Benutzbare Familienschlampe Kapitel 5

Mir stockt der Atem, meine Geilheit wandelt sich wieder in Panik. Nackt und gefesselt gleitet mein Blick zwischen meinem Stiefvater und meinem Stiefbruder hin und her. Jochen hat das Licht eingeschaltet und ich sehe die zwei, ebenfalls nackt, den Raum betreten.Während in den Augen meines Stiefvaters pure Ficklust erkennbar ist, versucht Tom meinem Blick auszuweichen. Als er mich so im Raum „aufgebockt“ liegen sieht, schaut er beschämt zu Boden und versucht seinen schlaffen Schwanz mit seinen Händen zu bedecken.“Was…“ entfährt es mir, unfähig den Satz zu Ende zu bringen. Dabei hebe ich den Kopf so weit es geht und ich merke wie meine hängenden Titten am Balken scheuern.“Was das soll ?“ vervollständigt Jochen meinen Satz und schiebt die Antwort auch gleich hinterher: „Lucy, Du selbst hast mir doch erzählt wie mein Sohn uns beobachtet hat und ich habe Dir doch erzählt, ich würde mich darum kümmern. Ich habe entschieden, das ich unsere Familie näher zusammenbringen werde und dann wird es auch keine Probleme oder Geheimnisse mehr geben.“Tom ist bei den Worten von seinem Vater knallrot angelaufen und er stellt sich weiter hinten hin, dort, wo meine mit den Liebeskugeln gefüllte Fotze auf dem Balken liegt und der vibrierenden Analplug in meinem Arsch steckt.Ich versuche meinen Kopf zu ihn zu drehen, was mich einiges an Anstrengung kostet und sehe wie er gerade neugierig meine untere Körperhälfte begafft und er dann wieder beschämt wegschaut. Sein Blick muss dabei auf den Fernseher gefallen sein, der meine nackte Mutter in der Sauna zeigt. Er errötet noch mehr und versucht dann, die weiße Wand anzustarren.Die Anspannung in meinen Nacken läßt mich meinen Kopf wieder nach vorne gleiten und sehe Jochen, wie er auf Tom zugeht.“Los, Sohnemann…. stell Dich an ihre Möse, wo die Fesseln über Dir sind.“ Als Tom auf die Position geht, muss er mich irgend womit gestriffen haben und meine Gedanken tippen auf seinen Schwanz und irgendwie erregt mich die Vorstellung.Wieder versuche ich meinen Kopf zu drehen und für den kurzen Moment wo es mir gelingt, sehe ich, das Tom, mit gefesselten Händen nach oben jetzt angekettet hinter mir steht. Hätte er einen Steifen, könnte er mich glatt ficken.Oh mein Gott… meine Gedanken erschrecken mich und lassen mich gleichzeitig unheimlich geil werden. Ich merke wie sich die Feuchtigkeit in meiner Muschi schlagartig verdreifacht.Dann spüre ich, wie Jochen erst die Liebeskugeln und dann, ganz langsam, den Analplug rauszieht. Mit festem Griff packt er meine Arschbacken und zieht sie, als wäre ich ein Stück Vieh, auseinander.“Na, mein Sohn, verschlägt es Dir immer noch die Sprache bei dem geilen Anblick von Lucy.“ Dabei gleitet seine eine Hand zwischen meine Schamlippen und streicht auf und nieder. „Ahh…..ahhh….“ entfährt es mir und ich höre nur am Rande den Protest von Tom: „Papa, das ist nicht ok, was wir hier machen, ich möchte das nicht, Lucy ist doch wie eine richtige Schwester.““Lucy, ist eine verdorbene Göre und ab morgen wird sie unsere Familienschlampe sein… Habe ich recht,Lucy ?“Als wenn Jochen nur eine Antwort zulassen würde, streichelt er dabei meinen Kitzler und außer einem Stöhner entweichtmir nichts.Zufrieden mit dem Stöhnen als Antwort bückt sich mein Stiefvater und dreht die Plattform um 180 Grad, solange, bis mein Gesicht direkt vor Tom’s Schwanz ist. Sofort folgt ein erschrecktes „Nein“ von Tom und er geht ca. 30 Zentimeter nach hinten.“Stellt Euch nicht an Kinder. Ich muss mich jetzt erstmal um unsere „Mama“ kümmern aber ich bin gleich wieder da.“ sagt Jochen und verläßt dann den Raum.Wie versteinert wirkt der Raum und weder Tom noch ich versuchen uns sich zu bewegen, da uns dies alles nur peinlich erscheint. Während Tom auf den Fernseher schauen kann, sehe ich nur Tom’s Schwanz vor mir.Er ist größer als der seines Vaters und sieht schön aus, die Vorhaut ist lang und verdeckt die Eichel komplett. Seine Eier baumeln in seinem Sack tief runter und zeichnen sich rechts und links deutlich ab.Ich versuche meine Gedanken irgendwo anders mit zu beschäftigen und ergreife das Wort: „Tom, was siehst Du da auf dem Bildschirm ?““Ähmmm….nichts…“ antwortet Tom stotternd. „Ach… wenn Du da nichts siehst, warum tropft da ein zäher Faden Flüssigkeit von Deinem Schwanz runter ?“ erwidere ich und ergänze gleich, um ihn aus der Reserve zu locken: „Und ich glaube dein Schwanz schwillt an. Also, was siehst Du ?““Ich sehe wie Papa, die Sauna betritt…“ fängt Tom langsam an und fährt dann fort: „Er geht zu Mama, die dort auf der Saunabank sitzt. Sie streicht gerade ihren Schweiß von den Brüsten und verteilt ihn auf ihren Körper. Papa drückt ihre Beine auseinander und dreht Mama ein Stück…. ich kann jetzt ihre schweißgebadete Scheide sehen.“Während Tom erzählt sehe ich wieder wie ein langer Faden seiner Feuchtigkeit aus der Vorhaut hervortritt und sich langsam seinen Weg zum Boden sucht. Sein Glied wird dabei immer praller und ganz langsam schiebt sich seine Eichel aus der Ummantelung. Meine Fotze fängt an zu kribbeln und am liebsten hätte ich jetzt etwas unternommen um meine Geilheit zu befriedigen.“Erzähl weiter…“ Meine Stimme ist nur gehaucht und hat fast einen flehenden Ton. Tom schaut wie gebannt auf den Fernseher und fährt dann fort: „Papa drückt ihren Oberkörper nach hinten, so das Mama jetzt ganz liegt, ihre Beine sind immer noch geöffnet. Jetzt streichelt er ihre Scheide, teilt die Schamlippen und fängt an sie zu befingern. Ohhh, er steht dabei an ihrem Kopf und hält seinen steifen Schwanz an ihren Mund. Mama lacht und umschließt seinen Schwanz dann mit ihrem Mund. Sie fängt langsam an ihn zu blasen…“Mein Blick ist dabei wie gefesselt auf Tom’s Schwanz gerichtet und je mehr er erzählt desto größer wird sein Glied. Die Vorhaut hat sich mittlerweile schon fast hinter die Eichel geschoben, es fehlt nur noch ein kleines Stück. Feucht glänzt seine Eichel und seine Feuchtigkeit tritt weiter aus dem kleinen Loch seines Pimmels heraus.“Leck Mama seinen Schwanz auch mit der Zunge ?“ frage ich und Jochen antwortet auch sofort: „Ja, immer wieder läßt sie seinen Schwanz aus dem Mund gleiten und umkreist seine Eichel dann mit der Zunge.“Durch das Aufrichten seines Schwanzes ist das Glied von Tom jetzt in unmittelbarer Reichweite und ich frage ihn noch:“In etwa so ?“ Ich strecke meine Zunge ganz weit raus und schaffe es tatsächlich seine Eichel damit zu berühren. Sofort verbindet sich seine Feuchtigkeit mit meiner Zunge und sanft versuche ich mit ihr sein Eichelloch zu umkreisen.Tom schreckt zurück, zieht sein Becken nach hinten und schaut mich entsetzt an. Es scheint als wenn er einen Sekundenbruchteil überlegt. Dann entspannt er sich und schiebt sein Becken wieder nach vorne und tippelt dann mit seinen Füssen so weit nach vorne, wie es seine Fesseln zulassen.“Ja, so macht Mama das auch und jetzt nimmt sie Papa’s Schwanz ganz tief in den Mund und saugt daran.“ sagt er dann und ich kann an dem Klang seiner Stimme erkennen, das jetzt auch das Verlangen in ihm gewachsen ist.Sofort nehme ich seinen Schwanz tief in mein Maul, lasse seine feuchte Eichel an der Innenseite meiner linken Wange entlang gleiten und führe sie zielgerichtet Richtung Kehlkopf. In meiner Brust spüre ich den erhöhten Herzschlag vor Aufregung und meine Geilheit kribbelt im ganzen Körper als ich versuche seinen ganzen Schwanz in meinen Mund zu bekommen.Ich würge dabei ein-, zweimal und bin dann stolz auf mich, als ich es geschafft habe, seinen Bauch zu berühren. Ich lasse seinen Schwanz aus meinen Mund gleiten und vollgesabbert steht seine Lanze aufrecht vor mir. Sanft und herausfordernd lecke ich ihn immer wieder ab und schlucke das erwischte Nasse dann genussvoll herunter.Ein paar Tropfen verpasse ich und sehe wie sie sich ihren Weg an seinen Eiern entlang suchen, um dann zu Boden zu tropfen.Immer wieder nehme ich seinen Schwanz in meinen Mund und versuche dann mit meinen Lippen seine Vorhaut zu ergreifen und sie wieder und immer wieder über seine Eichel gleiten zu lassen. Tom stöhnt immer heftiger und ich kann es mir nicht verkneifen, als ich ihn frage: „Ist das gut so oder soll ich aufhören ?““Nein,nein….mach weiter, das ist geil. Das ist richtig geil…“ stöhnt Tom hervor und beendet dann seinen Satz mit: „Ich dachte immer Sex haben ist wie wichsen aber das ist ja… oh…. ohhhh…. viel besser.““Sag bloß Du bist noch eine Jungfrau ?“ Als ich ihn frage, klingt kein Spott oder Vorwurf in meiner Stimme. Er fäßt es auch nicht so auf und erwidert voller menschlicher Sehnsucht: „Ja bin ich, ich hatte bisher nie die Gelegenheit. Aber jetzt würde ich alles dafür geben, Dich ficken zu können.“Am liebsten hätte ich mich sofort umgedreht und meine klatschnasse Pussy über seinen Schwanz gestülpt. Aber die Fesseln erinnern mich daran, das es unmöglich ist. Meine aufgestaute Geilheit schreit in mir nach einem Fick und da ich nicht weiß, was ich Tom darauf erwidern könnte frage ich ihn: „Was macht Papa jetzt ? Bläst Mama immer noch ?“Toms Antwort braucht einige Sekunden, gerade so, als wenn er sich erstmal wieder einen Überblick verschaffen muss.Bei dem Gedanken daran muss ich lächeln, es scheint fast so, als wenn ich ihn ganz in Beschlag genommen hätte und er die ganze Situation um uns auch vergessen hätte. Dann jedoch kommt seine Antwort: „Nein, Mama hockt auf allen Vieren. Die Knie auf der unteren Bank und mit den Ellenbogen auf der oberen Bank. Papa fickt sie von hinten in ihre Muschi und ihre Titten schwingen im Rhythmus der Stösse.“Als Tom merkt, das ich wieder angefangen habe, ganz intensiv und hemmungslos, seinen Schwanz zu blasen fährt er fort: „Papa zieht ihre Arschbacken dabei immer ganz weit auseinander und jetzt spuckt er auch auf ihr Poloch. Während er sie fickt, schaut er auch immer wieder dorthin, wo die Kamera hängen muss. Es scheint ihn besonders aufzugeilen.“Tom macht eine kleine Pause und stöhnt dreimal intensiv bevor er fortfährt: „Eben hat er ihr beim Ficken den Daumen in den Arsch gesteckt und jetzt dirigiert er sie auf die andere Bank. Mama schaut genau in die Richtung der Kamera aber sie sieht sie wohl nicht.“Wieder stöhnt Tom intensiv und am Pochen seines Schwanzes merke ich, das er wohl kurz vorm Orgasmus ist. Wie besessen blase ich seinen Prügel weiter, will seine Eier entleeren und seinen Saft spüren.Tom erzählt weiter und mir fällt dabei ein, das er jetzt schon mehr Sätze mit mir gesprochen hat, als in der ganzen Zeit in der wir uns kennen.“Papa fickt sie wieder von hinten und Mama scheint es sehr zu gefallen, sie scheint wild zu stöhnen und ihre Brüste sind….ohhhhh….ohhhhhh“Wo mit immer auch Tom den Satz beenden wollte, er kommt nicht mehr dazu und den Grund dafür kann ich schmecken. Mit seinem letzten Stöhner entlädt sich sein Schwanz in meinem Mund und obwohl ich gedacht habe ich wäre darauf vorbereitet gewesen, bin ich doch erstaunt über den Druck und die Menge seines Spermas.Seine klebrige Flüssigkeit schiesst mir in den Kehlkopf und ich verschlucke mich daran. Während ich seinen Schwanz aus dem Mund gleiten lasse spüre ich schon, wie das Sperma mir aus den Mundwinkeln tropft.Ich huste ein- ,zweimal und schlucke dabei viel von seinem Saft runter, lecke mir dann über meine Lippen und spüre doch noch wie sich weitere Tropfen an meinem Kinn sammeln, um dann Richtung Fußboden zu plätschern.Irgendwie sich schuldig fühlend sagt Tom: „Sorry Lucy, war mein Fehler, ich hätte Dir Bescheid sagen sollen oder ?““Nein, ist ok…“ antworte ich und um ihm nicht das Gefühl zu geben, etwas falsch gemacht zu haben fange ich auch gleich wieder an seinen Schwanz mit meiner Zunge zu bearbeiten.Innerhalb der nächsten Minuten lecke ich seinen Schwanz ganz brav sauber und merke auch, wie seine Steifheit langsam aber sicher ais seinem Glied schwindet. „Och, das ist nicht fair… ich will auch kommen.“ denke ich und frage dann Tom: „Und sind unsere Eltern auch bald fertig dort drüben ?““Ich weiß nicht, Mama hockt wieder auf der anderen Seite, so das ich ihren Arsch sehen kann. Papa steht neben ihren Po und scheint ihr Arschloch mit drei Fingern zu bearbeiten. Er scheint ihr Anweisungen zu geben und Mama zieht jetzt ihre Arschbacke mit der einen Hand auseinander und mit der anderen Hand wichst sie ihre Muschi.“Tom scheint damit die Sc***derung abschliessen zu wollen, doch dann fährt er plötzlich doch fragend fort: „Jetzt nimmt er eines der großen Handtücher und legt es Mama über den Kopf. Er scheint noch etwas zu ihr zu sagen…. Moment…. er verläßt die Sauna……. Mama bleibt dort so liegen und wichst sich auch weiter ihre Pflaume.“Uns wird klar, das bestimmt gleich wieder bei uns die Tür aufgehen wird und während ich die Hoffnung habe, endlich befreit zu werden, merke ich wie Tom beschämt zum Boden schaut und verstummt. Er scheint sich maßlos zu schämen.Es dauert auch nur einige Sekunden und dann öffnet sich die Tür. Mein Stiefvater tritt neben uns und während er Tom’s Fesseln löst schaut er mir ins Gesicht und bemerkt dann vorwurfsvoll: „Mhhh, Du kleines Miststück. Du solltest ihn doch nur scharf machen und ihn nicht gleich zum explodieren bringen.“Als er die Tropfen von Sperma an meinem Kinn sieht fügt er noch hinzu: „Nicht mal richtig schlucken kannst Du… Aber das werde ich Dir auch noch beibringen.“Dann wendet er sich Tom zu: „Na und wie findest Du Deine Schwester ? Entspricht sie Deinen Erwartungen ?“ Ohne eine Antwort abzuwarten spricht er weiter: „So, jetzt machen wir einen ganzen Kerl aus Dir. Geh rüber in die Sauna und kümmere Dich mal mit Deiner Mutter.“Jochen packt seinen Sohn am Arm und schiebt ihn zur Tür heraus. Irgendetwas flüstert er ihm noch zu. Dann schließt er wieder die Tür und kommt zu mir rüber.Er beobachtet mich eingehend. Es ist fast so als inspiziere er jede meiner Öffnungen und fäßt dann auch meine Brüste an. Dann presst er meine Brustwarzen mit Daumen und Zeigefinger zusammen. Schmerz durchströmt mich und doch entfährt mir ein Stöhner.Jochen bückt sich und dreht die Plattform um 180 Grad. Ich sehe jetzt den riesigen Bildschirm und das Szenario der Sauna. Mein Stiefvater muß hinter mir wohl die Fernbedienung des Fernsehers in der Hand haben, den plötzlich sehe ich nicht nur was in der Sauna vor sich geht, sondern es ist auch plötzlich Ton da.Mama stöhnt, während sie sich weiter ihre Fotze wichst und dann geht die Tür auf und ein schüchternder Tom betritt die Sauna.Er scheint nicht zu wissen, was er jetzt tun soll und steht wie angewurzelt, mit seinen Händen seinen Schwanz bedeckend,hinter meiner Mutter.Meine Mutter muß auch die Saunatür gehört haben und sagt: „Komm Liebling, fick mich noch einmal in meinen Arsch, ich komme gleich.“ Sie bearbeitet jetzt intensiv ihren Kitzler und atmet dabei sehr schnell, Fontänen von Flüssigkeit spritzen ihr dabei aus ihre Möse.Der Anblick geht auch an Tom nicht spurlos vorbei. Sein Schwanz richtet sich schon wieder auf und er schafft es jetzt auch nicht mehr seinen Prügel hinter seinen Händen zu verstecken. Er schaut noch einmal dorthin, wo die Kamera ist und tritt dann schulterzuckend, so als wenn er sich seinem Schicksal ergeben will, hinter unsere Mutter.Langsam setzt er seinen Prügel an ihre Rosette und dringt dann vorsichtig in ihr Arschloch ein. „Ohhhh,“ stöhnt Mama: „der ist ja riesig… ahhhh…. ja…. tiefer…..steck ihn ganz rein in meinen Arsch…..ohhh…. was hast Du denn mit dem gemacht, das er so groß ist ? Ohhh…“Tom hat ihn jetzt ganz versengt und fängt an unsere Mutter zu stoßen und als er feststellt, wie sehr es ihr gefällt, wird er mutiger und greift sich seitlich ihre Titten und knetet diese. Ich sehe und höre wie Mama heftig kommt, immer wieder feuert sie dabei ihren Stecher an: „Jaaa, jaaa los mein Hengst besorg es mir, stoß doller zu. Ohhhh….. ja, jahhhh ich komme.“Während meine Mutter heftig zitternd ihren Orgasmus erlebt, spüre ich wie Jochen von hinten seine Eichel an meinem Kitzler reibt. Meine Fotze ist klitschnass und mittlerweile, durch die Warterei, hochgradig sensibel. Schon alleine das Entlanggleiten an den äußeren Schamlippen versetzt mich in Ekstase.Immer wieder muss ich vor Verlangen meine Augen schliessen und habe nur noch den Wunsch das er endlich in mich eindringt.Genau in dem Moment wo Mama kommt, spüre ich wie er seinen steifen Schwanz in meine Grotte versenkt.“Oh, ja, Papa…fick mich… besorg es mir…“ stöhne ich hervor und merke wie mein Stiefvater ihn ganz tief bis zum Anschlag in Fotze gleiten läßt. Auch Jochen stöhnt dabei heftig, so als wenn ein langersehnter Traum in Erfüllung geht. Erst langsam, dann immer heftiger stößt er zu.“Du bist ja sowas von feucht und Deine Fotze ist so herrlich eng, ganz anders als die ausgelabberte Fotze Deiner Mutter“ stöhnt Jochen.“Ja… Papa… mach weiter…. oh, ja….ja, gib es mir !““Ohhh Lucy,“ stöhnt Jochen: „So habe ich mir Dich als Tochter immer gewünscht, ohhh.““Jaa, Papa…. Du bist der beste Vater auf der Welt…. komm zeig mir wie lieb Du mich hast.“ stöhne ich flüsternd hervor.Jochen stößt noch ein paarmal zu, dann merke ich wie er seinen Schwanz wieder rauszieht und er fängt an, mit seiner Hand, meinen ganzen Fotzensaft auf mein Poloch zu verreiben, dabei erklärt er: „Ich werde dein geiles Arschloch gleich ficken, das lächelt mich so einladend an.“Dann merke ich wie er meine Fesseln löst und mich zum Sofa führt. Die Handmanschetten habe ich noch an den Handgelenken und als ich vor ihm auf dem Sofa hocke, nimmt er meine Hände nach hinten und befestigt die Fesseln auf meinem Rücken aneinander. Sein Schwanz glänzt dabei vom Fotzenfick und es sammeln sich immer wieder Lusttropfen an seiner Eichel. Mein Kinn liegt auf der Lehne des Sofas und der Fernseher ist jetzt wie eine Kinoleinwand direkt vor mir. In diesem Moment zieht Mama, erschöpft, das Handtuch von ihrem Kopf und sagt: „Oh Jochen, das war klasse, jetzt will ich dich aussaugen, bis ich auch den letzten Tropfen rausgelut……..“Weiter kommt meine Mutter nicht, die Worte bleiben ihr im Hals stecken, als sie den Kopf dabei dreht und nicht Jochen sondern Tom dort mit steifem Schwanz stehen sieht.Sofort versucht Tom wieder seinen steifen Penis zu verbergen und es ist ihm anzusehen, wie peinlich im das ist.“Was… was machst DU denn hier ?“ stottert Mama hervor. Tom stottert genauso zurück: „Ähhmm… wie ?… Papa….ähmm….sagte Du wußtest das ich zur Dir komme und Du… ähmm… hättest Dir immer mal Sex….ähhmm mit mehreren Männern gewünscht… sozusagen…. einen Dreier und da dachte Papa…..“Weiter kommt Tom nicht, den Mama ergreift lächelnd wieder das Wort: „Ach und da hat er gedacht er schickt mal unseren Sohn, mal so eben, gaaaanz unangekündigt, so zu sagen im fliegenden Wechsel vorbei, um das ganze dann einfach so in die Wege zu leiten und das dann auch rein zufällig mit seinem Sohn.““Ähmmm…ja ? Papa wollte mir,glaube ich, damit auch einen kleinen Gefallen tun, da ich noch Jungfrau bin…. ähmmm war und ausserdem hatte ich seine Spiele mit Lucy mitbekommen….“ plaudert Tom,ohne nachzudenken, los.“Ach mit Lucy ?“ bohrt Mama nach. „Ja, ich hatte die Beiden in Lucy’s Zimmer überrascht“ versucht Tom sich zu rechtfertigen.Es scheint fast so als wenn die Zeit eingefroren ist und nach einer kleinen Zeitspanne, die sich wie eine Ewigkeit anfühlte, sagt Mama dann: „Naja, das werde ich am Besten mal mit Deinem Vater besprechen müssen. Aber jetzt wo Du mich schon anal gefickt hast, macht es auch keinen Unterschied mehr.“Mama scheint wieder einen Moment zu überlegen, dann fährt sie fort: „Na, dann zeig mal Deinen Prachtlümmel her, ich denke wir sollten jetzt auch zu Ende bringen was wir begonnen haben.“Zögernd läßt Tom seine Hände zur Seite gleiten. Mama geht auf ihn zu und greift sich fühlend dann die Eier von Tom, streichelt sie und läßt ihre Hand dann an seinen Schwanz wandern. Dann fängt sie an, seinen schlaffen Penis, zu wichsen.Tom steht immer noch wie versteinert dort, die Maßnahme zeigt aber schnell Wirkung und sein Pimmel wird schon wieder dicker und größer. Einige Sekunden später hat er wieder seine volle Steifheit erreicht und Mama geht auf ihre Knie und bläst ihm seinen Schwanz.Minuten der Regungslosigkeit sind gebrochen und nachdem Tom und Mama sich jetzt ihrem Liebesspiel hingeben, kann ich mich auch wieder auf Papa und mich konzentrieren. Papa hat es sich jetzt wohl anders überlegt und befreit mich ganz von den Handmanschette. „Du wolltest meinen Arsch ficken ?“ frage ich ihn und ziehe jetzt mit beiden Händen meine Pobacken weit auseinander.“Bitte, Papa fick mein enges Loch“ sage ich unschuldig. Aufgegeilt wie mein Stiefvater von diesem Anblick ist, steckt er mir seinen Schwanz ohne jegliche Rücksichtnahme sofort in mein Poloch und obwohl es schon angefeuchtet ist, muß ich doch für einen kleinen Moment schmerzlich aufstöhnen.Boah, ist das ein geiles Gefühl und wie hart doch Jochen’s Schwanz ist. Er stößt immer wieder heftig zu und meine Titten schwingen im Rhythmus seiner Stösse.Ich geniesse den Analfick, schliesse dabei immer wieder meine Augen und habe eine Hand jetzt an meiner rechten Brustwarze und zwicke mich in diese. Von der anderen Hand habe ich mir zwei Finger in den Mund gesteckt und sauge an diesen. Ich stelle mir vor, es wäre noch ein zweiter Schwanz, den ich gerade blase.Meine Geilheit wird trotz des Ficks immer schlimmer. Ein Blick auf den Fernseher zeigt mir, daß auch Tom und Mama jetzt heftig ficken. Mama liegt auf den Rücken und hat den Schwanz von Tom in ihrer Muschi.Ich glaube ich halte es nicht mehr aus, ich WILL jetzt meinen Orgasmus haben und ergreife die Führung. Als Jochen’s Schwanz aus meinem Poloch gleitet, drehe ich mich auf den Rücken und fordere lautstark stöhnend: „Papa, meine Fotze… fick mich mit Deinem Schwanz dort…“Während ich das sage knete ich wieder eine Titte und mit der anderen Hand reibe ich meinen Kitzler. Der Anblick macht Jochen wahnsinnig, ich kann einen gewissen Glanz in seinen Augen sehen.Er beugt sich über mich, streift mit seinem Glied an meinen Schamlippen entlang und dringt dann in meine Möse ein. Dabei beugt er sich über mich und er versucht mich auf den Mund zu küssen. Mir ist mittlerweile alles egal und ich erwidere seinen Kuss nicht mehr auf eine Vater-/Tochterart, sondern sofort lasse ich meine Zunge über seine Lippen gleiten, lecke sie und dringe dann mit ihr in seinen Mund ein.Es gefällt meinen Stiefvater und Sekunden später spüre ich auch seine Zunge in meinem Mund. Seine Stösse werden kräftiger, unser Stöhnen schneller und nach einer kurzen Zeit ist es soweit.“Ja, Papa…. mach weiter….Oh…..ich….ahhhh….ich…..komme….ja……jaaaaaaaaaaaaaaaa“Das Gefühl des Orgasmus läßt sich nicht beschreiben, es stellt alles, was ich bisher an Orgasmen hatte weit in Schatten und während ich komplett zitternd jeden weiteren Stoß von meinem Stiefvater geniesse höre ich auch aus dem Fernseher, das das Stöhnen von Mama und Tom lautstärker und schneller wird.Auch Jochen ist soweit. Mit einem „Ich spritz Dich voll, Du kleine Schlampe“ zieht er seinen Schwanz aus meiner Fotze und bespritzt meinen Kitzler. Und wie er spritzt…. Alles glänzt schon voller Sperma an meiner Möse und noch immer kommen Schübe seines Saftes aus seinem Kolben.Er verreibt es dann noch mit seinem Penis und greift anschliessend mit seiner Hand an meine Muschi und verreibt dort alles, dann greift er mit seiner Spermahand meine Titten und verteilt dort den Rest.“So, jetzt lutsch ihn sauber !“ sagt er dann und hält mir seinen Schwanz in Gesicht. Erst ohne Hände lasse ich seinen glänzenden vor Sperma triefenden Schwanz in meinen Mund gleiten und als dieser immer schlaffer wird, nehme ich eine Hand zur Hilfe, ziehe seine Vorhaut wieder ganz zurück und lecke immer wieder über seine Eichel und seinen Schaft.Aus den Augenwinkeln kann ich sehen, das auch Tom jetzt abspritzt und seine ganze Ladung ins Gesicht meiner Mutter schießt.Erschöpft und ausgelaucht legen wir uns hin und ich kuschele mich an Jochen an. Nach einer Weile sage ich dann: „Du, Papa… können wir das jetzt öfters machen ?““Ich denke schon, wir sind ja jetzt eine richtige Familie und ich denke ich werde sowieso mal mit Deiner Mutter reden müssen.“ antwortet Jochen.Dann fügt er hinzu: “ Aber jetzt solltest Du erstmal schlafen gehen, morgen ist ja wieder Schule und da solltest Du fit sein.“Mein Stiefvater gibt mir noch einen Kuss, dann verlässt er den Raum. Kurze Zeit später sehe ich wie auch Tom und Mama die Sauna verlassen und ich alleine im Keller zurückbleibe. Eine Müdigkeit überkommt mich und ich schlafe nackt auf dem Sofa ein.Es muß irgendwann nach Mitternacht sein, als ich aufwache und beschliesse doch hoch in mein Zimmer, in mein vertrautes Bettchen zu gehen. Nachdem ich die Treppe hochgegangen bin, sehe ich wie die Schlafzimmertür von Jochen und Mama ein Stück geöffnet ist und höre lautstarke Stöhngeräusche den Flur bereichern. Tom steht an dem Türspalt und wichst sich gerade einen. Er beobachtet unsere Eltern beim Liebesspiel. Lautlos trete ich hinter ihm und lasse meine Hand von hinten an sein Glied wandern. Erschrocken dreht er seinen Kopf zu mir und gleichgültig frage ich leise: „Haben Sie sich wieder vertragen ?“Tom flüstert zurück: „Es gab einen riesigen Zoff. Aber anschliessend sind sie wieder über sich hergefallen.“Meine Hand wichst weiter seinen Schwanz und mein Kopf schaut jetzt mal seitlich an Tom vorbei ins Schlafzimmer. Ich kann Jochen’s Füsse sehen und Mama reckt genüsslich ihren Po in Türrichtung. Sie reitet ihn und hat die Hände im Nacken und wuschelt in ihren Haaren rum.Erst jetzt nehme ich wahr wie hart Tom’s Schwanz eigentlich ist und ich stelle mich jetzt vor ihn und reibe seinen Schwanz an meinen Pobacken. Dann führe ich ihn in die Mitte zu meinem Poloch. Sanft, ganz vorsichtig… als wäre es das Normalste auf der Welt… spüre ich wie Tom einen leichten Druck ausübt und dann ist er mit seiner Eichel auch schon in meinem Arsch.Zärtlich fängt er an meinen Arsch zu ficken und wir beobachten dabei unsere Eltern. Als ich merke, das Tom’s Stösse immer heftiger werden und dabei schmatzende Geräusche meines Arschloches entstehen nehme ich Tom’s Hand und führe ich meinen Stiefbruder leise den Gang entlang zu seinem Zimmer.Ich lasse mich auf sein Bett fallen und ziehe ihn mit zu mir runter. Selbst hier hören wir die intensiven Stöhner unserer Eltern.Irgendwas unbequemes ist unter dem Bettlaken und ich fingere danach. Zum Vorschein kommt die Gummimuschi meines Stiefbruders.An den Gummi-Schamlippen klebt noch immer Reste von Toms letzter Benutzung und mit einem Lächeln lecke ich über diese. Dabei sage ich zu Tom: „Du kleines Ferkelchen, die macht man doch nach Gebrauch sauber. Aber ich denke, die wirst Du bestimmt nicht mehr brauchen. Du kannst jetzt wann immer Du willst meine benutzen… Komm steck Deinen Schwanz mal in meine, die gefällt Dir bestimmt besser. Papa findet, das sie herrlich eng ist.“Ich setzte seine Eichel an meinem Kitzler an und lasse seinen Schaft dann weiter runterwandern und führe ihn dann in meine Möse ein.“Du bist ein versautes Luder….ahh… wenn ich das doch nur früher geahnt hätte. Wie oft habe ich mir vorgestellt Dich zu ficken.“ entfährt es Tom.Heftig stoßt er zu und wir fangen an, um die Wette zu stöhnen. Sein Schwanz füllt meine Fotze voll aus. Sein Pimmel ist so dick, das meine Schamlippen auseinander gebogen werden und ich bei jedem Stoß spüre, wie seine Eier gegen meine Pobacken schlagen.Meine Fotze ist so feucht, das sowohl sein Schwanz als auch mein ganzer Unterleib vor Feuchtigkeit nur so glänzt und immer wieder stößt er seinen Lümmel in mein nasses Loch. Meine Hände habe ich auf seine, sich abstützenden, Arme gelegt und streichele sie, während ich diesen Fick geniesse. Die Lippen von Tom nähern sich meinem Gesicht und wir fangen an uns zu küssen und zu lecken.Es dauert nicht lange und mein nächster heftiger Orgasmus kommt. Tom fickt mich weiter, dann plötzlich zieht er ihn raus und an seinem Gesichtsausdruck kann ich erkennen, das er jetzt abspritzt. „Ohhhhhh….“ fängt er an und in dem Moment handel ich ganz schnell und schnappe mir seinen Schwanz mit der Hand und führe seinen Prügel wieder in meine Fotze ein. Dabei stöhne ich: „Ich will Deinen Saft in mir spüren….ahhh… Ich will das Du in meiner Fotze explodierst.“Und dann spüre ich auch schon wie Tom’s Schwanz in meiner Fotze abspritzt. Bei jeder Ladung zuckt sein Schwanz. Erschöpft läßt sich mein Stiefbruder auf mich fallen und wir verharren glücklich dort.Nach einiger Zeit merke ich, wie sein Glied schlaff wird. Trotzdem flutscht sein Schwanz nicht aus meiner Fotze und ich spüre wie das Sperma sich doch seinen Weg aus meiner Höhle sucht und auf das Bettlaken tropft.Restlos befriedigt schlafen wir so in Tom’s Bett ein.Ich weiss nicht, wie spät es ist, aber als ich durch Vogelgezwitscher wach werde, strahlt die Sonne schon ins Zimmer.“Mist, Schule“ denke ich und springe aus dem Bett. Tom liegt noch dort und schläft. Ein Blick auf seinen Wecker zeigt mir, daß es 9 Uhr ist und die Schule schon längst begonnen hat.Ich beschliesse, es ist mal wieder an der Zeit, mir selbst eine Entschuldigung zu schreiben und diesen Tag entspannt anzugehen. Erstmal ab ins Bad, überall Krusten getrockneten Spermas klebt an mir und der Geschmack in meinem Mund ist auch nicht gerade prickelnd.Die Dusche freut sich richtig über mich und begrüßt mich mit schönem warmen Wasser. Ich geniesse den Moment und säubere mich. Die ein und andere Druckstelle an meinen Brüsten, von dem Balken, kann ich noch sehen und mein Poloch schmerzt noch ein wenig.Frisch geduscht beschließe ich heute mal wieder meinen rot-bunten Rock anzuziehen, darunter einen schwarzen Tanga.Oben meinen schwarzen BH und ein enges Rip-Shirt. Als ich das Badezimmer verlasse, bin ich doch ein wenig aufgeregt, da ich nicht weiß was oder besser gesagt wer mich in der Küche erwartet. Ein Blick in Tom’s Zimmer zeigt zumindest das Tom es mit Sicherheit nicht sein wird, da er immer noch, auf dem Bauch schlafend, in seinem Bett liegt. Seine Decke ist halb runter gerutscht und ich kann seinen kleinen Knackarsch sehen.Jochen ist bestimmt schon in der Psychiatrie und arbeitet und wenn ich Glück habe ist Mama vielleicht auch wieder auf Geldausgebungstour.Unten in der Küche muß ich allerdings feststellen, das meine Hoffnung nicht komplett bestätigt wird. Mama steht, in ihrem weißen Bademantel, an der Arbeitsplatte und werkelt mit allerlei Gemüse rum.“Guten Morgen, Mama“ begrüße ich sie zögerlich.“Guten Morgen, Lucy“ bekomme ich von ihr zurück, in einem leichten eisigen Tonfall. Dann ebenso eisig folgt ein: „Wie war denn Dein Tag gestern ?“Ich schlucke zweimal bevor ich ihr antworte. Irgendwie schuldbewußt sage ich: „Naja, sagen wir mal, er war komplett anders als andere Tage. Ich weiß auch nicht so genau, wie das alles so passieren konnte.“Mein Gehirn versucht mögliche Ausreden zu finden und versucht bloß nichts konkretes zur Aussprache zu bringen.Aber wie immer, meine Mutter wäre nicht meine Mutter, wenn sie mich nicht so genau kennen würde und deshalb bringt sie es mit ihren nächsten Sätzen genau auf den Punkt: „Lucy, mach mir doch nichts vor. Ich habe gestern noch mit Jochen gesprochen und er hat alles zugegeben. Er meinte das es unsere Familie gut tun wird, wir würden viel besser miteinander harmonieren dadurch. Hätte er es vorgestern gesagt, hätte ich ihn verlassen und gesagt er wäre bescheuert. Aber durch das was ich gestern erlebt habe, muß ich sagen, er könnte Recht haben.“Mama hat inzwischen aufgehört das Gemüse zu putzen und zieht sich jetzt auf die Arbeitsfläche hoch, so daß sie jetzt mit ihrem Hintern auf dieser sitzt. Durch das Raufstemmen hat sich der Gürtel ihres Bademantels gelockert und ich kann die Ansätze ihrer Brüste sehen. Ihre Beine sind leicht geöffnet und die Innenseiten ihrer Oberschenkel liegen auch frei.“Zumindest musste ich feststellen, das Tom ein ganz lieber Kerl sein kann. Und Jochen hat mir erzählt, das ihr Euch auf jetzt besser versteht. Deswegen denke ich, wir sollten es mal so laufen lassen und wir haben dann alle etwas davon.“ sagt Mama und spreizt ihre Beine ein Stück weiter, so daß mein Blick jetzt auf ihre nackte Vagina trifft. Ihre Hand greift zum Gemüse und als sie sich eine ca 40cm lange Gurke greift, ergänzt sie: „Es wäre schön, wenn Du mir damit mal helfen könntest.“Mama lächelt mich an und streckt ihre Hand mit der Gurke zu mir rüber.(c) Nadine T. 21.02.15Vielen Dank fürs Lesen meiner Story und über gaaaaanz viele „Gefällt mir“-Klicks würde ich mich wahnsinnig freuen.Auch bin ich begeistert von Kommentare und hoffe, das Ihr gaannz viele schreibt. Lucy ist mir mittlerweile im Laufe derfünf Kapitel richtig ans Herz gewachsen und in meinen Gedanken nimmt Kapitel 6-7 schon Gestalt an.Sollten 500 „Gefällt mir“-Klicks zustande kommen, hier ein kleiner Spoiler auf die Fortsetzungen:-Jochen will seine Fördergelder für die Psychatrie „auf jeden Fall“ erhalten und nimmt Lucy deshalb mit auf ein Geschäftsessenin ein Restaurant…… -Andrea (Lucy’s Freundin) hat Probleme und möchte am Wochenende bei Lucy übernachten……-Jochen verlangt etwas von Lucy, was sie nicht bereit ist zu erfüllen und wie Lucy dann bestraft wird hätte sie nie erwartet….-Achja, ich glaube ich darf zu diesem Zeitpunkt schon verraten, das Lucy schwanger ist 🙂 -….aber was ist das für ein geheimer Zirkel, dem Jochen angehört ?-und welche Rolle spielt Lucy’s Opa, der plötzlich extra aus Amerka anreist um seine Enkelkinder zu sehen ? Fragen über Fragen und wenn ihr Antworten lesen wollt, drückt „Gefällt mir“ :-)Vielen Dank und 1000 KüsseEure Nadine

Deutsche Porno:

Benutzbare Familienschlampe , benutzbare familienschlampe teil1sexgeschichten , fick mich vati bevor mama kommt , mama und papa ficken mich , vater steckt seinen schwanz in meine teeny fotze und fickt zum orgasmus

Benutzbare Familienschlampe Kapitel 5

0% 0 Raten
  • Ansichten: 1118

    Hinzugefügt: 1 Jahr vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno -

    Online porn video at mobile phone


    schambereichgeschichtenfremdbesamtwichstechniken"pornos sex""pornos mit tieren""junge fickt""harte sexgeschichten"pornokalle.comminititten"sklavin beringt""pornos deutsch kostenlos""judith rakers porn""erotische pornos""karneval porn""oma verführt enkel""inzest storys""berühmte pornos"schambereichgeschichtenwichsfreundfotzenringe"schwanzmädchen geschichten""ganzer pornofilm"pornogeschichte"ärztin porno"pornoss"deutsche gratispornos""hunde porn""hardcore pornofilme""in der sauna gefickt""one night stand porn""maspalomas porn""ficken geschichten""www frauenporno""ex freundin anal""sexgeschichte fkk""tier sex geschichten""porno kurzgeschichten""sexgeschichten bruder""zwergen porn""carolina die junge analschlampe""prominente porno""porno geschichten""die erniedrigung von jennifer""sexgeschichten frauenarzt""kotzen porno"xhamsterporno"kostenlose deutsche sexgeschichten""porno für paare""swinger porno deutsch""german porn xhamster""hd pornos net"forumsexgeschichten"jung alt porno""kaufmich mobile""sex mit stiefschwester""handy porno""ehefrau besamt""türken porno""tomorrowland porn""jennifer porno""reifer sex""er fickt ihn"wichstechniken"hart porno""freundschaft plus porno""viviane geppert porn""porn hirsch""dwt im pornokino""hamster sexfilme""sexgeschichten cousine""hure einreiten""gina lisa lohfink porn""sex im keller""porno hotel""oma erwischt enkel beim wichsen""redtube deutsch""behinderten porno""barbara schöneberger nippel""kostenlose deutsche pornofilme""facesitting story""handy porn""oma enkel sex""dwt im pornokino""zwei frauen ein mann porno""sharon da vale""oma und enkel sex""porno tiere""ruth moschner porno""deutsche gratispornos"schambereichgeschichten"sex in den dünen""partnertausch porn""porno früchtchen""ben und mutti""gratis deutscher porno""porno hochzeit"pissnutte"reitvotze angelique"