen hauchdünnen Nylons tappte ich lautlos nach oben. Ich lauschte zunächst an der Tür zum Vorflur, doch ich konnte nichts hören. Leise drückte ich die Klinke durch, ich schlich vorsichtig bis zur Tür vor Susis Schlafraum, nun war es unüberhörbar! Meine Tochter stöhnte lautstark: „Ja, du geiler Bock, gib mir mehr, mehr! Stoß mich, fick in mich rein! Fester, fick fester du geiles Tier!“ Das Bett quietschte gewaltig und der zukünftige Mann meiner Ältesten schnaufte: „Oh Gott bist du eng! Was bist du geil eng, ich muss aufhören sonst spritz ich in deine Votze, oh mein Gott, gleich ist es so weit!“ Susi japste und kreischte wild: „Spritz du Sau, ich will, dass du mir alles in die Votze reinrotzt! Hörst du? Alles, gib mir deinen potenten Ficksaft!“ Die Rammelbewegungen waren nun deutlich durch das quietschende Bettgestell zu hören. Der arme Bengel gab wirklich sein bestes! Nicht ahnend, dass Susi wirklich seinen potenten Saft wollte, und zwar tief in ihrem gebärfreudigen Becken! Später dann beim Abendessen war Florian sichtlich nervös und verlegen. Er konnte Miram gar nicht in die Augen sehen und stopfte sich die Königsberger Klopse so rein, als wäre er kurz vor dem Verhungern. Mirams und meine Blicke kreuzten sich. Sie lächelte, keine Spur von Wut oder Missgunst. Sie wandte sich Susi zu und auch die Schwestern tauschten einen einträchtigen Blick. Florian ahnte nicht, was auf ihn zukam. Er mampfte tapfer an einem dicken Stück Hackfleisch rum. Miram räusperte sich kurz und fragte dann trocken: „Wie war denn der Fick in meiner kleinen Schwester? Hat dich wohl angemacht ihre enge Nuttenvotze, oder?“Ich muss jetzt wirklich den armen Jungen in Schutz nehmen! Diese Biester, gleichzeitig kicherten sie los, während ihm der Bissen im Hals stecken blieb. Florian hustete und gestikulierte wild mit den Armen. Ich rannte rasch um den Tisch und klopfte dem Ärmsten auf dem Rücken. Er krähte wie ein Hahn, den man die Gurgel zudrückte, und wollte Miram weismachen, das sie sich irrte. Meine Tochter lachte und sagte: „Du musst nicht lügen Floh! Weißt du eigentlich, wie geil das ist, wenn Schwestern sich so lieben, dass sie alles teilen können?“ Susi beugte sich rüber und die beiden Schlampen lieferten ihm eine 1-A-Lesbennummer. Mitten am heimischen Esstisch begannen meine Töchter sich gegenseitig zu befummeln, Kleidungsstücke fielen zu Boden, während sie sich hungrig die Zungen in die Münder schoben. Florian saß wie angewurzelt mit hochrotem Gesicht auf seinem Stuhl. Ich glaube es war fast ein wenig viel für den Ärmsten! Bevor er richtig schnallte, dass die beiden ihn nicht nur verarschten, hockte Susi nackt unter dem Tisch. Sie kniete, zwischen Mirams offen Schenkeln und leckte die Votze ihrer Schwester. Miram hatte ihre Beine so weit gespreizt, dass Florian alles genau mitverfolgen konnte. Ich sah, wie die Gesichtsmuskeln in seiner Miene anfingen zu spielen, plötzlich griff Miram nach seiner Hand. Sie zog diese einfach auf ihre fetten Titten und flüsterte: „Na, komm schon, mach doch einfach mit Schatz!“ Florians fahriger Blick traf auf mich. Ich lächelte ihm aufmuntert zu und sagte: „Ja, stell dich nicht so an, es bleibt doch alles in der Familie Junge!“ Dann öffnete ich meine Bluse und ich schwöre, ich hatte das Gefühl seine Kinnlade fallen zu hören! Wir waren wirklich nicht sehr zurückhaltend mit ihm! Ich stellte mich hinter Florians Stuhl. Meine schweren Ficktitten presste ich gegen seinen Rücken. Dann beugte ich mich hinunter und flüsterte nah an seinem Ohr: „Komm lass uns ins Schlafzimmer gehen, da werden wir dich erst mal verwöhnen!“ Er reagierte zunächst gar nicht. Saß da, als hätte man ihm einen Stock in den Arsch gerammt und wenn er sich bewegen würde, wäre er wohl seinen Kopf los! Miram kicherte und zerrte an seinem Arm rum: „Nun komm schon Schatz! Mami hat recht, im Ehebett ist es zu dritt viel bequemer als hier auf dem Teppich!“ Susi und Miram packten den verdutzten Floh am Arm und zerrten ihn einfach mit sich. Ich folgte den Dreien. Meine Votze prickelte geil, wann hatte man auch das Vergnügen mit so einem jungen Hengstschwanz? Wir zerrten an Florians Hemd, der Jeans und schnell flogen auch die Socken und seine Boxershorts vom Bett. Miram packte seinen angewachsenen Schwanz. Dass er sichtlich geil war, konnte er nun nicht mehr leugnen! Sie presste ihre Finger um Florians Schwanzwurzel. Susis Augen blitzten auf, während die beiden Furien sich leckend über den Schaft hermachten. Florian stöhnte, so etwas hatte er sich noch nicht einmal heimlich erträumt und jetzt wurde sein Prügel von beiden Schwesterzungen verwöhnt. Miram lutschte über seinen steinharten Sack, während Susi ihr Saugmaul vorn über die Eichel stülpte und anfing ihm gekonnt einen zu blasen. Ihre Zungen und Lippen waren eifrig dabei den Burschen immer heißer zu machen, sodass ich mir selbst den allerbesten Platz zuteilte! Breitbeinig hockte ich mich dreist über sein Gesicht und drückte meine geile Votze auf seine Lippen: „Komm du kleiner Hengst, zeig mir mal, wie gut du es meiner Tochter besorgen kannst!“ Er war wirklich nicht übel! Seine Zunge fuhr sehr rhythmisch und sanft durch meinen Schlitz. Immer wieder, bis mir immer mehr Nässe aus dem Fickloch triefte und er seine geile Schleckzunge in meine Öffnung rammte. Himmlisch kann ich nur dazu sagen! Ich ritt auf seiner Zunge, während meine beiden Schlampentöchter sich rührend um seinen potenten Fickschwanz kümmerten. Miram wollte als Erstes auf seinem prallen Fickständer reiten. Ihre Votze pfählte sich selbst und ihre dicken Titten flogen immer wieder lautstark klatschend gegen ihren Körper. Florian keuchte, während Susi und ich neben ihm knieten und an den harten Nippeln seiner Zukünftigen rumsaugten. Wir kneteten ihre üppigen Titten kräftig durch. Er bewegte seine Lenden schneller, leidenschaftlicher und es war klar, das er bald abspritzen würde! Miram stieg sofort ab und übergab Susi den Platz auf seinem Schwengel. Das kleine Fohlen gab ihm tüchtig die Sporen. Jetzt wurde er wirklich abgefickt. Er brüllte, ihre enge Votze verschlang sein Ungetüm genüsslich.Florian konnte nicht mehr lange halten. Sein Gesicht verkrampfte sich, er schrie: „Scheiße ich spritze! Schatz, Schatzi was macht ihr mit mir?“ Dann kniff er seine Augen zusammen und ein lang gezogener Laut entwich seiner Kehle. Susi bewegte kreisend ihr Becken. Dann rieb sie ihren flachen Bauch und sagte trocken: „Mami ich glaub das war der Moment, meine Votze zuckt wie verrückt!“ Florian hatte zum Glück nichts mitbekommen. Sein Kopf war noch blutleer und Miram küsste ihren zukünftigen Gatten und sagte: „Das war toll Liebling! Wenn du noch einmal hart wirst, darfst du meiner Mami deinen Schwanz reinschieben!“ Ich beugte mich über seinen nun jämmerlich wirkenden Schwanz und leckte über den kläglichen Rest. Meine Zungenspitze drängte sich energisch unter die Vorhaut. Er schmeckte saugeil, nach seiner Schwanzsuppe und den beiden Votzen meiner Hurentöchter! Ich leckte sanft an seinem Pilzkopf, massierte das kleine Pissloch mit meiner Zunge. Meine Finger streichelten über seine Eier. Prächtige, schwere Nüsse hatte der Bursche. Sie fühlten sich noch kochend heiß an. Wie Glasmurmeln ließ ich sie spielerisch durch meine Finger gleiten. Dabei leckte und nuckelte ich unermüdlich an seiner feuchten Eichel. Sehr bald spannte sich die Vorhaut wieder strammer um sein Glied. Mit den Fingerspitzen drängte ich das Häutchen leicht nach hinten. Meine Lippen stülpten sich besitzergreifend über seinen schönen Schwanz. Ich schmeckte ihn auf meiner Zunge und meine triebige Votze fing an zu tröpfeln. Während ich meinem zukünftigen Schwiegersohn, mit meinem Nuttenmaul aufrichtete, kümmerte Susi sich um meine nasse Votze. Ich musste mich zusammenreißen, beinahe hätten meine Zähne seinen Schwanz unsanft gestreift. Dieses kleine Miststück! Anstelle von einem oder zwei Fingern, drückte sie mir ihre ganze Faust ins Loch. Ich verschluckte mich und röchelte, weil Florians Eichel mir die Luft abdrückte. Susi lachte boshaft und Miram kicherte: „Geil gebt es ihr!“ Dann feuerte sie Floh an: „Mach Liebling, bums meiner Mutter den Rachen, die alte Pottsau braucht es hart!“ Diese kleinen Luder. Statt, einen geilen, leckeren Ritt auf Florians Ficklanze, bekam ich die geballte Faust meiner Jüngsten brachial in den Leib. Sie bewegte ihren Arm so furchtbar flink, dass der Schwanz aus meinem Mund flutschte. Florian, der anscheinend Blut geleckt hatte, knallte mir plötzlich seinen harten Ständer ins Gesicht. Sein Steifer klatschte mir von links nach rechts an die Wangen, dann stopfte er ihn wieder zwischen meine Lippen. Er drückte fest auf meinen Hinterkopf und bewegte seinen Arsch hastig auf und ab. Mir wurde schwarz vor Augen, diese Tiere! Sie fickte mich gnadenlos und der junge Hurenbock schien auf einmal auf diese Tour abzufahren. Röchelnd fühlte ich meine Spucke übers Kinn runtertropfen. Floh schnaufte, während mein Speichel seinen Sack einnässte. Susi rief: „Komm Mamilein, spritz endlich ab, du Hure!“ Ächzend spürte etwas warmes, schleimiges das gegen meine Mandeln spritzte. Mirams Freund brüllte: „Ja! Schluck du geile Muttersau!“ Ich schlang seine Spermasalven hinunter. Florian zog seinen Prügel aus meinem Mund und eine letzte Fontäne klatschte mir ungebremst mitten ins Gesicht. Dann brüllte ich nur noch, während heisse Wellen durch meinen Schoß flossen und über meinem Kopf zusammenschlugen. Ich spritzte und drückte meine pulsierende Votze auf Susis Faust. Immer wieder und wieder, bis meine Votze nur noch eine krampfende Masse war. Susi zerrte ihre Finger aus mir raus und drückte sie gegen meine Lippen: „Leck du Schlampe“, war das Letzte, was ich hörte, dann sackte ich wie ein Mehlsack bäuchlings auf das Bett. Miram sagte: „Komm Florian soll deine Hand abschlecken, er kennt den Geschmack von Mamis Votze ja noch gar nicht!“ Erregt röchelte ich: „Er soll direkt aus der Quelle saufen!“ Meine Mädchen kicherten und riefen wie aus einem Mund: „Mutti du bist wirklich die allergrößte Schlampe von uns Dreien!“ Ich grinste und rief: „lasst das Süßholzgeraspel, ich brauch eine geile Zunge, die mich trocken leckt und ein kräftiger Männermund, kann sicher eine Menge Saft aus mir rausmelken!“ Ich drehte mich auf dem Rücken, spreizte meine Schenkel. Nahm beide Hände und zog meine pulsierende Schlampenvotze auseinander. Dann rief ich: „Na los! Komm du junges Böcklein, leck Mami die Votze trocken!“ Zufrieden griff ich in sein Haar und bockte mit meiner nassen Votze gegen seinen Mund! Miram fragte verwegen: „Und Mutti, was gibt es zum Abendessen?“ Lüstern gurrte ich: „Steck deine Zunge in meine Votze, dann wirst du schon satt! Du geile Hure!“Susi war im dritten Monat schwanger, als sie sich endlich dazu durchrang zu beichten. Nach dieser für ihn schockierenden Mitteilung sah mein Ehemann Benedikt richtig blass aus. Es wurmte ihn sehr, das sein kleiner, zerbrechlicher Liebling nun doch dieses fette Schwein heiraten müsste. Später, als wir im Bett lagen, hatte er sich noch nicht einbekommen. „Heike, Hartmund ist schon fünfzig, fünfzig!“ Benedikt wiederholte die Zahl zähneknirschend. „Was will sie nur mit diesem Tagelöhner? Der Kerl geht nicht einmal einer geregelten Arbeit nach. Dieses Kind ruiniert unsere Tochter!“ Selbstverständlich wusste ich, dass unsere Susi den obligatorischen Griff ins Klo gemacht hatte. Allerdings hatte ich eifrigst dazu beigetragen und das nicht zu knapp! Mein unwissender Gatte ahnte nichts von den Ausschweifungen, die sich hinter seinen Rücken abspielten. Meine süchtige Votze sehnte sich nach Aufmerksamkeit, also nesselte ich unter der Bettdecke an seinem Schwengel rum. Benedikt sagte: „Lass das, Heike! Ich habe den Kopf voll, da kann ich jetzt nicht an Sex denken!“ Er drehte sich um und ich, ich starrte die Decke an und dachte an Sex! Benedikts Atemzüge wurden gleichmäßiger. Ich wartete, bis auf meine Nachfragen keine Antwort mehr kam, dann stand ich leise auf. Einen seidigen Kimono über mein dünnes Hemdchen ziehend, schlich ich aus dem ehelichen Schlafzimmer. Ich hatte an nichts anderes mehr denken können, als an Hans und seine männliche Eichel. Meine versaute Votze heimlich unter der Bettdecke streicheln reichte mir schon lange nicht mehr, ich brauchte es! Sofort! Um keine unnötigen Geräusche zu erzeugen, lief ich barfuß die Treppe hinunter. Ich öffnete die Tür zum Keller, huschte rasch durch die unteren Räumlichkeiten. Die wenigen Stufen, die zu meinem Schwiegervater führten, ich weiss nicht, wie oft ich sie in den letzten Monaten genommen hatte. Leise öffnete ich die Verbindungstür. Hans schlief noch nicht. Meistens, so auch in dieser Nacht lief ein Hardcore Porno. Mein sexbesessener Schwiegervater hatte es sich mit einem Glas Rotwein vor der Flimmerkiste gemütlich gemacht. In der linken schwenkte er die dunkelrote Flüssigkeit und die rechte Hand umspannte seinen gigantischen Schwanz. Der Porno ließ mich kalt. Der Anblick des wichsenden Alten jedoch erregte mich stark! Ich brauchte nur dastehen, ihm beim Onanieren zusehen. Der fleischige Schwanz befand sich Höchstform. Die faltige Hand rieb mit kraftvollen Zügen über den gesamten Schaft. Die dicken Adern kamen richtig gut zur Geltung. Beim Zuschauen konnte man das Gefühl bekommen, das man das Blut in den Gefäßen rauschen hörte. Meine Kehle war sofort trocken und meine sündhafte Votze hatte ein Leck! Ich atmete schwer, drückte meine Schenkel erregt aneinander und fühlte, wie mir die Nässe an den Innenseiten runterlief. Hans hatte mich bemerkt. „Was stehst du Hure rum? Komm schon her, Heike. Dein Lutschmaul kommt zum richtigen Zeitpunkt! Mach endlich, knie dich hin! Los, Schlampe. Blas meinen Schwanz!“ Der seidige Stoff des Kimonos rutschte über meine Schultern. Nur mit einem hauchdünnen, schwarzen Negligéhemdchen bekleidet, kniete ich mich hin. Auf allen Vieren kroch ich auf Hans zu. Mein Schwiegervater setzte sich breitbeinig hin, während er weiter wichste. Er wusste genau, wie geil ich auf seinen riesigen Schwanz war. Ich näherte mich dem Sofa und dem Objekt meiner Begierde. Meine Fingerspitzen kribbelten. Lustvoll ließ ich seinen Ständer gekonnt durch meine Hand flutschen. „Genug gewichst mach endlich dein Hurenmaul auf und lutsch ihn!“ Hans war ein Mann, der keine Kompromisse zuließ. Wenn er wollte, dass man seinen Harten blies, dann gab es keine Alternative. Er wurde immer mehr zum Patriarchen. Schwiegervater ließ niemanden an die Zügel außer sich selbst. Aus einer anfänglichen leichten Dominanz, mir und meinen Töchtern gegenüber, hatte sich ein krankhaftes Verhalten gebildet. Wenn Hans wollte, dass man sprang, dann hinterfragte man den Sprung nicht. Man tat einfach, was er befahl. Also fügte mich meinem dominanten Schwiegervater. Selten fühlte ich mich so befreit, wie in den Momenten in denen Hans mich kontrollierte. In dieser Nacht erfüllte ich ihm beseelt seine perversen Wünsche. Ich lutschte, schleckte und massierte seinen Schwanz kunstvoll. Eine Hand klemmte ich mir in die Schamspalte, während ich über die fette, schön schleimig werdende Eichel leckte. Fingernd und reibend brachte ich mich schon während des Blasens zum Höhepunkt.Die Votzenlappen trieften von meinen ausgeschiedenen Geilsäften, dann bekam auch meine trockene Kehle etwas Flüssiges. Hans hielt meinem Hinterkopf mit einer Hand, während sein speiender Schwanz zuckend seinen Fickschleim gegen meine Mandeln spritzte. Ich schluckte den warmen Saft. Ich liebte den Geschmack von Sperma. Mit fest zusammengepressten Lippen saugte ich, bis der letzte Tropfen Wichsschleim meinen Rachen hinunter lief. Der alte Mann war nach dieser liebevollen Betreuung erst einmal bedient. Mein Verlangen aber, das pochte immer noch zwischen meinen triebhaften Beinen. Ich brauchte mehr! Hans kannte mich zu gut, er ahnte, dass meine Votze sich nach einer extra Einheit sehnte. „Das war brav, Heike!“ Lobte er mich. Schwiegervater deutete auf seinen Wohnzimmertisch uns sagte: „Leg dich drauf und spreiz deine Beine, ich werde deine unersättliche Giergrotte fertigmachen!“ Meine Lust und Hans Worte waren ein ungeschriebenes Gesetz. Ich legte mich mit dem Rücken auf dem massiven Stubentisch. Die Beine leicht anziehend und die Knie nach außen abgewinkelt, so präsentierte ich ihm mein glänzendes Fickfleisch. „Nasse Drecksau“, war Schwiegervaters einziger Kommentar. Dann nahm er eines der kleinen Zierkissen von seinem Sofa und drückte es mir in die Hand. Verständnislos sah ich ihn an. Hans sagte: „Für dein vorlautes Maul! Oder, willst du das mein Sohn deine Schreie hört?“ Schreie, was denn für Schreie? Panisch fragte ich nach. Ich wollte wissen, was er mit mir vorhätte. Schwiegervater sah mich nur an. Hans hatte diesen, nun sagen wir es mal so, er hatte so einen Blick, da fragt man nicht weiter. Dieser durchdringende Blick der ging mir durch Mark und Bein. Ich war ängstlich und gleichzeitig spitz, wie ein Matrosenliebchen. Hans wusste nur zu genau, wie er seine Hure abrichten und erregen konnte! Schwiegervater verließ kurz das Sofa. Als er wieder ins Zimmer kam, trug er einen kleinen Stab bei sich. Ich erkannte, dass es sich um den biegsamen Bambusstab handelte, der eigentlich die Topfpflanze im Flur zu einem geradlinigen Wuchs verhalf. Die folgenden dreizig Minuten kann ich nur unter Votzenfolter verbuchen. Die Behandlung begann relativ harmlos. Hans streichelte meine nassen Votzenlappen. Er führte seine ganze Hand durch den schleimigen Votzenspalt. Dann folgte ein Finger, der in meine gierige Grotte gesteckt wurde. Er ruckelte mehrfach in meiner Pussy rum und massierte zusätzlich meine dickliche Kitzlerperle. Ein Finger folgte dem anderen. Die komplette Hand meines Schwiegervaters steckte in meinem Drecksloch und massierte meine Votzenwände himmlisch. Lautstark stöhnend presste ich mir vorsichtshalber das Kissen an die Lippen. Schwiegervaters fickende Faust, machte mich tierisch geil. Um meine Geillaute zu dämpfen und Benedikt nicht mit meinen brünstigen Stöhnlauten zu alarmieren, erstickte ich meinen rasselnden Atem mit dem kleinen Sofakissen. Ein Drittel seiner Elle verschwand in meinem schmatzenden Loch. Ich bockte mit der Votze mit. Geile Wellen trugen mich immer näher an einem Orgasmus heran. Nur noch ein paar Mal kräftig stoßen, stoßen und mitbocken. Berauscht wollte ich den Gipfel erklimmen. Doch plötzlich löste sich seine Faust von meinem Unterleib. Langsam zog Schwiegervater seine eingeschleimte Hand aus meiner Pussy. Das Votzenloch stand nun weit offen. Schwiegervater griff nach seinem Handy. Er machte ein paar Bilder von meiner überdehnten Votze. „Ein Beweis für die Nachwelt“, sagte Hans grinsend, während er mir meine Votze auf dem Handydisplay präsentierte. Meine Votzenlappen klafften weit auseinander. Das gerötete Votzenfleisch wirkte leicht angeschwollen und überreizt. Mittig konnte man direkt in mich hineinsehen. Schwiegervaters Faust hatte mich extrem überdehnt. Ich konnte richtig spüren, wie sich meine Votze langsam entspannte. Bevor sich mein Fickloch wieder zusammenziehen konnte, bekam ich den Bambusstab zu spüren. Der erste Treffer. Dieser Wahnsinnige wollte er mich umbringen? Aufbrüllend drückte ich mein schmerzverzerrtes Gesicht in das Couchkissen. Rasch und in Folge, federte der Bambusstab auf mein Lustzentrum. Hans hatte nicht vor mich zu schonen. Glaubte ich schon die anfänglichen Schläge waren unerträglich hart, wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Ohne Gnade schlug er immer kräftiger zu. Die Hiebe waren so fest, dass ich mich vor Schmerzen krümmte. Jeder schmerzhafte Hieb erzeugte noch ein Nebenprodukt, Geilheit! Er schlug zu und meine Votze lechzte dankbar nach mehr. Mein Votzenfleisch prickelte, als würden tausend Volt durch meinen Unterleib schießen.Ich versuchte die Knie zu schließen, um seinen gewaltsamen Attacken auszuweichen. Hans sagte trocken: „Du Hure, wenn du nicht sofort deine Fickstelzen öffnest, werde ich Benedikt ein paar Pornos zukommen lassen! Du und deine Mädchen. Was glaubst du, in welcher Gosse du danach landest?“ Dieses erpresserische Fickschwein! Ich heulte und statt einer Antwort spreizte ich meine Schenkel. Die Schläge hörten nicht auf. Ich spürte mein Votzenfleisch. Es fühlte sich an, wie ein Flächenbrand. Meine Votzenlappen schwollen zentimeterdick an. Mein Geilfleisch, aufgedunsen und Dick und dann führte er seine Hand erneut in mich ein! Schwiegervaters Finger berührten meinen Muttermund. Ich schrie in das Kissen. Er bewegte seine Hand nur sacht und es kam mir. Immer und immer wieder. Meine Votze brannte. Gleichzeitig betete ich er möge nicht aufhören. Jede Berührung meines Innersten löste eine neue bombastische Welle aus. Mein Körper zuckte. Ich hatte keinerlei Kontrolle mehr über mich selbst. Votzensaft und Pisse. Meine Körpersäfte spritzten in Intervallen aus meiner malträtierten Votze. Schwiegervater drehte seine geballte Faust ganz langsam in mir. Ich warf meinen Arsch auf und ab. Der Welt total entrückt, ließ meine Säfte einfach laufen. In diesem Augenblick war mir, egal ob ich seinen Teppich vollpissen würde. Es gab mich gar nicht mehr. Ich war nur noch ein triebhaftes Stück Fleisch, eine zuckende Masse, die ihm allein gehörte! Hans gab es mir mit seiner geballten Faust. Er machte kleine Pausen, lichtete meine Pussy in den verschiedenen Stadien ab. Ich quiekte erbärmlich, als er versuchte noch die Finger seiner Linken in meine Votze zu schieben. Es tat schrecklich weh und gleichzeitig bockte ich kräftig mit. Jedoch nach einer Hand und zwei zusätzlichen Fingern, war mein Votzenlimit erreicht. Ich gab nur noch tierische Laute von mir. Wilde Spasmen nahmen meinen gesamten Körper in Beschlag. Ich kam so oft und heftig, dass seine Hosenbeine und das Hemd pitschnass an ihm klebten. „Nun, noch etwas besonders für das Familienalbum“, sagte Schwiegervater. Breitgrinsend hielt er sich die bauchige Weinflasche an den Mund. Hans trank den Rest des Weines aus, dann drückte er mir die bauchige Unterseite in das auseinanderklaffende Fickfleisch. Die Flasche hatte einen gewaltigen Umfang. Viel mehr als zwei Männerhände. Durch die glatte Glasfläche und meine auslaufenden Ficksäfte rutschte sie dennoch tief in mein überdehntes Votzenloch. Irgendwann lag ich dann geduscht und vollkommen abgefickt neben Benedikt im Ehebett. Mein Gatte schlief immer noch. Ich hatte meine Beine breit geöffnet unter der Bettdecke. Meine Votzenlappen brannten extrem. Vorsichtig versuchte ich meine Finger ganz leicht über das gepeinigte Votzenfleisch zu legen, doch der Schmerz war dann doch stärker, als meine nymphomane Fickgier. Da lag ich also, mit steifen Nippeln und dieser nicht endenwollenden Sehnsucht nach mehr. Schwiegervater hatte mich längst in eine sexkranke Schlampe verwandelt. Ich brauchte es ständig. Sogar im Traum lutschte ich seinen herrlichen Altherrenschwanz, bis der Wecker klingelte. Durch den heißen Traum war ich sofort in Stimmung für mehr. Benedikt allerdings hetzte nach einer jämmerlichen Versagernummer zur Arbeit. Sein Schwanzsaft lief mir an den Beinen runter, während ich per Handy mit meiner Jüngsten telefonierte. Ich klagte Susi mal wieder das Leid mit ihrem Vater. „Nicht einmal zwei Minuten, Schätzchen! Dein Alter bringt es echt nicht, ich bin grade richtig nass, da spritzt er los und das war es dann!“ Susi kicherte los: „Ach, Muttilein, du kennst das Spiel doch schon!“ Dann fragte sie lüstern: „Du sag mal, wenn er dich grade besamt hat, ist doch sicher noch ein schöner Leckschmaus drinnen, oder?“ Ich atmete schwer und stimulierte vorsichtig meinen immer noch geschwollenen Kitzler. „Oh, ja, gespritzt hat er gut, mir läuft es schon bis zur Arschritze!“ Susi, die inzwischen bei Hartmund um die Ecke wohnte, rief: „Lecker, Mami, ich glaube ich komme rüber zu Frühstück! Bis gleich!“ Das Frühstück viel an diesen Morgen reichhaltiger aus, als ursprünglich gedacht. Ich ließ mein Töchterlein den Eiweisshake ihres Erzeugers probieren. Durch Susis Gezüngel wurde ich richtig scharf auf guten, morgendlichen Sex. So das wir schließlich, in der Neunundsechziger – Stellung, übereinanderhingen. Susi lag auf dem Rücken, ihr kleines Schwangerschaftsbäuchlein hochdrückend, während ich ihre Spalte liebevoll auf Touren leckte. Mein geschwollenes Votzenfleisch rieb ich kräftig auf ihrem gesamten Gesicht. Susi bekam gar nicht genug von meinen rot geschlagenen Votzenlappen. Nebenher berichtete ich ihr von den neusten Schweinereien ihres Opas. Meine Tochter rief keuchend: „Oh Mama, dieses geile Fickschwein, ich wäre so gern an deiner Stelle gewesen! Wenn ich die Schwangerschaft hinter mich gebracht habe, werde ich es richtig krachen lassen! Hartmund findet auch, dass mir eine feste Hand fehlt!“Dass mein zukünftiger Schwiegersohn zu Brutalitäten neigte, hatte ich schon am eigenen Leib gespürt. Ich war nur froh, dass er meine kleine Susi wenigstens in der Schwangerschaft behutsam nahm. Ihre Haut war makellos, nicht ein einziger blauer Fleck. Zärtlich zog ich ihre Votzenlappen zur Seite. Gerade, als ich meine Zunge in ihr süßes Votzenloch schieben wollte, öffnete sich die Schlafzimmertür. Schmiergig grinsend sagte Hans: „Du alte Hure, bist also schon wieder geil!“ Er rollte den Bund seiner Jogginghose runter, hielt mir seinen Schwengel an den Mund. „Los lutsch ihn dick, die Kleine braucht doch was in ihre süchtige Röhre!“ Wie zuvor in der Nacht blies ich den Kolben meines Schwiegervaters. Ich saugte an seinem Schwanz und massierte gleichzeitig seinen prallen Hodensack. Susi stöhnte vor Wollust. Es war schon eine Weile her, das sie fremd gevögelt wurde. Da kam ihr der große Bolzen ihres Großvaters gerade recht! Susi quengelte so lange rum, bis ich von ihr runterrutschte und meinem Schwiegervater Platz machte. „Ja, ja, ja! Opa, fester, tiefer, mach!“ Keuchend feuerte Susi meinen Schwiegervater zu Höchstleistungen an. Ich muss gestehen, an diesen Morgen war ich ein wenig eifersüchtig auf meine Tochter. Schließlich war es meine Votze, die immer noch unerfüllt schrie: „Hier bin ich, fick mich du alte Drecksau! Ich brauch deinen Schwanz tief in mir!“ Mitten in der Woche. Ich werde diesen speziellen Mittwoch, auf keinen Fall vergessen. Wir starteten in den Tag. Als Trio saßen mein Ehemann Benedikt, sein Vater Hans und ich am Frühstückstisch. Benedikt war mal wieder in Eile. Er schlang sein Brötchen runter und trank seinen Kaffee auf dem halben Weg zur Haustür. Die Firma warten lassen und das Frühstück ausdehnen, kam für diesen Workaholic nicht infrage. In aller Regel packte Schwiegervater die Gelegenheit beim Schopfe. Alleinsein mit diesem triebgesteuerten Hurenbock bedeutete für mich, schnurstracks Beine breit. Eine devote Haltung einnehmen und die Einleitung seiner sexuellen Handlungen erwarten. Sporadisch widersetzte ich mich seiner Anspruchshaltung. Hans in Rage bringen und Strafmaßnahmen auslösen. Ich war süchtig, wollte bestraft werden. Züchtigung noch vor dem Mittagessen! Ich erriet nie, womit er mich erniedrigen würde. Aber ich wusste, Schwiegervater wurde es mir, seiner ungehorsamen Sklavensau, nicht leicht machen. Die Aussicht auf süße Qualen produzierte einen ordentlichen Saft-Vorschuss in meiner Votze! Ich schenkte seinen lüsternen Blicken keine Beachtung. Aufreizend beugte mich über unseren mit Frühstücksresten beladenen Tisch im Esszimmer. Provokant streckte ich meinen Körper. Der notgeile, alte Bock, sollte meinen prallen Arsch nicht übersehen! Diese Art der Selbstdarstellung ließ ich wie einen Zufall wirken. Wir waren beide trickreich und manipulierten uns gegenseitig. Nachdem ich den größten Teil des Geschirrs in die Küche getragen hatte, griff ich nach der Butterdose. Diktatorisch klatschte Hans mir auf den Hintern. Der Motor von Benedikts Wagen heulte auf. Mein Ehemann befand sich in unmittelbarer Rufweite, als die Hand seines Vaters zwischen meinen Beinen verschwand. Ich atmete scharf ein. Meine Nervosität legte sich erst, als ich vernahm, dass unsere Familienkutsche die Auffahrt runterfuhr. „Du widerspenstige Nutte!“ Hans zupfte an meinen äußeren Votzenlappen und fügte an: „Demnächst ziehst du deinen Rock sofort rauf und die Votzenlippen anschaulich auseinander. Bringst du mich ein weiteres Mal auf die Palme, werde ich Benedikt zeigen, wie du euren Töchtern die Sperma betankten Rosetten ausleckst! Ich wette, mein Sohn wird sich über das Handyvideo freuen und dich, Hurenloch, ausmustern!“ Ohne auf mein Einverständnis zu warten, kraulte Hans die weichen Lippen meiner Votze. „Brave Hure“, sagte er, „kein störender Votzenschoner unter dem Rock, so gefällst du mir am besten. Dreckige Säue, die brauchen es ständig und du bist die schmutzigste von Allen! Kaum dampft mein feiner Herr Sohn ab, kriechst du, verlottertes Weibsbild, wie eine läufige Hündin durch sein Haus! Du wertloses Stück Fickfleisch spreize deine Arschkugeln. Bettele darum, ich will hören, dass du meinen Schwanz in deinem Fickhintern spüren willst. Flehe, du Sünderin. Du Nutzfleisch folge endlich deiner Bestimmung! Keinen Slip unter dem Rock tragen? Schämen muss man sich für dich. Du nymphomane, spermasüchtige Sau!“Dass ich seiner Order folgte und mich an die Anordnung hielt, keine Slips mehr zu tragen, hatte diese perverse, von Falten zerfressene Fickmaschine offenbar vergessen. Mein Schwiegervater beschimpfte mich mit derben Ausdrücken. Beachtenswerte Versuche mir ein schlechtes Gewissen einzureden. Er war ein wirklicher Künstler. Jedes seiner Worte traf mich tief. Hochgeschaukelte Emotion. Ein ideales, sexuell stimulierendes Aufputschmittel! Hans knöpfte, mein vorn zu öffnendes Kleid halb auf. Er griff hinein, zerrte meine dicken Euter hervor und boxte spielerisch gegen das hängende Fleisch meiner Titten. Ich presste meine Oberschenkel fest aneinander und unterdrückte mein Aufstöhnen. Diese eine Berührung von ihm genügte. Meine Votze tropfte, wie ein leckgeschlagener Wasserhahn. „Bück dich! Du sollst dich nach vorn beugen, Schlampe! Ich will deine prächtigen Weibertitten baumeln sehen! Schneller, du Sperma-Auffangbehälter! Oder, ich werde meinen verweichlichten Sohn über dich aufklären! Eine prächtige Schwanz-Sau hat mein Benedikt sich geangelt, bekommt ihre Ficklöcher nie und nimmer voll genug. Tu es endlich, zeige mir deinen nackten Leib. Zieh dein Kleid aus. Ich will alles sehen!“ Hans wusste genau, was er sagen musste, um meine Schwächen herauszuarbeiten. Mein Schwiegervater analysierte mein Mienenspiel und mähte mich mit harten Beschimpfungen nieder. Es allein schaffte es, mich die starke, selbstbewusste Frau zu brechen. Innerhalb von wenigen Sekunden hatte er mich zusammengestaucht. Er war überzeugend. Kurz darauf verspürte ich ein echtes Bedrohungsgefühl. Ich bildete mir ein, Hans könnte seine erpresserischen Drohungen wahr machen und Benedikt die erpresserischen Videos und Bilder zeigen. Zu dieser Angst kam meine krankhafte Besessenheit. Sex, ich war süchtig nach körperlicher Liebe. Sehnsucht nach Berührungen. Hoffnung auf anhaltende Erniedrigung. Sucht nach Hans Körper. Ich dürstete danach, von ihm benutzt zu werden! Selbst Schläge hätten meinen Durst nicht dauerhaft löschen können. Ich brauchte einen Schwanz in mir! Unzählige Tropfen meiner Votze, nabelten sich von meinen Votzenlappen ab. Sie liefen, wie transparente Geilheits-Perlen an einer Schnur, an den Innenseiten meiner Schenkel hinab. Ein wohliges, vertrautes Gefühl. Dieses sexuelle Ritual war ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Hans zeigte mir auf, dass ich wertlos und austauschbar war. Er machte mich zu seiner Sklavenvotze und meine Tage waren lichtdurchflutet. Er war mein Gott, Liebhaber, Schänder, Richter und Henker. Ein Leben ohne meinen perversen Schwiegervater war unvorstellbar für mich. Intimitäten zwischen uns löschten die treu sorgende Hausfrau, Ehefrau und Mutter zweier wohlgeratener Kinder aus. Meine runden Möpse schaukelten. Hans Hände klatschten auf meine Euter. Die Wucht seiner Hiebe war unterschiedlich. Sanft, brutal, verspielt zärtlich, schmerzhaft. Er füllte mich wertlose Hure mit Leben. Ich war seine Fickpuppe. Eine willenlose Sau, die ihren Schwiegervater liebte, die zu einem Mann aufsah, der seine Lust an ihr stillen wollte. Er wollte mich benutzen und ich betete dafür, dass er sich an mir verging. Ich brauchte diesen alten Bock, um mein langweiliges Leben für ein paar gestohlene Stunden verlassen zu können. Ich tauchte ein in seine bizarre Welt und meine Votze schmatzte glücklich, während er drei seiner Finger in mein nasses Bumsloch hineinrammte. Schwiegervater klatschte mir auf die blanken Arschbacken. „Dreckige Nutte, du willst in deinen Arsch gefickt werden? Hans stieß einen schnaubenden Laut aus, „ich werde mit dir tun, was ich will. Du willst, dass ich deine Arschvotze penetriere? Zieh dich endlich aus! Schnell runter mit dem restlichen Kleid. Zeig dich, Nutzfleisch. Ich will deinen Körper in voller Pracht bewundern!“ In seiner Nähe war ich keine denkende Frau. Ich handelte instinktiv, a****lisch oder, ich überließ mich Schwiegervaters starker, männlicher und oftmals perverser Führung. Ein lebloses Stück Ton, unter Hans Fingern. Unter seinen Händen wurde ich zu etwas Großartigen. Ich war Kunst, lebende Kunst. Geschaffen von diesen erpresserischen, greisenhaften Fingern. Eine weiche Skulptur, die er verformte und täglich neu erschuf. Ich war seine Kreatur, lebte für die Momente, in denen er mit mir spielte, mich mit Worten auspeitschte. Momente, in denen er mich und meine Lust schamlos ausnutzte. Hans war mein Messias. Ich war bereit meine Ehe hinzuwerfen und mit meinem Schwiegervater ein eigenständiges Leben zu beginnen. Jedoch lehnte er mein Gesuch strikt ab!Die Vorstellung, dass ich erst mit seinem Sohn schlief und Hans, im Anschluss seinen Schwanz in meine vollgewichste Scheide stecken konnte, war eine, auf die er niemals verzichten würde. Er nahm mich, wann immer er Lust auf mich hatte. Hans war eine perverse, krankhafte Sau und ich küsste den Boden, auf dem er lief! Ich lernte seine liebsten Gewohnheiten und Vorlieben kennen. Erkenntnisse, die wichtig waren. Ich wusste genau, wie ich seinen greisenhaften Schwanz zum Stehen bekam. Langsam glitt mein Kleid zu Boden. Ich strippte. Viel zu langsam, natürlich! Sein Blut begann zu kochen. „Verdammte Hure!“ Schwiegervater holte aus. Unerbittlich schlug seine Hand auf meine reifes Tittengespann. „Schlampe, lernst du es denn nie?“ Es folgte eine erbarmungslose breit gestreute Serie an harten Schlägen auf meine baumelnden Euter. Wohlschmeckender Schmerz breitete sich in meinen schwingenden Brüsten aus. Mir war bewusst, dass die von mir erschaffene Verzögerungstaktik, meinen Schwiegervater wütend machte. Ich legte es regelrecht darauf an. Wenn es in Schwiegervater richtig brodelte, nahm er keine Rücksicht mehr. Ich steuerte seine Wut. Zögerte extra länger und hoffte, das er meinen Körper in eine zuckende Masse verwandeln würde. „Leg deine Möpse auf den Frühstückstisch und streck deinen Arsch aus!“ Mit einer Hand presste er meinen Hals zusammen, während seine Finger meine triefende Votze durchpflügten.. „Matratzenluder, dir rinnt der Votzesaft aus dem Loch! Klitschnass, dein Schwanzfutteral. Du verfluchte Fickmutter sollst dich richtig vorbeugen. Ich werde es deiner schleimigen, fremdgehenden Votze besorgen! Mach die Beine breit, du Schlampe!“ Hüllenlos drückte ich meinen Oberkörper auf die Tischplatte. Ich sog tief, das süßlich lockende Aroma ein, dass aus einem, noch geöffneten, Glas Erdbeerkonfitüre in meiner Nase kitzelte. Am Tisch duftete es nach „Familienfrühstück“, etwas Anständigem, einer gesellschaftsfähigen Aktion. Aufgeregte, angespitzte Nippel, scheuerten über Holz. Unanständig, freizügig, spreizte ich meine Schenkel. Ich öffnete mich seiner Hand. Seiner geballten Faust, die Schwiegervater in meinem feuchten, gierigen Lustkanal bewegte. Spitze Schreie der Erlösung. Ich kniff meine Knie enger zusammen. Abhalten konnte ich den alten Mann nicht! Seine fickende Faust war der Albtraum für unerfahrene Votzen. Meine Weibervotze sprang auf derartig pikante Spiele an, ich brauchte mehr! Die geballte Männerhand wütete im Loch. Meine Votze pochte, er siegte und doch war ich es, die nicht aufgeben konnte! „Bitte, besorge es mir richtig, fester, schlag mich dabei!“ Meine Worte kamen nicht in einem Stück aus dem Mund, dennoch bekam ich zusätzliche Hiebe auf meinen Hintern. „Mehr, bitte, bitte ich brauche dich!“ Hans Faustfick trieb meinen unersättlichen Körper zu unglaublichen Genüssen. Als Schwiegervater endlich seinen Schwanz ansetzte und seine dickliche Eichel meinen Analmuskel überwand, hatte ich keine „normale“ Pussy mehr. Ich besaß eine klaffende, ausgeleierte Votze. Wundes, geschwollenes, überquellendes Votzenfleisch. Meine Schenkel aneinanderpressen, bedeutete unangenehmen Schmerz. Marter für meinen zerpflückten Lustschauplatz. Seine Gefälligkeiten würden noch über Stunden nachwirken, dass erlebte in mir wachhalten! In meinem Kopf liefen die Dinge quer. Ich spürte seine fleischige Schwanzspitze, die sich zu meinem Entsetzen, trocken, in meinen Arsch bohrte. Gleichzeitig konzentrierte ich mich auf meine Votze. Fühlte das verquollene Geilfleisch, den Wundschmerz, ein anhaltendes Ziehen, Erregung, die meinen Körper fesselte. Hans drängte sich mir konsequent auf! Er quetschte sein Glied durch mein anales Loch, bis er tief in mir steckte. Ich wimmerte leise. Ja, ich wollte benutzt werden, aber Schwiegervater hätte ab und zu, sorgsamer mit seiner Sklavin umgehen können. Ich atmete tief ein und ließ ihn machen. Tränen rannen aus meinen Augen. Ungeachtet dessen, kleinbeigeben stand nie zur Debatte! Ich wollte ihm die Stirn bieten. Diesem perversen Schwein trotzen, meine Arschvotze sollte sein Glied zum Bersten bringen. Aufgeben, war für mich indiskutabel und keine Option! Lautstark schrie die Geilheit in meinem Innersten. Nein, ich wollte nicht, dass Hans mich mit sanfter Hand führte. Ich wollte, dass er mich bricht. Er sollte mich benutzen, brutal in meinen Arsch ficken. Mich auslasten!Ja, das waren unsere intimen Momente, die ich schätzte. Er nahm sich, was er brauchte, gab mir zur selben Zeit, wonach ich mich sehnte. Verfluchte ich diesen Bastard bei jedem Stoß, erwartete ich hungrig und sexbesessen, dass Schwiegervater meinen ausgeprägten, nymphomanen Trieb stillte, dass er mir Erfüllung verschaffte. Wenigstens ein paar Stunden würde meine ständig juckende Votze friedvoll ruhen! Kostbare Momente, in denen ich nicht daran denken musste, dass mir etwas fehlte. Pausenlos sehnte ich mich nach Schwänzen. Hans Schwanz oder die erigierte Fleischwurst eines Fremden. Egal! Ich wollte gefüllt werden und dachte die meiste Zeit des Tages nur daran, wann er mich wieder bespringt. Ich lebte für unsere gestohlenen Zeiteinheiten. Ich wollte benutzt werden und ständig prickelnde Gefühle erleben. Mich einfach ausleben ohne Tabus! Ich bin, was ich bin, eine Hure, eine Ehebrecherin, eine verdammte Votze, die sich bespringen lässt und ich liebe Hans, er hat mir meine Bestimmung offenbart! Der lächerliche vom Arschloch ausgehende Schmerz und meine Tränen versiegten rasch. Viel zu schnell stellte sich die Routine ein. Schwiegervater hielt mich an einer Hüfte, die freie Hand federte auf meinem nackten Arsch. Es war geschafft! Mein Analmuskel hatte den Ansturm bravourös standgehalten. Gedehnt und dennoch sein Glied einpferchend, kostete ich von seiner Hingabe. Er fickte mich mit wilden, ungezügelten Bewegungen und ich schämte mich nicht. Sein Schwanz in meinem Arsch füllte mich komplett. Ich fühlte mich endlich vollständig. Sein steifes Glied in meiner Rosette, der Tag konnte nicht schöner beginnen! Hans brüllte: „Du triebgesteuerte Nutte, ich ficke deinen Hurenarsch zu Brei. Ich mach dich fertig, du geile Sau. Du fremdgehende Votze! Anbetteln sollst du mich, du Wichsvorlage. Ich will dein Winseln hören. Bettele um meine reichhaltige Altherrensoße. Du willst doch, dass ich dir in den verkommenen Arsch spritze! Los fülle deine Lungenflügel und bitte mich, um meine Ficksahne!“ Hans fuhr fort mit seinen Beschimpfungen. Ich kostete jede seine Wortschöpfungen für meine egoistische Libido aus. „Ja, du alte Drecksau, fick mich. Hör nicht auf! Stoß deinen perversen Schwanz bis zur Wurzel in meinen Arsch. Ich will deinen Saft, bitte, Papa, spritze meinen Hintern schön aus. Nimm dir was dein Sohn verschmäht, Vati, oh, ja!“ Ich will deine gute Soße in meinem heißen Ärschlein, pump mich randvoll. Spritz du geile, alte Sau, lass meine Arschvotze richtig überlaufen, bitte!“ Meine Votzenlappen brannten, trotzdem hielt mich dieser Zustand nicht ab. Mit beschwingter Hand, teilte ich meine Votzenlippen und rubbelte, enthemmt und total unter Storm stehend, meinen Kitzler. Aus gefüllten Lungen krochen meine Schreie der Ekstase. Alle Kanäle standen weit offen. Ich erlebte einen unglaublich intensiven Orgasmus. Schwiegervatis fleischige Rakete explodierte in meinem Arsch. Grunzend lag er auf mir drauf, während sein zuckendes Rohr mein Hintertürchen mit Sperma auskleidete. Hans verharrte einen Augenblick in dieser Pose. Er blieb hinter mir stehen. Sein Oberkörper lag auf meinen Rücken. Die Hände streichelten meine baumelnden Titten. Er bewegte sein Glied vorsichtig weiter. Ich spürte eine unglaubliche Geborgenheit, fühlte mich wie eine Göttin, während sein Schwanz langsam in meinem Arschloch zusammenschrumpfte. Kurz bevor sein Schwanz hinausrutschen konnte, flüsterte Hans. „Kneif deine Arschbacken fest zusammen, oder die Brühe rinnt auf den Boden!“ Mit angespannten Arschbacken versuchte ich, schnell ins Bad zu huschen. Allerdings half dies nur bedingt. Nachdem ich mich abgeduscht und mir frische Kleidung angezogen hatte, musste ich den Flur und den Fußboden im Esszimmer feucht aufwischen. Benedikts Pragmatismus, hier machte dieser eine gute Figur. Ein Hoch auf den frisch verlegten Fliesenboden! Dass mir nach diesem herrlichen Frühstück, eine erregendere Erfahrung bevorstand, hatte ich nicht erwartet. Hans, dieser ausgefuchste, geile Fickbock, selbstverständlich hatte er seine kleinen Geheimnisse vor mir. Eine dieser schmutzigen Fantasien sollte, noch an diesem Mittwoch, in Erfüllung gehen. Es war kurz nach 15.00 Uhr, als Schwiegervater ohne Vorwarnung in die Küche stürmte. „Lass die Kartoffeln, Heike, die kannst du später schälen. Ich will dir etwas schönes zeigen. Komm!“An dieser Stelle hätte ich stutzig werden können. Dieses extra betonte „Schönes“ war ein eindeutiger Indikator. Ich hätte vorgewarnt sein können. Allerdings liebte ich seine Überraschungen. Ahnungslos fügte ich mich in das Schicksal, dass Hans für mich vorherbestimmt hatte! Er wartete nicht auf mein Einverständnis. Hans wusste, was er wollte! Er gab mir knappe Anweisungen, wir stiegen in meinen fahrbaren Untersatz. Schwiegervater nannte mir eine Adresse, zu der wir fuhren. Nicht weit von unserem Eigenheim, stoppte ich das Auto. Wir standen vor einer Mietgarage am Stadtrand. „Steig aus und folge mir!“ Hastig sprang mein Schwiegervater aus dem Wagen. Ich parkte meinen Wagen korrekt ein, während er auf ein blau angestrichenes Garagentor zulief. Hans steckte einen Schlüssel ins Schloss und öffnete das Tor. Ich stieg aus und lief ihm zögernd nach. „Schneller komm tritt ein!“ Er packte mich grob am Arm und zog mich in das Innere. Ein leerer Raum. Betonwände, grauer Estrichboden. In einer Ecke stand ein altes, abgewetztes Sofa, das mit Sicherheit bessere Tage gesehen hatte! Ein Käfig aus schwarz lackiertem Stahl dominierte die Mitte des Areals. An der hinteren Wand stand ein Schwerlastregal. Die Böden reichhaltig gefüllt mit den verschiedensten Dingen. Peitschen, Reitgerten, Handschellen, Eisenketten, Seile, Spreizvorrichtungen, Dildos. Ein bunter Mix diverser Spielzeuge. Hans sah mich an und sagte in einem trockenen Tonfall: „Dies ist ein guter Standort. Nah genug, mit dem Auto schnell erreichbar und weit weg von deinem Ehemann! Ich sehe dir deine Geilheit an, meine Liebe! Hier werden wir wundervolle, gemeinsame Stunden verbringen. Die Besichtigung war reine Formsache. Ich habe dieses schöne Fleckchen sofort gekauft. Die anderen Garagen sind teilweise vermietet und diese hier, die habe ich für dich vorgesehen. Meine Sklavensau sollte auch einen passenden Stall haben! Na, gefällt dir dein hübscher Käfig?“ „Ja!“: Antwortete ich und erschauerte, während ich das bunte Sammelsurium betrachtete. Ein Käfig! Lange trug ich eine versaute Fantasie mit mir herum. Eine lustvolle Idee, die ich mit Hans teilte. Ich hatte ihm vor nicht langer Zeit erzählt, das ich mir wünschen würde, einmal komplett ausgeliefert zu sein. Männerschwänze, die sich in mir austoben würden. Wichse und heiße Pisse, die jeden Zentimeter meines Körpers bedecken und von mir heruntertropfen würden. Schwanz, die sich in meine Löcher bohrten, mich durchfickten und mich vollspritzten. Dieses wilde Szenario hatte ich eines Nachts meinem Schwiegervater, während wir miteinander schliefen, ins Ohr geflüstert. Ich drehte mich überrascht um und sagte: „Das ist richtig geil, hier kannst du mich benutzen und richtig anspritzen. Du geiler, perverser Greis, komm fass mir zwischen die Beine! Meine Votze ist nass. Ich will dich tief in mir spüren!“ „Bald wird deine Votze vor Freude spritzen“, versicherte er mir. „Zieh dich komplett aus, ich will dich auf dem Käfig sehen. Die Arme und deine Hurenbeine an selbigen gefesselt, mit einem schönen Beißring in deinem Mund!“ Flink entkleideten wir uns. Heißer Votzeschleim lief an meinen Schenkeln runter. Die Aussicht unter seiner totalen Kontrolle zu stehen, mit gestreckten Rücken und weit gespreizten Beinen auf dem Käfigdeckel zu liegen, brachte mein Blut in Wallung. Hans schien an jedes Detail gedacht zu haben. Ich legte mich nackt mit meinem Rücken auf den Deckel des Käfigs. Schwiegervater schob mir einen Beißring in den Mund, und als dieser richtig saß und ich, allenfalls noch meine Zunge hervorstrecken konnte, befestigte er die, seitlich angebrachten, Ledergurte an meinem Hinterkopf. Meine Zähne lagen auf einem metallischen Rohr auf. Ich konnte nur undeutliche Laute von mir geben. Das Loch war groß. Passgenau für einen steifen Schwanz und das Gestell, auf das ich aufbeißen musste, verhinderte überflüssige Worte! Hans fragte: „Liegst du bequem oder soll ich ein Handtuch unter deinen Rücken legen? Drücken die Stäbe zu stark?“ Ich schüttelte mit dem Kopf. Deutlich sprechen wollte mir nicht gelingen. Ich stammelte erbärmlich, „alles ist gut, mach dir keine Sorgen! Ich bin schrecklich geil. Wenn es wehtut, werde ich den Schmerz genießen!“ Schwiegervater verstand er kein Wort von dem, was ich sagte. Mein aufgeregtes Nicken reichte Hans als Einwilligung. Worauf ich mich eingelassen hatte, wurde mir erst bewusst, nachdem er meine Arme mit Handschellen an die Seitenteile des Käfigs gebunden hatte und meine Fußgelenke mit Seilen fixiert waren. Eine Stimme sagte, „wir sollten das Garagentor lieber schließen. Ich habe keinen Bock auf ungeplante Zuschauer!“Mein Herz raste! Ich kannte die Stimme irgendwoher, aber woher? Als sich das blasse Milchgesicht von Michael, dem neunzehnjährigen Sohn einer meiner Freundinnen über mich beugte, fuhr ich vor Schreck zusammen. Wie gelähmt lag ich da. Zwei weitere Männer, die ich auf Anfang bis Mitte zwanzig schätzte, beugten sich über mich. Sie bemusterten mich, als wäre ich ein Alien. Der eine, ein stämmiger Typ begrapschte meine Titten und sagte anerkennend: „Die Alte ist noch gut in Schuss. Bei der benötoge ich kein Viagra!“ Er drehte sich grinsend um und fragte Hans: „Wer darf anfangen?“ Ich sah das perverse, dunkle Funkeln in Schwiegerpapas Augen. „Wenn ihr wollt, könnt ihr anfangen Jonas!“ Hans zeigte auf den rothaarigen Mann und rief, „los Chris, keine falsche Scham, ihr dürft mit ihr machen, was ihr wollt!“ Die jungen Hengste öffneten ihre Hosen. Michael blieb zögernd in Hans Nähe stehen. Hans streichelte ihm über die Wange und plötzlich kniete Michael vor dem alten Bock. „Du bist mein Liebling!“ Hans streichelte durch das seidige Haar und flüsterte dem Burschen zu: „Nimm ihn tief rein in deinen Lutschmund, ich will dir alles auf die Zunge spritzen. Genau wie letzte Woche!“ Oh mein Gott, vor meinen Augen nahm, der unscheinbare, Micha den steifen Schwanz meines Schwiegervaters zwischen die Lippen. Ich musste unwillkürlich aufstöhnen. Hans zwinkerte mir zu, „er hat eine fleißige Maulvotze, Heike und sein Arschloch …!“ Schwiegervater schnalzte mit der Zunge und zeigte mit per Fingerstellung, wie eng das kleine Arschloch ausfiel. „Ich liebe dieses Böckchen, stell dir vor, vorletzte Woche war der Kleine noch Jungfrau!“ Hans lachte dreckig, während er Michaels Gesicht zwischen seinen Händen hielt. „Schön tief reinnehmen, braver Bursche, später darfst du meiner Schwiegertochter in den Arsch ficken!“ Die Worte schwirrten an meinen brausenden Ohren vorbei. Ich stöhnte, der Dicke drängte sein feistes Geilfleisch durch den Ring in meinem Mund. „Schön die Zunge benutzen und mein Eichelloch streicheln“, kommandierte mich dieser Jungspund! Ich wurde im wahrsten Sinne des Wortes benutzt. Jonas wichste seinen Schwanz in meiner MundVotze zur vollen Größe und Chris, der Rotschopf, schob mir seinen langen, dünnen Schwanz in die Votze. Mund und Votze wurden gefickt und aus den Augenwinkeln konnte ich zusehen, wie Hans den armen Michael zum speckigen Sofa bugsierte. Michaels Hose verfing sich in seinen Kniekehlen. Er kniete auf der Sitzfläche, während Schwiegervater hinter ihm stand. Sie keuchten und stöhnten. Der Schwanz, der oft und gut mein Hinterteil abfickte, bohrte sich ungestüm in das Arschloch des jungen Bockes. Jonas Eichel kitzelte mein Gaumenzäpfchen. Meine Brustwarzen waren stark geschwollen und wurden von ihm unsanft gezwirbelt, während meine auslaufende Votze im Dauertakt gefickt wurde. Chris war ein sagenhafter Ficker. Sein Schwanz stemmte mein Fickfleisch unermüdlich. Auch nach mehreren war Minuten, war der Rotschopf konzentriert bei der Sache. Lustsäfte liefen in meinem Loch zusammen. Die Votzemuskeln umklammerten fordernd Chris Schwanz. Wie eine gut geschmierte Nähmaschine tackerte er seine lange, fleischige Nadel in das passende Nadelkissen. Schonungslos war ich seinen Begattungsversuchen ausgeliefert. Verkehr den man nicht mehr als Beischlaf bezeichnen konnte. Chris nahm mich rücksichtslos in Besitz. Er stöhnte erregt: „Geil, ich wollte schon lange mit einer alten Sau ficken. Du bist toll. Eine naturgeile Muttervotze. Dich hätte gerne zur Mutter. Jede Nacht würde ich dir mein Ding zwischen die heißen Schenkel drücken und dein Fickloch kräftig ölen! Ich genoss den ungestümen, wilden Stoßzahn in meiner glitschigen Pussy, während ich Hans und Michael zusah. In der Zwischenzeit saß mein Schwiegervater auf dem Sofa und Micha, hockte breitbeinig über dessen Schoß. Die Finger von Hans hatten sich tief in den knackigen Hintern des jungen Mannes vergraben. Michael stöhnte leidenschaftlich und sein Fickpo kreiste unerschöpflich! Hans Mimik, wie gerne hätte ich sie in diesem Augenblick sehen können! Der feste Männerarsch kreiste, wippte und nuckelte den alten Schwanz ein. Jetzt stöhnten alle beide und Schwiegervater rief: „Setz dich drauf, mein Junge. Du kleine Bockhure, du willst doch das ich dir das Arschloch richtig fülle. Rauf mit dir!“ Seine Nägel krallten sich in Michas Backen. Ein wilder Aufschrei. Hans dickes Glied steckte bis an den prallen Hodensack im Hintern des Frischlings.Micha hatte seine Hände auf Schwiegervatis Schultern. Alle naselang stemmte er seinen Hintern hoch, wackelte aufregend mit dem niedlichen Arsch. Ein stetig steigendes Tempo. Auf und ab, bis ein Ruck durch seinen Körper fuhr. Ich hörte Hans brüllen: „Ja, du kleine Bockhure, hier hast du deine Belohnung. Ich spritze, ich …!“ Bruchstückhaft konnte man hören: „Ich pumpe deine Arschvotze voll. Oh, du geiler Hurensohn, deine enge Rosette ist der helle Wahnsinn! Ich spritze dir meine komplette Ladung in dein Bockloch und denke daran ihn danach mit deinem Fickmaul abzulutschen!“ Als mir Jonas meine erste Ladung Sperma in den Mund spritzte und ich gegen den Ficksud anschluckte, bekam ich zum zweiten mal einen Orgasmus. In meinem Unterleib tobte ein Inferno. Meine Votze umklammerte Chris Schwanz. Mir kam es gewaltig und gleichzeitig musste ich pissen. Ich dachte nicht mehr nach, ließ meine Säfte laufen und schluckte den letzten Schwall Wichse runter. „Du geile Pissnutte!“ Chris zog seinen Schwengel aus meiner klitschnassen Votze und versuchte den letzten Strahl mit seinem Mund aufzufangen. Von meinem wässerigen Strahl erwischte er nichts, allerdings hatte er nicht mit meinem hartnäckigen Schwiegervater gerechnet. Bevor Chris sein Gesicht heben konnte, hatte Hans seinen leergefickten Altherrenhobel an der Mundvotze. Hans krallte sich den Schopf des Mannes und pisste los, mitten in das überraschte Gesicht. Ich bekam dieses nur durch meine Ohren mit. Der verdutzte Chris spuckte lautstark meckernd die ihm aufgedrängte Pisse aus. Hans reagierte gelassen und sagte: „Hey, abgemacht war das ihr meine Geilheit befriedigt, dafür dürft ihr dieses Nutzfleisch bearbeiten! Stell dich bloss nicht an, Roter! Meine Pisse oder ihre, es bleibt alles in der Familie! Komm, mach dein Mäulchen auf, ich habe dir noch einen großen Schluck Champagner aufgehoben!“ Ein Seufzer kroch aus meinem Mund. Ich glaubte zu träumen, doch ich wachte nicht auf! Ich erlebte meine ausgefallene Wichsfantasie. Junge, potente Hengste bestiegen mich der Reihe nach. Einer nach dem anderen fickte mich durch! Die Männer nahmen sich sämtliche Löcher vor. Schwänze, Finger, sogar Michaels flinke Zunge spürte ich für eine genussvolle Weile an meiner Arschvotze. Verdammt, diese bisexuelle FickVotze schleckte tüchtig über meinen Anus! Er bohrte seine Zunge in mein Hintertürchen! Ich litt unter einem temporären Filmriss! Beschreiben kann man dieses Gefühl nicht, man muss es erleben. Michael hartnäckiges Züngeln sorgte für ein gefühlsmäßiges Feuerwerk in meinem Körper. Ich schrie vor Geilheit, doch durch den Beißring waren es unverständliche Grunzlaute. Michael widmete seine Aufmerksamkeit meiner Hintertür. Mit angespitzter Zunge brachte er mein Hinterteil zum Glühen. Es gibt nichts Besseres! Dieser Zungenakrobat schaffte mich! Ich spürte seine Fickzunge in meinem Anus und kam! Ungelogen, dieser Irre verschaffte mir einen Abgang der Superlative! Schwiegervater, die alte Pottsau, hatte daraufhin eine, wie er von sich behauptete, glorreiche Idee. Die Beißvorrichtung aus meinem Mund wurde entfernt und Micha, durfte sich breitbeinig über mein Gesicht stellen. Hans flüsterte mir ins Ohr: „Schön lecken, Heike! Ich will Michael noch einmal besteigen! Du Hure, wirst sein Hintertürchen richtig schlecken und anfeuchten! Ich will ihn ficken und deine Spucke auf meinem Schwanz spüren!“ Dieses alte, perverse Lustschwein! Er erniedrigte mich. Machte mich zu einer Arschleckerin. In dieser Runde wurde ich zum primitivsten Mitglied. Ich wurde degradiert und dazu verurteilt, die junge Arschvotze mit meinem Zungenspiel auf Trab zu bringen! Der Sohn meiner Freundin senkte sein Becken auf meine Lippen. Ich bewegte meinen Schlecker vorsichtig zwischen seinen Arschbacken bewegte. Meine Zunge näherte sich seinem faltigen Arschloch. Micha schrie erregt auf. „Drücke sie hinein! Bitte schiebe sie tief in meinen Arsch, du geile Muttervotze!“ Hans legte seine offenen Handflächen unter Michas Arschbacken. Ruckartig zog er das kleine Loch auseinander, spreizte es für meine Zunge. Dieser Hurensohn hatte an alles gedacht! Meine Zungenspitze umkreiste seinen Muskelring, glitt langsam ein Stück tiefer.Michael quittierte das Eindringen meiner Zunge mit unartikulierbaren Lauten. Hans drängelte seinen Schwanz ständig dazwischen. Abwechselnd besorgte ich es dieser männlichen Arschfickhure und dem Schwanz von Hans. Ich fickte Michaels anale Pussy mit meiner Zunge, um gleich darauf den Altherrenschwanz zu blasen. „Genug gezüngelt! Häng ihr deine Eichel ins Gesicht und bück dich für mich!“ Hans Forderungen duldeten keine Widerworte. Michaels Eichel schmeckte leicht schleimig. Dicke Vortropfen überlagerten die samtweiche Spitze mit einer feuchten Schicht. Gierig zupfte ich mit meinen Lippen an seinem Schwanzkopf. Ich hörte ihn aufschreien, ein Ruck nach vorn und Hans, steckte bis zur Wurzel in Michaels Arschloch. Ein Wildes Durcheinander. Michael versuchte, mir möglichst viel von seinem Schwanz in den Rachen zu stoßen. Hans Schwanz bahnte sich wiederkehrend einen Weg in Michas überhitzte ArschVotze. Zwischen meinen Beinen stand der Dicke Jonas und donnerte mir seine Fleischwurst in die Votze. Die Männer nahmen mich auf diverse Arten. Wir fickten und wurden gefickt, meistens traf für mich das Letztere zu. Die jungen Stecher hatten unglaubliche Kraftreserven. Meine Votze brannte, als hätte man sie mit dem Sandstrahler ausgespritzt und überall schmeckte oder roch ich Sperma. Meine Zunge klebte von den guten Tropfen. Als alle Schwänze ihre maximale Leistung gebracht hatten, sagte Schwiegervater mit einem boshaften Seitenblick auf mich, die festgebunden auf dem Käfig ausharren musste: „Das war Super! Jungs ihr habt euch diese Belohnung redlich verdient. Macht der lieben Heike jetzt eure Aufwartung, ihr wisst, diese dreckige Fremdgängerin muss gehorsam lernen! Wasser Marsch!“ Micha, Jonas und der rothaarige Chris stellten sich neben den Käfig. Sie zielten mit ihren Schwänzen auf meinen Körper! Jede Pore wurde von diesen Flegeln angepisst, während sie mich mit derben Sprüchen beleidigten. Ich schäme mich es zu erwähnen, während Hans seinen Schwanz in meinen Mund steckte und mich zwang seinen Strahl mit der Kehle aufzufangen, verkrampfte sich meine verkommene Votze. Pissfontänen begleiteten meinen Abgang und ich schluckte brav, bis Schwiegervater seine Blase komplett entleert hatte. Die Männer zogen sich an, rauchten, starrten zu mir rüber und grinsten mich dreckig an. Ich wusste, diese jungen Böcke würde ich bald wiedersehen. Die Wollust hatte ihre Gesichter gezeichnet. Sie haben mich geile Fickhure genossen! Ich fühlte mich unglaublich. Stolz auf meine Leistung und meinen Sexhunger. Diese Jungspunde hatten mit mir Dinge gemacht, die sie mit Sicherheit niemals mit ihren angehenden Freundinnen tun würden. Ich würde für immer die beste „Fickmutti“ in ihren Köpfen bleiben. Heiße Wellen durchfuhren meinen Sklavenleib. Sie verhandelten mit Hans. Alle drei hofften auf einen weiteren Ortstermin. Schwiegervater klopfte Micha herzlich auf den Rücken und sagte: „Jungs, wir telefonieren nächste Woche miteinander! Ich bin mir sicher, Heikes Votze ist bis dahin wieder einsatzbereit.“ Er stieß einen widerlichen Brüller aus und fügte hinzu: „Und wenn nicht, dann vögelt ihr meiner Nutte den Hintern wund! Die Drecksau braucht es doch ständig!“ Die Männer verabschiedeten sich und gingen. Hans befreite mich von den Fesseln. Geschwächt von dieser Orgie konnte nicht mehr selbstständig laufen. Meine Knie fühlten sich weich an und knickten weg. Ich war ein entwertetes Häufchen Elend. Eine abgefickte, nach Pisse, Votze und Schwanz riechende hilflose Sklavensau. Paradoxerweise genoß ich diesen Zustand! Mit wenigen Handgriffen hatte Hans einen Wasserschlauch in Position gebracht. „Beine breit“, kommandierte er mich, „mach schon, Heike. Du kannst nicht stinkend und vollgepisst mit dem Auto fahren!“ Er hatte recht, das konnte ich wirklich nicht! Der eiskalte Wasserstrahl weckte mich aus meiner Lethargie. Unglaubliche Eindrücke waren auf mich niedergeprasselt. Ein Mittwochnachmittag, der sich für immer in mein Gehirn gebrannt hat!

Deutsche Porno:

xhamster stories angepisst , schwiegervater mag mich nackt unterm rock , xhamsterstories pissvotzen , xhamster stories schwiegervater , xhamster stories pissvotzen , xhamster stories ehefrau nuttenvotze , Wiedersehn mit meiner geilen Mutter >netzfund> , Sohn fickt und besamt mutter netzfund , so hat mein schwiegervater mich zu seiner sexsklavin gemacht , sexsklavin Schwiegervater schlucken Story , sexgeschichten nuttige schwiegertochter , sexgeschichte schwiegervater hans teil 4 , sexgeschichte Schwiegervater hans teil , fickender schwiegervater , schwiegervater hans 7 , schwiegervater fickt mich heimlich , mit schwiegervater ficken literotica , meine eutersau sexgeschichten , Mein Schwiegervater lutscht meine dicken titten videos kostenlos , ich mache fuer schwiegervater beine breit , heisse fickgeschichten seit schwiegermutter meinen riesigen schwanz sah soll ich sie sooft es geht damit tief und hart durchficken , habe mit meinem schwiegersohn gefickt , german du schwein das ist mein arsch hör auf da mit porno , Geile schwiegertochter wetzt ihre nackte fotze an meiner hand , geile fickschweine beim pissen xnxx

Mein Schwiegervater Hans 7-10 Netzfund)

100% 3 Raten
  • Ansichten: 3981

    Hinzugefügt: 2 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno -


    "leere schlauchtitten"strumpfhosensex"cap d'agde porn""sex folter geschichten""märchen pornos""schulden porno""sex gesichten""hunde ficken frauen""pferd sexgeschichten""rotkäppchen porno""pornhub deutsche""porno hans""deutscher porno film"milchstute"andrea kiewel porn""runterholen porno""lulu lüstern""deutsche wichsvorlage""alter mann fickt"sexgeschochten"tier sexgeschichten""kostenlose deutsche pornos""kostenlose sexgeschichten""cuckold erlebnisse""sexgeschichten cuckold""gay pornos kostenlos""sexi teens""meine geile ehefrau""geile tanten""deutche pornos""überfallen und gefickt""feminisierung porn"elladies"deutsche bi pornos""transvestiten geschichten""georg genders"lecksklavin"porn gratis""deutsche xnxx"sexgeschochten"kostenlos porno lesen""sylvie meis porno""sexgeschichte pferd""folter pornos""pony fickt frau""gratis sexgeschichten""gloryhole geschichten""sex mit schwiegermutter""analdehnung geschichten""porno cousine""schlafende frau ficken"cuckoldgeschichten"kostenlos deutsche pornos""verona pooth porno""kostenlose lesben pornos""mom gefickt""schneewittchen porno""analdehnung geschichten""sex geschichte tante""afrikanischer porno""mutter geschwängert porno""sklavin einreiten""böse mädchen versohlt"frauenporno"hardcore pornos kostenlos""sex geschichten""geile fickgeschichten""porno märchen""grosse schwaenze"sexgeschichten.de"weight gain porn""sexy vagina""frauenporno hd""deutsche lesbenpornos""schneewittchen porno""frau vom pferd gefickt""harem porno""die negerhure""hund leckt muschi""ehefrau pornos""escort porno""gran canaria porn""deutsche swinger pornos""frau wird vom pferd gefickt""sexgeschichte hund""die erniedrigung von jennifer""kleine schwester sexgeschichten""prominenten porno""mobil porn""ich ficke meine oma""mobil porno deutsch""vorführung porn""hardcore sex geschichten""cousine nackt"