Ausbildung zur Sexsklavin

Die Geschichte handelt von: Sanfter Erziehung, Vielen Utensilien, und Lesbischer Liebe Ausbildung zur Sexsklavin Autor: Willi Kußberger E-Mail [email protected] Hinweis: Diese Geschichte ist gedankliches Eigentum von Willi Kußberger Die Handlung und Personen sind frei erfunden. Wenn ihr Lust habt Eure Kritik. Lob oder Sonstiges loszuwerden. Alle Mails sind herzlich willkommen. Copyright by Willi Kußberger Und nun viel Spaß… Willi Kußberger Kapitel 1 Ich hatte mich zu diesen Schritt entschlossen, nachdem ich in einer Zeitung einen Bericht darüber gelesen hatte. Ich gab in unserer Tageszeitung eine Anzeige auf :” Ausbildung zur Sklavin, nähere Auskunft Telefon 0179 46 55 387 Diese Anzeige erschien an einen Samstag in unserer Zeitung. Ich hatte niemals mit so einen Andrang gerechnet, denn es riefen mehr als 10 Frauen an. Ich ging nach einen gewissen Schema vor und wählte 3 Stück davon aus. Aber auch von den Anderen lies ich mir die Telefon Nummer geben, falls eine davon abspringen sollte. Ich vertröstete die anderen Sie zu einen späteren Kurs. Am darauf folgenden Freitag lud ich die erste zu mir in meine Wohnung ein. Ich hatte bereits einen Vertrag vorbereitet, damit man mir später nicht belangen konnte, falls eine von Ihnen doch wieder Abspringen sollte und mir ans Zeug will. Ich lies mir bestätigen, dass Sie zu jeder von mir ausgedachten Züchtigung, die aber auf ein minimal an härte beschränkte, denn es sollte ja noch Lust machen, und nicht nur Schmerzen bereiten. Es war gerade 16 Uhr und ich wartete auf meine erste “ Kundin ”. Es war bereits 10 Minuten nach 16 Uhr als es läutete. Ich öffnete und lies gleich etwas von härte erkennen, indem ich Sie gleich mal anfauchte, dass Sie zu Ihrer Ausbildung pünktlich zu erscheinen habe. Ich legte Irene den Vertrag vor und bat Sie diesen in aller Ruhe zu lesen und wenn Sie mit den Vertrag einverstanden ist, diesen auch sogleich dann zu unterschreiben. Ich lies Irene allein ,dass Sie den Vertrag in aller Ruhe lesen und entscheiden ob Sie unterschreiben will. Ich richtete in der Zwischenzeit den Zuchtraum für Ihre ersten Einsatz her. Ich ging ins Wohnzimmer zurück und fragte wie Sie sich entschieden hätte, und Sie reichte mir daraufhin den unterschriebenen Vertrag. Sie war 21 Jahre hatte brünette lange Haare und geschätzte 55 Kg Gewicht. Ich schickte Sie nun in die Küche, und befahl Ihr aus den Kühlschrank 2 Flaschen Piccolo zu m aufwärmen zu holen. Nachdem wir dies Großteils geleert hatten, schickte ich Irene, ins Bad und sagte Sie sollte sich nun ausziehen und eine Dusche nehmen, und anschließend in das angrenzende Zimmer gehen und auf mich warten. Ich hatte in allen Zimmern eine Video-Kamera mit einer Schaltzentrale im Keller vernetzt, so dass ich immer den Fortschritt beobachten konnte. Ich ging sodann in den Keller um nichts zu versäumen. Sie zog sich langsam aus und streichelte dabei ihre Muschi, worauf ich zum Mikrofon griff und Sie aufforderte, das zu unterlassen, wenn ich es Ihr nicht ausschließlich erlaubt habe. Sie fuhr furchtbar zusammen als Sie meine Stimme hörte und stieg unter die Dusche. Sie seifte sich ordentlich ein und ich konnte erkennen, dass Sie von Natur aus Blond sein muss, denn Ihr Venushügel war vollkommen Blond. Sie hatte sehr dichtes Schamhaar, dass man sonst gar nichts erkennen konnte. Sie stellte das Wasser ab und trocknete sich ab. Nun wollte Sie wieder zu Ihren Höschen greifen und anziehen, was ich Ihr jedoch verbot, und Sie in das Zimmer nebenan schickte, und Sie aufforderte dort auf mich zu warten. Ich beobachtete Sie noch eine kleine weile bevor ich mich auch in das Zimmer begab. Sie betrachtet den Raum ausgiebig. Ich forderte Sie nun auf sich in der Mitte des Raumes unter die Ketten, die von der Decke hingen zu stellen. Ich legte Ihr nun an beide Arme eine Ledermanschette an und hängte diese mit einen Karabinerhaken in den Ketten ein, und zog nun an der Kette, damit Ihre Arme schön nach oben gestreckt waren. Dann legte ich Ihr an den Füßen ebenfalls je eine Ledermanschette an und hängte diese nun ebenfalls in zwei Ketten ein und zog diese nun ebenfalls an. Darauf hin habe ich Sie in eine waagrechte Lage gebracht, was Sie mit einen leicht schmerzverzerrten Gesicht bekundete. Ich fragte Sie ob sie lieber die Augen verbunden haben will oder nicht? “ Nach kurzer Überlegung meinte Sie, dass Sie lieber sehen würde was mit Ihr geschieht. ” Ich ging nun ins Bad und holte Rasierzeug, denn ich liebe blanke Muschi’s. Sie hatte scheinbar auch nichts dagegen, denn Sie gab keinen laut von sich, als ich Ihre Muschi mit Rasiercreme einschmierte. Ich wetzte das Messer auf den Lederriemen und begann Sie langsam blank zu rasieren, was Sie mit einen stöhnen bestätigte, denn ich fuhr Ihr zwischendurch immer wieder mit den Pinsel durch Ihre furche. Ihre Muschi wurde richtig glitschig, ich glaube ich hätte Sie auch ohne Rasierschaum rasieren können, denn das Messer flutschte nur so über ihre zart seidenen Scham- Lippen. Ich hob ihren süßen Hintern noch etwas an, damit ich auch von der Pospalte die restlichen Haare entfernen konnte. Auf den Venushügel ließ ich noch ein schönes kleines Dreieck stehen, denn das wirkt immer etwas erotischer. Ich entkleidete mich nun auch und trat direkt vor ihr Gesicht, wo mein Schwanz direkt vor ihren Mund stand, den Sie bereitwillig öffnete und Ihm vollkommen in der Mundhöhle verschwinden ließ. Es war ein herrliches Gefühl von der wohligen Wärme umgeben zu sein. Ich bewegte meinen Schwanz nun ganz langsam raus und rein und Sie saugte mir fast den Verstand heraus. Das konnte Sie hervorragend. Meinerseits fuhr ich mit meinen Händen über ihren Busen und zwirbelte die süßen Warzen, die eine steife erlangten und senkrecht in die Höhe ragten. Sie musste durch meine Berührungen und den zwirbelten Fingern sehr Geil geworden sein, denn Sie biss mir fast mein beste Stück ab. Ich wechselte unter Ihren Protest die Position und begab mich zu den süßen Pfläumchen welches vor Geilheit tropfte und leckte ihr nun erst einmal dieses sauber. Was mit einen lauten Stöhnen quittiert wurde. Mit meiner Zunge spielte ich nun an Ihren Kitzler, der auf ein beträchtliches Maß anschwoll, dass Mann daran seine helle Freude haben konnte. Von den Tisch der im Raum stand holte ich nun ein paar Klammern die ich an den äußeren Schamlippen befestigte und weitere 2 jeweils eine an der rechten und linken Brustwarze. Irene machte ein leicht schmerzverzerrtes Gesicht aber ich glaube, dass die Gefühle die diese erzeugten überwogen hat. Ich ließ Sie nun für einen kurzen Moment allein und ging in die Küche um nochmals 2 Flaschen Piccolo zu holen. Ich drehte vorsichtig den Verschluss auf und steckte die erste vorsichtig in Ihre Votze und schüttelte diese dann, was zur folge hatte, dass der gute Tropfen im der Muschi richtig zu schäumen begann. Ich setzet meine Zunge an und schlürfte den herrlichen Saft aus einer Mischung Votzensaft und den Sekt. Es war herrlich dieser süßliche leicht bittere Geschmack, ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Nun schob ich Irene noch die geschlossene Flasche ganz langsam in Ihren süßen Hintern, wodurch Sie sich heftig aufbäumte, denn Sie war nun völlig ausgefüllt. Sie schrie sogar leicht auf als ich Irene die 2. Flasche fast komplett in Ihrer Fotze versenkt habe. Nun band ich Ihr ein Gummiband zwischen den Beinen und den Bauch, damit die Flaschen nicht aus Ihren “ Gefäßen ” rutschen konnten und reichte Ihr nun nochmals meinen Schwanz, den Sie bereitwillig mit ihrer Mundfotze aufnahm und durch das Saugen ein herrliches Gefühl auslöste und ich mich nicht mehr zurückhalten konnte und Irene die volle Ladung meines Sperma in den Mund jagte. Sie konnte gar nicht so schnell schlucken wie Ihr dieser Saft in den Mund schoss. Die Samenfäden liefen Ihr links und recht aus der Mundfotze, dass es eine wahre Pracht war zuzusehen. Nachdem Sie meinen Süßen leergesaugt hatte, ließ ich zuerst Ihre Füße und dann Ihre Hände mit den Ketten zu Boden gleiten und befreite Sie von diesen. Ich befahl Irene nun, auf allen Vieren zum französischen Bett zu kriechen und es sich darauf bequem zu machen aber die Flaschen an Ort und Stelle zu belassen. Während ich in die Küche ging um eine Schale mit Eiswürfeln zu holen. Ich ging zurück und hängte sogleich wieder die Lederarmbänder in die Karabinerhaken an Händen und Füßen. Ich wählte die Stellung so, dass die Arme links und rechts waagerecht zum Körper waren und die Beine schön in gegrätschter Stellung. Nun setzte ich mich zwischen Ihre Beine und nahm den ersten Eiswürfel und kühlte damit zuerst die linke und dann die rechte Brustwarze. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie diese durch die Gewichte in die Länge gezogen wurden. Aber ich muss sagen, trotz dieser Länge waren die Brustwarzen doch schön fest geblieben. Ich nahm ihr nun diese Gewichte ab und kühlte die Brüste mit Eis, was Irene sehr angenehm war. Ich löste nun auch die Bänder mit der die Flaschen in beiden Löchern gehalten wurden und entfernte nun diese. Irene atmete richtig erleichtert auf als ich die Flaschen entfernt hatte. Aber ich wollte Sie noch nicht zur Ruhe kommen lassen und schob gleich mal 4 Eiswürfel in das Vötzchen und 6 Stück in die rosa farbene Rosette. Dadurch die Eiswürfel schön rund waren, war es auch kein Problem diese in Muschi und Po zu versenken. Aber auch ich wollte nun wieder etwas mehr Gefühl haben und setzte noch mal 4 Eiswürfel in die Votze und schob dann vorsichtig meinen Schwanz hinterher. Irene stöhnte und bekam Ihren ersten Orgasmus, der nicht mehr enden wollte. Auch mir bekamen die Eiswürfel sehr gut, denn mein Schwanz war auf eine beträchtliche Größe angewachsen. Es war herrlich durch die Muskelzuckungen der Fotze und gleich- zeitig die kühlenden Eiswürfel zu spüren. Ich konnte mich nicht mehr lange zurück halten und verschoss meinen Samen in diese herrliche Liebesgrotte. Als wir uns wieder etwas gefangen hatten, fragte ich Irene, ob Sie nicht gerne einen etwas größeren Busen hätte. Ich sagte Ihr wenn Sie will kann ich Ihren Busen mit einer Hormonbehandlung um ca. 20% vergrößern. Ich erklärt Ihr, dass ich nur einen kleinen Einstich in Ihre Brustwarze vornehmen müsse, was überhaupt nicht schmerzhaft ist, und Ihr dann eine Injektion einspritze, welche ich nur in den USA bekam. Sie fragte mich sogleich nach den Preis. Ich sagte Ihr, dass die ganze Kur 3 Spritzen sind und diese 300 Euro kosten. Als Sie sich damit einverstanden Erklärte, holte ich die erste Spritze aus den Kühlschrank und setzte eine sehr dünne Nadel auf. Ich werde jetzt erst mal deinen Busen lieb kosen, dann merkst Du den Einstich eher als Wohltat als auf Schmerz. Ich zwirbelte den Busen zwischen meinen Fingern und soog die Warzen vorsichtig ein wodurch Irene schon wieder ein Wonneschauer durch den Körper lief. Ich setzte dann vorsichtig die erste Spitze an der Warze an und drückte die Flüssigkeit langsam in den Busen. Irene stöhnte immer lauter je mehr Flüssigkeit ich Ihr in den Busen spritzte. Denn diese Hormonspritzen erwärmen den Busen sehr stark was einen richtige Wohltat für die Frau ist. Auch das Gefühl des zusätzlichen Drucks‘ auf den Busen ist positiv zu bewerten. Während ich mich inzwischen mit den anderen Busen beschäftigte. Irene stöhnte immer schneller und bekam ihren nächsten Orgasmus. Ich nahm nun die Spritze aus der einen Brust und führte diese nun in den anderen Busen. Als ich nun den Druck auf die Spritze erhöhte, schrie Irene ihren Orgasmus so laut hinaus, dass ich fast fürchten musste es könnte ein Nachbar hören und die Polizei verständigen. Aber ich kannte diese Reaktion schon von anderen Frauen, denen ich durch diese Spritze zu einen größeren Busen verholfen hatte. Nachdem nun auch die zweite Spritze in den Busen geleert hatte, zog ich diese vorsichtig wieder heraus. Ich lies jedoch Irene noch etwas zappeln bevor ich Ihr die dritte Spritze zeigte. Für was ist denn nun diese fragte Irene etwas ängstlich. Mein Schatz Du brauchst keine Angst haben, aber mit dieser werde ich nun noch deine Kloritus etwas zum Vorteil verändern. Ich habe aber davor Angst meinte Irene! Brauchst aber keine Angst haben versicherte ich Irene, diese Spritze ist in den Preis der anderen enthalten und Du wirst sehen, wenn diese ihre Wirkung in 2-3 Tagen erbringt, dass es nichts besseres gibt. Ich versichere Dir dass Du mich in unserer nächsten Sitzung anflehst, Dir noch eine zu geben. Ich hatte Irene überredet und saugte nun meinerseits erst einmal an der Kloritus damit diese besser zu bearbeiten ist was Irene durch den nächsten Orgasmus quittierte. Noch während Ihres Orgasmuses setzte ich die Spritze an ihren Kitzler an und entleerte diese in diesen. Ich wurde durch diese Handlungen wieder richtig geil und versenkte meinen Schwanz in Irenes wunderbare Votze wodurch Sie einen weiteren Orgasmus bekam und nicht enden wollte. Während ich in Irene war, löste ich die Karabinerhaken an Ihren Händen und Küsste Sie mit sehr langen Zungenküssen, was Irene mit einer Hingabe aufnahm die ich vorher noch von keiner Frau erlebt hatte. Ich konnte mich nicht mehr länger zurückhalten und zog meinen Schwanz aus der Votze und ergoss den gesamten Samen über Ihre Brüste und Gesicht. Irene nahm Ihre Finger, wälzte diese in meinen Samen und steckte dann diese in den Mund. Sie leckte den Samen sehr gerne, wie Sie mir später mal erzählte. Ich band in der Zwischenzeit die Füße los und stellte mich nun vor Ihren süßen Mund, worauf Sie sofort meinen Schwanz in den Mund nahm und den Rest aus mir heraussaugte. Es waren zwischenzeitlich 4 Stunden vergangen und ich sagte Irene, dass ich es für Heute gut sein lassen will aber nicht ohne einen neuen Termin für Sonntag Morgen 9 Uhr auszumachen. Während sich Irene nun langsam anzog, ging ich in den Keller und schaltete den Videorekorder aus, denn ich hatte alles gefilmt. Wir verabschiedeten uns und ich befahl Ihr, dass Sie sich bis Sonntag auf keinen fall selbst befriedigen darf. Sollte ich bemerken, dass Du es doch nicht lassen konntest, werde ich Dir am Sonntag erst einmal mit diesen Rohrstock “den ich Ihr nun zeigte ” versohlen. Kapitel 2 Für 9 Uhr hatte ich bereits Karla bestellt und ich musste ja nun erst Einmal das nasse Bett neu beziehen und alles wieder aufräumen. Aber ich hatte das schneller erledigt als gedacht, so konnte ich mich noch eine halbe Stunde entspannen. Es war gerade mal 5 vor 9 als es bei mir läutete und ich voller Erwartung öffnete. Ich war überrascht, als eine etwa 35-jährige etwas mollige Schwarze vor meiner Türe stand. Ich musste erste einmal schlucken, bevor ich Sie herein beten konnte. Hallo ich bin Karla stellte sie sich vor. Wir gingen zusammen ins Wohnzimmer, wo ich Ihr erst mal den Vertrag zum Lesen gab. Ich ging inzwischen in den Keller und lud eine neue Kassette in den Video und startete diesen. Als ich zurück kam, fragte mich Karla noch zu ein paar Punkten im Vertrag, und nachdem ich Ihr diese erläutert hatte, unterschrieb Sie diesen. Ich hatte aus den Keller eine Flasche Rotwein mitgebracht und goss uns nun zwei Gläser ein. Das ist aber ein guter Tropfen meinte Karla nachdem Sie einen großen schluck genommen hatte. Nachdem wir dann 2 Gläser getrunken hatten, gingen wir zusammen ins Bad und während sich Karla entkleidete, ” ich hatte mir ja nur eine Boxershort übergezogen ” ließ ich Wasser in den Whirlpool einlaufen. Ich zog meine Short aus und stieg in den Whirlpool worauf mir Karla folgte. Der Whirlpool ist eine Sonderanfertigung die ich mir extra nach meinen Wünschen anfertigen ließ. Nachdem wir beide Platz genommen hatten, löste ich eine dieser Düsen aus der Halterung und bat meinerseits Karla möge bitte aufstehen und sich mit den Rücken zu mir drehen. Ich hatte inzwischen nach Handschellen gegriffen, die aber im Gegensatz Zu normalen Handschellen ca. Die 5 fache Stärke hatten, damit Sie nicht so in das Fleisch schneiden. Ich forderte Karla auf Ihre Hände über den Kopf zu verschränken, und legte die Handschellen an. Gesagt getan und ich holte nun eine Düse aus der Halterung und stellte einen spitzen Strahl ein, den ich auf Karlas rosarote Rosette prasseln lies, woraus Sie etwas zusammenschreckte, denn ich hatte den Strahl extra sehr heiß gestellt. Nach kurzer Einwirkzeit ließ ich nachdem ich Karla aufgefordert hatte sich mehr zu bücken in Ihre Ritze und auf die Kloritus spritzen, wodurch Sie förmlich ausschrie ’’. Ich stellte den Strahl etwas zurück und bearbeitete damit nun intensiv ihren Kitzler, der durch diese Behandlung anschwoll. Da ich die Rotweinflasche mit in das Bad genommen hatte nahm ich nun diese und steckte Sie ganz langsam in Karlas Votze, die daraufhin zu stöhnen begann. Ich hatte mich doch nicht getäuscht als ich mir diese Behandlung für Sie ausgedacht habe. Je tiefer ich nun die Flasche in Karlas Scheide steckte, um so lauter fing Sie an zu stöhnen. Ich zog die Flasche langsam heraus, aber nur um Sie mit mehr Druck wieder in diese geile Pflaume zu versenken. Ich bearbeitet währenddessen fortlaufend Karlas Kitzler mit den heißen Wasserstrahl, den ich durch eine Intervallschaltung mal stärker und dann wieder schwächer gegen die Kloritus prallen ließ. Karlas stöhnen wurde Zunehmens lauter, wodurch mir Ihr nahender Orgasmus angekündigt wurde. Ich wollte Sie aber nicht so schnell kommen lassen und entzog Ihr die Flasche mit einen lauten knall, denn Sie hatte sich an der Gebärmutter scheinbar schon festgesaugt. Nun schaltete ich das Wasser ziemlich kalt und steckte Karla den Schlauch vorsichtig in Ihre geile Muschi, die vor Saft überquoll. Deshalb ging der schlauch auch sehr leicht hinein und ich drehte nun die Intervallschaltung auf kalt-warmheiß. Im selben Augenblick bekam Karla ihren ersten Orgasmus und Ihr ganzer Körper bestand nur noch aus unkontrollierbaren Zuckungen. Ich stellte unverzüglich das Wasser ab und legte mich ins Wasser, direkt unter Karlas Vötzchen. Ich wollte den guten Nektar der sicherlich aus den Vötzchen lief ausschlürfen und nicht umkommen lassen. Und ich hatte Recht Sie lief aus, dass man fast glauben konnte Sie würde mit ihren Urinhaushalt nicht zurückhalten können. Das lecken meinerseits verursachte bei Karla scheinbar eine unerschöpfliche Flut von Flüssigkeit, denn ich kam mit den schlucken gar nicht nach und mir lief der Saft an den Backen herunter. Karla hatte einen Orgasmus der gar nicht enden wollte. Ich hatte in meinen bisherigen 40 Jahren noch keine andrem Frau die eine solche Sturzflut von Saft über mich ergehen ließ. Nachdem ich meinen “ Durst ” gestillt hatte befahl ich Karla sich in die Wanne zu setzen und meinen Schwanz zu beglücken, was Karla sich nicht zweimal sagen ließ und schon war mein Schwanz in Ihrer Mundvotze verschwunden. Sie konnte sehr gut lecken und saugen und fand ein sehr schönen weg um es mir so angenehm wie möglich zu machen. Sie graulte dabei so zärtlich meine Eier, dass ich glaubte ich bin den 7ten Himmel schon ziemlich nah. Aber ich wollte noch nicht abspritzen, denn ich wollte doch diese wunderbare Votze noch ein wenig mit meinen Schwanz verwöhnen. Also entzog ich Karla kurzerhand meinen Schwanz und forderte Sie auf sich noch mal Ihren Hintern schön in die Hündchen-Stellung zu bringen. Auf dem Wannenrand hatte ich einen schönen aufblasbaren Blug-In bereitgelegt den ich nachdem ich die Rosette mit zwei Fingern etwas gedehnt hatte langsam und genüsslich nachdem ich Diesen vorher mal in Ihre Votze eingetaucht habe in das schöne Hinterteil versenkte. Ich stellte mich dann so hinter Sie, dass ich meinen Schwanz genüsslich in Ihre Votze einführen konnte. Diese war immer noch so schleimig, dass ich keine große Anstrengung vollbringen musste, sondern Vielmehr rutschte “ Er ” von allein hinein. Es war ein herrliches Gefühl Sie so ausgefüllt zu sehen. Aber es sollte ja noch besser kommen, denn nun nahm ich den Blasebalg und Pumpte nun den “ Plug ” erst mal richtig auf. Ich kann euch sagen, das ist ein Gefühl wenn alles so schön eng wird, dass man Glauben könnte es ist Osten und Weihnachten an einen Tag. Nachdem Karla einen kleinen Schrei, dass ich nicht mehr aufblasen soll, los gelassen hatte, gab ich aber trotzdem noch mal drei bis vier hübe. Karla schrie nun Hilfe ich zerplatze als ich meinen Schwanz sich nun so langsam in Bewegung setzte um Sie mal richtig in die geile Votze zu vögeln. Ich erhöhte bei jeden schrei den Karla los ließ, sodass Sie immer lauter wurde. Es war aber bestimmt keine Schmerzensschreie, denn Sie wurde schon wieder so feucht, dass ich fast aus Ihr geglitten bin. Ich musste mich am Wannenrand festhalten um nicht die Balance zu verlieren. Ich kann euch sagen, es war so Geil und Toll, dass ich auch sogleich abspritzen musste. Der Saft quoll nur so aus der Votze und tropfte ins warme Badewasser. Nachdem ich Karla dann “ verlassen ” hatte, legte ich mich nochmals unter Sie und leckte Sie bestimmt zu weiteren 2-3 Orgasmen. Dabei ließ ich langsam die Luft aus den Plug und entfernte diesen. Ich säuberte Ihn mit den Badewasser und steckte in nun Karla in die Pflaume und Pumpte den Plug abermals bis fast zum zerplatzen auf, während ich mich wieder aufrichtete und Karla meinen Schwanz in den Mund schob. Sie blies wie eine Göttin und Nullkomma nichts war mein Schwanz wieder steif. Ich verließ Ihre Mundfotze und stellte mich hinter Sie und legte meinen Schwanz an den wunderbar rosa glänzenden Hinterteil an und schob meinen Schwanz in Ihren Hintern, was mir aber nicht gelang. Ich hatte wohl den Plug in ihrer Votze wohl etwas zu groß aufgepumpt und musste um eindringen zu können erst mal etwas Luft entweichen lassen. Mit einen kräftigen Stoß konnte ich dann in den Hintern eindringen was Karla mit einen lauten Schrei quittierte. Ich ließ meinen Schwanz ein und ausfahren, dass es nur so schmatzte. Wir mussten dabei beide sehr laut gestöhnt haben, vor allen Karla, als ich nun den Plug nochmals wieder weiter aufblies. Diesmal bekamen wir gleichzeitig unsern Orgasmus, der gar nicht enden wollte. Es war herrlich in zwei so gut gefüllten Löchern zu “ arbeiten ” denn wir waren richtig miteinander verschmolzen. Nach einer kurzen Pause befreite ich Karla von den Handschellen und wir stiegen beide aus der Wanne und begaben uns ins Wohnzimmer. Karla musste sich nachdem ich nun auch den Plug entfernt hatte hinlegen, denn Sie meinte so fertig war Sie bei Sexspielen schon lange nicht mehr. Ich ließ Karla nun erst einmal in Ruhe und schaltete den Video im Keller erst mal aus, denn auch ich brauchte nun erst mal eine Pause. Kapitel 3 Ich kochte uns inzwischen erst mal eine schöne Tasse Kaffee und servierte Karla ein Stück Kuchen. Karla und ich aßen diesen Kuchen mit einen Heißhunger, denn wir waren beide etwas geschafft. Ich fragte Karla ob alles nach Ihren Wünschen war, wobei Sie mir nur beipflichten konnte, dass es Ihr sehr gut gefallen hat. Wir unterhielten uns noch so ca. eine halbe Stunde und ich fragte Karla ob Sie bei mir übernachten will oder ob Sie zu Hause erwartet wird, was bei Ihrer Schönheit kein Wunder gewesen wäre. Zu meinen Glück sagte Sie, dass Sie wenn es mir recht ist hier bleiben kann. Ich kann gar nicht sagen, wie Recht es mir ist, denn dann kann ich mich Karla nochmals etwas beibringen. Ich machte den Fernseher an und zappte durch die Programme. Aber was soll ich Euch sagen, es war natürlich wie so oft nichts gescheites dran. Wir unterhielten uns bestimmt so eine Stunde und wir erfuhren so etwas mehr vom anderen Partner. So gegen halb ein Uhr sind wir dann ins Schlafzimmer gegangen und Karla konnte nicht anders als einen Pfiff los zu lassen, denn ich hatte mein Schlafzimmer ringsherum verspiegeln lassen und in der Mitte des Raumes ein 3 mal 3 Meter großes französisches Bett das mit dunkelrotem Samt überzogen war. Mann ist das Zimmer toll meinte Karla, so etwas habe ich noch nie gesehen. Sie drehte sich um Ihre eigene Achse und meinte: Mann kann sich hier ja von allen Seiten betrachten, Mann ist das toll. Ich öffnete den Nachtkasten und holte eine Schachtel mit Sexspielzeug heraus. Karla betrachtete den Inhalt und meinte manches habe Sie noch gar nicht gesehen. Ich sagte während ich auf Klosett ging zu Ihr, “ na dann such Dir mal was schönes raus ” bis ich wieder komme. Ich ließ mir extra viel Zeit, damit Karla auch genug Zeit hatte sich ein paar Gegenstände auszusuchen. Als ich das Schlafzimmer wieder betrat, meinte Sie noch was das wohl sei und zeigte dabei auf ein Reizstromgerät. Wenn Du schön artig bist, dann zeige ich es Dir heute Nacht noch. Ich bin sicher Du wirst Begeistert sein von diesen tollen Gerät. Währenddessen begutachtete ich was Du noch so alles aufs Bett gelegt hast. Das waren die elektrischen Orgasmuskugeln, der Schmetterling und ein sehr dünner Gummischwanz mit einen großen Beutel und Stromanschluss am ende. An meine Süße, mit hättest Du denn gerne dass ich anfange, fragte ich Karla??? Mein Meister das überlasse ich Dir denn ich bin sicher Du wirst schon mit den richtigen Spaßmacher anfangen. Also machte ich erst einmal die Schwämme vom Reizstromgerät mit Gleitcreme richtig schön feucht, denn ich hatte die Erfahrung gemacht, dass diese viel länger feucht bleiben, obwohl ich bei Karla keine Bedenken hatte so viel Saft wie Ihr Körper erzeugt. Ich forderte Karla auf, auf den Bett in der Mitte Platz zu nehmen und sich so richtig zu entspannen. Ich holte aus der Schublade noch schnell eine Verteilerdose, da ich ja 3 Geräte mit Stromanschluss hatte aber nur einen am Bett. Ich steckte alle Stecker ein und legte mich zwischen den schon weit gespreizten Beine von Karla und saugte meinen Mund erst mal an den Kitzler fest und bearbeitet diesen. Ich konnte sogleich auch feststellen, das Karla schon wieder ganz schön feucht, um nicht zu sagen Nass war, was auch meinen kleinen da Unten gut zu gefallen schien, denn es regte sich wieder was zwischen meinen Beinen und ich drehte mich so, dass wir in der 69-er Stellung nebeneinander lagen. Wobei sich meine Untertanen gleich mit meiner Eichel beschäftigte, wodurch ich wieder unsagbar Geil wurde. Ich holte nun die Schwämme und führte diese vorsichtig in Karlas Votze ein. Danach holte ich noch den dünnen Gummischwanz mit den vielen Noppen und führte diesen in Ihren After ein. Karla musste stöhnen, als ich diese Teile in Sie einführte. Ich gab Karla auch ein Kissen von dem Reizstromgerät und erklärte Ihr genau, dass Sie die Hülle über meinen Penis schieben müsste und anschließend noch den Schwamm , was Karla ohne zu zögern tat. Ich schaltete nun zuerst mal den dünnen Gummischwanz in Karlas Poloch ein und er begann zu rotieren. Karla musste laut aufstöhnen, so herrlich sei das Gefühl, das dieses Teil in Ihr erzeugte. Doch ich hatte ja noch nicht aus den Vollem geschöpft und das Reizstrom in diesen Gummischwanz betätigt. Damit wollte ich auch noch ein bisschen warten bis Sie kurz vor den Höhepunkt ist. Während ich Karlas Klit bearbeitet und Sie meine Eichel, schaltete ich das Reizstromgerät ein, aber auf der kleinsten Stufe. Wir mussten beide laut aufstöhnen, denn ich hatte ja dieses Teil um meinen Penis und Karla hatte ich es in die Scheide gesteckt. Es war ein herrliches Kribbeln was dieses Gerät in einen erzeugte. Ich drehte die Intensität etwas in die Höhe und Karla stöhnte laut auf, und war den Orgasmus bestimmt nicht mehr fern. Nun schaltete ich noch zusätzlich die Reizstromtätigkeit von den Gummischwanz ein. Doch bis jetzt passierte nicht viel in Karlas Votze, aber als ich auf den Beutel am Gummischwanz drückte, explodierte Karla in einen Orgasmus der Superlative. Trotz des Reizstromteils das ein Ihrer Votze steckte, und man doch glauben sollte, dass dieser Schwamm darum herum die Scheidenflüssigkeit aufnehmen müsste war ein Irrtum, denn Karla lief der süße Votzensaft aus ihrer Votze, dass es eine Freude war. Als ich jedoch meinte ich müsste nun diesen wegschlürfen, bekam ich einen richtig kleinen Stromschlag als ich mich daran machte diesen aufzuschlürfen. Ich stellte nun erst mal das Reizstromgerät aus denn ich wollte unbedingt diesen Votzensaft trinken. Karla wand sich unter den Berührungen durch meine Zunge und schrie Ihren Orgasmus aus sich hinaus. Ich war so Geil, dass es mir auch fast schon gekommen wäre. Da entfernte ich aus Karlas Muschi das Reizstromteil und ebenfalls von meinen Schwanz. Ich versenkte nun meinen Schwanz in Karlas Votze und drehte den Gummischwanz auf volle Leistung. Dadurch bekam Karla einen erneuten Orgasmus und wand sich wie wild unter den Stößen meines Schwanzes, den ich immer tiefer in diese schöne Löchlein bohrte. Als ich dann soweit war zog ich meinen Schwanz aus Ihrer Votze und steckte Ihn in Karlas Mundfotze, worauf Karla meine Eichel mit Ihrer Zunge umspielte, dass ich dann auch gleich abspritzen musste. Ich trieb meinen Schwanz in Ihren süßen Mund, dass Karla immer wieder stark zu schlucken hatte, als mein Schwanz explodierte und ich die ganze Ladung in Ihren Rachen spritzte. War das ein schönes Gefühl von so einer herrlichen Frau leergesaugt zu werden, und das bis zum letzten Tropfen. Ich wollte nun Karla von den Gummischwanz erlösen, doch Karla protestierte, denn Sie wollte Ihren Orgasmus noch mehr auskosten, denn der Reizstrom an diesen Gummischwanz verleiht Gefühle wie Sie nicht schöner sein können und das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, denn auch ich hatte mir diesen sehr oft selbst in mein Hinterteil gesteckt, wenn ich gerade mal Lust darauf hatte. Doch ich blieb hart und sagte zu Karla, ich möchte heute noch etwas mit dir anstellen und Du wirst schon noch auf deine Kosten kommen. Ich brauchte nun erst mal eine kleine Pause und ging ins Bad um mich etwas frisch zu machen und ich musste auch dringend pinkeln. Dabei kam mir der Gedanke, ich könnte doch Karla mal in Ihre Pflaume pinkeln und forderte Sie auf mir ins Bad zu folgen. Bitte stell dich in den Whirlpool befahl ich Ihr und lass schon mal etwas Wasser ein. Ich stellte mich schnell unter die Dusche und seifte mich ein. Während dessen beobachtete ich Karla die sich an Ihren Kitzler rieb. Ich stieg aus der Dusche und zu Karla in die Wanne und befahl Ihr sich sogleich zu setzen und Ihren Mund weit zu öffnen, damit ich meinen Urin in Sie pinkeln konnte. Es war ein sehr harter Strahl der Sie nun traf, denn ich hatte einen ziemlich großen Druck auf meiner Blase der irgendwie hinaus wollte und da kam mir Karlas Mundfotze gerade recht. Sie musste kräftig schlucken denn es war nicht wenig was da aus meinen Pimmel lief. Die ganze Pisse lief Ihr über Ihre Brüste und am ganzen Körper hinunter, dass es eine wahre Freude war ihr zuzugucken. Als ich fertig war meinte Karla Sie müsste auch mal dringend Pissen. Nein kam mir fast ein Befehlston über meine Lippen du wirst es noch etwas aushalten müssen, denn was ich mit Dir vor habe dazu brauchst Du so richtig Druck auf der Blase und lass dich nicht gelüsten bevor ich es Dir erlaube zu Pissen sonst wirst Du von mir bestraft. Ich lief schnell ins Schlafzimmer und holte die elektrischen Orgasmus Kugeln und führte sie Karla in Ihren zartrosane Arschfotze, denn ich hatte diese extra etwas verändert da ich von Beruf Formenbauer bin und mich auch mit der Elektrik sehr gut auskannte. Karla bückte sich schön nach vorne. Dass ich gut an Ihr Hinterteil kommen konnte. Ich schob Ihr vorsichtig eine Kugel nach der anderen in den Hintern. Ich hatte diese ja so abgeändert, dass es nicht nur zwei waren wie sonst üblich sondern es waren sechs Stück die miteinander verknüpft waren. Mit der letzten hatte ich schon leichte Probleme Sie noch hinein zu bekommen, aber es klappte dann doch. Ich steckte den Transformator den ich dafür gebaut hatte in die Steckdose und schaltete Ihn ein. Karla stöhnte laut auf als ich den Transformator einschaltete denn ich hatte Ihm so programmiert, dass dieser alle 10 Sekunden einen kleinen Stromschlag abgab und dieser durch ein Programm mal schwächer und mal stärker ausfiel. Bei jeden dieser Schläge schrie Karla förmlich auf aber mehr aus der Geilheit heraus als vor Schmerzen. Denn ich hatte lange an mir selbst getestet bis ich sagen konnte jetzt überwiegt die Lust den Schmerz. Ich zog inzwischen eine Düse aus den Whirlpool und schaltete den Strahl ganz sachte ein und führte diesen in Karlas Vötzchen ein, wodurch der Druck auf die Blase verstärkt wurde was meine Absicht war. Ich führte gleichzeitig einen, dann zwei – drei Finger in Karlas schönes Vötzchen ein und dehnte dieses ein wenig, Dann versuchte ich vorsichtig meine ganze Hand in Sie zu schieben, was mir durch die Feuchtigkeit der Fotze ( Düse und Votzensaft ) sehr leicht gelang. Ich zog dann die Düse langsam heraus so dass nur noch meine Hand in Ihr war. Bei jeden Stromschlag zuckte Karlas Votze und ich massierte Ihren Muttermund und die Gebärmutter mit meinen Fingen so gut ich nur konnte. Karla bekam nun durch meine Massage und den Liebeskugeln in Ihren Hintern einen fetzen Orgasmus so dass meine Hand fast von Ihren Muttermund in die Gebärmutter gezogen wurde. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wenn man einen wahnsinnigen Druck auf der Blase hat und dann auch noch von einen super Orgasmus geschüttelt wird, dass einen Hören und Sehen vergeht. Langsam mit abflauenden Orgasmus zog ich nun meine Hand wieder aus Ihrer Fotze und setzte mich unter Karla um mit meinen Mund nun Ihren Votzensaft auszuschlürfen. Karla meinte Sie könne nicht mehr zurück halten und muss jetzt Pissen, was ich Ihr nun auch erlaubte. Ein richtiger Schauer von Pisse und Fotzenschleim lief nun über mein Gesicht und mir wurde dabei heiß und kalt. Selbst die Pisse von Karla schmeckte leicht süß und ich bekam ja auch eine menge davon ab, wogegen ich nichts einzuwenden hatte. Ich liebe es nämlich wenn ich die heiße Pisse in den Mund gespritzt bekomme und meine Partnerin so richtig aussaugen darf. Karla hatte durch die Liebeskugeln und das Saugen meines Mundes bereits wieder einen Orgasmus und der Votzensaft lief aus Ihrer Spalte, dass es eine wahre Pracht war, und ich diesen auch noch genießen durfte, das war schon Geil. Ich entfernte dann die Liebeskugeln aus Karlas Arschvotze und ließ sie ins Wasser gleiten. Da ich durch das Lecken des Safte schon wieder sehr Geil geworden war, steckte ich Karla meinen Schwanz in die süße Rosette und fickte Sie in den Hintern, während ich mit meinen Händen beide Brüste bearbeitete, die auch prompt wieder sehr steif wurden, was mich nur noch mehr anheizte und ich meinen Schwanz in den schönen Hintern trieb, so dass Karla bestimmt glauben musste ich komme schon bald oben aus Ihr wieder heraus. Ich setzte meine Stöße immer schneller an während ich den Busen schön durchknetete und wir bekamen dadurch nochmals einen super Orgasmus der aber schon fast schmerzhaft war, durch den vielen Sex den wir zusammen hatten. Wir duschten uns dann schön sauber ab und gingen zusammen ins Bett, wo wir dann auch sehr bald einschliefen. Am Morgen tranken wir zusammen noch Kaffee und ich verabschiedete Karla mit einen langen Zungenkuss. Ich befahl Ihr sich doch am kommenden Samstag wieder bei mir so gegen 16 Uhr zu melden, denn ich habe noch viel mehr mit dir. Kapitel 4 Die Woche bis Freitag brauchte ich nun um mich von den Strapazen den vergangenen 2 Tagen zu erholen, deshalb hatte ich Susi erst für Freitag 18 Uhr bestellt. Aber die Woche verging wie im Flug und schon war der letzte Arbeitstag der Woche vorüber. Ich ging nachdem Geschäft schnell noch in einen Erotikladen denn dort war ich schon bestimmt seit einen halben Jahr nicht mehr. Ich wollte mal sehen was es auf dem Markt so neues gab. Ich fand doch tatsächlich ein neues Spielzeug für meine Gefährtinnen. Es war ein schöner großer Gummischwanz mit eingebauten Vibrator und zusätzlich konnte man diesen noch mit Flüssigkeit füllen, sodass dieser auch richtig abspritzen konnte. Ich hatte da schon eine ganz tolle Idee womit ich diesen füllen konnte. Des weiteren fand ich noch einen Minivibrator, mit einen unglaublich starken Motor. Als ich das Testgerät einschaltete, fiel es mir fast aus der Hand, so sehr wanderte dieser in meiner Hand umher. Dieses Teil mit diesen kleinen länglichen Ei daran musste ich einfach haben. Doch als ich den Preis las, wurde ich doch etwas geschockt, denn dieses kleine Ding sollte 40 Euro kosten, was mir sehr überteuert schien. Da ich den Besitzer des kleinen Ladens sehr gut kannte bekam ich dann auch 20% Nachlass. Ich hatte fast die Zeit bei den durchstöbern etwas vergessen und es war schon halb Sechs. Eigentlich wollte ich ja noch einkaufen gehen, aber das konnte ich nun vergessen, denn ich brauchte von hier schon fast eine halbe Stunde nach Hause, denn ich hatte ja Susi für 18 Uhr bestellt. Ich sputete so schnell ich nur konnte nach Hause aber wie das halt immer so ist war natürlich Stau angesagt. Ausweichen konnte ich auch nicht mehr, da ich schon mitten drin stand. Zehn Minuten nach Sechs Uhr war ich dann endlich vor meiner Garage und ich sah schon im Hauseingang eine Hübsche Blondine stehen, und dachte so bei mir, ob dieses helle Blond wohl echt oder gefärbt war. Ich lief zur Türe und begrüßte Sie mit den Worten: Hallo Sie müssten Susi sein, bitte entschuldigen Sie aber ich war im Stau festgehangen. Sie sagte, dass Sie gerade wieder gehen wollte als ich in die Garage fuhr, aber dann doch gewartete hätte, weil Sie bemerkt hatte, dass ich es eilig hatte ins Haus zu kommen. Ich sperrte die Türe auf und bat Susi ins Wohnzimmer und bot Ihr was zum Trinken an. Sie meinte ob ich einen Whisky hätte, denn Ich brache erst mal etwas Mut, was ich natürlich verstand. Ich schenkte uns zwei Gläser ein und gab Ihr den Vertrag zum Lesen und zum Unterschreiben, während ich mich ins Bad zurück Zug um mich etwas frisch zu machen. Ich ging noch schnell in den Keller und schaltete den Videorecorder ein, bevor ich wieder zu Ihr ins Wohnzimmer ging. Sie hatte den Vertrag bereits unterschrieben und wir tranken gemütlich noch den Whisky aus, bevor wir zur Tat schritten. Da Sie sich noch etwas frisch machen wollte, zeigte ich Ihr das Bad und bat Sie wenn Sie fertig ist in den Keller zu kommen. Ich ging inzwischen Voraus und nahm die Einkaufstüten mit, denn ich wollte diese neuen Geräte auch gleich mal zum Einsatz bringen. Also packte ich Sie aus und legte Sie neben die Massagebank die ich da hatte. Ich füllte nun den Vibrator mit einer von mir zusammengestellten Mischung auf und wartete bis Susi kam. Ich bat Sie herein und forderte Sie auf sich auszuziehen, was Sie auch dann sehr zögerlich tat. Sie meinte den BH und das Höschen auch, was ich erst mal verneinte, denn manchmal ist es auch gut wenn ich diese Teile selbst entfernen durfte und es gibt den Mädels auch etwas mehr Sicherheit. Ich ging auf Susi zu und gab Ihr erst mal einen schönen langen Zungenkuss, den Sie sogleich erwiderte. Lege dich bitte auf die Bank bat ich Sie und holte von der wand Lederarmbänder, welche ich Ihr an Händen und Füßen befestigte. Ich zog mich nun langsam aus , während ich Susi an den Seilen mit den Ledermanschetten fest machte. Ich band die Hände links und rechts so fest ich nur konnte, dass Sie sich auf keinen fall bewegen konnte. Da diese Massagebank eine Sonderanfertigung war spreizte ich Ihre Beine so weit es nur ging, und Sie hingen trotzdem nicht vom Tisch herunter, was nach längerer Zeit sehr unangenehm werden kann. Ich küsste nun Susi schön langsam vom Hals abwärts und wanderte zwischenzeitlich mit meinen Händen unter den BH und streichelte die Knospen, was Sie durch ein Stöhnen bestätigte. Nun wollte ich diesen entfernen, aber ich hatte ja die Arme schon fest gebunden. Also holte ich kurzerhand erst mal eine Augenbinde und verband Susi die Augen. Ich holte dann aus der Schublade eine Schere und schnitt den BH einfach auf. Die Brüste schnellten mir richtig entgegen, als die Träger durchschnitten waren und ich wanderte gleich mit der Schere weiter zum Höschen, denn auch diese war ja nicht mehr angebunden wie Sie nun mal war nicht mehr anders zu entfernen. Als ich diese Höschen entfernt hatte, sah ich auch, dass Sie doch wahrscheinlich wirklich Hellblond ist. Sie hatte für ein blondes Mädchen einen sehr dichten Busch, dass man nicht einmal Ihren Spalt erkennen konnte. Also holte ich erst mal Rasierzeug um das Flies etwas zu lichten, denn ich mochte wenn ich eine Frau lecke nicht immer Haare im Mund haben. Susi meinte was machst Du denn mit mir, als ich anfing Sie einzuseifen. Ich sagte Ihr dass ich Ihre kleine Muschi jetzt schön blank rasieren werde. Sie protestierte nun aber heftig, das will ich aber nicht. Ich verwies Sie auf § 3 in den Vertrag den Sie unterschrieben hatte. Aber was soll ich meinen Freund sagen, wenn dieser mich dann so völlig Bloß sieht. Ich beruhigte Sie nun erst einmal und Sagte ich mache ja nicht alles Weg, sondern nur die störenden Haare im Intimbereich und an den Hintern. Susi sprach ich Sie an und Du wirst sehen, dass dein Freund deinen neue Frisur da Unten sicherlich sehr Toll finden wird. Nachdem ich Sie nun etwas beruhigt hatte, fing ich an Sie zu Rasieren, und ich konnte richtig fühlen wie Sie dabei immer nässer wurde. Was auch kein Wunder war, denn ich strich Ihr immer wieder mit den Rasierpinsel über die Klitoris um Sie etwas schon aufzugeilen. Ich brauchte ziemlich lange bis ich alle störenden Haare entfernt hatte und musste sogar mehrmals die Klinge nachschärfen. Ich cremte Sie nun sorgfältig ein, wobei die Creme gar nicht so richtig einziehen wollte, denn Susi war schon ziemlich feucht. Ich leckte nun Ihren Busen und nahm die Warzen zwischen die Zähne und biss leicht aus diese. Susi stöhnte leise unter dieser Berührung, und versuchte Ihr Becken zu heben, was jedoch nicht gelingen konnte, da ich Sie ja schön straff angebunden hatte. Ich schmierte nun Ihren Busen mit einer Durchblutungsfördernde Salbe ein, wodurch Ihr Busen sehr heiß wurde. Ich begab mich inzwischen leicht Talwärts und liebkoste Bauch und Nabel, den ich schön langsam einsaugte und immer wieder schnalzen lies. Ich setzte dann den neuen Vibrator an der Muschi an und drückte diesen in das Löchlein hinein, was auch ohne großen Wiederstand gelang. Als ich Ihn nun einschaltete stöhnte Susi laut auf aber es war mehr ein Lustschrei!, der von Ihren Lippen kam. Ich legte mich nun in der 69-er Stellung auf Sie und steckte ihr meinen Schwanz in ihre süße Mundfotze, während ich den Vibrator mal einen schwups von meiner Mischung in Sie hinein spritzte. Als Sie das merkte, stöhnte Sie noch etwas lauter, denn ich wusste ja woraus diese Flüssigkeit bestand die sich in Ihr ausbreitete. Sie stöhnte obwohl Sie doch mein Schwanz in Ihren Mund eigentlich ausfüllen musste. Aber Sie machte das sehr gut und saugte sehr kräftig an meinen Schwanz, dass ich schon fast abspritzen musste, hätte ich Ihr meinen Schwanz nicht mit einen Ruck entzogen. Da ich nun auch den Vibrator aus Ihrer Votze zog, wollte Sie protestieren. Ich setzte den Vibrator doch gleich an Ihrer Rosette an und versuchte Ihn hinein zu schieben, was mir jedoch nicht gelang und Sie vor Schmerz aufschrie. Ich lies das dann, denn ich wusste nun dass Ihre Arschvotze bestimmt noch nicht entjungfert war. Was aber nicht hieß, dass das nicht noch gleich geschehen wird. Denn ich holte das Ei mit den starken Vibrationen und versuchte Ihr dieses vorsichtig in den After zu drücken. Doch Susi verkrampfte zu sehr, was ich sehr rasch bemerkt hatte. Ich musste Sie also noch sehr langsam darauf vorbereiten. Also drehte ich mich erst mal um und versenkte meinen Schwanz in der blonden Votze, die noch sehr eng war, was bei mir tolle Gefühle auslöste. Susi wurde durch das Ficken wieder sehr locker und ich merkte wie plötzlich der Muttermund meine Schwanzspitze einsaugen wollte. Sie bekam einen wunderbaren Orgasmus und mein Schwanz wurde richtig gemolken von Ihren Muttermund sodass ich auch gleich mit abspritzte. Ich stieß noch ein paar mal kräftig zu und Susi hatte einen Orgasmus, der gar nicht enden wollte. Als wir uns etwas erholt hatten, band ich Susi los und forderte Sie auf sich breitbeinig vor die Liege zu stellen. Ich befeuchtete mit unseren Säften ihre Rosette und versuchte nun Sie locker zu machen während ich an Ihren Kitzler leckte, vorsichtig dieses kleine Ei in Ihren Hintern zu stecken, was mir nun auch ohne größere Anstrengung gelang. Ich drückte Es mit meinen Mittelfinger schön tief in das Arschfötzchen und siehe da, es schien Ihr zu gefallen, denn Ihr Stöhnen wurde wieder lauter. Doch als ich dieses kleine Ei einschaltete, bekam Susi wie einen elektrischen schlag versetzt, denn dieses Ei verfehlte seine Wirkung nicht und Susi wurde abermals von einen kräftigen Orgasmus geschüttelt und Ihr kleines Vötzchen lief ganz schön über. Zu meinen Glück, denn ich trank gerne diesen geilen Votzensaft. Ich steigerte nochmals die Geschwindigkeit des Eies und Susi schrie Ihren Orgasmus nur so hinaus. Jetzt da Sie so Geil war wollte ich nun auch noch etwas davon haben und setzte meinen Schwanz an Ihrer Votze an und fickte dieses kleine Löchlein. Susi hatte einen Mega-Orgasmus. Ich dachte, jetzt müsste es eigentlich gehen, dass ich Ihr meinen Schwanz auch noch hinten rein stecke. Gesagt, getan und Siehe da Sie war auf einmal nicht mehr verkrampft und lies es Ohne zu Meutern mit sich geschehen. Ich glaube Sie hätte wohl auch nicht viel dagegen setzen können, so Geil Sie war. Mann war das schön, mit der Schwanzspitze stieß ich am Ei an und dann noch das herrlich enge Arschloch breiteten mir natürlich auch sehr große Freude. Mein Wonneproppen wollte und konnte sich nicht länger zurückhalten und ich spritzte die volle Ladung meines Samens in diesen herrlichen Hintern. Ich glaube Susi hatte bestimmt 4-5 Orgasmen hintereinander, denn Sie stöhnte in so richtigen Schüben und es wollte gar kein Ende nehmen. Ich entzog Ihr meinen Schwanz und dann ganz langsam das Ei , aber nicht ohne diese schöne Muschi richtig sauber zu lecken. Wir gingen danach zusammen ins Bad und wuschen uns gegenseitig ab. Susi kleidete sich an und gab mir einen langen Kuss. Sie bedankte sich bei mir und sagte solche Orgasmen wie ich Sie Heute mit Dir hatte habe ich in meinen 23 Lenzen bis jetzt nicht erleben dürfen. Ich packte die Sache nun gleich am Schopf und lud Sie für Samstag um 16.30 Uhr zu mir ein. Ich dachte so bei mir dann können wir zusammen einen schönen Dreier machen. Kapitel 5 Ich musste die Woche über schwer arbeiten aber ich freute mich ja auf Samstag. Dadurch verging die Woche wie im Flug und am Freitag ging ich dann Einkaufen, denn mein Vorrat ging langsam zu ende. Abends dann dachte ich wenn es nur schon Samstag 16 Uhr wäre, während ich mir noch mal die Videos von der Vorwoche reinzog. Ich stellte fest, die Kamera im Schlafzimmer muss ich noch etwas schärfer stellen, denn gerade die schönsten Zehnen waren doch recht unscharf. Nachdem ich vergeblich versucht hatte die Kamera scharf zu bringen, beschloss mir morgen früh doch noch eine Neue zu besorgen denn diese Kamera in Schlafzimmer war die einzige, die noch keine automatische Scharfeinstellung besaß. Also kaufte ich am Samstag noch schnell diese Kamera und Installierte diese im Schlafzimmer. Ich wurde gerade fertig, als Karla an der Türe klingelte. Ich öffnete und kam nicht herum einen Pfiff los zu lassen. Karla hatte sich ganz toll aufgedonnert, dass mir fast die Sprache weg blieb. Mensch Du hast dich ja toll heraus geputzt sagte ich zu Karla .Sie lächelte nur und meinte, dass sei doch normal wenn man zu einer Verabredung geht. Ich nahm Sie in die Arme und Küsste Sie mit einen leidenschaftlichen Kuss, der auch sogleich erwidert wurde. Mit den Worten komm und lass uns eine Tasse Kaffee trinken zog ich Karla hinter mir her in die Küche. Ich hatte drei Stück Kuchen gekauft und verteilte je ein Stück für uns. Karla meinte schelmisch, für wen ist denn das dritte Stück??, doch ehe ich antworten konnte klingelte es schon an der Türe und Susi stand davor. Ich begrüßte Sie mit einen dicken Kuss und begleitete Sie in die Küche. Dort stellte ich Sie dann Karla vor. Komm setz dich zu uns, und trinke eine Tasse Kaffee mit uns, forderte ich Susi auf. Ich stellte den dritten Teller und eine Tasse für Susi auf den Tisch und machte mich ans Kaffee kochen. Im Hintergrund bekam ich mit, dass Karla und Susi sich schon recht angeregt unterhielten. Sofort schaltete ich und dachte so bei mir, das ist ja gut wenn Sie sich verstehen. Ich schenkte unsere Tassen voll und wir tranken zusammen den Kaffee. Kommt lasst uns in den Keller gehen unterbrach ich nach ca. Einer Stunde die Unterhaltung. Also gingen wir in den Keller und ich zeigte beiden meinen Folterraum. Mann was sind denn das alles für Sachen fragte Susi. An mit ihren 23 Jahren hatte Sie wohl so etwas noch nicht gesehen. Karla hatte bestimmt schon Erfahrung in solchen Sachen ging es mir durch den Kopf. An los dann zieht euch mal aus, damit ich Euch in die Geheimnisse des Sado-Maso einweihen kann. Ich hatte eine richtige Folterbank mit der man den Körper so richtig strecken konnte. Während ich die Gerätschaften, die ich Heute benutzen wollte vorbereitete, entkleideten sich Karla und Susi gegenseitig. Ich sah wie Karla Susi einen langen Zungenkuss gab und war zufrieden, denn es hätte ja auch schief gehen können, denn im Vertrag hatte ich nicht von Lesbischer Liebe geschrieben, was ja wohl auch besser war, denn sonst hätte manche vielleicht nicht Unterschrieben dachte ich mir damals. Beide waren nun bis aufs Höschen entkleidet und ich musste mich nun spurten um mit den Beiden mithalten zu können. Also schlüpfte ich geschwind aus meinen Kleidern um mich den Beiden anzuschließen. Wer möchte zuerst auf die Folterbank, fragte ich die Beiden. Susi schrie sofort ich, bevor Karla auch nur ein Wort sagen konnte. Also befahl ich Susi komm klettere schon mal rauf und mache es Dir bequem, während ich Karla Ledermanschetten an den Armen anlegte und Sie am Galgen der rechts an der Wand stand befestigte. So du musst nun erst mal etwas warten. Bis ich Susi versorgt habe. Ich kettete Susi an den Galgen mit beiden Arm- und Fußgelenken an der Folterbank an und brachte diese nun unter Spannung, bis zur Schmerzgrenze. Als Susi leicht das Gesicht verzog, hörte ich auf Sie noch weiter zu spannen, das konnte ich Später immer noch machen wenn ich Sie weiter aufgegeilt habe, dachte ich so bei mir. Ich kippte nun die Folterbank leicht zur Seite, dass Susi gut beobachten konnte was ich nun mit Karla anstellen würde. Ich nahm die peitsche von der Wand und lies die Riemen leicht über Karlas Bauch tanzen. Ich berührte dabei immer wieder Ihre Klit und Mann konnte deutlich die Feuchtigkeit auf den Schamlippen erkennen. Ich holte nun den Vibrator mit der Füllung, den ich die Woche über schon präpariert hatte für Karla. Denn ich hatte diesen an einen Stiel mit mehreren Klemmern befestigt, damit dieser nicht aus den schönen Vötzchen fällt, wenn ich mich wieder mit Susi beschäftige. Ich steckte den Vibrator nun langsam in Karlas Votze und brachte den Stiel, den ich ausziehbar gewählt hatte, damit man Ihm auf die Größe von Karla einstellen konnte. Ich stellte den Vibrator gleich auf die höchste Stufe ein und zog den Stiel so weit aus, dass Er richtig in die Votze von Karla gedrückt wurde. Nun noch einen Druck auf den Beutel und Karla musste sich doch damit erst einmal zu Frieden geben, was ich durch Ihr lautes Stöhnen bekundetet. Ich machte mich nun wieder an Susi zu schaffen und schob Ihr das Ei mit den tollen Vibrationen in den Hintern, was durch leichtes aufstöhnen bekundet wurde. Ich hatte am Freitag für Susi eine Mischung für das Vötzchen schon vorbereitet. Ich hatte aus Latex einen Schwanz geformt und ein e kleine elektrisch Einheit mit eingebaut. Ich schob das teil in die bereits nasse Votze, denn ich brauchte die Gleitcreme nicht mehr, denn Susi war schon schön feucht. Ich hatte den Schwanz so geformt, das dieser einen sehr guten Abschluss zwischen den Schamlippen hatte und nichts rauslaufen kann, wenn ich Ihre Votze mit meinen vorbereiteten Saft fülle. Ich zog mit einer großen spritze die Flüssigkeit auf, und spritzte diese nun in Susis Votze. Susi meinte oh nein, ich bin doch schon so ausgefüllt mit diesen Schwanz, da passt doch das nicht mehr hinein. Ich belehrt Sie jedoch eines besseren nachdem ich den Liter in Sie gespritzt hatte. Oh Mann ist das ein Gefühl meinte Susi als mein Mittel zu wirken begann. Denn ich hatte eine Mischung gewählt, die wenn Sie mit anderen Flüssigkeiten in Berührung kommt, sehr heiß wird. Mann stöhnte Susi als ich dann auch noch meinen Erfindung einschaltete und Susi so alle 10-15 Sekunden auch noch einen zwar nur 3 Volt starken elektrischen Impuls bekam. Aber durch die Flüssigkeit die in der Votze war natürlich wesentlich verstärkt wurde. Ich hört beide wollüstig stöhnen das war doch eine Genugtuung für mich . Ich ging zu Karla, und gab Ihr noch mal einen guten Schub Flüssigkeit in die Votze, worauf Sie wollüstig aufschrie und als ich auch noch Ihren Busen mit meinen Mund bearbeitete einen Mega Orgasmus bekam. Ich hängte Ihr nur noch ein paar Gewichte an den Busen, dass dieser schön straff nach unten gezogen wurde. Sie hatte einen super Orgasmus, der gar nicht enden wollte, denn ich hatte Ihr ja die gleiche Flüssigkeit wie Susi in die Votze gedrückt. Da Karla ja sehr viel Eigen-Flüssigkeit erzeugt, wird in Ihrer Votze wohl der Saft so um die 50 grad heiß. Auf einmal hörte ich nun Susi laut stöhnen was nur bedeuten konnte, dass auch Sie nun einen Mega-Orgasmus haben musste. Ich füllte nun die ein Liter spritze noch einmal auf und steckte Sie in Susis Hinterteil und drückte alles hinein. Susi jammerte vor Geilheit und ich dachte mir da geht bestimmt noch mehr rein, und füllte dir Spritze noch mal auf und setzte sie noch mal an Susis hintern an. Ganz langsam drückte ich die Flüssigkeit in Susis After, ich dachte so bei mir , Sie müsste doch gleich Platzen. Nachdem ich nun Susi abgefüllt hatte, schob ich Ihr noch einen Plug den man an der Unterseite aufpumpen konnte hinein, und Pumpte diesen so stark auf, bis Susi wimmerte dass es jetzt reicht. Hätte ich das nicht gemacht, wäre sicherlich die ganze Flüssigkeit durch den Druck die diese im Darm erzeugt wieder mit einen Schwall heraus gedrückt worden, was ich durch den “ Verschlussstopfen “ des Plugs verhindert habe. Ich widmete mich, da ich Susi erst einmal versorgt habe, was man Ihren Stöhnen der Zufriedenheit entnehmen konnte, nun wieder Karla zu. Ich ließ sie vom Galgen und machte nun an den Füßen die Ledermanschetten fest und entfernte unter großen murren den Vibrator, und die ganze schöne Flüssigkeit lief Ihr an den Beinen hinunter. Ich machte nun die Seile an den Füßen fest und Zog Sie über eine Ratsche, die ich mir für solche fälle gebaut hatte hinauf. Nun hing Karla hilflos an den Füßen aufgehängt an den Galgen. Das ist kein Angenehmes Gefühl, kann ich euch aus eigener Erfahrung sagen. Deshalb hatte ich eine alte Trage aus einen Sanitätswagen für diese Zwecke umgebaut, den ich Karla seitlich unter Ihren süßen Po schob, was in Ihr eine Wohlgefallen auslöste. Ich holte mischte nun im Nebenraum einen großen Becher Einlauf zusammen und machte diesen auch sehr heiß, dadurch wird das Gefühl wesentlich verstärkt. Ich hängte den 3 Liter großen Behälter an die Wand und setzte den Einlauf an der rosaroten Rosette an. Langsam drehte ich den Hahn auf und Karla zuckte zusammen, als die warme Mischung in Ihren Hintern lief. Bis dieser nun vollständig in Karla war, hatte ich wieder Zeit um mich um Susi zu Kümmern, oder besser gesagt dass nun Susi Ihrerseits sich mal um meinen Pimmel Kümmert. Ich drehte die Folterbank zur Seite und Susi steckte ich meinen Schwanz in den Mund. Susi saugte an meinen Pinsel was das Zeug hielt und so kam ich nun auch mal auf meine Kosten. Da ich von den Sexspielen schon sehr aufgegeilt war, brauchte ich nicht lange und ich spritzte in den süßen Mund, der von meinen Samen überquoll. Ich löste nun die fesseln von Susi und führte Sie auf die Toilette. Sie musste sich den Vibrator den Sie in der Votze stecken hatte richtig Festpressen, sonst hätte Sie alles schon unterwegs verloren. Ich stellte Susi in die Duschwanne und nun konnte Sie endlich den Vibrator rausziehen. Erst jetzt wurde Ihr richtig bewusst, wie viel ich in Sie eingespritzt hatte. Ich lies Ihr auch die Luft von Ihren “ Stopfen “ langsam ab und plötzlich schoss dieser aus Ihren Hintern und die ganze Darmfüllung ebenfalls. Susi war sichtlich erleichtert als Sie wieder alles aus sich draußen hatte. Ich hob Sie in die Wanne und drückte Ihr den Duschschlauch in die Hand, damit Sie sich richtig säubern konnte. Ich ging inzwischen zu Karla zurück und stellte voller Freude fest, dass Sie schon alles aufgenommen hatte. Ich ging sogleich in den Nebenraum um den Becher noch mal zu füllen. Als ich zurück kam, sah mich Karla ganz erschrocken an und meinte, das ist aber nicht noch für mich. Ich erwiderte doch Karla, das packen wir schon. Ich setzte den Schlauch erneut an und drehte den Hahn auf. Ich hatte die Mischung noch etwas heißer gemacht als vorher. Karla wimmerte, das ist mir zu heiß, ich verbrenne innerlich. Ich hatte aber vorher die Temperatur gemessen, damit ich Sie nicht schädige. Das ist schon in Ordnung so beruhigte ich Sie und drehte den Hahn noch etwas weiter auf. Inzwischen kam Susi zurück und ich forderte Sie auf mir doch den Plug von Ihren Hintern zu holen, denn diesen braucht dann Karla. Sie folgte mir aufs Wort und brachte auch sogleich diesen. Wenn Du etwas gedacht hättest, fuhr ich Sie an, dann hättest Du auch gleich das Ei, das Du im Hintern hattest mitgebracht, denn Karla soll auch so schöne Gefühle wie Du Sie hattest bekommen, oder hast Du was dagegen? Susi ging schnell hinüber über und holte das Ei, das ich sogleich in Karlas Votze steckte und auf volle Pulle einschaltete, was in Karla wieder zu einen Lustschrei veranlasste. Langsam lies ich meine Hand in Karlas Muschi gleiten und ich befahl Susi doch etwas Gleitcreme auf meine Hand aufzutragen, damit Sie Karla . keine Schmerzen bereitet. Nun war auch der 2 Becher leer und ich steckte nun Karla den Plug in den Hintern, und pumpte Ihn auf, damit keine Flüssigkeit verloren geht. Die Bewegungen meiner Hand in Karlas Votze lösten bei Ihr eine wahre Schleimorgie aus, denn durch die Massage bekam Sie einen sehr schönen Orgasmus der auch bestimmt noch die nächsten 10 Minuten anhielt, denn ich befahl Susi dass Sie den Busen von Karla von den Klammern befreien soll und Sie am Busen etwas verwöhnen soll. Bitte stelle dich so über mich bat ich Susi, damit ich mit der Zunge deinen Kitzler verwöhnen kann. Ich kann euch sagen das war ein Gestöhne und Gejammer als wir und drei so gegenseitig verwöhnten, dass wenn wir nicht allein in meinen Häuschen gewesen wären, bestimmt eine von den Nachbarn die Polizei geholt hätte. Wir trieben dieses Spiel so ca. eine halbe Stunde, bis Karla es nicht mehr aushielt und der Druck durch die Füllung zu groß wurde. Ich lies die Seile nach und da lag Karla dann schon vollends auf der Liege und wir schoben Sie zusammen in das Bad. Ich entfernte das Ei aus Karlas Votze und hob Sie in die Dusche. Ich brauchte bei den Plug den Sie im Hintern hatte gar keine Luft raus lassen, das hatte sich mit einen lauten Knall schon von selbst erledigt und die ganzen 6 Liter schossen förmlich aus ihren Hintern. Bitte macht das Bad schön sauber rief ich währen des Weggehens zu und kommt wenn Ihr fertig seid zu mir ins Schlafzimmer. Kapitel 6 Es dauerte so ca. eine halbe Stunde bis meine zwei Frauen wieder auftauchten. Ich hatte inzwischen für unsere nächsten Spiele wieder so einiges vorbereitet. Da es schon ziemlich spät war, und beide immer noch etwas wacklig auf den Beinen waren, legten wir uns erst einmal für ein kleines Nickerchen hin, und wir schliefen tatsächlich alle Drei ein. Wir mussten total geschafft gewesen sein, denn ich wurde erst durch das Klingeln an der Türe wach. Ich zog die Jalousien hoch und ich merkte, dass es schon helllichter Tag war. Ich zog mir meine Unterhose über und ging zur Türe. An Irene hatte ich gar nicht mehr gedacht, aber was soll’s dachte ich , wenn Sie schon mal hier ist, dann können wir auch gleich zu viert weitere Spiele machen. Nur wie sollte ich das nun Karla und Susi klar machen. Ich lotste Irene erst einmal in die Küche und forderte Sie auf ein paar Tassen Kaffee zu Kochen. Wie viel sind ein paar Tassen hat mich Irene gefragt, und habe Ihr geantwortet mach doch mal 10 Tassen. Ich ging unterdessen zurück ins Schlafzimmer und weckte Karla und Susi und warf Ihnen die Höschen zu. Erst jetzt sah ich dass Susis Höschen wohl nicht mehr zu benutzen war und ich gab Ihr eine von mir. Kommt und lasst uns eine Tasse Kaffee trinken forderte ich beide auf. Wer war das, vorhin an der Türe wollte Karla wissen. Kommt mit, und Ihr werdet Sie kennen lernen. Wir gingen zusammen in die Küche und begrüßten zusammen Irene. Der Kaffee duftete schon wunderbar und ich stellte den Toaster auf den Tisch und eine Tüte mit Toastbrot. Inzwischen stellte Irene Butter, Wurst und Käse auf den Tisch und wir konnten Frühstücken. Als wir alle satt waren rief ich zum Appell und wir wanderten zu viert ins Schlafzimmer. Karla sagte zu Irene, willst Du dich nicht endlich ausziehen, wir sind doch auch alle fast Nackt. Nachdem Irene keine Antwort gab, knöpfte Susi Irenes Bluse auf, während sich Karla an der Jeans zu schaffen machte. Mann hast Du einen schönen Busen meinte Karla zu Irene. Ja meinte Irene bis vor einer Woche war Er auch noch nicht so Toll wie Heute. Soll das heißen, Du hast dich erst Operieren lassen Irene. Sie musste richtig lachen und meinte, das Hat Willi gemacht. Jetzt verstehe ich gar nichts mehr meinte Karla. An dann frage mich doch mal wendete ich ein. Und? Wie hast Du denn das gemacht wollte Karla wissen. Das werde ich euch gleich zeigen, denn Irene bekommt heute Ihre zweite Spritze von Dreien. Ich Ging noch mal in die Küche zum Kühlschrank und holte die Spritzen. Los wer bearbeitet nun freiwillig Irenes Brüste, dass die Brustwarzen schön steif werden. Beide wollte das und Sie teilten sich Irene. Eine bearbeitete die linke Brust und die andere die Rechte. Nach ein paar Minuten sagte ich so meine Guten das reicht jetzt und Irene begann zu meckern, denn Ihr hatte es sichtlich gut getan, denn die Brustwarzen standen ganz Toll in die Höhe. Ich setzte vorsichtig die erste Spritze an und schlug vor, dass doch eine von beiden Irenes Muschi lecken soll, dann merkt Sie nicht mal die Einstiche der Nadel. Beide fielen regelrecht über Irene her und ich musste Sie etwas zügeln, sonst kann ich die Spritzen nicht ruhig einbringen. Ich konnte das nun sicherlich schon genau so gut wie ein richtiger Arzt, denn Irene merkte weder die eine noch die andere Spritze. Ich ging noch schnell auf die Toilette und als ich zurück kam, meinte Irene und die in meine Kloritus bekomme ich wohl heute nicht? Tut mir leid vertröstet ich Irene aber Sie sind mir leider ausgegangen. Ich habe diese zwar schon gleich letzten Montag bestellt, aber Sie sind leider noch nicht hier. Irene wurde sichtlich etwas trauriger und Susi fragte Sie nach der Spritze. Irene für was ist denn dann diese Spritze in die Kloritus. Ich kann Dir sagen diese Spritze hielt fast eine Woche an und wenn ich ein enges Höschen trug rieb mein Kitzler herrlich an diesen und ich bekam dadurch bestimmt 5-6 Orgasmen nur durch schnelles laufen. Lasst euch nun mal erklären mit den Spritzen in den Busen wächst dieser um bis zu 20%. Ich kann das bestätigen meinte Irene denn innerhalb dieser Woche seit ich die erste Spritze erhielt, passen mir meine BHs kaum noch. Vor allen der Busen fühlt sich gut an und ich hatte bis Heute keinerlei Schmerzen. Das hört sich ja gut an meinte Susi die will ich auch haben. Wenn Du willst, dann können wir das auch gleich noch jetzt erledigen meinte ich zu Susi. An dann leg mal Los meinte Sie , aber das kostet 300 Euro meinte ich zu Susi. Worin siehst Du nun das Problem meinte Susi zu mir, hast Du Angst du bekommst dein Geld nicht. Ich ging in die Küche und holte die beiden Spritzen. An warum liegst du noch nicht auf den Bett und lässt Dich von den anderen Beiden verwöhnen meinte ich dann schnippisch zu Susi. Sie legte sich schnell in die goldene Mitte und lies sich von Karla und Irene verwöhnen. Da plötzlich läutet es schon wieder an der Türe und alle meinten nur zu mir, wer kommt denn noch alles??? Ich habe keine Ahnung wer das ist antwortete ich und zog mir einen Bademantel über und ging zur Türe und fragte erst mal durch die Sprechanlage, wer Da etwas von mir wollte. Ein Eilpaket per Nachname habe ich für Herrn Maurer sagte der Boote. Ich komme gleich rief ich Ihn durch die Sprechanlage zu und griff mir den Geldbeutel und Lief Ihm entgegen. Das macht 246 Euro und sechzig Cents meinte der Postboote. Ich gab Ihn 260 Euro und sagte der Rest ist für Sie. Ich ging zurück zu meinen “ Schülern “ und präsentierte das Paket. Das kommt ja aus Holland meinte Karla, hast Du wohl “ Stoff “ bestellt? Nein erwiderte ich, des sind die Spritzen die ich bestellt hatte. Die für den Kitzler meinte Irene gleich und ich nickte mit den Kopf. Die möchte ich aber jetzt gleich haben schrie Sie fast heraus. Die müssen erst mal mindestens 4 Stunden gekühlt werden wand ich ein. Gut, dann bekomme ich Sie eben später. Jetzt bekommt erst mal Susi Ihre beiden Spritzen in die Brustwarzen sagte ich, also los verwöhnt Susi, damit Sie etwas abgelenkt ist. Ich setzte die erste Spritze an der Warze an und stach vorsichtig hinein und drückte die Flüssigkeit in Ihren Busen. Susi hatte außer den keinen Druckschmerz überhaupt nichts bemerkt und ich setzte auch gleich die Zweite an. Man merkt ja fast gar nicht davon meinte Susi. Aber in einer Woche wirst auch Du merken, dass der Busen deutlich größer wird und zwar um bis zu 20%. Karla wollte nun auch von mir gespritzt werden, aber ich konnte Sie davon überzeugen, dass Ihr Busen groß genug sei. Ehrlich gesagt ich hatte noch nie eine Frau mit dunkler Haut gespritzt und ich wusste nicht welche Reaktionen Sie darauf bekommen könnte. Da ich Euch jetzt alle bedient habe, meinte ich wie es denn wäre wenn sich jetzt mal jemand um meinen vernachlässigten Schwanz kümmert. Susi war die erste die nun die Initiative ergriff und schnappte mich und zog mich auf das Bett, und entledigte meinen Bademantel, den ich immer noch an hatte. Ich legte mich mitten auf das Bett und Susi schnappte sich meinen Schwanz und saugte Ihm ein, dass man glauben konnte Sie hätte längere Zeit keinen Mann mehr gehabt. Mein Schwanz stand sofort wieder in voller Größe und Susi bearbeitet diesen, dass ich Sie bremsen musste um nicht sofort in Ihre Mundfotze zu spritzen. Karla und Irene schauten uns aufmerksam zu, und ich forderte Sie auf, sich doch neben uns zu legen und sich gegenseitig zu befriedigen. Ich rückte etwas zur Seite und Sie kamen beide zu uns aufs Bett, das ich ja breit genug hatte bauen lassen. Ich konnte deutlich sehen wie Karlas Muschi glänzte und Irene legte sich in der 69-er Stellung über Sie und fing an die Muschi von Karla zu lecken. Karla musste unter den Berührungen von Irene laut aufstöhnen, denn Sie war vom zusehen bereits richtig Geil geworden. Während Susi meinen Süßen bearbeitete, leckte ich Ihre Muschi und Sie stöhnte dabei leise vor sich hin, soweit Sie konnte, denn Sie hatte ja meine Latte im Mund. Irene lag so günstig neben mir, dass ich Sie nebenbei noch mit meinen Finger in Ihren Hintern stecken konnte, während Karla Ihren Kitzler mit der Zunge bearbeitete. Irene stöhnte auf als Sie meinen Finger im Hintern spürte. Susi hatte inzwischen das „ Ei „ von den Tisch geholt und befeuchtete mit Ihren Speichel meine Rosette. Sie setzte das Ei an meiner Rosette an und schob es mir hinein. Ich glaubte mein Po würde gleich platzen, denn ich hatte ein sehr enges Loch. Aber Susi lies sich dadurch nicht aufhalten, sonder Sie schob mit das Teil einfach hinein, komme was wolle. Dann schaltete Sie es ein und ich musste mich sehr beherrschen, um nicht gleich vollends vor Geilheit zu schreien. Denn dieses erzeugte Gefühle in mir, die man kaum beschreiben kann. Ich leckte Susi bis zu Ihrer Rosette, bis ich bemerkte, dass Ihr Atem sehr schnell wurde. Ich konnte mich nun aber nicht mehr zurück halten und spritzte Ihr meinen ganzen Saft in den Mund. Sie musste schon ziemlich schlucken, denn es war nicht wenig was ich da an meinen Samen von mir gab. Ich hörte auf Sie zu lecken, denn ich wollte nicht, dass Susi bereits jetzt schon Ihren Orgasmus hatte, denn ich hatte noch mehr mit Ihr vor. Karla und Irene trieben sich gegenseitig von einen Höhepunkt zum anderen, was man durch das laute Stöhnen, ohne Sie zu sehen, vernehmen konnte. Ich setzte mich nun auf Susis Bauch und verteilte Ihren geilen Votzensaft auf Ihrer Muschi. Ich dachte mir so nebenbei, ich muss jetzt mal Ihre Muschi etwas weiten und langte zum Schubkasten neben den Bett und holte eine schöne Spreizte, mit der man früher immer die Pariser zum Trocknen aufspannte. Ich schob Sie vorsichtig in Susis Votze die Spreizte, das kalte Metall war für Susi glaube ich sehr angenehm, denn Sie musste laut aufstöhnen. Ich wunderte mich wie leicht sich diese doch in die Votze schieben lies. Als ich Sie vollends in den süßen Vötzchen hatte, drehte ich langsam an der Schraube und die vier „ Arme “ die dieses Teil hatte , spreizte sich langsam auf, Es war sehr Geil zu sehen wie sich die Votze immer weiter öffnete. Mann war das Geil anzusehen, wie das hellrosane Fleisch zum Vorschein kam. Um es noch etwas besser zu sehen, holte ich schnell noch eine Taschenlampe aus den Schub und leuchtete das kleine Vötzchen richtig aus. Durch den hellen Lichtschein wurden Karla und Irene wieder auf uns aufmerksam und wollten nun auch beide mal einen Blick riskieren. Ich kann euch nur sagen es war total Geil, in eine so süße Votze zu sehen. Man konnte deutlich den Muttermund und die anschließende Gebärmutter sehen. Irene meinte zu mir, da möchte man doch gleich mal seine Hand rein stecken, so toll sieht dieses kleine Vötzchen aus. Ich drehte der Spreitzer wieder zusammen und zog Ihm aus den Vötzchen. So los forderte ich nun Irene auf, nimm etwas Gleitcreme und benetze damit deine Hand. Ich drückte Ihr einen schönen Streifen in die Hände und forderte Sie dann auf Sie nun in Susis Vötzchen zu stecken. Irene führte einen Finger nach den anderen vorsichtig in Susis Votze. Es war Geil zu sehen wie Irenes Hand zunehmends in Susis Vötzchen verschwand. Susi wand sich unter dieser Berührung und Stöhnte laut dabei. Ist das ein tolles Gefühl meinte Irene in so einer wunderbaren Votze seine Hand zu versenken und über den Muttermund die Gebärmutter zu streicheln. Susis Gestöhn wurde immer lauter und bekam einen Mega Orgasmus. Mensch ist das Geil meinte Irene meine Hand wird ja regelrecht in den Muttermund gezogen! Susis Orgasmus wollte gar nicht enden, denn ich saugte an Ihren Busen und Karla hatte den anderen im Mund. Nachdem Susi nun befriedigt war, ging Sie ins Bad um sich etwas frisch zu machen. Ich nahm mir nun Karla mal ran und ging mit Ihr in den Keller in die Sauna, die ich heute geheizt hatte. Auch Irene folgte uns. Als ich die Türe öffnete, kam uns die Hitze entgegen und ich ging gleich zum Ofen um einen schönen Aufguss zu breiten. Ich hatte verschiedene Öle zusammengemischt, so dass sich ein süßlicher Duft ausbreitete. Bin gleich wieder hier meinte ich zu den beiden, während ich in die Küche ging um aus den Eisfach meine selbst gestalteten Penisse zu holen. Ich hatte schöne Penisse von ca. 25cm. Länge geformt, und in diese einen großen Hohlraum gemacht, in den Mann Wasser oder eine andere Flüssigkeit füllen konnte. Sie waren richtig schön gefroren, aber nur Äußerlich, denn ich hatte Sie mit Frostschutzmittel gefüllt, dass Sie nicht steif werden. Auch einen Doppeldildo hatte ich geformt, den ich mit noch unten in die Sauna nahm. Ich schaute nach was Susi trieb, und nahm Sie an die Hand Küsste Sie leidenschaftlich, und gingen zusammen in die Sauna. Irene und Karla küssten sich gerade als wir die Sauna betraten. Als Karla sah, was ich in den Händen hielt, riss Sie mir den Doppeldildo regelrecht aus der Hand und führte die eine Seite sogleich in Karlas Vötzchen ein. Diese zuckte total zusammen, denn der Dildo war natürlich eiskalt und in der Sauna war Ihr Körper doch sehr aufgeheizt. Irene setzte sich Karla gegenüber und führte sich das Gegenstück ein. Aber auch Sie zuckte unter der Kälte etwas zusammen. Aber Karla und Irene rutschten schön nah zusammen, dass der Doppeldildo schön tief in Ihren Votzen steckte. Sie küssten sich und bewegten sich ganz rhythmisch, so dass sich der Dildo in Ihnen raus und rein bewegte, wodurch beide ein irres Gefühl hatten. Ich machte es mir neben Susi bequem und legte mir Susi so zurecht, dass ich vor Ihrer Votze saß und Ihr den anderen Dildo einführen konnte. Da Ihre Votze durch Irenes Hand schon schön geweitet war, schob ich Ihr den kalten Dildo nicht in das geweitete Vötzchen sondern in den Hintern. Da der Dildo durch die Wärme schön feucht war, ging das auch ziemlich problemlos. Wir küssten uns, während ich den Dildo in der Rosette aus uns ein fuhr. Mit meiner Hand wichste ich Ihren Kitzler und schob Ihr ab und zu einen Finger in die Fotze. Das erweiterte ich bis auf den Daumen, die eine Hand in Ihr hatte, und zärtlich die Innenseiten ihrer Votze streichelte. Susi stöhnte als ich nun die ganze Hand in Ihr hatte und über den Muttermund streichelte. Auch Karla und Irene stöhnten sehr laut, denn Sie waren beide bestimmt vor einen neuen Orgasmus so Rhythmisch waren Ihre Klänge. Aber auch Susi war kurz vor Ihren Orgasmus und ich streichelte die Gebärmutter um Sie noch etwas aufzuheizen. Mit einen mächtigen Orgasmus wurde nun Susi überschüttet und ich wichste mit der Hand Ihren Kitzler, der ein beträchtliches Ausmaß angenommen hatte. Ich zog meine Hand aus Ihrer Votze um den süßen Nektar der aus Susis Vötzchen tropfte mit meinen Mund aufzusaugen. Ich mochte diesen Geschmack von den Votzensaft und konnte gar nicht genug kriegen. Nachdem ich Susis Vötzchen ausgeschlürft hatte, und Ihr Orgasmus abflachte, machte ich mich auf zu den beiden Anderen und bat Karla doch sich den Dildo zu entledigen, denn ich wollte auch Ihren Saft aus den Vötzchen schlürfen, und als ich gerade dabei war , bekam Karla gleich noch mal einen Orgasmus, und die Säfte liefen in Strömen aus Ihrer Pflaume, dass ich gar nicht mit den schlucken nach kam. Mir lief der süße Muschisaft regelrecht an den Backen hinunter. Ich löste mich von Karla und Irene kam auf mich zu und leckte den Saft der an meinen Backen herunterlief weg. Ich küsste Sie und unsere Zungen verschlangen sich miteinander. Wir bleiben bestimmte noch eine Viertelstunde in der Sauna, bevor wir uns abduschten und wieder nach Oben gingen. Kapitel 7 Ich bestellte uns beim Italiener ein paar Pizzas die wir zusammen im Wohnzimmer verzehrten. Nun ist aber an der Zeit meinte Susi, die Spritze müsste doch nun lange genug im Kühlschrank sein. Diese hatte ich durch unsere Sexspiele total vergessen. Ich holte sogleich drei Spritzen und fragte, wen ich zuerst beglücken soll. Susi schrie förmlich, Ich war die erste und legte sich auf das Sofa. Ich setzte die Spritze vorsichtig an und stach in den Klit hinein, worauf Susi etwas zusammenzuckte. Ich drückte den Inhalt in Sie hinein während Irene und Karla zuschauten. Man konnte deutlich zusehen, wie die Kloritus anschwoll. Es ist ja auch kein Wunder, denn es sind ja schließlich 20ml in dieser Spritze. So beglückte ich nun Karla und Irene auch noch nacheinander mit diesen Spritzen. Ihr müsst nun erst mal ne halbe Stunde Pause machen, sonst schmerzt es wenn man den Klit bearbeitet. Jetzt in der Zwischenzeit könntet Ihr doch mich mit euren Mündern verwöhnen. Ich küsste Karla und Irene und Susi machten sich an meinen Schwanz zu schaffen. Sie schenkten sich gegenseitig nichts und bearbeiten meinen Penis, dass er mich schon fast schmerzte. Aber das Gefühl Ihrer Zungen an meinen Penis überwiegte und ich kam auch noch auf meine Kosten in dem ich einen wunderschönen Orgasmus hatte. Als wir uns wieder etwas gefangen hatten, und die zwei Flaschen Wein die wir zur Pizza getrunken hatten leer waren, musste ich dringend auf die Toilette. Da kommen wir mit rief Karla, das wollen wir sehen schloss sich Irene und Susi an. Ich sagte zu den dreien, ich will aber meine Pisse jetzt nicht so verschwenden und fragte: Wer stellt sich freiwillig zur Verfügung und lässt sich in die Fotze spritzen. Ich war überrascht, als alle Drei wollten. Für wen sollte ich mich nun entscheiden ging es mir durch den Kopf. Wer als erstes auf meinen Körper pinkelt, derjenige soll meinen Schwanz haben, meinte ich. Ich legte mich in den Whirlpool und alle Drei stellten sich über mich. Ich betrachte alle Drei Pflaumen aus welcher zuerst der gelbe Saft kommt. Karla war die Erste, dann kam Irene und Susi. Herrlich war die warme Pisse der Drei auf meinen Köper der in der kalten Wanne lag zu spüren und zu schlucken, denn Karla stand genau über meinen Mund. Ich ertrank fast denn dadurch, dass alle Drei auf mich pissten lief mir die Pisse am ganzen Körper entlang und ich musste gewaltig schlucken um die Pisse aufzunehmen. Denn natürlich zielten alle Drei auf meinen Mund. Doch danach wollte ich auch meinen Druck los werden und ich stand auf und rammte Karla meinen Schwanz in die Fotze, um in Ihr zu kommen. Ich kann euch sagen, das ist gar nicht so einfach, denn durch meine Geilheit, die das Pissen erzeugt hatte stand mein Pimmel fast senkrecht in die Höhe. Es dauerte bestimmt eine Minute bis ich meinen Schwanz in Ihrer Votze entleeren konnte. Sie umschloss meinen Schwanz ganz schön dicht, denn es kamen nur einige Tropfen aus der Muschi heraus und ich merkte wie es richtig heiß in Karlas Votze wurde. Ich bewegte nun meinen Schwanz in dieser geilen Fotze während ich Karla leidenschaftlich küsste. Nun lief meine Pisse bei jeden Stoß von mir aus der Fotze und es schmatzte richtig unanständig. Ich trieb meinen Schwanz immer tiefer in diese geile Votze bis ich meinen süßen nicht mehr unter Kontrolle hatte und in Karla einen Schwall Samen verspritzte, der nun auch noch aus Ihrer Votze tropfte. Irene und Susi hatte uns bei diesen Spiel keine Sekunde aus den Augen gelassen und man konnte deutlich an Ihren glänzenden Schamlippen sehen, dass Sie unser Spiel nicht kalt gelassen hatte. Es war schön anzusehen wie diese Schamlippen glänzten und der Muschisaft in kleinen Tropfen an den Schamlippen hingen. Kommt lasst uns ins Schlafzimmer gehen meinte ich, als wir uns nochmals abgeduscht hatten. Wir gingen zusammen nach oben und während ich alle Drei ins Schlafzimmer lotste, ging ich in die Küche und holte aus den Eisschrank einen großen Sahnesiphon. Ich gesellte mich nun zu meinen drei Sklavinnen und legte mich zu Ihnen. Was ist denn das? Rief Karla mir zu. Das wirst du gleich erleben sagte ich ganz trocken und legte mich neben Sie. Ich führte den Rüssel des Sahnesiphons in Karlas Spalte und drückte den Hebel. Den Rüssel des Siphons hatte ich selbstverständlich selbst aus einer Latex- Mischung selbst hergestellt. Er lief schön konisch zu um das Vötzchen schön zu verschließen und die gute Sahne nicht daneben lief. Ich füllte nun Karlas Vötzchen mit der süßen Sahne, bis der erste Schwall aus Votze wieder hervorkam. Ich zog nun den Rüssel wieder heraus und verschloss nun dieses Vötzchen mit einen Plug, den ich aus den Schubkasten nahm. Ich steckte Ihn hinein und pumpte Ihn auf, dass die gute Sahne nicht weglaufen konnte. Dann machte ich mich am Irene heran, welche mir Ihre Votze regelrecht entgegen streckte. Doch ich wollte ja gar nicht dieses Vötzchen, sondern steckte Ihr den Rüssel in das Poolloch und betätigte den Hebel. Du mußt mir nun bitte bescheid sagen, wenn es reicht, denn das kann ich nicht so genau abschätzen meinte ich zu Irene und lies die gekühlte Sahne laufen bis Irene meinte genug abbekommen zu haben. Auch Ihren Hintern verschloss ich mit einen Plug, den ich ebenfalls aufpumpte. Zu guter letzt kann dann auch noch Susi dran wo ich beide Löcher mit Sahne abfüllte und den im Hintern verschloss ich mit einen Plug. Ich legte den Siphon auf die Seite und führte meinen Schwanz in die Votze von Susi. Immer tiefer trieb ich meinen Schwanz in das Löchlein hinein und die überschüssige Sahne quoll an allen Seiten meines Schwanzes heraus. Als Karla und Irene das sahen, beugten Sie sich zu uns herüber und schleckten das Sahne-Saft-Gemisch weg. Beiden schien es sehr gut zu schmecken, denn Sie konnten gar nicht genug bekommen. Das war ein Geschmatze kann ich euch sagen, dass man selbst auch Lust auf dieses Sahne-Saftgemisch bekam. Also zog ich meinen Schwanz aus Susi und Irene und Karla leckten uns schön sauber. Doch auch ich wollte von der Sahne kosten und zog Susi den Plug aus Ihren Hintern und das ohne die Luft raus zu lassen. Es machte einen richtigen Knall als ich diesen heraus zog und die Sahne spritzte durch die Gegend. Ich schlürfte nun an Susis hintern die süße Sahne heraus und bat Susi doch etwas mit zu helfen, indem Sie etwas drückt als ob Sie auf der Toilette sitzt. Da die Sahne durch die Wärme Ihres Körbers schön flüssig war, war es kein Problem den Sahnebrei auszuschlürfen. Da wir ja alle Hinterteile vorher kräftig durchgespült hatten, konnte man auch mit Genuss an das ausschlürfen der Sahne gehen. Während ich immer noch an Susis hintern zu schaffen machte, sagte ich zu Karla und Irene: Ihr beide legt euch nun in der 69-er Stellung übereinander und zieht euch den Plug gegenseitig heraus, aber Ihr dürft die Luft dabei nicht aus den Plug lassen. Sie folgten mir ohne zu meckern und als Sie sich den Plug gegenseitig aus den Vötzchen zogen, spritzte die Sahne in die beiden Gesichter. Sie sahen beide aus, als ob Sie in einen Milchpott geschleckt hätten. Sie schleckten sich nun gegenseitig von einen Orgasmus zum nächsten, wobei Sie bestimmt keine Schwierigkeiten hatten, denn ich bin sicher, dass die Spritze die ich Ihnen in Ihre Klit gespritzt hatte wirkte und die Kitzler sehr empfindlich machten, was Irene ja schon Erfahren konnte. Ich hatte nun Susi so leer gesaugt und geschleckt, dass mir schon die Lippen leicht schmerzten. Aber Susi hatte inzwischen mehre Orgasmen und das Lecken am Hintern und der Klit hatten den Zweck nicht verfehlt. Es dauerte auch nicht lange und Irene und Karla versanken beide in einen wunderschönen Orgasmus, was man an Ihren lauten Gestöhne hören konnte. Inzwischen war der Sonntag auch langsam vorbei, denn als ich auf die Uhr blickte, war es bereits ½ 12 Uhr geworden, und Zeit langsam aufzuhören, denn wir mussten ja alle außer Karla ins Geschäft um Geld zu verdienen. Denn sind wir mal Ehrlich, wer geht schon aus Spaß an der Freude in die Arbeit. Also marschierten wir alle brav ins Bad und säuberten uns gegenseitig. Karla fragte mich ob ich Sie nicht nach Hause fahren könne, denn Sie war mit den Bus hier und Sie hatte keine Ahnung, ob Heute noch einer fährt. Ich werde Dich nach Hause fahren sagte ich zu Karla, aber wir müssten noch Termine für nächste Woche ausmachen. Wenn es geht. meinten fast alle Drei gleichzeitig, könnten wir uns doch nächste Woche noch mal gemeinsam treffen. Ich überlegte kurz und meinte wie wär’s denn mit Freitag am frühen Abend. Ich war etwas verwundert, denn alle Drei stimmten zu. Also gut sagte ich dann sehen wir uns am Freitag um 18 Uhr wieder hier bei mir. Wir verabschiedeten uns mit noch ein paar Küssen und ich holte mein Auto aus der Garage, um Karla nach Hause zu fahren. Kapitel 8 Ich musste diese Woche nach Frankfurt auf die Messe fahren, da mein Kollege der dies sonst erledigt krank war, und ich ran musste. Es war sehr langweilig auf der Messe, denn man merkte schon deutlich dass die Konjunktur zurück geht, denn sonst ist immer ein riesiges Gedränge auf unseren Stand war. Aber was soll es, so konnte ich mich von diesen geilen Wochenende erholen. Auch das Hotel wo wir waren, war halt den knappen Etat angepasst. Es waren aber zum Glück nur drei Tage und ich hatte mir die restlichen 2 Tage Urlaub genommen, denn ich wollte noch etwas in Frankfurt verbringen, da es hier sehr viele Sexshops gibt und vielleicht finde ich ja was neues zu Kaufen fürs Wochenende. Ich ging also am Donnerstag früh so gegen 10 Uhr zum Shopping in die Stadt. Ich ging von einen Sexshop in den nächsten aber außer einen Gummischwanz, der auch richtige Stoßwellen abgeben konnte gab es nicht viel neues was mich reizten konnte. Also fuhr ich am Donnerstag abends dann doch noch nach Hause. Freitag morgen stand ich dann auch zeitlich etwas früher auf und kaufte für unser Happening am Abend zu Trinken und Essen ein. So gegen 15 Uhr stellte ich mich in die Küche und bereitete ein fürstliches Mahl vor, denn ich wollte meinen drei Gespielinnen einen Leckerbissen bieten, den Sie nicht alle Tage bekamen. Ich machte einen Gänzebraten mit Rotkraut und rohen Klößen. Ich war so kurz vor 6 Uhr fertig mit den Essensvorbereitungen, und schon läutete es. Irene war die erste und ich empfing Sie mit einen langen Kuss. Weiter kam ich erst gar nicht denn schon waren die anderen beiden auch hier. Los auf geht’s, meinte ich und führte die Drei in die Küche. Das duftet ja wunderbar meinte Irene wobei Karla und Susi ihr beipflichteten. Los nehmt Platz sagte ich und nahm den Gänzebraten aus den Ofen und tranchierte diesen in vier Teile. Ich holte die Klöße aus den Topf und gab Klöße, Braten und Rotkraut auf die Teller und setzte mich zu den Dreien. Wir verzehrten dieses Mahl und ich konnte viel Lob erfahren, denn es schien als ob es allen sehr gut schmeckte. Meine drei „ Damen „ räumten die Teller und Gläser in den Geschirrspüler während ich erst einmal unter die Dusche ging, denn ich war von der Kocherei sehr durchgeschwitzt. Ich hört wie sich die Drei in der Küche nochmals angeregt über das vergangene Wochenende bei mir unterhielten. Ich konnte deutlich hören wie Irene sagte: Da schaut mal her ist das nicht schon ein toller Busen durch die Spritzen geworden. Und erst die Spritze in die Kloritus, die war erst Super meinte Susi. Ich musste mehrmals in dieser Woche mir selbst einen runterholen, sonst wäre ich vor Geilheit wahrscheinlich zerplatzt. Mir ging es genauso hörte ich Karla sagen. Das war Wasser auf meine Mühle, denn ich wusste, dass ich die Drei richtig angepackt habe und Sie mit meine Behandlung zufrieden waren. Ich ging zu Ihnen zurück in die Küche und Küsste eine nach der anderen . Los, los sagte ich gehen ins Schlafzimmer und Ihr werdet euch schön ausziehen, ich hole inzwischen die Spritzen. Aber vergiss nicht die für den Kitzler meinte Susi ganz spitz. Ich ging in die Küche und holte die Spritzen. Natürlich vergaß ich die für die Kloritus nicht, sonst hätten wir ja nicht so viel Spaß miteinander. Als ich wieder im Schlafzimmer erschien, waren bereits alle Drei nackt und Liebkosten sich gegenseitig. Na dann wollen wir mal, meinte ich und mit welchen Spritzen soll ich anfangen? Irene rief als erstes bitte die für die Busenvergrößerung, dann kann sich der Busen erst mal ein wenig erholen, während Du uns in die Kloritus spritzt. Also fing ich gleich mit Irene an und massierte Ihren Nippel, damit Er schön steif ist wenn ich die Spritze setze. Karla machte sich inzwischen an Susi ran und saugte an Ihren Busen, damit ich gleich weitermachen konnte. Als ich beide erledigt hatte , machte ich mich an meine Lieblingsaufgabe die Spritze in den Kitzler. Alle Drei lagen nebeneinander auf den französischen Bett und ich fing wieder bei Irene an. Ich leckte erst mal den Kitzler schön Steif, weil ich dann die Spritze leichter setzen kann, was ich dann auch gleich machte. Dann zu Karla auch Sie leckte ich schön steif, denn bei Ihr machte es mir besonders Spaß, weil Sie immer so viel Votzensaft produzierte und ich diesen liebend gerne trank. Dann setzte ich auch bei Karla die Spritze. Zum Schluss kam dann Susi, bei Ihr lies ich mir besonders viel Zeit denn ich wollte heute mit Ihr gleich weiter machen und den Gummischwanz den ich in Frankfurt gekauft hatte auszutesten. Ich schickte nun Karla und Irene in den Folterraum und befahl Ihnen, dass Karla von Irene auf die Folterbank gefesselt werden sollte, so wie ich bei dir letzte Woche gemacht habe. Wenn Du fertig bist, legst Du dir selbst die Arm- und Fußbänder aus Leder an und verwöhnst bis ich komme Karla mit den Vibrator, den ich Ihr jetzt in die Hände drückte. Na worauf wartet Ihr noch geht schon runter, wir kommen dann später auch. Ich steckte nun erst mal den neuen Gummischwanz in Susis Vötzchen und schaltete die kleinste Stufe ein. Ich nahm die Spritze, leckte noch mal schnell über den Kitzler bevor ich dann vorsichtig einstach. Die ist heute aber größer als die anderen beiden meint Susi als Sie sah mit welcher großen Spritze ich kam. Keine Angst meinte ich zu Susi, diese hat auch eine viel schnellere und noch bessere Wirkstoffe als die kleineren. Ich setzte die Spritze an und stach hinein in den Kitzler. Bevor ich nun das Mittel einspritzte, schaltete ich die Stoßwelle im Gummischwanz ein und Susi bäumte sich richtig Geil dabei auf und ein Lustschrei kam über Ihre Lippen. Nun drückte ich den Inhalt der Spritze in den kleinen Kitzler, der daraufhin ganz Toll anschwoll, denn irgendwo musste ja der Inhalt der Spritze hin. Susi stöhnte sehr laut, ich glaube Sie hatte bereits Ihren ersten Orgasmus an diesen frühen Abend. Ich Küsste inzwischen die Kloritus und saugte Sie ganz in meinen Mund ein, was Susi immer weiter in den Orgasmus trieb und auch gleich eine zweite Welle der Lustschreie aus sich hinausschrie. Nicht aushören rief mir Susi zu als ich kurz nach Luft schnappte. Ist das schön, du darfst nicht aufhören nein, nein mach bitte weiter rief Sie fast aus Verzweiflung. Und ich machte weiter und drehte Sie auf die Seite und schob meinen Schwanz in Ihr Hinterteil. Ja jahhhh schrie Susi tiefer tiefer ja ja rief Sie ist das schön, Du darfst nicht aufhören, komm Stoß mich in meine Arschvotze ja, gib’s mir schrie Sie . So hatte ich Sie noch nicht erlebt, aber ich war Stolz, denn das war die Spritze die ich Ihr verabreicht hatte. Ich rammelte wie ein läufiger Hund und musste durch das Schreinen von Susi auch verhältnismäßig schnell abspritzen. Während Susi sich unter meinen Stößen räkelte und vor Glück triumphierte. Ich zog meinen Schwanz aus Susis Hintern und leckte noch mal Ihre Klit, Sie flippte fast aus und klemmte meinen Kopf zwischen Ihren Beinen ein. Ich leckte Sie bis Susi nicht mehr konnte, denn Sie wurde schon fast heiser von den lauten schreien. Ich lies Susi noch etwas Zeit sich zu Erholen während ich schon mal zu Karla und Irene ging. Als ich die Kellertüre öffnete, hörte ich ein Stöhnen fast so als wie vorhin bei Susi. Karla war auf der Folterbank gefesselt und Irene saß auf den Gesicht von Karla und massierte dabei Ihre Brüste und Karla leckte Irene das Vötzchen. Ist das Geil rief Irene und schon explodierte Ihr Orgasmus aus Ihrer Kehle. So das ist genug für jetzt und ich trennte ich die beiden und trug Irene zum Galgen und hängte Sie daran auf. Ich zog die Seile nach oben und schob die Krankentrage unter Sie. Dann steckte ich in die Möse und in den Hintern je einen selbst gebastelten Stab, die miteinander verkabelt waren. Ich zog nun ein Gummiband um die beiden Stäbe, damit Sie nicht herausfallen wen sich Irene gleich unter den Stromschlägen befreien konnte. Ich verband die Kabel mit den Trafo und schaltete Ihn ein. Ein wildes Zucken ging durch Irenes Körper denn Sie bekam so alle 3 Sekunden einen kleinen Stromschlag, der an Intensität zunimmt, je geiler und nässer Sie wird. Ich hörte nun Schritte kommen, das kann nur Susi sein dachte ich so bei mir. Was mache ich nun mit Susi und Karla dachte ich so bei mir als Susi auch schon vor mir stand. Wo ist der Gummischwanz, den Du in dir hattest, fragte ich Sie. Schau mal Meister meinte Sie während Sie sich bückte und ich sehen konnte, dass Sie sich den Gummischwanz in den Hintern gesteckt hatte. Ach Meister flüsterte Sie, das Ding ist ja so schön, ich weis nicht wie ich ohne Diesen auskommen soll. Los zieh Ihm heraus befahl ich Ihr und verwöhne nun damit Karla. Sie folgte aufs Wort, wenn auch nicht gerne, was man Ihren Gesicht ablesen konnte. Sie steckte nun den Gummischwanz in Karlas Vötzchen und schaltete diesen ein. Sofort kann ein leichtes stöhnen von Karla aber als Susi dann die Stoßwellenfunktion einschaltete, stöhnte Karla in den höchsten tönen. Sie murmelte zwischendurch, ich kann nun verstehen, dass Du dieses Teil nicht gerne hergegeben hast, was durch Ihr stöhnen immer wieder unterbrochen wurde. Susi bemerkte, dass Karla schon einen richtigen „ Bach von Flüssigkeit „ auf der Folterbank hinterlassen hatte und die Pfütze immer größer wurde. Susi beugte sich zu Karlas Muschi und leckte erst die Pfütze und dann Karlas Kitzler. Karla Stöhnte unaufhörlich und wurde immer lauter, je näher Sie Ihren Orgasmus kam. Susi schaltete aber gemein wie sie nun mal war, den Gummischwanz wieder aus, und Karla protestierte Lauthals. Na komm meinte Susi, Du bekommst Ihm ja gleich wieder aber nicht in dein Vötzchen sondern in deinen Hinterteil. Dann kann ich besser an deine Muschi und den leckeren Saft ausschlürfen, denn dein Saft schmeckt so süß und lecker. Ich möchte Dich aussaugen, bis dir Hören und Sehen vergeht. Karla stöhnte immer lauter als Ihr Susi an der Votze saugte und den ganzen Fotzensaft aus der Muschi soog. Ich Liebe dich Karla meinte Susi und steckte eine Hand in Karla, und Karla bekam dabei einen fetzen Orgasmus. Wäre Sie nicht auf der Folterbank festgeschnallt gewesen, hätte sich Ihr Körper sehr stark aufgebäumt und der Saft wäre aus Ihrer Votze heraus geschossen. Ich ging inzwischen wieder zu Irene und schaltete den Transformator noch etwas höher und Irene zuckte an den Galgen, dass es eine Freude war Sie so Leiden zu sehen. Irene schrie vor Liebesschmerz. Ich verwöhnte nun Ihren süßen Busen und saugte an den Nippeln knabberte an diesen und massierte Sie bis zu ihren Orgasmus. Dann erlöste ich Irene von den Galgen und den Stäben, löste die Seile und Irene rutschte gar auf die Krankenliege. Ich leckte Irene über den Bauch , zum Nabel, und weiter zu den Vötzchen. Ich saugte an Ihren Kitzler und mein Schwanz regte sich auch schon wieder. Ich befahl Susi zu mir und meinen Schwanz zu liebkosen, was Sie ohne murren auch sofort befolgte. Irenes Kitzler war sehr empfindlich, dass Sie bei jeder Berührung durch meine Zunge zusammenzuckte und laut aufstöhnte. Ich schob Irene langsam meine Hand in Ihre Votze und massierte den Muttermund und die Gebärmutter. Susi das machst Du gut rief ich Ihr unter mir zu und auf einmal spürte ich am meiner Rosette einen Finger, der sich langsam in diesen bohrte. Mein Glücksgefühl stieg langsam immer mehr an, während ich immer noch Irenes Votze leckte und mit meiner Hand in der Muschi war. Ich konnte mich nicht länger zurückhalten und spritzte den ganzen Saft in Susis Mund und die Sahne lief aus Ihren Mund wieder heraus über den Busen und tropfte auf den Boden. Im selben Moment kam auch Irene und schrie vor Glückseeligkeit ihren Orgasmus hinaus, während meine Hand immer tiefer in Sie gezogen wurde. Nach den abflauen unserer Orgasmuses, wendete ich mich wieder Susi zu und hängte Sie nun an den Galgen, aber nicht mir den Händen zuerst, sondern mit den Füßen. Ich zog Sie dann an den Seilen hoch und schob Ihr die Krankentrage unter den Hintern, als Irene diesen verlassen hatte. Irene hol mir bitte von nebenan den Einlaufbecher mit 5 Liter Inhalt. Ich hängte diesen an die Wand und füllte Ihm mit einer schönen leichten Seifenlauge, die nur lauwarm war. Ich führten den Schlauch in die Rosette ein und öffnete den Hahn und die Flüssigkeit lief in den süßen Hintern. Als die fünf Liter eingeflossen waren und ich etwas noch gewartet hatte bis Sie den Druck den diese Seifenlauge verursachte nicht mehr aushielt schob ich Ihr eine Schüssel unter und der ganze Darminhalt kam heraus. Ich füllte den Becher nochmals und lies es noch mal in Sie laufen, dass der Darm schön sauber wurde für mein nächstes Vorhaben. Als sich Susis Darm noch mal entleert hatte, und nun schön sauber war, füllte ich den Becher nochmals aber diesmal mit flüssigen Latex und lies dann diese Mischung im Becher wieder in den Hintern laufen. Davon gingen nun aber nur ca. 3 Liter hinein. Ich zog den Schlauch wieder heraus und steckte diesen nun in die Fotze und füllte nun auch diese mir Latex aus. Durch die Köpertemperatur wurde das flüssige Latex sehr schnell fest. Was hast Du denn da noch rein wollte Susi wissen. Das ist flüssiger Latex, und durch die Wärme deines Körpers schön zäh wie Gummi und wird dich dann schön ausfüllen. Susi musste sehr Heiß in der Muschi schon gewesen sein. Ich lies die Massen noch ca. eine Viertelstunde aushärten und sagte nun zu Susi, nun drück mal Kräftig als ob du auf der Schüssel sitzt, damit der Schlauch aus den Darm gedrückt wird und ich Ihn fassen kann. Sie drückte und schon erschien die Spitze des Schlauches. Ich zog diesen nun vorsichtig heraus und Susi stöhnte dabei. Ist der nicht schön geworden sagte ich zu Susi, die Ihn vorsichtig anfasste. Das ist ja wie ein richtiger Gummischwanz hörte ich Sie sagen, was ich nur Bejahen konnte. Dann zog ich auch noch den Schlauch aus der Votze. Mann sind das Geile Teile meinte Susi, und die sind nun direkt an meinen Körper angepasst. Ja Susi meinte ich nun zu Ihr und Du wirst diese beiden Teile bis zu unseren nächsten zusammen treffe trage und zwar Tag und Nacht, hasst Du verstanden fragte ich Sie nochmals. Ja ja ich trage Diese beiden Teile Tag und Nacht, aber wenn ich auf die Toilette muss was soll ich denn dann machen ?? Dann darfst du das Im Darm entfernen, aber sofort danach wirst Du es Dir wieder reinstecken. Heute stecke ich es Dir noch mal rein und Du wirst nun ein paar mal die Treppe rauf und runter gehen, damit du dich an diese Fremdkörper gewöhnst. Ich schob nun erst mal den einen in Ihr süßes Hinterteil aber nicht ohne es noch ein paar mal wieder heraus zu ziehen, denn nun sagte ich wirst Du es dir selbst rein stecken. Sie folgte mir sofort und schob den Schlauch aus Latex in sich rein, bis Er total verschwunden war. Na willst Du nicht weiter machen forderte ich Sie auf. Langsam schob Sie sich den anderen Schlauch in Ihre noch immer heiße Votze. Die Schamlippen wurden dadurch deutlich nach außen gedrängt was auch der Sinn der Sache war. So und nun wirst Du Dir dein Höschen anzeihen und ein paar mal die Treppe rauf und runter gehen, damit Du dich daran gewöhnst. Ich selbst wendete mich wieder Karla und Irene zu die sich zur Entspannung etwas zart streichelten. So meinte ich zu Karla jetzt bist Du wieder an der Reihe und ich erlöste Sie von der Folterbank. Komm stell dich an den Galgen und ich befestigte Hände und Füße wieder daran. Langsam zog ich die Seile straff und Sie musste die Beine leicht dabei spreizten. Ich schob Ihr eine Stehhilfe unter Ihren süßen Po. So Irene rief ich Ihr zu , mach mal die Klammern mit den Gewichten an Brust und Schamlippen fest, damit alles ein bisschen nach unten gezogen wird und auch etwas Größer wird, denn diese Gewichte waren nicht von schlechten „ Eltern „,denn ich hatte Heute mal die 50 g. schweren ausgesucht. Karla jammerte als Irene die Gewichte an die Schamlippen hing. Nun wirst Du Karla mit deiner Zunge verwöhnen und Ihr aber vorher noch diese Orgasmuskugeln in die rosane Rosette schieben. Diese reichte ich Irene und sagte, aber schön langsam, denn Sie sind eigentlich für das Vötzchen und etwas groß für den Hintern, aber ich glaube, wenn Du vorher ihre Rosette etwas weitest, dann passen die vier schon hinein. Schalte sie aber erst ein wenn alle 4 richtig in den Hintern aufgenommen sind. Ich stellte mich hinter Irene und streichelte dazwischen immer wieder durch Ihre Spalte um Sie für meinen Schwanz etwas feuchter zu kriegen, denn ich hatte schon wieder eine ziemlich große Latte an mir baumeln. Nun kam Susi von Ihren Treppensteigen zurück und machte dabei ein glückliches Gesicht. Ich fragte Sie na wie ist das Gefühl in allen zwei Löchern so richtig ausgefüllt zu sein ? Ja man kann sich daran gewöhnen meinte Susi, aber das schönste daran ist, dass der vordere ganz toll auf meinen Kitzler drückt, was mir sehr große Freude bereitet. Ich werde nun erst mal Irene glücklich machen, du kannst dich ja so lange etwas selbst befriedigen meinte ich zu Susi, aber so, dass wir dir alle drei zusehen können. Ich rückte Ihr den Arztstuhl, den ich mal auf Entrümplung mitgenommen hatte zurecht, dass wir Sie alle gut im Blickfeld hatten, während ich meinen Süßen in Irenes Vötzchen steckte und munter drauflos ritt. Ich beobachtete dabei Susi, die Ihre Beine in den Steigbügel hatte und sich zärtlich über di Kloritus strich. Allein durch dieses zusehnen wurde ich so Geil, dass ich meinen Lümmel in Irenes Vötzchen immer tiefer drückte, dass ich fast bei jeden Stoß an der Gebärmutter anstieß, was Ihr den stöhnen nach zu beurteilen gut gefiel. Ich wurde immer schneller mit meinen Stößen, denn ich war kurz vor den Abspritzen. Ich konnte nun auch nicht mehr länger meinen Saft zurück halten, als ich sah, wie Susi den Latexpimmel in Ihrer Votze raus und rein schob. Ich spritzte die volle Ladung in Irenes Vötzchen, dabei kam bei jeden Stoß ein Schwall wieder heraus und lief an Irenes Beinen hinunter. Aus den Blickwinkel heraus sah ich wie sich Susi aus den Stuhl erhob und zu uns kam. Sie beugte sich zu Irenes Muschi und schleckte Ihr meinen Saft aus ihrer Votze und von den Beinen ab, so dass Irene laut Ihren Orgasmus hinaus schrie. Auch Karla fing an laut zu stöhnen, denn Irene hatte ja Ihren Kitzler in der Mangel und Sie schaltete die Orgasmuskugeln auf volle Stärke ein, wodurch Karla einen super Orgasmus bekam und Irene mit den wegschlecken der Säfte die aus Karla liefen nicht bewältigen konnte, da auch Sie immer noch weiter stöhnte, so bearbeitete Sie Susi. Ich drängte Susi und Irene etwas zur Seite und leckte den herrlichen Votzensaft von Karla von der Votze und den Beinen auf, denn solch eine gute Soße konnte ich ja nicht umkommen lassen, noch dazu wo ich liebend gerne diesen Saft trank. Nachdem wir nun alle vier wieder auf unsere Kosten gekommen waren und der Eine einen schöneren Orgasmus als der Andere hatte, sagte ich kommt lasst uns noch ein wenig noch oben ins Schlafzimmer gehen und den Abend ausklingen. Wir gingen also gemeinsam nach oben und machte es uns noch etwas auf den französischen Bett gemütlich, streichelten uns gegenseitig und Küssten uns, bis wir „ genug „ voneinander hatten. So sagte ich dann zu den Dreien, wann wollen wir uns denn wieder Sehen, macht doch mal einen Vorschlag. Sie berieten sich gegenseitig und es Kam doch kein Resultat dabei heraus, denn am nächsten Wochenende hatten Karla und Irene schon etwas anderes geplant, was man Ihnen ja nicht verübeln konnte. Susi was ist denn dann mit Dir fragte ich sachte nach. Mein Freund ist die ganze nächste Woche und auch noch die Woche darauf zur Schulung in Hamburg, und ich habe nichts gegen ein Date mit dir. Gut so meinte ich, dann könntest du ja mal am Mittwoch so gegen 18 Uhr vorbeikommen, ich werde uns etwas zum Essen zubereiten, und mal sehen was mir bis Mittwoch noch so alles einfällt, womit ich dich Erzeihen kann. Aber vergiss bitte nicht, Du darfst die beiden Latex Teile nur entfernen, wenn Du auf die Toilette mußt, sonst muss ich dich dafür bestrafen, und diese Strafe wird nicht zimperlich ausfallen, das kannst Du mir Glauben. Und wie sieht es mit dir aus meinte ich zu Karla ? Wenn Du willst könnte ich am Freitag Abend mal vorbeikommen, wobei ich Ihr zustimmte. Irene meldete sich gleich auch zu Wort, bevor ich Sie fragen konnte. Ich habe leider bis Mittwoch keine Zeit, aber vielleicht könnten wir uns alle Vier am übernächsten Wochenende wieder hier treffen??? Karla und Susi suchten nun Blickkontakt zueinander und meinten, das ist keine schlechte Idee. Also waren die nächsten 2 Wochen schon mal etwas vorgeplant, und das war gut so. Denn dann kann man sich besser auf alles Vorbereiten. Wir verabschiedeten uns voneinander und jeder ging nun seiner Wege. Kapitel 9 Ich wartete schon wieder auf Mittwoch, denn da hatte sich Susi angemeldet. Ich stand noch in der Küche als es so gegen 5 Uhr bei mir klingelte. Ich dachte 5 Uhr wer mag das wohl jetzt sein? Also ging ich zur Sprechanlage und fragte erst mal nach, ja Bitte ! „stille“ ich fragte noch mal und da kam es zurück, na mach schon auf , „Ich bin’s“ ich erkannte nun dass Susi bereits hier war. Ich öffnete die Türe und fragte ? na Du schon hier, ich hatte mit Dir erst gegen 6 Uhr gerechnet. Ist es dir nicht recht fragte Susi, dann kann ich ja wieder gehen! Nein rief ich ,ich bin nur überrascht, dass Du schon hier bist. Ja ich musste Heute hier in der nähe noch etwas erledigen, und zum nach Hause fahren lohnte sich nicht mehr und deshalb dachte ich ich komm etwas früher zu dir. Das finde ich toll, dann kannst Du mir noch etwas in der Küche helfen. Wir bereiteten dann zusammen das Essen und ich forderte Susi auf, zieh dich doch schon mal aus, dann kann ich dich gleich mal ein wenig verwöhnen. Sie zog sich aus, und das in einer Geschwindigkeit, dass ich kaum mithalten konnte. Darf ich nun endlich die Gummischwänze aus den beiden Löchern tun fragte Sie mich? Das klingt ja so als wären diese eine Last für Dich? Nein so meinte ich das nicht, aber ich habe meinen Kitzler schon etwas Wund gescheuert, und das schmerzt etwas. Na dann mach mal, rief ich Ihr zu oder lass mich das machen. Ich legte Sie auf den Küchentisch und zog Ihr zuerst den aus den Vötzchen heraus, und ich konnte deutlich sehen, dass der Klitoris ganz Rot war und mir auch etwas geschwollen schien. Na nun drück mal, dass ich den aus deinen Hinten auch entfernen kann. Ich wunderte mich, das dieser ganz sauber wahr und hackte sofort nach warum? Kleinlaut gab Sie zu, ich habe mir Heute morgen erst selbst einen Einlauf gemacht, da ich auch leichte Schmerzen in meinen Hintern verspürt hatte. Weil ich Gestern Nüsse gegessen hatte und mir der folgen dieser nicht vorher bewusst war. Dann will ich mal Gnade vor recht ergehen lassen und dich nicht dafür bestrafen. Ich drehte schnell die Putenschnitzel um um Sie nicht anbrennen zu lassen. Susi lag immer noch auf den Küchentisch und ich beugte mich zu Ihrer Muschi und leckte diese. Sie musste leicht stöhnen dabei und ich massierte Ihren Busen, wobei sich die Warzen steil aufrichteten. Na Du bist wohl schon wieder Geil, du kleines geiles Luder? Ich nahm die Zange mit der ich die Putenschnitzel gedreht hatte und teilte Ihre Schamlippen und schob Sie in das Vötzchen hinein. Es ging sehr leicht, denn es lief schon der Fotzensaft aus Ihren Vötzchen heraus. Ich dehnte nu n die Zange in den Vötzchen und schob dabei die Zange noch etwas tiefer in Sie hinein, wodurch Sie stöhnen musste, denn ich stieß an der Gebärmutter an und zwickte nun die Zange langsam zu, so dass ich Ihre Gebärmutter etwas nach unten ziehen konnte. Ahhh, ist das gut rief Sie mach bitte weiter, nicht aufhören, Ahhh, wunderschön kam es Ihr über die Lippen. Als ich dann auch noch ihren Kitzler zwischen meine Lippen nahm, kam Susi in einen gewaltigen Orgasmus den ich durch das kneten der Brüste und das lecken immer mehr zum Höhepunkt trieb. Ich schaltet schnell die Platte des Herdes aus, und zog die Pfanne von der Flamme, sonst wären die Schnitzel wohl verbrannt, und wir hätten anschließend nichts zu Essen gehabt. Ich streichelt und Küsste Sie bis Sie sich unter meinen Berührungen nach allen Seiten wand und sich etwas dabei aufrichtete. Als Ihr Orgasmus langsam abklang, zog ich die Zange wieder vorsichtig aus Ihrer Votze. Was hat Sie nun vor, ging es mir durch den Kopf ? Noch nicht richtig ausgedacht, meinte Sie: komm leg die Du nun mal auf den Tisch, jetzt werde ich dich verwöhnen, und schon bückte Sie sich und hatte meinen Schwanz in Ihrer süßen Mundvotze aufgenommen. Mann tut das gut stöhnte ich so leise vor mich hin, während Susi den Kochlöffel vom Tisch nahm und diesen in meine Rosette schob. Sie saugte an meiner Eichel mit einer Hingabe, dass ich meinen Samenerguss nicht mehr länger zurückhalten konnte und in Ihren süßen Mund spritzte, womit Sie kräftig zu schlucken hatte. Komm lass uns Essen sagte ich nun zu Susi, doch diese wollte meinen Schwanz nicht los lassen, bevor Sie auch noch den letzten Tropfen meines Saftes von mir abgeleckt hatte. So das war eine gute Vorspeise meinte Sie , und ich füllte unsere Teller und aßen miteinander nun die Putenschnitzel, mit Reis und einer Soße Hawaii. Das ist genau nach meinen Geschmack meinte Susi, ich antwortete Ihr, wart nur mal die Nachspeise ab! Wir räumten zusammen die Teller, Töpfe, Pfanne und Besteck in den Geschirrspüler. Wo bleibt nun die Nachspeise meinte Susi? Geh schon mal in den Folterraum, ich komme gleich nach mit der Nachspeise! Sie ging hinunter und ich holte das Eis aus den Eisschrank. Ich hatte es schon etwas antauen lasen, dass Es schön geschmeidig ist und füllte es nun in eine große Spritze. Als ich zu Susi kam, kramte Sie gerade in der Spielzeugkiste und erschrak leicht. Los setz Dich auf den Doktorsstuhl befahl ich Susi, und Sie war auch ganz schnell drin. Die Beine schön in die Steigbügel und ich stellte diese schön weit auseinander, dass die Beine schön weit gespreizt wurden und ich einen schönen Blick auf Ihre Votze hatte. So, nun werde ich dein kleines Vötzchen mal etwas abkühlen und setzte die mit Eis gefüllte Spritze zwischen Ihren Schamlippen an und drückte etwa ein Drittel der Spritze in dieses Löchlein hinein. Susis Vötzchen wurde durch die Kälte richtig zusammen gezogen, während Sie einen leichten Schrei los lies, denn es war doch immer noch sehr kalt. Ich leckte über Ihre Brüste und mein Mund wanderte langsam zu ihren Bauchnabel. Auch in diesen drückte ich nun mit der Spritze etwas eis und schlürfte es Genüsslich wieder heraus. Ich stellte einen kleinen Hocker vor Susi und stellte mich darauf. Etwas zu nieder war nun Susi und ich musste den Stuhl auf den Sie lag etwas in die Höhe pumpen. Nun war Sie genau in der richtigen Höhe und ich steckte nun meinen Schwanz in Ihre Votze. Es schmatzte richtig als ich meinen Schwanz immer tiefer in dieses süßes Vötzchen drängte und auch mein Pimmel wurde eher etwas schlaffer durch diese Kälte die in dieser herrschte. Langsam fickte ich Sie in immer schneller werdenden Rhythmus in dieses Vötzchen und wir beide stöhnten um die Wette. Es wurde immer glitschiger, denn das Eis schmolz unter der Wärme der Muschi und meines Schwanzes. Es quietschte und schmatzte, das war eine Wahre Pracht und wir trieben uns gegenseitig den Orgasmus entgegegen. Ich zog meinen Schanz kurz bevor ich kam heraus und verspritzte meine ganze Sahne auf Ihren Busen aber auch das Gesicht bekam noch ein paar spitzer ab, die Sie mit Wonne ableckte. Nun kniete ich mich über Ihren Mund und Sie schleckte von meinen Pimmel nun das Eis-Sahne Gemisch ab, was Ihr auch mächtig zu schmecken schien. Ich griff mit meiner Hand nach Ihren Kitzler und massierte diesen, wodurch Sie stöhnen musste. Ich knetete den Busen und zwirbelte die Brustwarzen durch meine Finger, während Sie meine Schwanz bis zum Anschlag in Ihrer Mundvotze aufnahm und kräftig daran saugte, dass mir Hören und Sehen verging. Ich entzog mich aber den süßen Mündchen, denn ich wollte noch nicht wieder abspritzen, sondern erst mal das Vötzchen ausschlürfen denn auch ich wollte etwas von der Nachspeise haben Sie bewegte sich ganz unruhig im Stuhl hin und her und ich merkte, dass Sie schon wieder ganz nah an Ihren Orgasmus war. Ich steckte Ihr meinen Mittelfinger in den Hintern, uns Sie stöhnte immer lauter, bis sie in einen riesigen Orgasmus sich ergab. Ich leckte ihren Kitzler und schob einen zweiten Finger in die Rosette, dass Sie fast schrie so stark wurde Sie von den Orgasmus geschüttelt. Als Ihr Orgasmus abgeklungen war, meinte Sie, das war aber super ich glaubte ich halte das nicht durch so schön war mein Orgasmus. Du wirst nun mir einen Einlauf machen, forderte ich Susi auf. Ich mischte eine Mischung zusammen und hängte den Becher an die Wand, danach legte ich mich auf die Liege und Susi steckte mir den Schlauch in meinen After. Sie drehte den Hahn aus und mir wurde richtig heiß in meinen Hinterteil, denn ich hatte den Einlauf immer gerne etwas heißer. Nach so 4 Minuten war der Becher leer und Sie zog den Schlauch heraus. Hol mal die Schüssel und ich ließ es laufen. Mach bitte den Becher noch mal voll und schön heiß, und dann gibst Du mir bitte noch einen. Sie folgte mir und steckte mir wieder den Schlauch hinein. Ich bewegte mich dabei etwas, dass der Darm schön ausgespült wurde. Als alles aus mir war, setzte ich mich in den Arztstuhl und stellte meine Beine in die Steigbügel. So, nun wirst Du das restliche Eis mir in den Hintern füllen und dann schön meinen Pimmel lecken. Sie steckte die Spritze in meinen Hintern und drückte das Eis hinein. So und nun leck mal schön meinen Pimmel was Sie hervorragend konnte. Das kalte Eis in meinen Hintern zog mir alles zusammen und dann die warme Zunge an meinen Schwanz das war schön Geil und das saugen an meinen Schwanz und das umspielen mit der Zunge an meiner Eichel, war einfach wunderbar. Nun leck doch mal das Eis auf, das durch die Wärme schön flüssig war und aus meinen Hintern rann. Sie schleckte und saugte und spielte mit der Zunge an meinen Eiern, das ich laut stöhnen musste und durch die zarten Berührungen mit der Zunge spritzte ich in weiten Bogen in Susis Gesicht und die Haare aber auch Ihr Busen wurde nicht davon verschont. Sie leckte genüsslich meinen Schwanz und die Eier aber auch mein After kam nicht zu kurz. Ich kam bestimmt in 10-12 schüben zu meinen Orgasmus. So nun lass es mal gut sein und komm gehen wir zusammen in den Whirlpool und säubern uns nun erst einmal, bevor ich dich weiter verwöhne. Wir wuschen uns gegenseitig sauber und genossen die warme Massage der Düsen. Wir lagen bestimmt so über eine Stund in den Whirlpool und ließen uns genüsslich verwöhnen, denn wir hatten ja auch Anstrengungen hinter uns. Susi stieg als erstes aus der Wanne und trocknete sich ab. Wo gehst Du denn hin wollte ich wissen, als Sie plötzlich das Bad verlies. Ich muss noch mal zur „ Spielkiste „ und was für später holen, meinte Sie. Ich glaube ich war nun auf einmal der Sklave, aber mir gefiel dieses Spiel und ich lies Sie walten wie Sie wollte. Ich trocknete mich ab und ging rauf ins Schlafzimmer wo ich auf Susi wartete. Ich brauchte nicht lange zu warten und Sie war schon zur Stelle. Sie hatte einen ganzen Arm voller Spielzeug. So, meinte Sie jetzt darfst du dir etwas aussuchen, mit dem Du mich verwöhnen möchtest. Ich nahm als erstes mal die beiden Milchpumpen, die Susi mitgebracht hatte und drückte den Blasebalg zusammen, setzte diese an Susis Busen an und lies diesen nun wieder los. Das wiederholte ich dann auch am zweiten Busen. Die Nippel wurden ganz toll in den Glaskolben gezogen und saugten sich richtig schön fest an diesen schönen Titten. Gib mir mal die Orgasmuseier her, welche fragte Sie? Na die mit den vier Eiern, damit du auch schön auf Touren kommst und ich dich richtig verwöhnen kann. Ich steckte das Netzteil ein und führte nun zwei in den After ein und die verbleibenden zwei in das Vötzchen. Langsam drehte ich den Regler etwas höher und steckte meinen Finger noch zusätzlich in den Hintern, währen ich mit den anderen die Klit bearbeitete. Ich zog die Milchpumpen immer wieder etwas in die Höhe und lies Sie wieder los. Es war schön anzusehen, wie die Nippel immer wieder in die Länge gezogen wurden und dann wieder zurück gingen. Ich stellet nun die Orgasmuseier auf die höchste Stufe und Susi hob mir Ihr Becken entgegen. Ich legte mich auf Sie und steckte Ihr nun meinen Schanz auch noch zu den Orgasmuseiern in die kleine Muschi, die dadurch noch etwas mehr gedehnt wurde. Es ist ein herrliches Gefühl wenn einen in der Muschi auch noch der Schwanz massiert wird und man auf der Rückseite der Muschi auch noch von den Massageeiern die in Susis hintern steckten massiert wird. Susi musste sich völlig ausgefüllt fühlen, denn Sie stöhnte. Ich erhöhte dann die Intensität meiner Stöße und stieß Susi ganz tief in das kleine, gedehnte Vötzchen, wodurch Susi immer näher an Ihren Orgasmus gebracht wurde. Mein Schwanz war auch schon wieder zum zerbersten angespannt und ich schoss nach einen kurzen Moment meine ganze restliche Ladung in Sie die durch Ihre Muschi die nun auch kräftig an meinen Pimmel saugte, denn Susi bekam mit mir gleichzeitig den Orgasmus. Susi schrie Ihren Orgasmus unheimlich aus sich hinaus, während ich sie weiter mit den Milchpumpen bearbeitete, was natürlich Ihren Orgasmus noch weiter schürte. Ich zog meinen Schwanz aus Ihrer Votze und schob Ihn Susi in den Mund, die sofort auch kräftig daran zu saugen begann. Mein Schwanz der gerade wieder schlaff werden wollte, wuchs durch die Behandlung von Susi gleich wieder auf volle Größe an. Susi leckte meinen Schwanz wieder auf volle Größe und meinte, ich brauche diesen jetzt in meinen Hintern. Ich zog Susi die Orgasmuseier aus den Hintern und schob diese Beiden noch dazu in Susis Votze. Danach setzte ich meinen Schwanz an der Rosette an und drückte diesen in Susis Hinterteil. Der enge Schließmuskel von Susi tat ein übriges und mein Schwanz fuhr in Susis Hintern ein und aus, während ich Immer wieder an den Milchpumpen saugte um auch den Busen von Susi nicht vernachlässigen. Susi stöhnte in den höchsten Tönen wobei ich mich nur anschließen konnte, denn mein Schwanz wurde durch die enge Rosette so schön gemolken, das wir gleichzeitig zum Orgasmus kamen. Nach einer kurzen Ruhepause zog ich meinen Schwanz aus Susi heraus und auch die Orgasmuseier, die ich genüsslich ableckte. Schon protestierte Susi, ich will auch was von den guten Säften ablecken. Also reichte ich Ihr die Eier und entspannte die Milchpumpen von Ihren Busen. Diese hatten die Brustwarzen so schön in die Länge gezogen und ich sagte zu Susi, ich werde jetzt deine letzte Spritze in deinen Nippeln geben. Was sagst du eigentlich zu der Vergrößerung die wir mit den Spritzen geschafft haben? Ja ich bin zufrieden sagte Susi, bloß muss ich mir lauter neue BHs kaufen da die anderen nun alle zu klein sind. Bitte entspann dich meine Liebe, ich setzte die erste Spritze an der Brustwarze an und stach vorsichtig hinein und drückte den Inhalt in den Busen. Ich breitete danach die anders vor und als ich den Nippel noch etwas drückte um schön einstechen zu können, kam auf einmal eine weiße Flüssigkeit aus der Warze heraus. Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen und beugte mich über Sie und leckte diese weiße Flüssigkeit auf. Das ist ja Milch, antwortete ich und fragte in einen Atemzug, bist Du vielleicht Schwanger? Susi war etwas geschockt und meinte, vor drei Wochen, hatte ich jedenfalls meine Regel noch! Ich holte die Beschreibung der Spritzen und siehe da, da Stand unter Punkt 12 tatsächlich, dass in sehr wenigen fällen der Einschuss von Milch in den Busen beobachtet wurde. Ansonsten sind aber keine Nebenwirkungen bekannt, und wenn der Busen ca. 6-8 Wochen in Ruhe gelassen wird, diese wieder zurück geht. Susi wurde ganz unruhig und meinte los. Setze die Spritze schon an, denn jetzt ist es sowieso egal und wenn keine anderen Nebenwirkungen bekannt sind ist es doch gut und Du kannst wenn Du willst dies ja immer Trinken wenn ich zu Dir komme. Ich war regelrecht begeistert von dem was Susi da gerade ausgesprochen hatte und setzte Ihr die letzte Spritze. Danach versuchte ich an den anderen Busen zu saugen und siehe da, es kam Milch heraus. Wahrscheinlich hatte das saugen der Milchpumpen den Einschuss der Milch in den Busen bewirkt. Komm lass mich auch mal probieren meinte Susi. Ich setzte noch mal die eine Milchpumpe an den Busen an und siehe da, es kam tatsächlich etwas Milch heraus. Ich reichte Susi die herausgesaugte Milch die Sie sofort ausschürfte. Sie meinte anschließend: Da könnte man sich daran gewöhnen. Darf ich noch mal fragte ich Susi und Sie meinte, tu Dir keinen Zwang an und mach schon. Ich saugte abwechselnd an Ihren Busen und Massierte diesen, damit noch etwas mehr Milch kommen sollte, doch leider war die Produktion eingestellt. So meine Liebe, ich glaube das ist für Heute genug, du kannst ja am Freitag wenn Du willst noch mal kommen und dann deine gute Milch entleeren. Susi wollte sich nun gerade anziehen und ich sagte, hasst Du nicht etwas vergessen? Sie blickte mich fragend an und meinte: keine Ahnung! Ich lief in die Küche und holte die beiden Gummischläuche. Ach das ist es was Du gemeint hast und Sie steckte sich erst den in den Hintern und anschließend den in das süße Vötzchen. Kommst Du am Freitag, fragte ich Sie? Ja warum nicht, wann passt es Dir denn ? Sagen wir so gegen 19 Uhr! Das ist OK meinte ich und verabschiedete mich von Susi. Also bis Freitag rief ich Ihr noch hinterher und schloss die Türe. ENDE?

Deutsche Porno:

ausbildung zur sexsklavin , ausbildung zur sexsklavin porno , Ausbildung zur Sklavin Geschichte Porno , kostenlose Pornos sexsklavinnen ausbilden , sex sklavin Ausbildung

Ausbildung zur Sexsklavin

0% 0 Raten
  • Ansichten: 1299

    Hinzugefügt: 2 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno -

    Online porn video at mobile phone


    www.sexgeschichten.com"oma ficken geschichte""gratis pornos""cousine porno"xhamsterporno"cap d agde sex""flüchtling gefickt""anhalter porn""meine geile familie"german.literotica.com"ruth moschner porno""geile muttis""gloryhole geschichte"fickstutenmarkt"öffentlich wichsen""susanne porno""schwiegermutter sex""fotze zugenäht""einreiten porn""melanie und der alte professor""facesitting story""sexgeschichten bruder schwester""frau von pferd gefickt"omasexgeschichten"rus sex""fremdgeschwängert geschichten""er fickt ihn""porn geschichte""schwarzer porno""sexgeschichten mutter und sohn""familien sex geschichten""porno kostenlos teen""hänsel und gretel porno""yvonne porn""geile oma stories"allepornos"deutsche swingerpornos""porno früchtchen""sex geschichte schwester""sexgeschichten cuckold""große schwänze""porno im schwimmbad""pornos sex""das erste mal ficken""tiere porno""schlafende schwester gefickt""beringte sklavin""sandra beim fkk"pornoxhamster"dänische pornos""gurke im arsch""öffentlich wichsen""erotische pornos""pferd fickt frau geschichte""schöne frauen porno""www frauenporno""wahrheit oder pflicht porno"spannersex"enkel fickt oma""junge paare haben sex""sex story schwester""hamster sexfilme"lehrersex"deutsche prnos""meine geile oma""perverse sex geschichten""dilator porno""perverse fickgeschichten"omasexgeschichten"judith rakers porn""sonja zietlow pornos""teen fick""deutsche sexgeschichten""inzest geschichten""wichs geschichten""sexgeschichten teen""eine total versaute familie""opa fickt enkel""porno kowalski"xhster"dwt porno""free sexgeschichten""deutsche pornodarstellerinen""devote mutter"